Einfache Sachbeschädigung oder "neue Qualität antimseitischer Straftaten"?

Seit einigen Tagen werden die Ereignisse rund um das Lokal "Shalom" in Chemnitz in den Medien und auch politisch instrumentalisiert. Doch die Frage sei erlaubt, um was für eine Straftat es sich dabei wirklich handelt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte:
von

Chemnitz, Chemnitz und kein Ende. Die sächsische Metropole steht seit Wochen in den Medien. Doch gewisse Medienvertreter und vor allem einige Vertreter der etablierten Parteien versuchen, Ursache und Wirkung zu verwechseln. Dazu gehört auch der Versuch, diverse Nebenkriegsschauplätze zu eröffnen. Einer davon ist das Restaurant "Shalom" in Chemnitz.

Zunächst aber gilt es, noch einmal Ursache und Wirkung klar zu benennen. Ursache: der Messermord an einem 35-jährigen Deutsch-Kubaner, begangen von drei Asylanten, wovon zwei in Haft sind und der Dritte auf der Flucht ist. Wirkung: Schweigemarsch und Demonstrationen gegen Merkels messermordende Migranten.

Die Medien versuchen, die Teilnehmer an den Veranstaltungen schlecht zu machen und schreckten auch nicht davor zurück, Bilder einer längst in Vergangenheit geratenen Demonstration in die aktuelle Berichterstattung einfließen zu lassen, um angebliche Hetzjagden zu dokumentieren. Aber es aktuell weder gewalttätige Ausschreitungen gegeben noch die geringste Spur dieser angeblichen Hetzjagden. Es wurde übelste Propaganda gemacht und Fakenews verbreitet. DAS ist ein Fakt.

Weil dieser Schuss also erbarmungslos nach hinten los ging, musste eine Notlösung her. Zum Glück gibt es da ja das Restaurant "Shalom" in Chemnitz; ein jüdisches Restaurant mit koscherer Küche. Sage und schreibe zehn Tage nach der Demonstration am 27. August fällt dem Restaurantbetreiber ein und auf, dass er an jenem Montagabend in seinem Restaurant überfallen worden sein will. Beweise? Fehlanzeige. Zeugenaussagen? Lediglich sein Bericht.

Für die Medien und den einen oder anderen Merkelvertreter aber gibt es keinen Zweifel. Ganz schnell wird da von einer neuen Qualität antisemitischer Straftaten gesprochen. Betrachtet man aber auch hier die Fakten, kommt man ganz schnell zu dem Schluss, dass diese angeblich neue Qualität gar nicht so neu ist. Denn der 27. August 2018 war ein Montag. Und Montags, so ist es auf der Seite des Restaurants klar abzulesen, hat das Restaurant Ruhetag. Wenn es also zu diesem Zwischenfall gekommen ist, dann handelt es sich um nichts anderes als Schmierereien und Sachbeschädigung. Diese gibt es bedauerlicherweise schon seit Jahren in Deutschland und begrenzen sich nicht nur auf jüdische Geschäfte. Auch die Büros und Privaträume von Politikern werden immer wieder zum Ziel solcher Attacken.

Eine neue Qualität antisemitischer Straftaten gibt es erst seit etwa drei Jahren; nämlich dann, wenn jüdische Schulkinder von ihren arabischen Mitschülern gemobbt, geschlagen und terrorisiert werden. Oder wenn in Berlin ein Kippa-Träger am hellen Tag von einem sogenannten Flüchtling mit einem Gürtel geprügelt wird. Oder wenn arabische Demonstranten am Al-Quds-Tag offen jüdische Symbole und die israelische Flagge verbrennen, ohne dass dagegen eingeschritten wird. DAS ist die neue Qualität des Antisemitismus.

Aber ein Gebäude mit Farbbeuteln zu bewerfen sowie die Fensterscheiben einzuschmeißen ist weder neu noch von besonderer Qualität. Es sind Straftaten, ohne Zweifel. Sie gehören verfolgt und geahndet, auch ohne Zweifel. Doch daraus eine Staatstragödie zu konstruieren oder gar einen terroristischen Hintergrund herbei reden zu wollen, ist arg dick aufgetragen. Was sollen denn dann die ganzen AfD-Politiker sagen, denen man in unschöner Regelmäßigkeit die Hauswände beschmiert, Fenster einwirft und Autos abfackelt?

Daher mein Appell an jene Verschwörungstheoretiker rund um das "Shalom": haltet die Bälle flach. Ihr macht euch sonst noch unglaubwürdiger als ihr jetzt schon seid.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom der Erste

Angeblich war an diesem Montag das Wirtshaus extra wegen einer Veranstaltung geöffnet , also müssten Gäste und damit Zeugen da gewesen sein. Nun frage ich mich warum diese ganzen Gäste ( und Zeugen ) auch erst einmal über eine Woche lang gar nichts davon erzählt haben . Foto´s oder Video´s konnten sie irgendwie auch nicht machen, aber was soll´s. Das stinkt wieder mal zum Himmel.
Haben sich also alle Gäste und Zeugen mit dem Wirt verabredet zu warten bis sich eine Gelegenheit zur Anzeig ergibt ?

Offenbar brauchen wir hierzulande nicht nur unabhängige Wahlbeobachter sondern auch Medien - Justiz - und Polizeibeobachter. Nach dem Märchen von Köthen ( Herzanfall ) glaube ich nun gar nichts mehr, was hier öffentlich kundgetan wird.

Gravatar: Wolfram

Die vermummten können auch Links- oder Islamautonome gewesen sein oder gar V-Leute des Verfassungsschutzes ???

Egal ob rechts- links oder isalmradikal - der jährliche AL-KUDS-Terror wird überhaupt nicht gebrandmarkt, nicht von den Medien, nicht von der Politik !!!

Da werden die Straßen unserer Großstädte regelrecht von fanatischen Muslimen mit türkischen und palestinensischen Fahnen gestürmt, da tobt der Islam-Mob und brüllt anti-semitische, rassistische Hass- und Hetzparolen gegen Israel und unsere Politik duckt sich feige weg. Nur keine Konfrontation mit den Islam-Verbänden !!!
Und auch die Medien wagen nicht zu filmen - nur keine Partei für Israel und seine Juden ergreifen.

Feige, verlogene Doppelmoral von Politik und Medien !!!

Gravatar: Andreas Berlin

In den nächsten Tagen werden ganz sicher noch Videos und Fotos auftauchen, die die ganze Grausamkeit des Attentats auf das Restaurant dokumentieren. Und wir müssen uns wieder schämen und bei Juden und der ganzen Welt Abbitte leisten. Die echten Chemnitzer sollten schon mal all ihr Hab und Gut auf die Flüchtlinge übertragen. Das ist das Mindeste!
Ich hätte allerdings diese ganze Politmafia mit ihren Medienvasallen für deutlich intelligenter gehalten. Diese lächerliche Totschlagkeule von Rassisten und Rechten jeden Tag gebetsmühlenhaft zu wiederholen und alle Bürger, die einfach mal ihren gesunden Menschenverstand dazu benutzen, Fragen zu stellen, unter diesen Generalverdacht zu stellen, kann auch ganz schnell vom Abschreckungs- zum Gewöhnungseffekt wechseln. Gut - kann man sich sagen, dann bin ich für Frau Merkel eben ein Rechter. Und mein Nachbar, den ich seit 20 Jahren als anständigen Menschen kenne, auch. Und so viele andere, die der gleichen Meinung sind, wie ich und ebenfalls vernünftige Leute sind, die dann eben auch. Und was sagt Frau Merkel, welche Partei vertritt die Rechte der Rechten..... na dann werde ich die mal wählen!!!

Gravatar: Manfred Hessel

Die Filmstudios in Berlin - Babelsberg sind auf unbestimmte Zeit weiträumig gesperrt und können nicht besucht werden. Die Deutsche Bundesregierung erläutert diese Maßnahme mit Dreharbeiten zu Kurzfilmen über Demonstrationen, Hetzjagden und rechtsradikalen Überfällen und bittet hiermit um Verständnis. Da derartige Beweismittel trotz pausenloser Provokationen der Medien und Journalisten nicht erbracht werden können , ist diese Maßnahme erforderlich.

gez. Ihr Wahrheitsministerum

Gravatar: Tom der Erste

Es wird gemunkelt, daß an diesem " Überfall " überhaupt nichts wahres dran ist ( https://twitter.com/Jost2018/status/1039126862746845185 ) . Zitat : " Den angeblichen Angriff auf das jüdische Restaurant hat es nie gegeben. Der Inhaber,Uwe Dziuballa hat gestern im Fernsehen bei ⁦@berlindirekt⁩ gesagt,er ging wegen eines Geräusch vor die Tür und da standen vermummte Menschen, passiert ist aber nichts " . Ob da die Redaktion mal dran bleiben möchte ? Das wäre nämlich ein neuer Super- GAU für unsere Qualitätsmedien und Spitzenpolitiker...

Gravatar: Karl Napp

Lieber Micha Dinnebin, vielen Dank für die Schilderung des tatsächlichen Geschehens um das Chemnitzer Restaurant Schalom. Ich hätte doch der Hetzjägerin Dr. (wo ist eigentlich die Dissertation geblieben? Hat die jemand gesehen?) Merkel und ihrer politischen und medialen Jagdgesellschaft wirklich abgenommen, daß Rechtsradikale das jüdische Restaurant im Zusammenhang mit dem Trauerzug wegen des Mords an dem Chemnitzer Deutschen durch drei muslimische Asylanten verwüstet haben. Man darf Frau Dr. ? Merkel und ihren politischen und medialen Lakaien wirklich nichts mehr glauben. Wohin hat diese Frau unser Land gebracht! Sie ist wahrlich die späte Rache Honeckers.

Gravatar: Patriot

Ich verwette meinen Ar...daß hier Autonome am Werke waren. Das ist inzwischen sehr übersichtlich geworden. Jeder Idiot übrigens kann im Baumarkt eine Spraydose kaufen und irgendwohin irgendein Symbol sprühen..auch das unaussprechliche. Die Typen sind sich der klammheimlichen Freude der Roths und Kippings sicher. Da fällt mir das fröhliche Liedchen ein von Otto Kermbach: "Licht aus, Messer raus..."

Gravatar: Jürg Rückert

Es gibt gute Tote und schlechte. Es gibt gute Steinwürfe und schlechte.
Einen guten Kaufhausbranstifter wie Baader erkennt man daran, dass er bei der Verhaftung die Internationale, der böse das Horst-Wessel-Lied singt. Bader bekommt demnächst ein Denkmal, der andere mit schlechter Sozialprognose bekommt lebenslänglich.

Gravatar: Rath Andreas

vor 30 Jahren waren alle erfreut das der Kommunismus
ein Ende nahm , und jetzt wird er durch die Hintertür mit
allen Trix wieder eingeführt ! ( Neue Weltordnung )
Auch das wird in die Hose gehen, es sind zuviel entfremdete Aktionen vorhanden die teils fremd teils widerlich sind . Dafür wird es aber keine 70 Jahre dauern.
Leider sind linksfaschistische Aktionen , wie antisemitische Aktionen als sehr kritisch und fraglich zu betrachten, das sage nicht ich , das lehrt die Geschichte.
Und bestimmt ist nicht alles darüber geschriebene als Märchen zu betrachten! Als Opfer lebt es sich ja so gut ,
das ist Singulär so , noch schöner in der Masse !
Und meine Erfahrungen sind : Opfertypen sind in ihren Vorstellungen sehr erfinderisch damit sie im Mittelpunkt stehen !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang