Elektroautos gegen Klimawandel: Gibt die Massenpresse das Bekannte endlich zu?

EIKE- und Achse-Leser wissen es seit Jahren: Die E-Mobilität hat rein gar nichts mit Umweltschutz oder Kampf gegen Klimawandel zu tun; dafür ist sie viel zu schmutzig, und obendrein heftig unsozial. Zugegeben hat das in den Massenmedien bislang kaum jemand. Nun deutet sich aber ein Medienwandel an.

Veröffentlicht:
von

„Früher hat man uns gesagt, wir sollen Strom sparen, heute sagt man uns, wir sollen Elektro-PKW fahren“, lautet ein aktuelles Bonmot. Wegen der Wandlungs- und Leitungsverluste ist elektrischer Strom sozusagen die „edelste“ der wirtschaftlich genutzten Energieformen, weswegen man sie früher ungern fürs Heizen und für Traktion nutzte.

Allein deswegen ist die Propagierung von Elektroautos zum Einsparen von CO2-Emissionen Humbug, weil unterm Strich wegen der Speicherverluste tatsächlich mehr CO2 produziert wird, wenn der Strom für den Akku nicht grade überwiegend aus Wind- und PV-Kraft kommt, was aber sehr selten ist.

Hinzu kommt unter anderem, daß für die aufwändigere Produktion eines E-Autos viel mehr emitiert wird, was sich erst nach Jahren Betriebszeit amortisiert. Vorausgesetzt, daß der Akku eine Lebenszeit über zehn Jahren hat, was realiter auch nicht so ist.

Das sind nur einige der „Wenns“ und „Abers“, die das E-Auto klar als Umweltschweinerei charakterisieren. Da aber der Profiteurskomplex in den Medien und der Politik, aber auch der Aktivistenszene fest etabliert ist und Milliardenumsätze generiert (wenn nicht Gewinne), will so gut wie niemand darüber aufklären. Immerhin basiert die seit 2005 bestehende CO2-Zertifikatsbörse zum Gutteil auf E-Mobilität: Vor allem der popkulturell vergötterte Elon Musk macht seine Milliarden mit dem Zwangsverkauf von Zertifikaten.

Ausnahme unter den Klimatischen ist Harald Lesch, der via TV und Youtube klar Stellung gegen Lithiumakkus und für Wasserstoff bezieht. Spuren hat er damit allerdings in der Berichterstattung nur in puncto H2 hinterlassen, da die irrwitzige E-Mobilität von der Regierung wider besseres Wissen nun mit dem Verweis auf die Wundertechnik der Elektrolyse vorangetrieben wird.

Nun berichten Focus, die BILD und und die Stuttgarter Zeitung hinter Bezahlschranke, daß 171 Wissenschaftler die EU-Kommission aufgefordert hätten, den ökologischen Fußabdruck von E-Autos neu zu bilanzieren. Derzeit plant die Kommission, neue Flottengrenzwerte für Autohersteller herauszugeben.

Setzt sich in den Massenmedien nun die Erkenntnis durch, daß es bei Strom-Wagen nur um Umverteilung geht, und daß Teslas genau wie Windkraftanlagen die Natur eher schädigen, als etwas zu nützen?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Mueller

Ich rechnen nach, E-Auto ersetzt meinen VW Golf4 Benziner, kann man auch mit einem Diesel machen ändert sich auch nichts großartig.

Mein PV-Strom kostet mich ca. -4 Cent/kWh, von der 26 Jahre alten PV-Anlage.

Mein neues E-Auto aus China hat mich nur 9565€ in der Anschaffung gekostet am ende.
(2020 mit 16% MwSt)

1. 10 Jahre von den KFZ-Steuer befreit, ca. -100€ im Jahr.
2. Versicherung nur 333€ vom E-Auto, der VW Golf4 kostet 720€ im Jahr, -387€ im Jahr
3. Aufladen an den Kostenlosen Ladestationen, Benzin für den Golf4 muss ich immer kaufen.
4. Kein Problem mit NOx, Feinstaub, Fahrverbote u.s.w.
5. Kostenlose Parkplätze bei uns in der Stadt für E-Autos.
6. 175€ jährlich Gutschrift auf die Stromrechnung wenn ich die Werbung vom Energieversorger auf dem E-Auto habe und das jedes Jahr.

100€ + 387€ + 175€ = 622€ Kostenminderung beim E-Auto und dafür kann man sich Strom für ca. 15.000km kaufen.

Um mit dem Golf4 die 15.000km zu fahren fallen ca. 1250€ an Kraftstoffkosten an (2020).
Ab dem 1.1.2021 kommt noch die CO2 Abgabe mit ca. +7 Cent/Liter und die MwSt. mit 19% da sind das um die 1300€ die fällig werden beim Golf4 für die ca. 15.000km.

Das sind in 10 Jahren ca. +17.000€ bis +18.000€ mehr beim VW-Golf4 als beim E-Auto für 15.000 gefahrene km im Jahr.
Das E-Auto hat mich aber nur 9565€ in der Anschaffung gekostet.

Gravatar: Walter Gerhartz

WER SOLL DENN MIT DEN ELEKTRO-AUTOS FAHREN ???
-
Die Mehrzahl der deutschen Bürger haben KEINE GARAGE, parken also auf der Strasse !
-
Die nächste Gruppe hat Garagen, aber zumeist OHNE STROMANSCHLUSS !
-
Dann bleiben etwa 10 % der Bürger, die in Garagen einen STROMANSCHLUSS haben !
-
Der Anteil der Sonnenenergie am Bruttoendenergieverbrauch Deutschlands nur bei 2,1 % lag und der Anteil von Windenergie lag bei 4,8 % !
-
Um 1 ATOMKRAFTWERK zu ersetzen benötigt man mindestens 20.000 WINDRÄDER - wo sollen die stehen ?
-
Dieser minimale Anteil löst überhaupt unsere Energieprobleme.
-
Der KLIMAWAHN ist von den US-Eliten ausgedacht und hat keinerlei Bezug zur Realität
-
https://www.new-swiss-journal.com/post/klimalüge-fliegt-auf-über-200-professoren-bestreiten-co2-theorie
-
Für Batterien benötigt man Kobald & Lithium aus der Dritten Welt, deren Forderung dort die UMWELT zerstört und ausserdem noch mit Kinderarbeit verbunden ist .... TOLLE GRÜNE POLITIK !!
-
https://www.deutschlandfunk.de/lithium-abbau-in-suedamerika-kehrseite-der-energiewende.724.de.html?dram:article_id=447604
-
GASANTRIEB FÜR AUTOS (aus Russland) IST DIE BESSERE ALTERNATIVE & KANN SCHNELL UMGESTELLT WERDEN !!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nun deutet sich aber ein Medienwandel an.“ ...

Wonach unsere(?) heißgeliebte Göttin(?) und „Königin der Lügen“ in Kürze sicherlich auch ´offiziell` zugeben ´muss`, dass der propagierte „Klimanotstand durch CO2“ gelogen ist, um die Angst nicht nur des deutschen Volkes in der Hoffnung zu schüren, ihren Great Reset gegen ´das Pack` damit problemloser durchsetzen zu können???
https://www.journalistenwatch.com/2021/06/28/es-klimanotstand-co2/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang