Euro-Gewinner, Euro-Verlierer

Die kumulierten Wohlstandswirkungen der Währungsunion seit 1999 – Eine Untersuchung vom Centrum für Europäische Politik (CEP) - Die größten Leidtragenden sind Italien, Frankreich und Portugal – Auch nach 20 Jahren ist der Euro umstrittener denn je – In Griechenland anfangs erst Wohlstandsgewinne, seit 2011 immer mehr Einbußen – Deutschland an der Spitze, aber seine Haftungsrisiken sind unberücksichtigt – Kritische Äußerungen zur CEP-Untersuchung – Nicht Abkehr vom Euro ist das Ziel Untersuchung, sondern Reform – Aber dazu fehlen politisch der Wille und die Fähigkeit

Veröffentlicht:
von

Alle wissen: Der Euro und die Euro-Währungsunion sind nicht das geworden, was sie werden sollten. Die kundigen Ökonomen wussten es schon vorher und haben gewarnt: Die Euro-Währungsunion  k a n n   nichts werden; sie eint die beteiligten EU-Staaten nicht, sondern spaltet sie.  Die Politiker wollten die Warnung nicht wahrhaben, setzten sich über sie hinweg, die unkundigen EU-Bürger haben die Einheitswährung bejubelt, nur die meisten Deutschen wollten sie nicht, wurden aber nicht gefragt. Daher kam, was kommen musste. Die unterschiedlichen Auffassungen von  politischer und finanzieller Stabilitätspolitik in den Euro-Staaten, unterschiedliche Konjunkturzyklen mit unterschiedlichen Reaktionen darauf und eine für sie alle einheitliche Geld- und Zinspolitik der EZB schweißen die Währungsunion nicht zusammen, sondern treiben sie auseinander.

Je nach konjunktureller Lage ist das Zinsniveau für die einen zu hoch, für die anderen zu niedrig. Mit den nationalen Währungen ist auch das mögliche Korrektiv individueller Ab- oder Aufwertung der Währung verschwunden. Das wirtschaftliche Gefälle zwischen den Euro-Staaten im Norden und denen im Süden ist ein tiefer Graben geworden.*) Die leichtlebigen, leichtsinnigeren Euro-Südländer, die sich als Gewinner der Währungsunion wähnten und (wegen der EZB-Nullzinspolitik) vielleicht immer noch wähnen, sind letztlich die Wohlstandsverlierer. Die relativ soliden Nordstaaten erscheinen – von Nebenfolgen wie den Target-Salden einmal abgesehen - als die Wohlstandsgewinner. Eine Untersuchung aus Freiburg analysiert, welche Staaten seit 1999 vom Euro profitiert und welche Einbußen erlitten haben, und hat dazu auch Zahlen geliefert.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nicht Abkehr vom Euro ist das Ziel der Untersuchung, sondern Reform – Aber dazu fehlen politisch der Wille und die Fähigkeit““ ...

Trotzdem aber wollen die Göttin(?), Junker & Co. das ihr System zumindest für ihre möglichen Nachfolger sicherlich auch des erhalten und ausbauen, damit auch sie - zumindest zu Lebzeiten - nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden können!!!

Packt der Soros nicht auch deshalb für 2019 über 9,6 Millionen Euro für Anti-AfD-Propaganda auf den Tisch?
https://www.journalistenwatch.com/2019/04/06/ueber9-millionen-euro/

Ist nicht aber eine Ehe für eine ´angeblich` 12%-Partei, von einem Verbrecher vom Format dieses Soros überhaupt derart wahrgenommen zu werden???

Klar: „Wenn Trotz und Moral die Politik dominieren“!!! https://www.journalistenwatch.com/2019/04/06/wenn-trotz-moral/

Gravatar: Hajo

Die Haftungsunion war von Anfang an ausgeschlossen und trotzdem hat die Bundesrepublik Deutschland zugunsten anderer über Target 2 die Haftung für Zahlungen an Griechenland, Italien, Frankreich und andere mehr übernommen und das macht derzeit ungefähr 1 Bill. Euro aus, die noch zum Staatsschuldenpaket nach innen von 2 Bill. hinzukommen und somit haben wir heute schon 3 Bill. Euro Verbindlichkeiten, beim Crash werden dann ganz schnell noch ein halbe Bill. Euro hinzukommen und an wem werden sich dann alle schadlos halten, am deutschen Bürger und seinem Vermögen, so haben wir nicht gewettet und trotzdem werden wir damit vor vollendete Tatsachen gestellt und die wählen diese Typen auch noch, das ist völlig unverständlich und nicht annähernd nachzuvollziehen, denn wer kommuniziert denn noch mit einem Betrüger, der ihn um sein Vermögen gebracht hat oder bringen könnte, das alles ist ja heller Wahnsinn.

Gravatar: Zyniker

Hmmm, und wenn man jetzt einfach mal die Zahlen im weiterführenden Artikel, die der Wohlstandswirkung pro Einwohner, saldiert landet man bei 137297,- im MINUS!!!

Und wie selbst im Artikel bemerkt, die bevorstehenden Haftungsausfälle aus Target2 sind da noch nicht mal berücksichtigt...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang