Ein Killer darf nicht ins Kaufhaus

...schade eigentlich, wie die „dpa“ offenbar findet.

Veröffentlicht:
von

Ihre kurze Meldung, „Mode-Wächter des rechtsnationalen politischen Lagers“ hätten in Polen durch Internet-Proteste bei der Kaufhauskette C & A verhindert, „dass der bärtige Revolutionär T-Shirts ziert“, enthält außerdem die Begriffe „nationalkonservative Webseiten“ und „rechtskatholische Internetseite“. Merke: nur Rechtsextreme haben ein Problem mit dem Stalinisten, der Gefangene eigenhändig erschoss und es auf den Atomkrieg ankommen lassen wollte. Bei der liberalen dpa hingegen erregte es wahrscheinlich keinen Anstoß, würden die Redakteure in T-Shirts mit den Bildern der Menschheitsbeglücker Stalin, Mao und Pol Pot rumlaufen. Nur Hitler geht gar nicht. Hoffen wir jedenfalls.

www.waz-online.de/Nachrichten/Medien/Uebersicht/Nach-Protesten-in-Polen-Che-Guevara-T-Shirt-vonC-A-zurueckgezogen

Beitrag erschien zuerst auf: achgut.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Geier

Wer mit Che-Guevara T-Shirts herumläuft, hat meiner Ansicht nach einen Sprung in der Schüssel oder ist schlicht ungebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang