Es gibt auch Tampons, Herr Neuer!

Statt um das Zeigen einer bunten Binde zu betteln, hätte die Deutsche Fußballmannschaft sich in Katar auf den Sport konzentrieren sollen. Jetzt droht der bindenlose Abgrund.

Veröffentlicht:
von

Der Torwart der schwarz-weißen deutschen Auswahl, die zur Fußballweltmeisterschaft nach Katar gereist ist, wollte unbedingt mit Binde auflaufen. Einer Binde mit den Streifen des Regenbogens, darauf eine Eins und ein Herzchen. Das erinnert Kindergeburtstag, erste Liebe und Geh mit mir zum Ende des Regenbogens – nicht aber an knallharten Profifußball oder gar Politik.

Was für eine Täuschung!

Tatsächlich wird die gesamte Fußball-WM zum Politikum, zur Dauerbeschallung mit Sprüchen, Meinungen und, Originalton FIFA: Botschaften. Zu anderen Zeiten hätte man von Propaganda gesprochen. Sicher, Katar ist kein Hort der Menschlichkeit. Von reichen Arabern werden ganz zuerst Asiaten ausbeutet als wären Rassismus und Sklaverei weiterhin eine Tugend.

Wenn aber eine Veranstaltung von der FIFA an Katar vergeben wird, dann sollten sich die Teilnehmer auch entsprechend benehmen – oder einfach zu Hause bleiben. Dort können sie dann protestieren: Gegen arabischen Antisemitismus und gegen islamische Sklaverei und gegen die Apartheid in islamischen Ländern, die Frauen zu Bürgern zweiter Klasse machen. Aber gleich vorweg: Wer das mit diesen Worten öffentlich sagt, dem dürfte es auch hierzulande nicht so gut ergehen, schließlich gehört der Islam ja zu Deutschland.

Statt dessen fährt ein Herr Neuer nach Katar und besteht auf seiner bunten Binde. Natürlich ist auf der Binde kein Davidstern sichtbar. Neuer protestiert auch nicht gegen die Verfolgung von Christen in dem arabischen Neureichen-Land. Ja, er muckt nicht einmal gegen die vollklimatisierten Stadien auf, die der reinste Hohn sind gegen die erklärte Absicht so vieler Deutscher, das Weltklima retten zu wollen. Warum forderte die deutsche Mannschaft nicht die Öffnung der Dächer und das Drosseln der energiezehrenden Kühlungsanlagen? Warum schafft es Neuer lediglich, wegen einer lächerlichen Binde so auf die Pauke zu hauen?

Ganz einfach: Weil in Deutschland noch immer der Wohlstand einer pervertierten Oberschicht die politischen Diskurse beherrscht. Ihnen sind die Psychosen von Transen, die Ehe von Schwulen, Pubertätsblocker auf Krankenschein und der Geschlechterwechsel nach Lust und Laune wichtiger als die Unterdrückung und Ausbeutung in arabischen Staaten. Für verquere Interessen benehmen sich die deutschen Spieler im Ausland daneben.

Und so gelingt über eine absurde Moral eine penetrante Politisierung des Sports, wie man sie bisher nur aus dem Dritten Reich und der DDR gekannt hat. Vorbei sind die Zeiten, als 22 Spieler um einen Ball gekämpft haben und eine politische Ansage maximal darin bestand, einen Bösewicht zu disqualifizieren. 1950 blieb die deutsche Auswahl zu Hause.

Wie es aussieht, stehen die Chancen nicht schlecht, daß Deutschland auch in diesem Jahr bald wieder in der Heimat zurück ist. Denn gegen die Wirbelwindspieler aus Nippon steckte Deutschland gleich mal eine Niederlage ein. Lag es an der fehlenden Regenbogenbinde von Neuer? Oder an der Binde der deutschen Innenministerin Nancy Faeser, die bekleidet, als wolle sie die Frühjahrssitzung der Metzgerinneninnung eröffnen, auf der Tribüne erschienen war, vielleicht um Mut zu beweisen? Als würden die Kataris eine Frau verhaften, der in ihrem Outfit die beste Werbung für eine Ganzkörperverkleidung gelang.

Lächerlich war die politische Botschaft, lächerlich war der Auftritt der Mannschaft. Vielleicht sollte Neuer beim nächsten Mal statt einer Binde ein Tampon tragen – das passt in jedem Fall besser zur Botschaft, daß man das Geschlecht jederzeit auswechseln kann. Die sieht man nicht. Und Fußballspielen kann man laut einer betagten Werbung ebenfalls. Die Binde kann Neuer an Minister Habeck weiterreichen, der Neuer das Tragen empfahl und beim nächsten Gasbettel-Termin mit gutem Beispiel voran gehen wird.

[zum vollständigen Artikel]

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ich bins Light

Ich hätte die gelbe Binde mit den drei schwarzen Punkten empfohlen, aussen mit roten Rand, dann hätten wir die Nationalfarben dabei :o)

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Warum schafft es Neuer lediglich, wegen einer lächerlichen Binde so auf die Pauke zu hauen?
Ganz einfach: Weil in Deutschland noch immer der Wohlstand einer pervertierten Oberschicht die politischen Diskurse beherrscht. Ihnen sind die Psychosen von Transen, die Ehe von Schwulen, Pubertätsblocker auf Krankenschein und der Geschlechterwechsel nach Lust und Laune wichtiger als die Unterdrückung und Ausbeutung in arabischen Staaten. Für verquere Interessen benehmen sich die deutschen Spieler im Ausland daneben“!

Wobei sich diese ´Armbinde` im Nachhinein auch noch als Mords-Blantage - oder so ähnlich – herausstellte!!!
https://www.wochenblick.at/politik/eine-armbinde-und-die-blamage-von-katar/

Gravatar: harald44

Auch ein Herr Neuer sollte sich diesen Satz merken:
"Wenn ein MANN nicht bereit ist für seine Überzeugung Opfer zu bringen, dann taugt entweder der Mann oder seine Überzeugung nichts."

Gravatar: Cobra

Wir werden nur noch von respektlosen
verblödeten Politiker regiert !!!!
Siehe Respekt(los) vor anderen Ländern,
unsere Wirtschaft und dem eigenen Volk !!
Wir waren eines der reichsten Länder, sozial
stark und beneidet. eine Wirtschaftsmacht.
JA DAS WAR DANN EINMAL !!!!!

Gravatar: famd

Die Gleichnisse des Terrors enden wohl nie?

Ein gewisser Himmler hatte geglaubt, er könne die Arische Rasse durch einen besonderen historischen Kult hervorheben und suchte vergeblich nach Artefakten - sein Ende kennen wir.

Nun, wir erleben diesen Kult-Wahn wieder, diese Binde, es gab sie schon einmal und war Symbol der damaligen Herrenrasse "Wir stehen über die Welt"... hat auch nur 12 Jahre gehalten. Gott sei Dank.

Wenn also die Faeser sich mit Binde im Stadion zeigt und als Botschafterin einer neuen Deutschen Weltherrschafts-Rasse zeigt, hat sie noch nicht geschnallt, dass sich die halbe Welt vor soviel Lächerlichkeit amüsiert. Zumindest habe ich volle Sympathie mit den Japanern und wollen wir hoffen, dass die Spanier den aufkeimenden neuen Faschismus stoppen.

Es ist der Gipfel der kulturellen Barbarei, wenn sich Deutsche Sportler systemisch kaufen lassen - wegen ihrer voll-versorgten Karriere - Schande ist das!
Mit Geld kauft das System ihre Protagonisten.

Es ist so, wir erleben jetzt die Zuspitzung eines neuen Faschismus und wenn die Faeser droht, sie werde alle Kritiker des LGBTQ-Kultes weg sperren, hat sie die historische Bedeutung dieser Binde wiederbelebt.
Das schwarze Hakenkreuz auf rotem Grund ist dabei gar nicht mal nötig - jeder weiß nun wo die Reise hingeht.

Doch diesmal wird diese dunkle Macht des woken Irrsinns keine 12 Jahre überdauern - diese Faschisten werden ganz schnell ihr Ende finden - zumindest wenn erste Länder ihre diplomatischen Beziehungen zu diesem 100%igen Terrorstaat beenden - langsam werden sie wach. Und große Teile der Bevölkerung haben nun erlebt wo diese dumme und irre Regierung hin will. Ich hoffe, an diesem Kampf gegen diese neue Art Faschismus, teilnehmen zu dürfen.

Wenn man ein Zeichen setzen will, dann offen den Mut zu haben, zu fordern, dass diese Deutsche Regierung sofort zurück treten sollte! Diese Deutsche Regierung ist die Gefahr für die Welt!

Gravatar: karlheinz gampe

Diese *******mannschaft will doch keiner mehr sehen.
Fußball ist nun out!
Nur für Queere, wo im Kopp was nicht stimmt wie der Botschafter schon gesagt hat.

Gravatar: Patriot

Inzwischen offenbar die neuen Kernkompetenzen der Deutschen: herumschwuchteln, greinen, wehklagen, jammern auf hohem Niveau. Welt retten geht anders! Fußballspiele gewinnt man so auch nicht.

Gravatar: Ich will mein GEZ Geld zurück!

Mein Vorschlag an den diversen Manuel und seine Gays: Schminkt euch doch wie eine Dragqueen, und tragt ein Röckchen beim letzten Spiel. Dann könnt ihr euer Tampon immer zeigen. Das ist Fußball!

Gravatar: Croata

Es ist ein Wahnsinn was die da alle mit diese -1love Binde - machen !!!

Das sich aber eine Innenministerin in Katar SO blamiert (?!) unfassbar !
Kaum vorstellbar - in anderen Länder.

Kein Respekt für den Gastgeber - null !

Man kann von denen halten was man will - es ist aber ein Staat und unsere Representanten müssen Dignität und Respekt zeigen.

Gravatar: Valais

Deutschland schifft ab und mir ist es mittlerweile egal.

Vielleicht ist das sogar schon sowas wie Schadenfreude.

Gravatar: Sam Lowry

Es ist ja nicht zuende, wenn man gegen Spanien auch verliert. Nein, dieser Schwachsinn wird weiter in den MSM am Kochen gehalten, auch wenn es niemanden mehr interessiert. So wie Corona oder Kokaine.

Alles wurde gesagt, aber noch nicht von jedem. Da wird man noch sehr viel weiteren Müll lesen müssen in den nächsten Wochen.

Ich empfehle: Alles abschalten und in den Wald gehen, um den Kopf wieder klar zu bekommen von dem Dreck, den man in den Kopf geprügelt bekommen hat.

Gravatar: Kai T.

Am Ergebnis des ersten Spiels der "Mannschaft" (bald sicher nur noch "Schaft" wegen Sexismus etc.) zeigt ganz deutlich, dass diese Profis leider all ihre Kraft und Energie in Ideologien investieren anstatt in Sport! Man kann sicher über Menschenrechte im Katar diskutieren - aber erstens gehört das nicht auf den Fußballplatz, dort wollen die Menschen eben - Überraschung: - SPORT sehen. Politik gehört dort nicht hin, Ideologien ebenfalls nicht. Zweitens werden hier Symboliken einer Minderheitenbewegung (LGBTQWTF) bemüht, die nicht auf Frauenrechte im Katar, auf Ausbeutung von Arbeitern usw. ausgerichtet ist, sondern versucht, ihr Weltbild als die einzig gültige Meinung zu etablieren und allen anderen als "die einzige Wahrheit" einzutrichtern. Als Fußball-Fan bin ich gewiss kein ausgewiesener Freund der durchaus korrupten FIFA, jedoch in dem Punkt gebe ich denen recht, die politische und idealistische Instrumentalisierung der Spieler auf dem Fußballfeld unterbinden wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang