Gender-Wahnsinn

Kritiker halten die immer wiederkehrende Debatte über Frauenquoten für ein „Abfallprodukt“ der Gender-Bewegung.

Veröffentlicht:
von

Die jüngste Auseinandersetzung über die Quote innerhalb der schwarz-gelben Bundesregierung kommentierte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) mit bissigen Worten: Die Streitereien unter Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) seien der Beweis dafür, „dass Machtspiele keine Männerdomäne sind, sondern nur anders heißen: Zickenkrieg statt Hahnenkampf“. Die Rheinische Post (RP) schrieb, das Ringen um die Quote sei ein weiteres Beispiel dafür, dass diese Regierung kaum in der Lage ist, Konsens in Sachfragen zu erzielen.

 

Aber wird die Diskussion über Frauen in Führungspositionen oder in der Wirtschaft im Allgemeinen überhaupt sachlich geführt? Es hat doch eher den Anschein, als würden Tabuzonen um dieses Thema errichtet. Bei der Berichterstattung über die angeblich unwilligen Dax30-Unternehmen, die keine Lust auf die Quote haben, nahmen viele Medien recht einseitig Partei für die Befürworter einer Frauenquote.

Der so genannte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx glaubt fest daran, dass die Quote kommt. Doch es gebe noch große Schwierigkeiten: „Das zentrale Problem ist die männerbasierte Präsenzkultur. Es ist ein Wettbewerb um Anwesenheitszeiten, um kommunikative Präsenz, der die Karrieredynamik antreibt: Wer sein Privatleben der Firma opfert, ist ‚leistungsbereit’. Ohne dieses Zeit-Über-Engagement bleibt man allenfalls im Mittelbau stecken.“

In Skandinavien gelte jemand, der nach 18 Uhr noch am Schreibtisch sitze, nicht als besonders tüchtig, sondern als jemand, der seine Arbeit nicht im Griff habe. Nur über eine Frauenquote ließe sich die „Zeitkultur“ ändern, weil Frauen im Gegensatz zu Männern auch gern noch ein funktionierendes Privatleben hätten.

Horx weiter: „Die Karrierewelt kann sich nur ändern, wenn eine kritische Masse von Frauen in den Chefetagen eine generell andere Zeitkultur durchsetzt – in Kooperation mit starken Männern die auch kein Interesse mehr daran haben, mit ihrer Familie nur noch auf diplomatischem Wege zu verkehren. Erst dann wird man verstehen, dass langes Hocken in Büros keine bessere, sondern schlechtere Führung macht. Die Verursacher der Bankenkrise waren allesamt Männer, die 16 Stunden am Tag ‚arbeiteten’. In zehn, zwanzig Jahren werden wir uns an die Männerriegen erinnern wie an das Rauchen in Flugzeugen oder Restaurants – ein bisschen nostalgisch, ein bisschen verwundert, wie das so lange dauern konnte. Manchmal braucht man dirigistische Maßnahmen, um (später) auf Dirigismus verzichten zu können.“

Eine dezidiert andere Position vertritt Florian Willet in seinem provokanten Buch „Deutschlands Frauen schaffen ihre Männer ab“. Er spricht sogar von „weiblichem Chauvinismus“, mit der man den Männern zu Leibe rücke. Willet behauptet, dass die vermeintliche Dominanz des „starken Geschlechts“ dereinst biologisch gebrochen werden wird: „Wenn man die steigende Anzahl weiblicher und die abstürzende Anzahle männlicher Abiturienten anschaut, kann man an einer Hand abzählen, dass die aufgeklärten Gesellschaften, deren hohe und höchste Führungspositionen bislang noch immer überwiegend in männlichen Händen liegen, in nur wenigen Jahren fast vollständig von Frauen besetzt sein werden.“ Denn Schulunterricht an Hauptschulen sei schon heute überwiegend eine Jungenveranstaltung.

 

Unternehmen beschäftigen Arbeitnehmer nicht aus Menschenfreundlichkeit, sondern weil sie die Arbeitsleistung benötigen, sagt Willet. Sie könnten es sich also gar nicht leisten, gleichsam aus lauter Männerbündlerei nur völlig inkompetente Herren einzustellen oder mit Führungsaufgaben zu betrauen. Natürlich verdienten Ärzte mehr als Krankenschwestern oder Piloten mehr als Stewardessen: „Das vollständige Nachwachsen der Frauen (besagter biologischer Trend; A.L.) wird aber bald abgeschlossen sein, was dann selbstverständlich bedeuten wird, dass Ärztinnen mehr als Krankenpfleger und Pilotinnen mehr als Stewards verdienen“.

 

Quotenregelungen  - so kann man die Aussagen des Autors zusammenfassen - setzen Leistungsprinzipien außer Kraft. Quoten, so der Autor, bewirken, dass unmittelbare natürliche soziale Prozesse ausgehebelt und durch bürokratische Autorität ersetzt werden. Wer es – unabhängig vom Geschlecht – ernst meint mit Quotierungen, der sollte auch schnellstmöglich dafür sorgen, dass die Hälfte aller Möbelpacker, Personenschützer, Wachleute, Lkw-Fahrer, Hochhausfensterputzer, Soldaten, Tiefseetaucher und Sprengstoffexperten Frauen sein müssten.

 

Willet drückt es drastisch aus: „Wer Frauen zugesteht, dass sie früher Feierabend machen können, damit sie ihre Kinder von der Schule abholen und Zeit mit ihnen verbringen können, der sollte auch Jungs zugestehen, dass sie weniger Klausuren schreiben müssen, damit sei mehr Zeit für ihre erotischen Träume haben.“

 

 

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Uta K.

Der ganze Gender-Schwachsinn samt Frauenquote könnte unmöglich solche Ausmaße annehmen, wenn nicht auch (einflussreiche) Männer bei dem faulen Zauber mitmachten, die sich Vorteile von dieser Haltung versprechen.

Gravatar: Müller

Wir leben da wo keiner einen Finger krumm macht um sich vor Schaden/Schädlingen zu schützen!

Gravatar: qed

Es ist schon atemberaubend, wie die vom Genderwahn befallene Politkaste ein Industrieland wie D ins Abseits führt: weibliche Geschlechtsteile als absolutes Qualifikationsmerkmal, gewollte Verblödung der Jungen durch Ausmendeln via Schlechterbenotung (nachgewiesen in zahlreichen Untersuchungen!)im Schulsystem, Versklavung des männlichen Teils der Bevölkerung durch ein weltweit einzigartig ausgefeiltes und perfides Unterhalts-System, Verlagern immer größerer Anteile der Soziallasten auf männliche Schultern (derzeitiger Transfer: 200 Mrd von Männern zu Frauen) und eine ideologisch manipulierte Exekutive, die die Unschuldsvermutung außer Kraft setzen darf (Gewaltschutzgesetz, Kachelmann- Skandal)- der blanke Irrsinn also.

Wer so die Leistungsbereitschaft der Hälfte der Bevölkerung unterminiert, hat keine Daseinsberechtigung mehr, Deutschland schafft sich wirklich ab.
Da in keiner Weise erkennbar ist, daß die Vernunft oder gar das Recht auch nur ansatzweise zurückkehrt, muß man sich eine reinigende Katharsis durch den Zusammenbruch des Finanzsystems groteskerweise geradezu herbeiwünschen!

Gravatar: Adorján F. Kovács

Vor einiger Zeit schon, genauer: in ihrer Schwangerschaft, hat Ministerin Schröder gegen die Anwesenheitskultur in den Büros und Unternehmen polemisiert: man könne doch VIEL effizienter arbeiten, man müsse doch nicht so lange bei der Arbeit sein...So stellen sich die Damen das vor: während sie zuhause stillen, nochmal schnell per SMS den Idioten rund machen, der im Büro oder wo auch immer tatsächlich bei der Arbeit ist. Wo leben die eigentlich?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang