Ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für Israel von der Friedrich-Ebert-Stiftung

Am 14. Mai 1948 wurde die israelische Unabhängigkeit ausgerufen. 71 Jahre später macht die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin dem Staat Israel ein ganz besonderes Geschenk und lädt einen Holocaustleugner zu einer Diskussionsrunde ein.

Veröffentlicht:
von

Israel steht kurz vor seinem 71. Geburtstag. Die Palästinenser in Gaza fühlen sich berufen, diesen Tag auf ihre eigene Art zu begehen und lassen einen Raketenregen über Israel herabgehen. Zum Glück sind die Verteidigungskräfte Israels derartige Aktionen längst gewöhnt und konnten die meisten Rakten unschädlich machen. Dennoch sind bisher mindestens vier bestätigte Todesopfer zu beklagen.

Jetzt könnte man ja meinen, dass Deutschland, welches seine Verantwortung für Israel immer wieder betont, die palästinensische Aggression rundweg verurteilt. Doch bei der jetzigen Regierung denkt man nicht im Traum daran. Ein Heiko Maas von der SPD stimmt bei Resolutionen in der UN lieber regelmäßig mit dem Iran, dem Todfeind Israels, gegen Israel.

Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass die Friedrich-Ebert-Stiftung, die der SPD nahesteht, ausgerechnet am Jahrestag der Gründung Israels eine Diskussionsrunde in Berlin austrägt, bei der Vertreter des Iran anwesend sein werden. Alleine das ist schon ein Schlag ins Gesicht. Doch bei der Friedrich-Ebert-Stiftung kennt die Geschmacklosigkeit keine Grenze. Einer der eingeladenen Redner ist überzeugter Holocaustleugner und hat Israel schon etliche Male mit Krieg gedroht. Lädt die Stiftung demnächst auch David Irving ein?

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: germanix

Es ist abwegig, Maas oder die Friedrich-Ebert-Stiftung als Israelfeindlich hinzustellen - genau das Gegenteil ist der Fall! In Wirklichkeit wird gegenüber Israel viel zu viel gebuckelt - MEA CULPA wird inflationär benutzt und - Israels Verteidigung ist Staatsräson Deutschlands - das laut Merkel!! Warum???

Dann:

"Von 1987, der ersten Intifada, bis zum Jahr 2012 (November) sind insgesamt statistisch gesichert 8.516 Palästinenser von den Israeli getötet worden, sowie rund 45.000 Palästinenser durch israelische Militäraktionen verletzt worden, viele darunter schwer mit lebenslangen Verstümmelungen.

Zählt man die Ermordeten Palästinenser von 1948 bis heute zusammen, kommt man locker auf über 20.000 Tote!

Bei den Israelis sind es in dieser Zeit etwas mehr als 1.100 Tote - diese Zahlen unberührt der Feststellung des Aggressors!

Gravatar: Freidrich

@germanix Herrlich diese Logik! Weil nun Israel weniger Tote hat sind diese der Aggressor? Hmm, oder es liegt eher daran, dass Israel seien Bürger besser vor Terrorakte schützt, aber soweit zudenken…, gell! Es gibt kein Land was mehr in der Kritik steht als Israel, der Europäische Antisemitismus wurde schön in den Nahen Osten transferiert. Selbst der ehemalige UN Ban Ki-moon sagte, dass die UN von Israel besessen sei.Aber Antisemiten und Judenhasser haben ein prinzipielles Wahrnehmungsproblem.

Gravatar: Hermine

@ Germanix

Sie fallen schon wieder durch Israelfeindlichkeit
sehr unangenehm auf.
Sind Sie Moslem?
Ich denke für Sie gibt es da andere Seiten.

Gravatar: Hermine

Israel ist 2005 aus dem Gazastreifen weg.
Es lebt dort kein einziger Jude mehr.
Zum Dank dafür fliegen täglich Raketen auf Israel.
Israel muss hart durchgreifen. Nur so sind diese Moslems
zu bändigen. Wenn überhaupt.

*********** ***********

Gravatar: Zugpferd

http://www.israel-nachrichten.org/archive/42230

Israel gedachte seiner Toten Soldaten und der Terroropfer.

Das sind viele. Und wenn man bedenkt, dass es auf der
Erde insgesamt nur ca. 13 Millionen Juden gibt, ist das
viel zu viel.
Hingegen gibt es Milliarden Moslems zu denen auch die
sogenannten Palästinenser zählen, die ja Araber von
überall her sind und auch Türken.

Gravatar: harald44

Absurd. Man bezeichnet jemanden abfällig als Holocaust-Leugner, obwohl es korrekt Holocaust-Bestreiter heißen muß. Zudem sind diese Begriffe nichts als Nebel, Schall und Rauch, da jedwede offene Diskussion darüber brutal justiziell unterbunden wird.
Und das fängt schon damit an, daß dieser harmlose Leserbrief mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von den sich FREIE WELT Nennenden zensiert und unterdrückt werden wird. Q.e.d.
Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Gravatar: Walter

Es gibt hier Foristen die Ursache und Wirkung verwechseln.
Es waren zionistische Milizen welche 1948 die palästinensischen Araber aus ihren Siedlungen vertrieben haben und was mit dem Ort "Deir Yasin" am 9.April 1948 geschehen ist war blanker Faschismus. Damals wurden durch diese Milizen viele arabische Dörfer zerstört und die Menschen von dort vertrieben.
Die ethnische Säuberung Palästinas nach dem"Plan Dalet" wurde von dem israelischen Historiker "Ilan Pape" beschrieben.

Gravatar: Tracie

http://www.israelheute.com/

Hier ein Link zu der interessanten Israel Heute.
Und hoffen wir doch, dass sie eine Bank ohne Araber
und deren Ölgelder finden.

Gravatar: H.M.

HERR, erbarme dich!

Gravatar: Walter

Das die Friedrich - Ebert - Stiftung Iraner eingeladen hat um damit eine Diskussion über die Vermeidung einer kriegerischen Auseiandersetzung im Nahen Osten zu führen, dies kann man ihr doch nicht negativ auslegen.

Wenn man Konflikte vermeiden will muss man mit den Konfliktpartner das Gespräch führen um sie zum Umdenken zu bewegen. Und das der Außenminister von den ich persönlich kein Anhänger bin bei den UN - Resolutionen gegen Israel gestimmt hat, diente auch nur dazu, dass der von den USA gekündigte Atompakt weiterhin Bestand haben sollte um einen Krieg im "Nahen Osten" zu verhindern.
Wenn er dafür gestimmt hat, muss man ihm recht geben, zumal man den Iranern keine Vertragsverletzungen nachweisen konnte.

Das derzeitige Säbelrasseln von Netanjahu und Trump und die Verschärfung der Sanktionen ist leider kontraproduktiv.
Mit solchen Methoden kann der Weltfrieden nicht gewährleistet werden, dies werden Trump und Co bald zu spüren bekommen. Es war doch schon ein großer Fortschritt, dass sich die anderen Mitglieder an diesen Vertrag gehalten haben.

Nun hat sich der Iran ganz klar dazu geäußert, wenn die verschärften Sanktionen nicht aufgehoben werden, sie sich auch nicht mehr an den Vertag halten werden. Was dies bedeutet muss doch wohl allen Beteiligten klar sein.

Den USA muss doch endlich mal klar sein, dass sie nicht nach Gutsherrenart über die restliche Welt bestimmen können wie sie wollen.

Man wird sehen wie sich die europäischen Mitglieder der westlichen Allianz dazu entscheiden und ob sie die große Gefahr eines Krieges verhindern können.

Gravatar: Oskar

Das überall die Judenfeinde und die Feinde von Israel
die Menschen mit ihren unverschämten Lügen
indoktrinieren wollen.
Aus gehabten Schaden nichts gelernt?

Soll es noch mal so kommen wie in der Nazizeit?

Schämt Euch.

Gott segne Israel.

Gravatar: Walter

@Oskar : Gott segne dein kleingeistiges Denken, dass es dir noch lange erhalten bleibt.

Gravatar: Lieschen Müller

Die Feinde Israels sind auch unsere Feinde.

Gravatar: Alfred

Ich würde den Musels einfach Strom, Wasser und Gas abstellen.
Das bekommen die von den Israelis doch kostenlos zur Verfügung gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang