Glaube keinem Bankdirektor oder: wenn der Bankenfonds die Grossmutter heimfliegt

Was ich sagen wollte, da sind mir zwei Sätze über den Bildschirm gelaufen, die mich amüsiert haben. Zum US-Bankendeal.

Veröffentlicht:
von

Herr Wittmann, Sie wissen schon, dieser WirschaftsBlocher, der uns lange Jahre mit seinem Kontrapunkt köstlich unterhalten hat, meint in der Handelszeitung zur Äusserung des BKB-CEOs Guy Lachapelle, seine Bank sei, im Gegensatz zu dem was Frau Herzog behauptet habe, sicher:

 

Das muss er sagen. Würde er die Existenzbedrohung zugeben, würden die Kunden umgehend zur Bank rennen und ihr Geld abziehen. Direktbetroffene darf man nie ernst nehmen.

 

Der erste Preis in der Kategorie “Situationskomik” (engl. Slapstick) geht an einen gewissen Herr St. aus A. Und zwar für diese herzrührende Short Story aus dem  Alltag eines gebeutelten US-Kunden-Bankberaters:

 

Wir haben aber etwa von einem Mitarbeiter gehört, der als Risikoperson eingeschätzt wurde und deshalb nicht mehr in die USA einreisen darf. Diese Person könnte insofern vom Fonds profitieren, als dass seine kranke Grossmutter, die er nun nicht mehr in New York besuchen kann, mit dem Geld in die Schweiz eingeflogen werden könnte.

 

Köstlich!

Beitrag erschien zuvor auf: arlesheimreloaded.ch

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang