Gender-Gesangbuch auf dem Kirchentag löst Empörung aus

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ließ ihrer Empörung über das Liederbuch des Evangelischen Kirchentags, der am 28. Mai 2017 zu Ende ging, freien Lauf.   Die Unterüberschrift lautet: „Das Liederbuch des Evangelischen Kirchentags spinnt“. Noch deutlicher wird die zuständige Redakteurin Heike Schmoll im Fließtext: „Nicht einmal vor Matthias Claudius´ “Der Mond ist aufgegangen“ macht der Genderwahn halt.“

Veröffentlicht:
von

Heike Schmoll: „Das ist Kulturfrevel“.

Verantwortlich für die „gendergerechte Sprache“ im Gesangbuch ist die Gruppe „Lesben und Kirche (LuK)“. 

Die Beispiele, die die FAZ aus dem Gesangbuch aufführt (Auflage 265.000!), sind wahrlich grotesk.

„Lobet den Herren“ wurde so zu „Lobet die Ew`ge“, wodurch auch Reim und Versmaß verhunzt werden.

„O treuer Hüter“ wurde zu „O treue Hüterin“. In „Wer nur den lieben Gott läßt walten“ wird Gott im Laufe des Liedes durch  die „Allmächtige“ ersetzt. Im oben genannten Lied von Matthias Claudius wurde „So legt euch denn, ihr Brüder“ zu „so legt euch Schwestern, Brüder“. 

Die Redakteurin resümiert: „Diese sogenannte „gerechte Sprache“ schließt die einen aus, um die anderen einzuschließen. Sie entmündigt den Einzelnen und schreibt ihm unaufhörlich vor, wie er etwas verstehen soll.“

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: egon samu

Gesinnungs- und Sprachdiktatur durch hirnverbrannte Krampflesben.
Im esoterischen gottlosen Verein EKD wundert mich nichts mehr.
Erstaunlich, daß so ein Drecksladen noch von "Gläubigen" freiwillig finanziert wird.

Gravatar: Jens

Theologen sollte man sola moneta entlassen, wenn sie ihren Sinn, sola scriptura, nicht mehr erfüllen.
;-)

Gravatar: Stephan Weidauer

Mondin ist aufgegangen
Die Gender-Sterne prangen
Am Kirchentag ganz klar
Vernunft sieht schwarz und schweiget
Und aus Gehirnen steiget
Der rosa Nebel sonderbar.

Gravatar: Clara

Wenn so Manche sich auch Christen nennen, so sind Sie das nicht im Herzen...... traurigerweise sind Diese im Überfluss vorhanden. Doch die Ewigkeit wird uns Allen einmal nach unserem Erdenleben bestimmt sein, dort oder da. Doch dieses Weltliche übermannt weil ja vom Widersacher beherrscht. Wir Alle sind Sünder, doch wir können ja frei entscheiden "wem" wir unser Erdenleben Leben anvertrauen mit All unseren Fehlern. ::::::

Gravatar: gast

Die abgefallene Kirche. Jetzt luciferisch unterwegs, wie die katholische Kirche. Auf dieser netten Basis kann eine Vereinigung glatt gelingen. Ökumene nennt man das dann wohl.
Gott findet das garantiert nicht lustig und wird entsprechend handeln, fürchte ich.

Gravatar: schwebchen

Leider hat die Kirche sich auch im vorigen Jahrhundert dem Zeitgeist in erschreckendem Maße angebiedert. Sie machte gemeinsame Sache mit Hitler und den Nationalsozialisten, in der DDR kooperierte sie zumindest teilweise mit den Mächtigen und in Westdeutschland wurde sie mit der Studentenbewegung der Sechziger linkslastig. Jetzt ist sie halt auf dem Gender- und Multikultitrip. Ich bin schon vor Jahren aus diesem Laden ausgetreten und Mitglied einer Freikirche.

Allerdings weiß ich, dass es immer wieder einzelne Pfarrer und Bischöfe gegeben hat, die ihrem Herrn treu waren und Jesus nicht an den Zeitgeist verraten haben.

Gravatar: Gerd Müller

Wer glaubt, daß die Menschen daraus erkennen würden, welch beklopfte Figuren uns "regieren", irrt sich .....

Gravatar: Ferdinand

Vorschlag:
"So legt doch endlich, Brüder, die holden Schwestern nieder, sie brauchen das so sehr ... !" :-))

Gravatar: Joachim Datko

Zu C.A.Weißenstein - 21:06 Zitat: "Auf einem großen Transparent beim ev.Kirchentag stand zu lesen: Luther, du mieses Stück Scheiße!" Das ist sicherlich ordinär, keine Frage.

Es stimmt allerdings, dass Luther einiges Übles zu verantworten hat.

Hier nur ein Punkt. Luther versuchte anfangs die Juden zu umschmeicheln, um sie zum Übertritt zu bewegen. Dies gelang nicht. Daraufhin hetzte er gnadenlos gegen die Juden.
Siehe:"Von den Jüden und ihren Lügen", D. M. Luth., gedruckt zu Wittemberg, 1543

Cartoon: http://matthaeuskirche-gaustadt.de/sites/www.matthaeuskirche-gaustadt.de/files/Luther%20Cartoon.jpg

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: C.A.Weißenstein

Auf einem großen Transparent beim ev.Kirchentag stand zu lesen: Luther, du mieses Stück Scheiße! Davor saßen seelenruhig viele, die heutzutage nichts mehr vom Hocker reißen kann....ob Blasphemien oder Lesbenchöre ob Deutschlandhaß oder Jesa Christa - Was muß denn noch passieren, ehe diese "Braven", diese NeuEvangelen, denen offenbar in ihrer ausufernden "Toleranz" alles, Entschuldigung, scheißegal zu sein scheint.

Gravatar: Evangelikaler

Es ist meine feste Überzeugung und Meinung, dass
man die rotgrüne Institution EKD unbedingt verlassen
muss. Ich wundere mich, dass es den Pastoren nicht
langsam peinlich ist, von einem Bedford-Strohm regiert
zu werden. Wann endlich stellt der Staat die Besoldung
der „Bischöfe“ aus öffentlichen Steuermitteln ein?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„O treuer Hüter“ wurde zu „O treue Hüterin“

Stellt sich der genderbesessene Westen samt seinen christlichen Kirchen nicht selbst die Falle des Aufstiegs des Islam? https://de.gatestoneinstitute.org/10438/gender-kultur-verfall

Ist das etwa von der Obrigkeit schon deshalb sogar gewollt, weil der gerade so gefeierte Luther schrieb, wofür das Merkel möglicherweise besonders huldigt?

„Es ist eine verdammte, verfluchte Sache mit dem tollen Pöbel. Niemand kann ihn so gut regieren wie die Tyrannen. Die sind der Knüppel, der dem Hund an den Hals gebunden wird. Könnten sie auf bessere Art zu regieren sein, würde Gott auch eine andere Ordnung über sie gesetzt haben als das Schwert und die Tyrannen. Das Schwert zeigt deutlich an, was für Kinder es unter sich hat, nämlich nichts als verdammte Schurken, wenn sie es zu tun wagten. (Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können, 1526)

Gravatar: J. Müller

Die *************** politische Kirchenbande gehört zum Teufel gejagt!

Gravatar: Zicky

Ja was soll man da noch sagen? Krank...echt krank. Und es gibt anscheinend tatsächlich Menschen, die sich diese Krankheit freiwilllig holen.
Besonders anfällig sind offensichtlich Schwule und Lesbische.
Aber da gerade diese Menschenart so auf Flüchtlinge stehen, wird sich das bald erledigt haben, wenn diese dann ihren Glauben manifestieren in Deutschland. Man könnte das fast mal als etwas positives am Islam sehen.

Gravatar: Johannes Klinkmüller

Vor allem wird auch in das Original eingegriffen. Das verbietet eigentlich der Respekt gegenüber einem Autor wie zum Beispiel Matthias Claudius.

Alle Zeitgeschichte wird glattgebügelt.

Fehlt nur noch, dass von Jesus Christa die Rede ist :-)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang