Entartete Kunst 2.0

Ein berühmtes Gemälde des englischen Malers John William Waterhouse, das nackte Nymphen in einem Teich zeigt, wurde in der Manchester Art Gallery als „eigenständige Performance" abgehängt, um eine Diskussion über „Sexismus in der Kunst" zu entfachen.

Veröffentlicht: | von

Man kennt das schon aus den 1000 Jahren des Nationalsozialismus. Auch damals wurden Kunstwerke aus Museen entfernt, weil sie angeblich entartet" waren, aber nicht etwa vernichtet, sondern wohl verwahrt, um eventuell doch Geld aus ihnen herausschlagen zu können.

Auch das Bild von Waterhouse wird vorerst nicht vernichtet. Doch auf mittlere Sicht ist das Schicksal anstößiger" Kunstwerke in Europa keineswegs gesichert. Die protestantischen Bilderstürmer, die die Mehrzahl der mittelalterlichen Kunstwerke der Niederlande zerstörten, haben es vorgemacht. Und heute? Die Taliban sprengen buddhistische Statuen, der IS sprengt antike Tempel.

Manchester hat – Tendenz steigend – 10% mohammedanische und 20% nicht-weiße Einwohner, die westliche Vorstellungen wahrscheinlich nicht unbedingt teilen. Dazu gehört die Darstellung nackter, besonders weiblicher nackter Körper. Zum von Soros und Genossen entfachten frigid-puritanischen MeToo"-Denunziantentum (auch die Puritaner waren Protestanten!) gesellt sich problemlos die Bilderfeindlichkeit der Mohammedaner, die vor Zerstörung von islamisch als entartet" angesehener Kunst nicht zurückschrecken werden. Dazu werden alle antiken Kunstwerke, die Götter und Göttinnen abbilden oder ihnen gewidmet sind sowie nackte Menschen zeigen, als auch alle christlichen Kunstwerke gehören, die einen Gott in drei Personen oder Christus, Gottes fleischgewordenes Wort, oder auch die Gottesmutter Maria darstellen; ebenso natürlich alle weiteren Darstellungen nackter Menschen oder nicht-islamischer Götter und Propheten.

Ein interessanter Nebeneffekt wird sein, dass die oft sehr schwache moderne Kunst, die zu einem großen Teil nicht gegenständlich ist und die von den Nazis abgelehnt wurde, überleben wird. Sie ist zwar auch nicht-christlich, stattdessen atheistisch oder nihilistisch und insofern unislamisch, aber das kann man nicht direkt sehen, weil es sich um Krikelkrakel handelt. Deshalb macht das weder Puritanern noch Mohammedanern etwas, denn sie ist absurd teuer und man kann mit ihr Geld verdienen. Diese Zukünftigkeit der beiden häretischen Abkömmlinge des katholischen Christentums überrascht. Wächst da zusammen, was  zusammen gehört?

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Candide

Das ist schon sehr sonderbar. Ich dachte immer, heute kann gar nichts mehr schocken, wie Graffiti mit benutzten Tampons und so. Fotoserien mit Frauen jeden Alters und jeder Konfektionsgröße! Nackt, selbstverständlich.
Nun regt man sich über ein Bild auf, wo Hylas von einem Schwarm Nixen entführt wird ("halb zog sie ihn, halb sank er hin, und ward nicht mehr gesehen")? Und so besonders viel sieht man von den Mädels auch nicht, weil größtenteils im Wasser. Sind es vielleicht die Haare, die weich und schimmernd herabwallen anstatt von einem Kopftuch bedeckt zu sein? Soll zukünftig bei allen Darstellungen das weibliche Haupthaar unter einem aufgemalten Feigenblatt verschwinden, damit der islamische Betrachter nicht auf unkeusche Gedanken kommt? Also, ich kenne sehr viel freizügigere Bilder zum Thema "Hylas und die Nymphen" z.B. jenes vom französischen Maler Gérard.
Aber schließlich wird niemand gezwungen in ein Museum zu gehen, wenn er/sie sich nicht mit Kunst auseinandersetzen will. Dafür sollte allen anderen diese Möglichkeit weiter offen stehen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Entartete Kunst 2.0“

Da nun schon „Die nackten Nymphen“ des englischen Malers John William Waterhouse in der Manchester Art Gallery als „eigenständige Performance" abgehängt wurden:

Wie lange wird es nun noch dauern, bis sich auch der Papst dazu durchringt, die Pieta - als ebenfalls „eigenständige Performance“ - zwar zunächst ´noch` nicht zu vernichten, aber in einer Abstellkammer zu lagern?

Wurde doch der koreanische Regisseur Kim Ki Duk zu seinem in Venedig preisgekrönten Film Pietà durch Michel Angelos Werk inspiriert, das er bei einem Besuch im Petersdom als „Zeichen vom Teilen des Schmerzes der gesamten Menschheit“ verstand“! https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mische_Piet%C3%A0

Könnte es sich dabei nicht auch um bösartige Fake-News handeln, weil die Menschheit unter ´der` Göttin - welche ´ihre` Erzengel Barack Hussein und Killary m. E. bis heute uneingeschränkt unterstützen – doch nur Güte und Milde erfuhr?

Sollte diese Pieta den Augen der Menschheit deshalb nicht nur sofort entzogen – sondern gleich in 1000 Teile zerstört werden??????

Gravatar: R o d a g o n

Alles Balla-Balla!

Ich habe William Waterhouse Originale vor etwa zehn Jahren in Groningen gesehen. Ich war beeindruckt von den großen Formaten, aber vor allem von dem träumerischen, manchmal wehmütigen Ausdruck ´seiner´ Frauen. Ästhetik in Fotorealismus. Für mich echte Kunst vor hundert Jahren.

Und nun das Abhängen eines seiner Bilder als ´Performance´, um eine Diskussion über Sexismus in der Kunst zu entfachen? Das ist das typische Vorgehen einer weltfremden, linken Kritiker-Bourgeoisie, die jedem ihren Scheiss aufdrücken will und dazu das Gemälde eines fähigen Malers mißbraucht!

Diese Art von Leuten habe ich zeitlebens gemieden; für die Allgemeinheit sind das nur Störenfriede und unnütze Fresser!

Gravatar: Shirley

Also, ich verstehe die Aufregung nicht.
Nur weil jetzt einmal ein Bild mit nackten Tatsachen
entfernt wurde, diese Aufregung!

Deutschland BIETET wie kein Land der Erde seinen
Herren der Schöpfung jeden Tag Nacktheiten.
Man schlage nur die Bildzeitung auf. Jeden Tag ein
Weib ala Hure zu begutachten.
Oder auch, im Kölner Raum, Express. Jeden Tag
ein ordinäres Weibsbild in einer Pose zum .... Pfuii, ja.

Ich finde das zum kotzen um es mal freundlich zusagen.
Und das sehen auch alles kleine Kinder.
Wie gesagt, kein Land macht das so extrem wie
Deutschland.
Deutschland ist moralisch vollkommen versaut.
Das Schlimme ist, die Leute merken es noch nicht
mal mehr.
Wenn es irgendwo anständiger zugeht, dann heißt es;
"Die sind Prüde."
Nee, die sind alle nicht prüder, hier ist es versauter.

Gravatar: Adorján Kovács

@Shirley
Was die ordinäre Realität in Deutschland angeht, haben Sie völlig recht. Aber das ist kein Argument gegen die Kunst. Diesen Unterschied haben Sie fatalerweise nicht verstanden. Ich bin Ihrer Meinung, dass die „versaute“ Gesellschaft sich ändern und weniger verkommen sein sollte. Aber in der Kunst, die uns u. a. erheben und Schönheit vorstellen sollte, muss die Darstellung des Menschen möglich sein. Wenn nämlich nicht, ist es nicht mehr weit bis zu den Pasdaran und anderen totalitären Tugendwächtern, zu denen Sie, hoffe ich, nicht gehören wollen.

Gravatar: A. Pernath

Obwohl auf besagtem Bild so gut wie nix an "nackten Tatsachen" zu sehen ist, herrscht darin eine erotische Spannung, daß es knistert. Waterhouse gehörte zur Gruppe der Präraffaeliten, wie auch Dante Gabriel Rossetti, der ebenfalls gern schwüle Bilder malte. Ich würde mir schon wünschen, daß man mal wieder solche Kunstwerke entstehen wo es eben nicht so "eindeutig" zur Sache geht und wo jeder, der damit etwas anfangen kann, die Situation wiedererkennt.
Beispielsweise schleppten mich kulturbeflissene Erwachsene in Rom gerne in die Kirche am Largo Santa Susanna, wo in einer Seitenkapelle Berninis Meisterwerk zu sehen ist: die "Verzückung der heiligen Theresa". Als Kind sah ich da immer nur einen Haufen Marmor in Form einer Frau, die zurückgelehnt mit geschlossenen Augen dümmlich lächelt. Es brauchte eben noch Einiges an körperlicher und geistiger Reife, bis ich erkannte was gemeint war.

Gravatar: Adorján Kovács

@A. Pernath
Vielen Dank! Sie sprechen mir aus der Seele. Die oft platt pornographische „Kunst“ von heute, der „Skandal“, die „Provokation“ ist eben nicht das Wahre...

Gravatar: Shirley

@ Adorjan Kovacs

Herr Kovacs, haben Sie keine Erziehung genossen?
Sie sind sehr unhöflich, Sie haben mich beleidigt und
geschrieben, das ich das nicht verstanden habe.
So was sagt man nicht. Note 6.

Oh, ja, ich verstehe Kunst sehr gut. Aber manchmal
spreche ich wie Jesus in Gleichnissen, aber das können
Sie vermutlich nicht verstehen. Man muss auch mal
um Ecken denken können.

Deutsche, oder wie Sie, vermutlich Ungar haben einen
Mangel an Benehmen.
Das macht Deutschland immer mehr zu einem Land
in dem Menschen sich nicht mehr verstehen.
Amerikaner nennen das Deutsche Besserwisserei.
Und je weniger sie wissen, umso besser wissen sie
alles.
Selbstverständlich würden das die höflichen Amerikaner
nie öffentlich zugeben. Sie sagen:
die Deutschen sind sehr direkt.

Gravatar: Catilina

@ Shirley: wie kann jemand, der so eine Sprache benutzt wie Sie es tun, sich beleidigt fühlen?

Gravatar: Adorján Kovács

@Shirley
Ich verstehe nicht, wie Sie sich beleidigt fühlen können durch meine bewußt einfühlsame und zurückhaltende Antwort. Das tut mir leid und muss ein Missverständnis sein, wie es ja manchmal vorkommt. Ansonsten gebe ich Catilina recht. So müssen Sie nicht schreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang