Diese lange Hitze

Ist das der Klimawandel? Selbst wenn er es wäre: Mit dem menschengemachten CO2 hat das nichts zu tun – Trotzdem: Die Priester der CO2-Sekte sind verzückt in Hochstimmung – Doch gerade hat „Vater der Globalen Erwärmung“ betrügerische Manipulationen zugegeben

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Ein beherrschendes Thema ist in diesen Wochen und Tagen das schon so lange schöne Wetter mit ungewöhnlicher Hitze. Sonne, Sonne, Sonne - des einen Freud, des anderen Leid: Urlauber jubeln, Landwirte klagen. In vielen Medien, auch in der FAZ*), liest man: Ist das der Klimawandel? Aber ob er das nun ist oder nicht, in dem Wort  d e r  Klimawandel schwingt – teils unausgesprochen, teils nicht – die Vorstellung mit, es sei der angekündigte, der angedrohte Klimawandel, nämlich ein menschengemachter (anthropogener) Klimawandel als Folge der Emissionen von Kohledioxid (CO2) durch das Verbrennen von Kohle, Erdöl und Erdgas für elektrischen Strom, für industrielle Prozesse, fürs Heizen, fürs Autofahren, fürs Fliegen und durch Viehhaltung und Brandrodung. Dieses Gas heize wie in einem Treibhaus die uns umgebende Luft und damit das Klima auf, sei also ein „Klimakillergas“. Wer diese Blog-Seite gelegentlich oder häufig liest, wird mitbekommen haben, dass dies Unfug ist, bedarf also der folgenden Wiederholung eigentlich nicht. Aber er kann es weiterreichen an jene, die immer noch daran glauben, was ihnen über den Klimaschutz und die Rolle des CO2  vorgelogen  wird. Außerdem muss man, was Fakt ist, immer wiederholen, weil auch die Lüge ständig wiederholt - bis die Lügerei überwunden ist. Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Woher nehmen Sie diese Selbstsicherheit zu behaupten, das mit dem anthropogenen Klimawandel sei alles Unfug?

Sind Sie studierter Meteorologe, gar Klimatologe?

Hier auf FW, wie auch auf achgut.com, fällt immer wieder auf, das es gerade die Vertreter fachfremder Disziplinen sind, die hier nassforsche Behauptungen aufstellen ("alles Unfug", "reine Ideologie", "alles Lüge", etc.) ,
gewürzt mit den üblichen Unterstellungen
("Die Priester der CO2-Sekte verzückt in Hochstimmung").

Und immer in die eine Kerbe Co2, Co2 und nochmal Co2.

Warum nicht mal Ressourcenschonung ?


Warum nicht mal Energieautonomie als Ziel?


Warum nicht mal über das notwendige Kühlwasser unserer Flüsse für die AKWs reden?

Warum nicht mal über die Globalisten-Lobby der Uran, Öl, Gas und Kohle fördernden Industriemonopole.

Unter welchen Bedingungen werden all diese Rohstoffe gefördert, wie sieht es dort mit der Demokratie, den Menschenrechten aus?

Es sind genau diese wunden Punkte, die Sie hier regelmäßig umschiffen, ausblenden, verdrängen.

Aus "gutem" Grunde, denn dann ließe sich nicht mehr ganz so einfach Stimmung gegen die Energiewende hier und vor allem auf achgut.com schüren,
da ist es doch allemal einfacher, dem Gegner vorsätzliche Lüge, Unwissenschaftlichkeit, usw. vorzuwerfen.

Vom journalistischen Niveau her : Bild,
… sich jeder seine eigene Meinung.
MfG, HPK

Gravatar: Rudi Busse

Zitat: "... das schon so lange schöne Wetter mit ungewöhnlicher Hitze"
Frage: was ist im Hochsommer daran so "ungewöhnlich"?

Zitat: "Ist das der Klimawandel?"
Diese Frage ist leicht zu beantworten, indem man sich die Definition von Klima vergegenwärtigt: wie lang ist der kürzeste Zeitraum, den man Klima nennen kann? 30 Jahre. Wie lange dauert die "ungewöhnliche Hitze"? Ein paar Wochen. Ein paar Wochen aber sind ein um mehrere Größenordnung zu kurzer Zeitraum, um eine Verbindung zu Klima oder Klimawandel herstellen zu können. Über diese Feststellung hinaus ist der ganze Rest des Artikels vollkommen überflüssig.

Es ist zwar löblich, wenn der Autor Aufklärung leisten will, aber muss er dafür solch einen lächerlichen Aufmacher auf Einfaltspinsel-Niveau ("ungewöhnliche Hitze - ist das der Klimawandel") kopieren?

Klima ist ein auf Wetterdaten beruhender ABSTRAKTER Wert. Diesen abstrakten Wert kann man zwar berechnen, aber WEDER SEHEN, HÖREN, FÜHLEN, RIECHEN, SCHMECKEN ODER SONSTWIE WAHRNEHMEN ! Hitze, Kälte, Orkan, Überschwemmungen, Trockenheit welchen Ausmaßes auch immer sind wahrnehmbare Erscheinungen -- und KEIN KLIMA !!!

Gravatar: Elvi Stegner

US- Forscher haben nach eigenen Angaben 11 Jahre lang den den aufheizenden Einfluss von Kohlendioxid (CO2) auf die Erde direkt gemessen. An zwei Standorten in Alaska und Oklahoma verfolgten die US-Wissenschaftler den Effekt des Gases detailliert über einen Zeitraum von elf Jahren. Ihre in der Zeitschrift "Nature" vorgestellten Resultate decken sich weitgehend mit bisherigen theoretischen Kalkulationen:

"Observational determination of surface radiative forcing by CO2 from 2000 to 2010 "
https://www.nature.com/articles/nature14240
Nature volume 519, pages 339–343 (19 March 2015)

Gravatar: Michael Limburg

Liebe Frau Stegner,
ich vermute, dass Sie diesen Artikel nicht wirklich gelesen haben. Denn schon in der Überschrift steht, dass sie glauben ein radiative forcing des CO2 auf 2 Stellen hinterm Komma genau bestimmt zu haben.
Nun, sei es drum.
Und an diesen 2 winzigen Stellen auf Gottes schöner Erde stimmte dieses nur sehr indirekt bestimmte Forcing nun mit den Vorhersagen überein.
Was lernt uns das ? - frage ich unter Verwendung einer Floskel des wunderbaren Jürgen von Manger: Es "lernt uns", dass CO2 in zwei sehr engen Infrarotbereichen Strahlung abortieren und unter gehörigen Verlusten (Quenching) auch wieder emitieren kann. So what!!!

Das weiß doch jeder Oberschüler ab der 10. Klasse, sofern er die MINT Fächer nicht abgewählt hat.
Dazu braucht es keinen nature Artikel. Oder ist der Artikel dort durch das Peer Review gerutscht.
BG
M.L.
PS. Interessant dieser Satz im Abstract
between estimates of the Earth’s radiation field from pre-industrial and present-day concentrations of these gases. Radiative transfer models calculate that the increase in CO2 since 1750 corresponds to a global annual-mean radiative forcing at the tropopause of 1.82 ± 0.19 W m−2 (ref. 2).
Merken Sie was? estimates .....from preindustrial and present day.. etc, etc.
Frage: Wer zum Teufel hat mit hinreichender Präzision um 1750 das Earth’s radiation field bestimmt? Und zwar in Oklahoma und Alaska? Um dann noch die Differenz auf einen unbekannten aber estimierten Bezugswert auf zwei Stellen hinterm Komma mit ± 0.19 W/m2 zu bestimmen. Das ist keine Wissenschaft, sondern Astrologie

Gravatar: Elvi Stegner

Danke @Hans-Peter Klein und @ Rudi Busse für Ihre sachbezogenen kritischen Anmerkungen!

Das völlig unverständlichen AfD-Mantra, dass der "menschengemachte" Klimawandel eine "Irrlehre" sei ihn vehement bestreitet, der Energiewende entschieden den Kampf ansagt, grenzt schon an religiöse Sektenpropaganda - zugunsten 1. der Autolobby und 2. dem Natur zerstörenden globalen Weiterso-Ressourcen-Verschleiß, u.a.m.

"Die falsche Politik der Luftreinhaltung in Deutschland werde das erste Ziel der AfD sein, sagte z.B. der AfD-Umweltpolitiker Karsten Hilse am 23.3.2018 im Bundestag:
„Wir werden mit der Bekämpfung der nur ideologisch (???) begründeten Stickoxid- und Feinstaubwerte begründeten Grenzwerte beginnen, die nichts weiter zum Ziel haben, als die Enteignung von Millionen von Autofahrern.“

Was denn nun die "richtige" Lehre von "Politik der Luftreinhaltung in Deutschland" ist, sollte sie demnach überhaupt nötig sein, darüber habe ich bislang leider noch nichts gehört.

Vielleicht kann uns Dr. Krause darin wenigstens weiterhelfen, wo es ihm doch um "Aufklärung" geht.

Gravatar: Heinz Becker

@HPK

Herr Klein, bzgl. der CO2-Blödelei sind schon die Grundannahmen zur Berechnung des sog. "Treibhauseffekts" falsch. Leute wie Schellnhuber wissen das auch. Die deutsche Politik benötigt eben ein indoktrinierendes Druckmittel, um die Ziele der "Großen Transformation" durchzusetzen. 2010 "glaubte" ich auch noch an die Klimaproblematik, bis ich Vollidiot anfing, mich näher mit den physikalischen Hintergründen zu beschäftigen, was mir nicht allzu schwer fiel. Ich kann Ihnen versichern, dass ich lieber strohdumm wäre und den ganzen Schwindel besser nicht durchschaut hätte. So muss ich beinahe hilflos mit ansehen, wie Kinder indoktriniert werden und das Land nicht nur mit einer aberwitzigen "Energiewende" an die Wand gefahren wird. Man kann einen solchen Unsinn wohl nicht aufhalten, die Deutschen müssen irgendwann selber begreifen, dass sie belogen und betrogen werden.

Gravatar: Unmensch

Ist nicht die Ursache-Wirkungs-Vertauschung Grundbestandteil aller linken Ideologien?

Gravatar: Gerstenmeyer

Werter Dr. Krause!
Ich schätze Ihre Beiträge sehr.
Hier muß ich Sie aber eines fragen: Haben wir nicht ein wichtigeres, ein drängenderes Thema in Deutschland?

Tagtäglich werden Deutsche Frauen und Mädchen von Merkels Gästen sexuell bedrängt, vergewaltigt und ermordet.
Tagtäglich werden Patrioten in Deutschland von linksfaschistischen Schlägertrupps des Merkel-Regimes zusammengeschlagen, angespuckt und angerempelt.

DAS SIND DIE WICHTIGEN THEMEN!

Gravatar: Ede Wachsam

Da wir in den letzen Tagen der Endzeit leben, (70 Jahre Israel ist eines der Zeichen dafür) spinnen die Gottlosen zwar immer was vom Klimawandel weil es offenbar etwas wärmer geworden ist, was aber natürlich nur an der Sonne und die Abkühlungen an den Wolken liegt. Jetzt spinnen schon manche was von einer Heißzeit, aber auch das steht wie so viele Erklärungen in der Bibel.

Mit dem CO2 hat das aber alles so viel zu tun wie eine Stechmücke mit einem Krokodil. Gott allein lässt das Wetter steuern uns zum Segen aber auch zum Gericht wie es vielfach auch in der Vergangenheit so war. Die 3 1/2 jährige Dürre zur Zeit des Elia möge dafür ein gutes Beispiel sein.

1.Könige 17,1
Und es sprach Elia, der Tischbiter, aus Tischbe in Gilead zu Ahab: So wahr der HERR, der Gott Israels, lebt, vor dem ich stehe: Es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn. (und es geschah so)

1.Kön 18,1 und 41-45
1 Nach einer langen Zeit kam das Wort des HERRN zu Elia, im dritten Jahr: Geh hin und zeige dich Ahab, denn ich will regnen lassen auf die Erde.
41 Und Elia sprach zu Ahab: Zieh hinauf, iss und trink; denn es rauscht, als wollte es sehr regnen.
42 Und als Ahab hinaufzog, um zu essen und zu trinken, ging Elia auf den Gipfel des Karmel und bückte sich zur Erde und hielt sein Haupt zwischen seine Knie
43 und sprach zu seinem Diener: Geh hinauf und schaue zum Meer! Er ging hinauf und schaute und sprach: Es ist nichts da. Elia sprach: Geh wieder hin, und der Diener ging wieder hin, siebenmal.
44 Und beim siebenten Mal sprach er: Siehe, es steigt eine kleine Wolke auf aus dem Meer wie eines Mannes Hand. Elia sprach: Geh hin und sage Ahab: Spann an und fahre hinab, damit dich der Regen nicht aufhält!
45 Und ehe man sich's versah, wurde der Himmel schwarz von Wolken und Wind und es kam ein großer Regen. Ahab aber fuhr hinab nach Jesreel.

Mit einer Klimaerwärmung oder selbst mit unserer Umweltverschmutzung, welche nichts mit dem CO2 zu tun hat, hat das alles nur mit Gott allein und seiner Natur etwas zu tun So werden auch hier die biblischen Voraussagen erfüllt werden. Diese gottlosen grünen Schwachmatiker werden nicht ein Jota daran ändern können, außer unsere Steuergelder aus dem Fenster zu werfen, dass diese Klima-Komiker davon für keine Leistung, dafür aber überreich bezahlt werden.

Und dies Folgende ist im Anmarsch: Den Zeitpunkt kenne ich freilich nicht, aber es wird genauso kommen.

Joel Kap 1, 15-20
15 O weh des Tages! Denn der Tag des HERRN ist nahe und kommt wie ein Verderben vom Allmächtigen.
16 Ist nicht die Speise vor unsern Augen weggenommen und vom Hause unseres Gottes Freude und Wonne?
17 Der Same ist unter der Erde verdorrt, die Kornhäuser stehen wüst, die Scheunen zerfallen; denn das Getreide ist verdorben.
18 O wie seufzt das Vieh! Die Rinder sehen kläglich drein, denn sie haben keine Weide, und die Schafe verschmachten.
19 HERR, dich rufe ich an; denn das Feuer hat die Auen in der Steppe verbrannt, und die Flamme hat alle Bäume auf dem Felde angezündet.
20 Es schreien auch die wilden Tiere zu dir; denn die Wasserbäche sind ausgetrocknet und das Feuer hat die Auen in der Steppe verbrannt.

Offenbarung Kap 16,8 + 9
8 Und der vierte Engel goss aus seine Schale über die Sonne; und es wurde ihr Macht gegeben, die Menschen zu versengen mit Feuer.
9 Und die Menschen wurden versengt von der großen Hitze und lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und bekehrten sich nicht, ihm die Ehre zu geben.

Fakt ist, dass die Sonne schon jetzt viel heißer brennt als noch vor 10 Jahren. Der Hautkrebs wird durch die erhöhte UV-Strahlung für die unvorsichtigen Sonnenanbeter gewaltig zunehmen.

Gravatar: Gerhard

@ Hans-Peter Klein:
Nachdem praktisch jeder "Klimawandel-Anhänger" predigt das das Co2 den "bösen" Treibhauseffekt nach sich zieht und deswegen es sich in jeglichen Beiträgen die ich bei den Mainstream Medien sehe und höre vor allem um die Vermeidung / Verminderung der Co2 Gase geht, wird von dieser Seite her die Diskussion bereits darauf beschränkt.
Das sich nun Hr. Dr. Krause ebenfalls am Co2 festbeißt kann man kritisieren, allerdings sollte man nicht einseitig von ihm verlangen eine Diskussion auf höherem Niveau zu frühen wenn dem Otto-Normalbürger (so wie ich) gepredigt wird, jegliche Co2 Emission zu vermeiden dann wird alles gut. Hier werden die negativen Seiten des Co2 Vermeidungswahns regelmäßig ausgeblendet.
Es wäre wünschenswert wenn die Diskussion sich allgemein auf Umweltschutz, Naturschutz, Erhalt natürlichem Lebensraum (auch des Regenwalds) Resourcenschonung usw. verbreitern würde. Aber solange die (vermutlich) wesentlich größere Klimawandel-Anhänger Gemeinde sich derart fokussiert, wird das wohl auch von den Gegnern der Klimawandel Theorie ebenso gehandhabt.

Grüße
Gerhard

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Heinz Becker

... und wieder kein einziger Beitrag jenseits der verengten CO2-Diskussion, Ihrerseits.
... trotz des erweiterten Fragenkatalogs, meinerseits.

Das hier ist aber nun mal ein Diskussions-Forum,
kein einseitiger Nürnberger Meinungs-Trichter.

Picken Sie sich doch mal irgend eine der aufgeworfenen Fragen heraus.

MfG, HPK
P.S.: Einerseits kann ich den CO2-Fokus seitens Politik verstehen: Verringern wir den CO2-Ausstoß durch Verbrennung der Fossilen, lösen sich im gleichen Atemzug die anderen Fragenkomplexe in die richtige Richtung.

Gravatar: Heinz Becker

"Gerstenmeyer 12.08.2018 - 13:04
Werter Dr. Krause!
Ich schätze Ihre Beiträge sehr.
Hier muß ich Sie aber eines fragen: Haben wir nicht ein wichtigeres, ein drängenderes Thema in Deutschland?"

Ja, kann man so sehen. Durch die noch schlimmeren Probleme in Deutschland durch die vielen sagen wir mal "Neubürger" und die nicht aufzuhaltende Islamisierung wird dieses Thema in der Tat in den Hintergrund gedrängt. Sie sehen aber an den Protagonisten hier, dass die "Klimakatastrophe" die Hauptbegründung für die desaströse und das Land in seinen Grundfesten beschädigende sog. Energiewende ist. Die CO2-Blödelei wird so schnell nicht aufhören, und der Quatsch ist mir eigentlich auch völlig egal. Dass die "Energiewende" das Land zugrunde richten wird, lässt sich im Vergleich zur CO2-Blödelei einfach zeigen. Die Sonne scheint bei uns nachts nicht, der Wind weht, wann er will, und 50 - 100 TWh Speicherkapazität sind eine ordentliche Hausnummer. Aber wer versteht das denn schon. Es kommen immer wieder dieselben Argumente, wie billig Solar- und Windstrom mittlerweile sind usw., ignorierend, dass jedes Stromnetz der Welt auf Frequenz geregelt ist, weil man keine Alternative dazu hat. Wind- und Solaranlagen de-stabilisieren die Netze lediglich, was man im BMBF auf Fachebene auch weiß. Da kann man wirklich nichts machen. Mir graut schon vor der nächsten politischen Narretei, die ganz sicher kommen wird, es hört ja nicht auf. Denen fällt immer was Neues ein, und ein großes Problem dürfte sein, dass sich die heutigen Politiker/innen nur damit identifizieren, was sie verändert haben. Die beurteilen sich nach dem Motto "Das habe ich auf den Weg gebracht!", "Das ist mein Gesetz." usw.. Niemand kann in der links-grünen Politik unseres Links-Staates mit konservativen Positionen noch einen Blumentopf gewinnen, und wer sie vertritt, wird als "Ewiggestriger" oder sogar "Nazi" beleidigt. Ach, ich habe Deutschland und die meisten Deutschen, die nicht zu zahlreichen Gleichgesinnten ausgenommen, so was von satt!

Gravatar: Werner Mueller

Mal die letzten 4 Jahre und auf welchen Platz die sich wiederfinden im Temperaturvergleich, Quelle DWD.

2017 ist auf Platz 7 gelandet, also sind ca. 130 Jahre kälter gewesen.

2016 ist auf Platz 15 gelandet, also sind ca. 122 Jahre kälter gewesen.

2015 ist auf Platz 4 gelandet, also sind ca. 133 Jahre kälter gewesen.

2014 ist auf Platz 1 gelandet, also sind ca. 136 Jahre kälter gewesen.

Ja, Ja der Klimawandel lässt grüßen und ist nicht auch in den vergangen Jahren der Anteil an CO2 angestiegen in der Luft?


Wie schaut es den in den vergangenen 7 Monaten generell aus in Deutschland mit den Temperaturen?

Januar 2018:
Na mit Platz 7 für den Januar 2018 im 137 jährigen Ranking ist aber ziemlich warm, sind ja „nur“ ca. 100 Januar’s in Deutschland kälter gewesen, Klimawandel lässt grüßen.

Februar 2018:
Na mit Platz 114 für den Februar 2018 im 137 jährigen Ranking ist der Februar kälter als der Durchschnitt, sind ja „nur“ ca. 22 Februar in Deutschland kälter gewesen.

März 2018:
Na mit Platz 100 für den März 2018 im 137 jährigen Ranking ist der März kälter als der Durchschnitt, sind ja „nur“ ca. 36 März in Deutschland kälter gewesen.

April 2018
Na mit Platz 1 für den April 2018 im 137 jährigen Ranking ist aber ziemlich warm, sind ja „nur“ ca. 136 April’s in Deutschland kälter gewesen, Klimawandel lässt grüßen.

Mai 2018
Na mit Platz 1 für den Mai 2018 im 137 jährigen Ranking ist aber ziemlich warm, sind ja „nur“ ca. 136 Mai‘s in Deutschland kälter gewesen, Klimawandel lässt grüßen.

Juni 2018:
Na mit Platz 7 für den Juni 2018 im 137 jährigen Ranking ist aber ziemlich warm, sind ja „nur“ ca. 130 Juni‘s in Deutschland kälter gewesen, Klimawandel lässt grüßen.

Juli 2018:
Na mit Platz 5 für den Juli 2018 im 137 jährigen Ranking ist aber ziemlich warm, sind ja „nur“ ca. 132 Juni‘s in Deutschland kälter gewesen, Klimawandel lässt grüßen.

Also von den Vergangen 7 Monaten belegen bereits 2 Monate den Platz 1 bei den wärmsten Temperaturen im 137 jährigen Ranking, Klimawandel lässt grüßen.

Also von den Vergangen 7 Monaten findet man 5 in den top 10 bei den wärmsten Temperaturen im 137 jährigen Ranking, Klimawandel lässt grüßen.

Nur 2 Monate sind im unteren Drittel beim 137 jährigen Ranking.

Man kann ja noch keine abschließende Prognose für das gesamte Jahr 2018 geben, nur mit bereits 2 mal Platz eins ist 2018 mit Sicherheit in den top 10, vermutlich bei den top 5 bei den wärmsten Temperaturen im 137 jährigen Ranking, Klimawandel lässt grüßen.

Ja, Ja der Klimawandel lässt grüßen und ist nicht auch in den vergangen Jahren der Anteil an CO2 angestiegen in der Luft?


Svante Arrhenius ist Physiker und Chemiker und erhielt 1903 den Nobelpreis für Chemie.

Die Kernaussage von Herr Svante Arrhenius wahr zum Thema CO2 :
„Der Anstieg des CO2 wird zukünftigen Menschen erlauben, unter einem wärmeren Himmel zu leben.“

Vor hundert Jahren ist das Thema CO2
Anstieg = Temperaturanstieg
mit Sicherheit nur in Wissenschaftlichen Kreisen untersucht worden und nichts mit weltweiter CO2 Verschwörungstheorien sind da herumgegeistert.

Das zumindest ist eine erstaunliche Behauptung die da vor über 100 Jahren ausgesprochen wurde von Herr Svante Arrhenius und sich auch im Deutschen und weltweiten Experiment als zutreffend herausstellt.

Und nun über 100 Jahre später ist der CO2 tatsächlich um ca. 1/3 angestiegen und in den letzten ca. 20 Jahren lagen so gut wie alle Jahresdurchschnittstemperaturen über den Durchschnitt der Temperaturaufzeichnungen von 1881 bis 2018 (DWD).

Ja, Ja der Klimawandel lässt grüßen und ist nicht auch in den vergangen Jahren der Anteil an CO2 angestiegen in der Luft?

Gravatar: Werner Mueller

Heinz Becker schreibt am 13.08.2018 - 10:46
„Die Sonne scheint bei uns nachts nicht, der Wind weht, wann er will, und 50 - 100 TWh Speicherkapazität sind eine ordentliche Hausnummer.“

Herr Heinz Becker,
sind den jemals bereits Überschüsse von den erneuerbaren gekommen?

Also Strommengen (kWh) die nicht in Deutschland zeitgleich verbraucht wurden.
Wenn Sie den Tag in die Stunde nennen könnten wo das so ist, dass EE- Stromüberschüsse zum Speichern zur Verfügung gestanden haben, bin ich Ihnen sehr verbunden.

Sind noch keine Überschüssen von den erneuerbaren gekommen, so brauchen wir auch genau 0,00 kWh an Speicher, verstanden Herr Heinz Becker.

Ach und übrigens Herr Heinz Becker,
das kWh von meiner alten PV-Anlage kostet mich an 3500 bis 4000 Stunden im Jahr genau 0,00 Cent/kWh.

Gravatar: Heinz Becker

Herr Mueller, Ihr Unsinn wird nicht besser, wenn Sie ihn wiederholen, von Physik und Elektrotechnik scheinen Sie keinerlei Ahnung zu haben. Verdienen Sie Ihr Geld mit Solaranlagen? Dann sind Ihre Pamphlete nachvollziehbar und begründet. Korrekt wäre dann, sich als Profiteur zu outen, dann müsste die Freie Welt Ihre Beiträge als "Werbung" kennzeichnen, und Sie müssten auch Geld dafür zahlen. Mit Ihrem Unsinn können Sie ansonsten aber nur Laien beeindrucken, und das ist wohl die überwiegende Mehrheit in diesem Lande. Im BMBF ist der Speicherbedarf, den Sie vehement leugnen, auf Fachebene bestens bekannt. Als ich selber vor ca. 10 Jahren noch Solaranlagen propagierte, ohne jedoch Profiteur gewesen zu sein, nannte mich der Chef eines Netzbetreibers "Schmarotzer". Zuerst war ich ihm böse, heute bin ich ihm unendlich dankbar, dass er mich auf den Solar-Betrug aufmerksam machte und ich, zuvor grün indoktriniert, mit dem Nachdenken begann. Eine Solaranlage, für die ich fast 40.000 EUR abgelegt hätte, habe ich dann doch nicht installiert. Ja ja, wenn man aus der grünen Öko-Kirche austritt, ist man auf einmal ein Leugner, Ewiggestriger, Kohle-Lobbyist und - neuerdings - Nazi. Ich habe diese Deutschen kennengelernt, und ich habe sie so was von satt! Aber sie kommen mit diesen Lügen, Drohungen und Erpressungen durch. Die Geschichte wiederholt sich immer und immer wieder. Man sieht in der Vergangenheit und der Gegenwart, zu welcher Menschenverachtung Deutsche fähig sind, wenn die gesetzlichen Rahmenbedingungen passen. So gesehen ist es vielleicht auch gut, wenn die Deutschen durch Umvolkung für alle Zeiten von der Bildfläche verschwinden. Schade ist lediglich, dass das viele Gute, das es in diesem Land noch gibt, auch verschwinden wird.

Gravatar: Werner Mueller

Hallo Herr Hans-Peter Klein,

die Leute von den Konventionellen und von den Kernkraftwerken und auch die Netzbetreiber und auch die von der AfD wissen genau das man sich das kWh von einer neuen PV-Anlage für 7 bis 10 Cent/kWh an 3500 bis 4000 Stunden im Jahr besorgen kann und von den alten PV-Anlagen noch so ca. 1 Cent/kWh an Herstellungskosten anfallen.

Sonnenstunden haben wir nur so ca. 1500 im Jahr nur PV liefert auch bei Bewölkung was an kWh, aber sehr wenig, man kommt in Süddeutschland auf ca. 1000kWh/kWp im Jahr und in Norddeutschland auf ca. 900kWh/kWp, verteilt auf über 3500 Stunden.

Die Leute von den Konventionellen und von den Kernkraftwerken und auch die Netzbetreiber und auch die von der AfD wissen genau dass die kWh bereits beim Bürger, beim Betrieb an der Steckdose sind.

Jetzt sehen jede Menge an Leuten ihre Einnahmequellen schwinden, noch schlimmer deren Existenz ist gefährdet.
Nur mit PV oder auch nur mit Wind kann man sich nicht so einfach zu 100% versorgen, nur wenn sich eine Vielzahl an Leuten und Betrieben von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Strom selber macht oder zumutest einen großen Teil selbermacht, geht es mit den Volllaststunden bei den Konventionellen und von den Kernkraftwerken nach unten.

Dann kommt im Winter noch die Windkraft um die Ecke und man hat den Schlamassel, selbst in der Dunkelflaute.

Bereits unter 1% der Landfläche von Deutschland reicht theoretisch aus, als PV-Modulfläche um die ca. 550 TWh die in Deutschland verbraucht werden zu erzeugen im Jahr.
Also man kann das eine % problemlos auf den bereits vorhandenen Gebäuden unterbringen und man hat ja nicht nur PV zur Verfügung bei der Stromerzeugung.

Herr Hans-Peter Klein,
Solarstrom ist die günstigste Energiequelle für den Bürger und Betrieb, das haben auch alle anderen im Strombereich bereits verstanden, deshalb wird ja auch die Nutzung von PV politisch, mit Gesetzen eingeschränkt, Bürokratisiert, PV-Strafzölle usw. .

Auch Herr Dr. Klaus Peter Krause, hat das verstanden das Solarstrom ist die günstigste Energiequelle für den Bürger und Betrieb, als Anhänger der Kerntechnik und der konventionellen Energiewirtschaft.

Ist eben nicht so einfach wenn man feststellen mur das man gegen die PV- Platten eigentlich keine Chance hat.

Deren Preise haben sich in den vergangenen Jahrzehnten um 90% bis 95% verringert und werden noch weiter nach unten gehen.
Kerntechnik und der konventionelle Kraftwerke werden aber immer teurer.

Bei den Akkus zeichnet sich ein noch extremerer Preisverfall ab, da kann sich der PV-Besitzer noch PV-kWh in der Nacht nutzen.

Jede zweite PV-Anlage die in Deutschland errichtet wird ist bereits mit Speicher ausgestattet, mit steigender Tendenz.

Da schauen die Konventionellen, Kernkraftwerken und auch die Netzbetreiber irgendwie in die Röhre und das an nicht nur 3500 Stunden im Jahr.

Deshalb kommen ja auch keine Argumente und Zahlen, sondern meisten nur so Sachen wie:

Klimakillergas, reine Ideologie, alles Lüge, Das weiß doch jeder Oberschüler, CO2-Blödelei, ganzen Schwindel, einen solchen Unsinn, sexuell bedrängt, vergewaltigt und ermordet, linksfaschistischen Schlägertrupps, Mit dem CO2 hat das aber alles so viel zu tun wie eine Stechmücke mit einem Krokodil, nicht aufzuhaltende Islamisierung, links-grünen Politik unseres Links-Staates usw.

Gravatar: Großbauer

Danke für die Verlinkung zu dem sehr sachlichen Artikel. Derartiges zu lesen ist eine wahre Augenweide im Gegensatz zu den kranken und kruden Ideologien eines gewissen W** M** .... Das sind genau diejenigen welche uns das kleinste Lagerfeuer und den gemütlichen Grillabend am liebsten verbieten würden wenn sie nur könnten. Also müssen wir dafür sorgen daß die in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wie dieser W.M. die Leute hier angiftet ist ja nicht mehr zu ertragen.

Gravatar: Wolfgang Poeschl

Der "menschengemachte" Klimawandel eine "Irrlehre", weil er keine Basis hat. Es konnte bisher nie mit wissenschaftlichen Methoden bewiesen werden, dass der Klimawandel menschengemacht sei. Das Klima hat sich seit tausenden von Jahren auch ohne den Menschen geaendert und aus diesen natuerlichen Klimaschwankungen ist keine menschengemachte Klimaschwangung herauszufiltern. Sicher ist die CO2-Konzentration in der Atmosphaere in den letzten 150 Jahren angestiegen von ca. 280 ppm auf ca. 400 ppm. Es gab in der Vergangenheit jedoch viel groessere Schwankungen in der CO2-Konzentration. Wir haben es also mit einer Ideologie der Gruenen, Umweltschuetzer und Lobbyisten zu tun deren Lehre wengier auf wissenschaftlichen Fakten beruht als auf einer Gehirnkrankheit. Die AfD hat an sich nichts gegen Klimaschtuz, ganz im Gegenteil, es ist auch ihr Anliegen. Jedoch hat die AfD etwas gegen die Ausbeutung der Bevoelkerung mit verdoppelten Strompreisen und anderen Kosten und gegen die Einschraenkung von deren Freiheiten unter Irrlehren und korrupten Ideologien. Der Klimawandel ist zum Geschaeftsmodell geworden unter dem sich viele Gruene und sonstige kognitiv Defizitaere auf Kosten des Steuerzahlers, Sparers und Rentners bereichern.

Gravatar: Wolfgang Poeschl

Der "menschengemachte" Klimawandel ist eine "Irrlehre", weil er keine Basis hat. Es konnte bisher nie mit wissenschaftlichen Methoden bewiesen werden, dass der Klimawandel menschengemacht sei. Das Klima hat sich seit tausenden von Jahren auch ohne den Menschen geaendert und aus diesen natuerlichen Klimaschwankungen ist keine menschengemachte Klimaschwangung herauszufiltern. Sicher ist die CO2-Konzentration in der Atmosphaere in den letzten 150 Jahren angestiegen von ca. 280 ppm auf ca. 400 ppm. Es gab in der Vergangenheit jedoch viel groessere Schwankungen in der CO2-Konzentration. Wir haben es also mit einer Ideologie der Gruenen, Umweltschuetzer und Lobbyisten zu tun deren Lehre wengier auf wissenschaftlichen Fakten beruht als auf einer Gehirnkrankheit. Die AfD hat an sich nichts gegen Klimaschtuz, ganz im Gegenteil, es ist auch ihr Anliegen. Jedoch hat die AfD etwas gegen die Ausbeutung der Bevoelkerung mit verdoppelten Strompreisen und anderen Kosten und gegen die Einschraenkung von deren Freiheiten unter Irrlehren und korrupten Ideologien. Der Klimawandel ist zum Geschaeftsmodell geworden unter dem sich viele Gruene und sonstige kognitiv Defizitaere auf Kosten des Steuerzahlers, Sparers und Rentners bereichern.

Gravatar: Manfred Hessel

Der letzte Absatz des Herrn Mueller zeigt seine wahre Gesinnung. Endlich hat er die Maske fallen lassen. Deshalb auch die wüsten Beschimpfungen anderer Forenschreiber.

Gravatar: Alfred

ZDF-Interview mit Herrn Gauland.
Klima, Rente, Digitalisierung.
Ausgangssituation: Das ZDF vertritt ohnehin nur die Positionen des Grünen-Dünnschisses.
Was sollte Herr Gauland schon antworten. Ist er Kanzler? - Wir schaffen das!
Schuld an dem Klima ist die unkontrollierte Zunahme der Globalisierung, die unkontrollierte Zuwanderung des afrikanischen Proletariats. Alles lässt die wunderbare Entwicklung in einem Einheitsbrei ersticken. Unter diesen Bedingungen ist eine Diskussion über die Rente und die Digitalisierung ziemlich hinfällig geworden. Oder muss das noch für einige erklärt werden?
Die Bevölkerungsdichte in Deutschland steigt auf ein unerträgliches Maß. Erinnert an den Versuch mit einem überfüllten Rattenkäfig, bei dem sich am Ende die Ratten gegenseitig zerfleischt hatten.
Die Bauindustrie bemängelt schon die fehlenden Deponien! ....Und dann reden die Leute noch von Klima?

Gravatar: Hans Diehl

Wolfgang Pöschel sagt.

Der Klimawandel ist zum Geschaeftsmodell geworden unter dem sich viele Gruene und sonstige kognitiv Defizitaere auf Kosten des Steuerzahlers, Sparers und Rentners bereichern.


@ Wolfgang Pöschel.
Ich bin Rentner, und betreibe nicht zu letzt deshalb PV Anlagen, weil ich weiß, dass die fossilen Rohstoffe endlich sind, und meine Enkel und Urenkel nicht im Dunkeln sitzen sollen.
Wenn dann dabei noch was dem Klimawandeln zugute kommen sollte, ist das für mich ein Synergieeffekt.

Den Strom den ich vorrangig ins Netz einspeise ist ein Teil von dem der nachweislich die Großhandelspreise am Strommarkt senkt.

Siehe hier.
http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png

Wenn nun die Steuerzahler oder Rentnerkollegen davon nichts ab bekommen, müssen Sie die Schuldigen bei denen suchen, die das für sich behalten.

Gravatar: Tom der Erste

Diese lange Hitze tut dem Herrn Werner Mueller aber gar nicht gut, das muß man schon mal sagen.

Gravatar: Dirk S

@ Werner Mueller

Zitat:"Mal die letzten 4 Jahre und auf welchen Platz die sich wiederfinden im Temperaturvergleich, Quelle DWD."

Bestreitet ja auch keiner, nur war das letztendlich zu erwarten. Die systematischen Wetteraufzeichnungen begannen am Ende der "kleinen Eiszeit", also einer Kälteperiode und damit ist es zu erwarten, dass bei dem Übergang zu einer Warmphase die Temperaturen ansteigen.

Zitat:"Ja, Ja der Klimawandel lässt grüßen"

Das Klima ist nicht statisch, sondern chaotisch. Folglich gibt es immer Klimaänderungen, aber nicht "den Klimawandel".
Einen kleinen Überblick über die Warm-Kalt-Schwankungen gibt die Grafik ( http://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de//project/lv-twk/002-eiszeiten-zeitfelder.htm ) der TU Berlin, die der Klimawandelleugnung wohl vollkommen unverdächtig ist.

Zitat:" ist nicht auch in den vergangen Jahren der Anteil an CO2 angestiegen in der Luft?"

Korrelation ist keine Kausalität. Es sind nicht alle klimarelavanten Faktoren und Zyklen bekannt, geschweige denn in den Simulationen abbildbar.
Mal abgesehen davon, dass die rekonstruierten (bzw. gemessenen) CO2-Luftwerte der Vergangenheit auf kleineren Skalen nicht immer gut mit den Klimaschwankungen korrelieren. (In den 1970ern wurde es kühler, obwohl die CO2-Werte anstiegen. https://vademecum.brandenberger.eu/grafiken/klima/sunco2.gif )

Zitat:"Wie schaut es den in den vergangenen 7 Monaten generell aus in Deutschland mit den Temperaturen?"

Da "Klima" als "gemitteltes Wetter über einen langen Zeitraum" definiert ist, sind die aktuellen Abweichungen allein erst mal wenig relevant.

Zitat:"Also von den Vergangen 7 Monaten findet man 5 in den top 10 bei den wärmsten Temperaturen im 137 jährigen Ranking, Klimawandel lässt grüßen.

Nur 2 Monate sind im unteren Drittel beim 137 jährigen Ranking."

Und? Wetter ist ein chaotisches System. Mit derzeit der zu erwartenden Tendenz zu einem Temperaturanstieg.

Mal abgesehen davon, dass man beim Bezug auf historische Messwerte vorsichtig sein muss, denn deren Genauigkeit ist nicht unbedingt überragend. Zu den (fertigungstechnisch bedingtenen) technischen Fehlern und der Frage nach der Kalibrierung kommt noch der Ablesefehler, Fehler duch Umweltänderung (Urbanisierung) usw. Schon allein die Untersuchung der Fehlerquellen und Ermittlung des Wertekorridors alter Thermometer dürfte eine Doktorarbeit wert sein.
Am ehesten wären die gemessenen Änderungen (bzw. deren Bereiche) als Vergleich sinnvoll.

Zitat:"Die Kernaussage von Herr Svante Arrhenius wahr zum Thema CO2 :
„Der Anstieg des CO2 wird zukünftigen Menschen erlauben, unter einem wärmeren Himmel zu leben.“ "

Nun ja, inzwischen hat die Forschung neue Erkenntnisse gewonnen und eine hohe Abhängigkeit des Klimas von kosmischen Zyklen festgestellt. Vieles davon wusste man zu Arrhenius Zeiten noch nicht.

So gab es zu dessen Zeit nicht wenige, die glaubten, die Sonne würde mit Kohle befeuert. Die Kernfusion, die, wie wir heute wissen, die Sonne antreibt, war 1903 noch nicht bekannt und wurde erst von Rutherford 1917 entdeckt. Die Leute waren damals nicht dümmer als wir heute, sie wussten es eben nicht besser.

Historische Äußerungen sollte man immer unter dem Hintergrund des Kenntnisstandes der Zeit, in der sie getätigt wurden, betrachten. Außerdem ist Arrhenius wohl derjenige, der uns die CO2-Fixierung der Klimaforschung eingebrockt hat.

Zitat:"Vor hundert Jahren ist das Thema CO2
Anstieg = Temperaturanstieg
mit Sicherheit nur in Wissenschaftlichen Kreisen untersucht worden und nichts mit weltweiter CO2 Verschwörungstheorien sind da herumgegeistert."

Teile der Klimaforschung befürchteten in den 1970er Jahren einen neue Eiszeit ( http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14345557.html ).
Sorry, aber auch die Klimaforschung hat so ihre "Moden". Und die derzeitige extreme CO2-Fixierung ist auch auf Dauer nicht gesund. Selbst wenn das (fossile) CO2 eine Variable ist, die wir durch unser Verhalten beeinflussen können, die derzeitige Fixierung auf das CO2 ist letztenendes kontraproduktiv.

Zitat:"Das zumindest ist eine erstaunliche Behauptung die da vor über 100 Jahren ausgesprochen wurde von Herr Svante Arrhenius und sich auch im Deutschen und weltweiten Experiment als zutreffend herausstellt."

Nö, denn sie kann nicht die Abkühlung bei steigenden CO2-Gehalt in den 1970ern erklären, ebenso wie die früheren Klimaoptima, die ohne die menschliche Emission von fossilen CO2 stattfanden. Schon allein das holozäne Klimaoptimum von ~6000 v Chr. bis ~4000 v Chr. dürfte mit der CO2-Theorie nicht zu erklären sein, ohne zu behaupten, der Mensch hätte ganze Kontinente abgefackelt.

(Fossile) CO2-Emissionen ist ein Faktor und gleichzeitig einer, den wir selbst beeinflussen können. Das macht ihn besonders. Aber wie hoch sein Einfluss auf das Klimageschehen wirklich ist, dass ist strittig. Zurecht strittig, da man für historische Klimata schlecht sagen kann, ob der CO2-Gehalt der Atmosphäre der Erwärmung folgte oder die Erwärmung dem CO2. ( https://weltenwetter.files.wordpress.com/2008/09/image061.png http://cdn3.spiegel.de/images/image-336286-galleryV9-oexc-336286.jpg )

Bezeichnend finde ich allerdings, dass von einigen bereits die mittelalterliche Pest ( https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/23250/Pest-als-Ursache-der-Kleinen-Eiszeit-im-Mittelalter ) und das Massensterben die amerikanischen Indigenen nach Ankunft der Europäer als "Beweise" für die CO2-Theorie (hier für die Abkühlungen) vorgebracht wurden. Wo doch die Abkühlung der kleinen Eiszeit bereits 1275 - 1300 begann ( und damit lange vors lange vor der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus und den Pestpandemien des 14. Jahrunderts) und die Ursache der Abkühlung ist auch bekannt: 4 Vulkanausbrüche innerhalb von 50 Jahren. Die übrigens auch CO2 emittieren...

Zitat:"Und nun über 100 Jahre später ist der CO2 tatsächlich um ca. 1/3 angestiegen und in den letzten ca. 20 Jahren lagen so gut wie alle Jahresdurchschnittstemperaturen über den Durchschnitt der Temperaturaufzeichnungen von 1881 bis 2018 (DWD)."

Und? Wir tendieren zu einem Klimaoptimum, da sind Themperaturanstiege völlig normal. Wie schon in der (späten) Steinzeit (da war es noch wärmer, in Skandinavien wuchs wilder Wein und das Baströckchen war genderfrei die bevorzugte europäische Bekleidung), der (Früh-) Bronzezeit (Aufstieg der Kernkulturen der Menschheit, wie Ägypten, Sumer, frühe chinesische Kulturen), der Römischen Kaiserzeit und im Mittelalter, nur gab es damals keine fossilen CO2-Einträge, der CO2-Gehalt der Atmosphäre war recht gleichbleibend ( https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/files/co2_10k.png ), ebenso während der Kaltphasen (wie die Völkerwanderungszeit ).

Außerdem, warum betrachten Sie beim CO2-Anstieg einen 100-Jahreszeitraum, bei den Themperaturen aber nur einen 20-Jahreszeitraum? Wobei man für Klima doch üblicherweise einen 30-Jahreszeitraum veranschlagt. (Wobei ich die dekadischen Zeiträume für ungünstig halte, Zeiträume auf 11-Jahresbasis und damit dem Sonnezyklus folgend, wären sinnvoller, da sich so der Einfluss des Sonnenzyklus herausmitteln würde.)

Zitat:"Ja, Ja der Klimawandel lässt grüßen und ist nicht auch in den vergangen Jahren der Anteil an CO2 angestiegen in der Luft?"

Auch bei magischer dreimaliger Wiederholung wird aus einer Korrelation keine Kausalität. Dazu benötigt man schon einen Beweis.

CO2-freie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Werner Mueller

Heinz Becker schreibt am 14.08.2018 - 07:46
„Herr Mueller, Ihr Unsinn wird nicht besser, wenn Sie ihn wiederholen, von Physik und Elektrotechnik scheinen Sie keinerlei Ahnung zu haben.“

Na dann verraten Sie doch mal wann EEG-Stromüberschüsse vorhanden waren in Deutschland die man in den von Ihnen genannten 50 - 100 TWh Speicherkapazität (13.08.2018 - 10:46) einlagern kann oder könnte.

Vermutlich haben Sie keine Ahnung vom deutschen Stromnetz, so meine Vermutung.

70 bis 80% EE-strom ist machbar und das behaupte nicht ich sondern jemand der sich mit der Materie auskennt.

Boris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50Hertz sagt:
„80 Prozent Erneuerbare sind kein Problem“
„Speicher sind vor 2030 nicht nötig“
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/energiewende-80-prozent-erneuerbare-sind-kein-problem/13688974.html

################

Herr Heinz Becker,
Ich habe jetzt so leichte Zweifel ob Sie überhaupt was auf dem Kasten haben wenn ich das lesen muss:

„Eine Solaranlage, für die ich fast 40.000 EUR abgelegt hätte, habe ich dann doch nicht installiert.“

Bei 40.000 EUR ist das über 40kWp, als ca. 40.000 kWh im Jahr.

Über das EEG sind das dann so ca. 5.500 € im Jahr.
5.500 € * 20 Jahre = 110.000 € erst mal als Einnahmen und nur 40.000€ als Investition.

Rechnen wir noch mal 1000 € am Kosten im Jahr bleiben immer noch so ca. 50.000 €

Herr Heinz Becker,
Sie müssten mal Ihren Taschenrechner befragen, Okay.


„40.000 EUR abgelegt“ ist dann incl. MwSt.

Gravatar: Werner Mueller

Manfred Hessel schreibt am 14.08.2018 - 12:25

„ Deshalb auch die wüsten Beschimpfungen anderer Forenschreiber. „

Mal nachgefragt Herr Manfred Hessel,
Welchen Forenschreiber hab ich oder die haben mich beschimpft und in welchen Beitrag, Sie können gerne auch Zitieren, was nach ihrer Meinung nicht Okay ist.

######

Manfred Hessel schreibt 14.08.2018 - 12:25

„Der letzte Absatz des Herrn Mueller zeigt seine wahre Gesinnung. Endlich hat er die Maske fallen lassen.“

Der letzte Absatz in 14.08.2018 – 08:42 sind doch die Kraftausdrücke der andern Forenschreiber ich hab ich nur mal zusammengetragen was da so an Argumenten kommt.

Klimakillergas, reine Ideologie, alles Lüge, Das weiß doch jeder Oberschüler, CO2-Blödelei, ganzen Schwindel, einen solchen Unsinn, sexuell bedrängt, vergewaltigt und ermordet, linksfaschistischen Schlägertrupps, Mit dem CO2 hat das aber alles so viel zu tun wie eine Stechmücke mit einem Krokodil, nicht aufzuhaltende Islamisierung, links-grünen Politik unseres Links-Staates usw.

Stehen alle in den verschiedensten Beiträgen aber keiner in einem meiner Beiträge.

Die Argument sind einfach zu gut um von mir zu sein.

Gravatar: Werner Mueller

Großbauer schreibt am 14.08.2018 - 09:56
„Derartiges zu lesen ist eine wahre Augenweide im Gegensatz zu den kranken und kruden Ideologien eines gewissen W** M** .... „

Okay Herr Großbauer,
Sie sind anderer Meinung, welche meiner Zahlen sind den nicht korrekt oder falsch.

Bringen Sie doch dann Bitte die richtigen Zahlen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Alle

Nach über 3-4 Jahren Kommentiererei hier auf FW, ob zu Herrn Dr. Krause, Herrn Limburg, Herrn Dr. Humpich, Dr. Heller, u.a. zum Thema Energiewende, anthropogener Klimawandel,

ziehe ich mal eben ein kleines Vor-Feierabends-Zwischen- Resumee:

- Es geht den Energiewendegegnern nicht wirklich um Zahlen und Fakten zub den EE, denn Kernenergie ist in Wirklich teurer und Fossile Energien auf lange Dauer keine echte Zukunftsoption, es gibt wohl keinen Grund letztere zu verteufeln, sie tun ihren Dienst und wir brauchen sie noch.

- Es ist ein taktisches Spielchen was hier läuft seitens der Energiewendegegner,
genannt: Zermürbungstaktik.

Das fortgesetzte
- nicht Verstehen wollen,
- das Leugnen,
- Nicht zur Kenntnis nehmen,
- das Verdrehen,
- haarspalterische ("es gibt kein erneuerbare Energie"), - - das Unterstellen böswilliger Absichten

und die zu oft nicht angemessene Wortwahl sollen in erster Linie wohl Eins bewirken:

- sie sollen uns Energiewendebefürworter madig machen, ermüden, erlahmen, eben Zermürbungstaktik ohne echte, stichhaltige Argumente (denn dann würde es aufwendig und schwierig).
Nicht der leiseste Hauch wohlgesonnener, wohl durchdachter Absichten darf uns Energiewenedebefürwortern zugebilligt werden.
Denn es geht hier um Alles oder Nichts.

Na dann, schaun wir halt mal wer den längeren Atem hat.

Dann streiten wir uns mal munter weiter ums Klima
- demnächst auch bei Auto-Klimaanlagen, Gebäudeklimatisierung, Betriebsklima, Schulklima und Mikro-Klima des Moseltals und im Intimbereich, gemittelt über 30 Jahre.

Die Erneuerbaren kratzt es wenig,
sie stürmen munter weiter voran,
sie stehen eben auf der Sonnenseite des technischen Fortschritts.
MfG, HPK

Gravatar: Manfred Hessel

Diese üblen Klimafanatiker lassen ihre Solarzellen ganz ungerührt mit giftigen und umweltschädlichen Stoffen fern der Heimat herstellen, scheren sich dabei einen Dreck um unwürdige Arbeitsbedingungen und CO2 - Ausstoß , interessieren sich nicht im Geringsten dafür, daß ihre heißgeliebten Dachverschandeler nach der Lebensdauer zum Sondermüll gehören und texten uns hier auf penetrante Art und Weise mit ihren Umweltschutzmüll zu.

Gravatar: Dichter Tatenlos

Dankeschön, Herr Dr. Klaus Peter Krause, dass Sie mit Sachverstand und Augenmaß das Klimamärchen und die Klimakirche zerlegen.

Ich persönlich freue mich schon darauf, wenn nach der Restauration der Demokratie in Deutschland bei all den Klimaprofitlern genau wie bei den Asylgewinnlern die Rechnungen des deutschen Volkes ins Haus flattern. Und es werden die sozialistischen Planwirtschaftsideologen zur Kasse gebeten, bis das Windrad ausknattert und das Solarmodul erblindet.

All die Klimagauner müssen den angerichteten Schaden am Volksvermögen bezahlen. Was für ein Wahnwitz beispielsweise, Windparks zu errichten in Naturschutzgebieten, Abholzungen von Brutbäumen für Greifvögel, diese gesamte Korruption wird ein deftiges Nachspiel haben.

Ein Feldornithologe

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Herr Dichter Tatenlos, und ich freue mich wenn sich beim nächsten ordentlichen Sturm der Wind unter den Solarplatten fängt und den ganzen Mist + Dach davonpustet. Brennende und umfallende Windräder haben wir ja schon. Ein ordentlicher Hagelschauer tut auch sein Werk an den häßlichen Platten.

Gravatar: Dirk S

@ Manfred Hessel

Zitat:"Diese üblen Klimafanatiker lassen ihre Solarzellen ganz ungerührt mit giftigen und umweltschädlichen Stoffen fern der Heimat herstellen,"

Mal abgesehen davon, dass alle deutschen Hersteller von Solarmodulen Pleite gegangen sind (man also zwangsläufig Ausländische kaufen muss): Die heutzutage in DE verbauten Solarmodule enthalten praktisch keine problematischen Substanzen mehr.

Zitat:"scheren sich dabei einen Dreck um unwürdige Arbeitsbedingungen"

Ist das Gerät, auf dem Sie ihren Beitrag geschrieben haben, fairtrade? Vermutlich nicht, selbst wenn man wollte, wird man kaum Solarmodule kaufen können, die nach deutschen Sozialstandarts gefertigt worden sind. Was natürlich nicht bedeutet, dass man nicht solch eine Nachfrage generieren könnte, aber diese Moralargumentation finde ich doch etwas realitätsfremd.

Zitat:"und CO2 - Ausstoß ,"

Der ist verhältnismäßig gering, da inzwischen viel Material recycled werden kann.

Zitat:"nach der Lebensdauer zum Sondermüll gehören"

Das ist so falsch. Auf deutschen Dächern gibt es kaum noch problematische Solarmodule. Das war einmal.

Zitat:"texten uns hier auf penetrante Art und Weise mit ihren Umweltschutzmüll zu."

Ist doch gut, kann man wenigstens Kontra geben.

Solare Grüße,

Dirk S

Gravatar: Hans Diehl

H.P. Klein sagt.

@ Alle
Nach über 3-4 Jahren Kommentiererei hier auf FW, ob zu Herrn Dr. Krause, Herrn Limburg, Herrn Dr. Humpich, Dr. Heller, u.a. zum Thema Energiewende, anthropogener Klimawandel,

ziehe ich mal eben ein kleines Vor-Feierabends-Zwischen- Resumee:

- Es geht den Energiewendegegnern nicht wirklich um Zahlen und Fakten zub den EE, denn Kernenergie ist in Wirklich teurer und Fossile Energien auf lange Dauer keine echte Zukunftsoption, es gibt wohl keinen Grund letztere zu verteufeln, sie tun ihren Dienst und wir brauchen sie noch.

- Es ist ein taktisches Spielchen was hier läuft seitens der Energiewendegegner,
genannt: Zermürbungstaktik.

Das fortgesetzte
- nicht Verstehen wollen,
- das Leugnen,
- Nicht zur Kenntnis nehmen,
- das Verdrehen,
- haarspalterische ("es gibt kein erneuerbare Energie"), - - das Unterstellen böswilliger Absichten

und die zu oft nicht angemessene Wortwahl sollen in erster Linie wohl Eins bewirken:
sie sollen uns Energiewendebefürworter madig machen,



@ H.P. Klein

Genau auf den Punkt gebracht wenn Sie sagen , wir brauchen die Fossilen noch.
Warum sollen wir aber, vor dem Hintergrund deren „Endlichkeit“, nicht schon gegenwärtig dafür sorgen, dass wir kontinuierlich immer weniger verbrauchen.

Die Endlichkeit der fossilen Rohstoffe, ist aber leider für die Kritiker hier kein Thema, weil sie dagegen keine verlässlichen Argumente haben.


Man kann es nicht oft genug wiederholen, dem Namen Freie Welt macht dieses Forum alle Ehre. Man kann hier unzensiert eine gegenteilige Meinung vertreten, ohne gleich raus zufliegen, was mir z.B. in den Foren von Herrn Limburg, bei EIKE oder Herrn Heller, SienceSkeptikal, nicht mehr möglich ist.

Dort wollen sie zur gemeinsamen Frustbewältigung unter sich bleiben. Wen es interessiert, kann ja dort mal rein schauen, und selbst feststellen wie da andere Meinungen polemisch, und oft diskreditierend kommentiert werden. Wenn sich da überhaupt einer mit anderer Meinung rein traut.

Wenn man da alleine gegen alle kommentiert, und höflicherweise allen Antwortet gibt, ist das ein Grund wegen ständiger Wiederholungen gesperrt zu werden.

Gravatar: Werner Mueller

Manfred Hessel schreibt am 14.08.2018 - 18:47
„Diese üblen Klimafanatiker lassen ihre Solarzellen ganz ungerührt mit giftigen und umweltschädlichen Stoffen fern der Heimat herstellen“

Welche Mengen Steinkohle kommen noch aus Deutschland oder werden da auch Stoffen fern der Heimat herstellen, abgebaut?

Komisch, nach den verbrennen braucht man wieder Steinkohle, meine PV liegt seit über 20 Jahren auf dem Dach und hat je kWp bereits über 20.000 kWh an Strom abgeliefert und das bei einem Materialeinsatz von ca. 0,1 Tonnen.

Für 20.000 kWh Strom aus Steinkohle benötigt man einem Materialeinsatz von ca. 6 bis7 Tonnen, also bereits nur beim Brennstoff das ca. 60 fache an Stoffen fern der Heimat.

#

Welche Mengen Erdgas kommen noch aus Deutschland oder werden da auch Stoffen fern der Heimat herstellen, abgebaut?

Komisch, nach den verbrennen braucht man wieder Erdgas, meine PV liegt seit über 20 Jahren auf dem Dach und hat je kWp bereits über 20.000 kWh an Strom abgeliefert und das bei einem Materialeinsatz von ca. 0,1 Tonnen.

Für 20.000 kWh Strom aus Erdgas benötigt man einem Materialeinsatz von ca. 4 Tonnen, also bereits nur beim Brennstoff das ca. 40 fache an Stoffen fern der Heimat.

#

Welche Mengen an Erdöl kommen noch aus Deutschland oder werden da auch Stoffen fern der Heimat herstellen, abgebaut?

Komisch, nach den verbrennen braucht man wieder Erdöl (Heizöl), meine PV liegt seit über 20 Jahren auf dem Dach und hat je kWp bereits über 20.000 kWh an Strom abgeliefert und das bei einem Materialeinsatz von ca. 0,1 Tonnen.

Für 20.000 kWh Strom aus Heizöl benötigt man einem Materialeinsatz von ca. 5 Tonnen, also bereits nur beim Brennstoff das ca. 50 fache an Stoffen fern der Heimat.

Also Herr Manfred Hessel,
Solarzellen werden fern der Heimat herstellen, nur ist das eine einmalige Geschichte und nicht wie bei den fossilen wo man jeden Tag aufs Neue nachkaufen muss.

Da reden wir über vollkommen andere Mengen die da fern der Heimat, auch teilweise unter zweifelhaften Bedingungen abgebaut werden und jeden Tag nachgeliefert werden müssen.

Da sind wir nicht nur um einige % bei den fossilen trüber da reden wir über das 40 bis 60 fache, teilweise sogar über das 100 fache wenn man die Baumaterialien vom Steinkohlekraftwerk mit berücksichtigt.

#

Manfred Hessel schreibt am 14.08.2018 - 18:47
„daß ihre heißgeliebten Dachverschandeler „

Hallo Herr Manfred Hessel,
das kWh kostet von der alten Dachverschandeler PV genau 0,00 Cent/kWh, da nehme ich gerne in Kauf das PV-Module (Dachverschandeler) auf dem Dach liegen.

Sie haben ein schönes z.B. heißgeliebtes Ziegeldach und bezahlen so ca. 26 bis 29 Cent für alle kWh die aus der Steckdose „fallen“, ist doch auch Okay.

Ich verstehe zwar nicht so richtig weshalb PV-Platten das Dach verschandeln, die Stromrechnung, Ihre Stromrechnung verstehen Sie ?

#

Manfred Hessel schreibt am 14.08.2018 - 18:47
„und CO2 - Ausstoß , interessieren sich nicht im Geringsten“

Für 20.000 kWh Strom aus Steinkohle werden ca. 18 Tonnen freigesetzt + CO2 vom Bau und Betreib vom Steinkohlekraftwerk.

Bei der Braunkohle ca. 22 Tonnen CO2 + CO2 vom Bau und Betreib vom Braunkohlekraftwerk + Tagebau.

Für 20.000 kWh Strom aus der PV-Anlage werden ca. 0,00 Tonnen freigesetzt + CO2 beim Bau und Betrieb von der PV-Anlage.

Bau und Betrieb von der Anlage fallen natürlich auch CO2 Mengen an, nur haben das beide Kraftwerksarden.
Beim Steinkohlekraftwerk sind das beim Bau ca. das doppelte an CO2 je kW Leistung, nur sagen wir mal ist die Lebenserwartung vom Steinkohlekraftwerk auch doppelt so hoch wie vom PV-Modul.

PV hab ich erst seit ca. 22, 23 Jahren auf dem Dach, Steinkohlekraftwerke laufen aber auch mal 50 Jahre, gut die mit 50 Jahren pusten auch mehr CO2 bei der Stromherstellung raus, als die neuen.

#

Manfred Hessel schreibt am 14.08.2018 - 18:47
„daß ihre heißgeliebten Dachverschandeler nach der Lebensdauer zum Sondermüll gehören und texten uns hier auf penetrante Art und Weise mit ihren Umweltschutzmüll zu.“

Also Herr Manfred Hessel,
Die Entsorgungsregeln für PV-Module sind im Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) geregelt.

Privatpersonen und Installationsbetriebe, die keine Erstinverkehrbringer sind, können Elektroaltgeräte grundsätzlich kostenfrei an öffentlich-rechtlichen Werstoffhöfen abgeben.

Nur in der sogenannten Dünnschicht-Technologie bei Solarmodulen wird z.B. Cadmium eingesetzt und diese machte nach Angaben des Branchenverbands der Solarwirtschaft (BSW Solar) in Deutschland im Quartal 1-2018 nur einen Anteil von gerade einmal 0,3 Prozent aller installierten Module aus.
Also alle anderen ca. 99,7% Solarmodule, Monokristallinen und Polykristalline Solarzellen bestehen aus ALU, Glas (Sand), Silizium (auch Sand), Kupfer, Kunststoffe und das sind bereits alle Komponenten die in nennenswerten Mengen so vorhanden sind.
Materialien in den Photovoltaikmodul können bis zu 95 % recycelt werden.

Darf auch mal darauf hinweisen das die größten Braunkohlekraftwerke im Jahr ca. 134 kg Cadmium in die Luft blasen und das kann aber nicht „eingesammelt“ werden und das bereits seit 50 … 60 Jahre.

Ein Modul von First Solar enthält nach Firmenangaben rund sieben Gramm Cadmiumtellurid (2010).
Da sind wir dann bei ca. 1.000.000 Module, bei der Cadmium Menge 134 kg * 55 Jahre.

#

Dichter Tatenlos schreibt am 14.08.2018 - 20:17
„Was für ein Wahnwitz beispielsweise, Windparks zu errichten in Naturschutzgebieten, Abholzungen von Brutbäumen für Greifvögel, diese gesamte Korruption wird ein deftiges Nachspiel haben.“

Ihnen ist aber bewusst das nur am Tagebau Hambach von den ursprünglich ca. 12000 Hektar am Ende des Braunkohletagebaus noch ca. 300 ha Wald übrigbleiben sollen.
Ihnen ist aber bewusst das im Hambacher Forst ca. 140 geschützte Arten vorhanden sind.

#

Dichter Tatenlos schreibt am 14.08.2018 - 20:17
„All die Klimagauner müssen den angerichteten Schaden am Volksvermögen bezahlen.“

Hallo Dichter Tatenlos,
bei kWh Preisen von um die 4 Cent/kWh bei neuen Windkraftanlagen und neuen PV-Anlagen nach EEG-Ausschreibung sind das doch die günstigsten kWh Preise bei Kraftwerksneubauten.

Bei AKWs sind das ca. 11 Cent/kWh und auch neue Kohlekraftwerke können das kWh nicht für 4 Cent ins Netz abgeben.

Bei der Steinkohle (57€/t) sind wir ja bereits bei ca. 1,5 Cent nur an Brennstoffkosten die sich in einem kWh Strom verstecken.

Gravatar: Dichter Tatenlos

@Werner Mueller 15.08.2018 - 12:36
------------------------------------------------
Werter Hallo-Rufer!

Das Wort „Renaturierung“ bei Windkrafträdern im laufenden Betriebe über Jahrzehnte ist Ihre Illusion. Und gute Windstandorte sind rar und werden leider nachbesetzt. Sollten Sie das etwa übersehen haben?

Wussten Sie, dass die meisten Mitteleuropäer die Blutgeld- oder Scharia-Ausgleiche ablehnen? Denn eine moderne Zivilisation kennt bessere Rechtsinstitute als diese. Nur weil Mullah A seine Frauen abholzt, darf Imam B auch seine Frauen abholzen? Vernichtet der eine einen Adlernistplatz, darf der andere auch einen zerstören? Wer sowas propagiert, der offenbart einen gewaltiges Zivilisationsdefizit. Wie so manche rotgrüne Juristen hierzulande, die neben dem Grundgesetz solches Scharia-Denken parallel etablieren möchten. Diese szenetypische Relativierung nennt sich auch Kulturmarxismus. Und wird mit Erstarken der AfD demnächst abgeschafft.

Sie behaupten:
„…bei kWh Preisen von um die 4 Cent/kWh bei neuen Windkraftanlagen…
Genau das ist unseriös, die wirkliche Unredlichkeit solcher „Argumentation“. Netto ist nicht gleich Brutto, das haben grünrote Sozialisten noch nie verstanden. Jedoch wirkliche Agitprop ist Ihre hier aufgestellte Behauptung, dass derzeit neue Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke in Deutschland errichtet werden. Wo denn? Alle Vergleiche basieren somit auf Phantasiezahlen.

Geradezu komisch Ihre Behauptung, dass jetzt alle alten Windräder ab sofort mit den neuen angeblich preiswerten ersetzt werden. Oder sollten Sie „übersehen“ haben, dass die alten Volksgeldfresser noch lange laufen. Wie viele Jahrzehnte sollen die Bürger jetzt wieder auf den Sieg des windigen Kommunismus warten?

Deshalb zu Ihren freischwebenden Statistikspielchen:
In der DDR gab es ganze Plankommissionen mit sozialistischen (= heute rotgrünen) Professoren und anderen Schwätzern. Die rechneten dem staunenden Volke jeden Tag vor, dass alle Kaufhallen voller bester Waren überquollen und der 1 Millionste PKW Trabant über dem Plan vom Band rollte. Trotzdem standen die Leute vor den Kaufhallen stundenlang an, wenn es Radeberger Bier oder schnöden Ketchup gab. Und auf ein Auto wartete man über 10 Jahre. Oder auf einen Telefonanschluss. Statistisch jedoch hatte der Sozialismus gesiegt. Das war das Ergebnis sozialistischer Experimente.

Nun wurde also von den neuen Gaunern dem deutschen Volke ein weiteres sozialistisches Experiment verkündet. Sogar ministerial und unentwegt, dass die ach so glorreiche Energiewende die Stromrechnung per Monat nur um eine Kugel Eis für Zweieurofünfzig steigern werde.

Trotzdem nahm man vorsorglich viele Unternehmen auf einer besonderen und immer noch länger werdenden Liste von den Härten der ach so glorreichen Energiewende aus. Nur eben nicht den Bürger. Und so zahlt der deutsche Bürger für die Klimagauner
anno 2018 die höchsten,
die höchsten
und nichts als die höchsten Strompreise
in Europa.

Rotgrüne Energiemärchen haben ausgedient. Das Volk wird sein Geld zurückfordern, versprochen. Das Volk interessiert keine Kalkulation. Die sehen nur, dass die vor der politisch ergaunerten Energiewende bedeutend weniger für Strom bezahlen mussten. Und das reicht ja auch für das Bestrafen der Klimakriminellen. Was neutrale Feldornithologen beitragen können, das geschieht bereits. Wir führen bundesweit längst intern Kataster. Es wird teuer für die Korrupten. Nach der neuen Wende. Und es wird nicht nur eine Energiewende.

Ein Feldornithologe

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste schreibt am 15.08.2018 – 05:13
„Brennende und umfallende Windräder haben wir ja schon.“

Die sind doch in der Regel versichert und da wird dann eine alte Windkraftanlage in einen neue Windkraftanlage getauscht ist doch kein schlechtes Geschäft, aus alt wird neu.

Bei den PV-Anlagen ist das genauso.
Eine 160 kWp PV-Anlage kostet nur so ca. 250 € an Versicherung.

Die keinen Dachanlagen werden mit in die Gebäudebrandversicherung mit aufgenommen, man muss es nur der Brandversicherung mitteilen.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 15.08.2018 - 11:44
>>Man kann es nicht oft genug wiederholen, dem Namen Freie Welt macht dieses Forum alle Ehre. Man kann hier unzensiert eine gegenteilige Meinung vertreten, ohne gleich raus zufliegen, was mir z.B. in den Foren von Herrn Limburg, bei EIKE oder Herrn Heller, SienceSkeptikal, nicht mehr möglich ist<<.

Määäh!!

??????????

Das Recht auf freie Meinungsäußerung bringt gerade bei dem technischen Thema „Energiewende“ die unabdingbare Pflicht mit, die erforderliche Fachkenntnis aufzuweisen,

WAS EINDEUTIG BEI IHNEN NICHT DER FALL IST!!

Das sich z. B. Herr Heller, SienceSkeptikal, der die erforderliche Expertise besitz, Ihre ständigen abschweifenden Wiederholungen trotz zig-facher Widerlegung nicht zulassen kann, ist doch voll berechtigt.

Ab einem bestimmten Grad der Wiederholung fachlicher Inkompetenz, sollten Sie sich nicht darüber wundern, dass Sie nicht für voll genommen und entsprechend tituliert werden, zumal Sie sich selbst als dummes Schaf bezeichnen.

Original-Zitat @Hans Diehl 07.08.2018 - 12:33: >>ich dummes Schaf<<!!!

Gravatar: fishman

Auch ich habe die Weisheit nicht mit dem Löffel .... usw.
Die Sogenannten Klima Experten, die mit selbst ausgedachten Rechenmodellen versuchen zu beweisen, das eine Erderwärmung stattfindet und hier besonders CO2 Schuld sei , sind schlicht und einfach Scharlatane und spielen den "Klimawandelprofiteuren" in die Hände. On Top werden mit den Schwindelzertifikaten große Gelder weltweit verschoben. Nun hat der CO2 Gehalt in der Luft in den letzten 20 Jahren so continuierlich zugenommen wie die Durchschnittstemperatur gestiegen ist. Watt´n Pech für das CO2, ist das Glück für die "Experten" jetzt haben sie eine ziemlich konstant steigende Größe gefunden mit der sich rechnen läßt und die sich mit einigermaßen wirrem Zeug als die! Ursache gut verkaufen läßt. Das es früher , vor 100/200 Jahren oder noch früher, immer auch Temperaturwandel sogar in gleicher Höhe, mit einer ziemlichen Gleichmäßigkeit gegeben hat, wird dabei von diesen Herren ausgeblendet. Auch Dr. der Physik schrecken von der Verbreitung dieses Unsinns, Klimawandel durch CO2 nicht zurück wenn es sie persönlich oder ihre Parteien weiter voranbringt. Der Raubbau an der Natur und den Recourcen damit einhergehend, kann natürlich nicht gut geheißen werden, ist aber eine andere Baustelle. Ich kann an dieser Stelle nur empfehlen, mal über den Tellerrand hinauszuschauen und selbst nach eventuel anderen glei verlaufenden Kurven in unserem Sonnensystem selbst zu suchen. Das ergibt nämlich überraschende Resultate, die gegen die "schön gerechneten Klimamodelle" der Experten viel eher schlüssig und überzeugend sind. Eines ist jedenfalls sicher, wir werden nicht vor Hitze ersticken sonder langfristig eher erfrieren.

Gravatar: Hans Diehl

Otto Weber sagt:
Das Recht auf freie Meinungsäußerung bringt gerade bei dem technischen Thema „Energiewende“ die unabdingbare Pflicht mit, die erforderliche Fachkenntnis aufzuweisen,

WAS EINDEUTIG BEI IHNEN NICHT DER FALL IST!!


@ Otto Weber.

Aha....was das Thema Energiewende betrifft, beurteilt meine Fachkenntnisse alleine der Herr Weber.

Im Gegensatz zu Ihren, beruhen meine Energiewende Kenntnisse, die ich hier von mir gebe, auf praktischen Erfahrungen. Ich betreibe seit 1992 Photovoltaikanlagen, zum Teil mit Eigenverbrauch, in dem ich u.a. ein E-Auto tanke.
Dazu kommt, dass ich die Entwicklung der EE Lernkurve akribisch verfolge.
Ich stelle z.B. fest, dass die Energiewende gar nicht der Strompreistreiber ist, wie von Ihnen und Ihren Freunden immer behauptet. Das Gegenteil ist der Fall die EE senken die Börsenpreise, sprich Großhandelspreise für Strom, es kommt nur nichts davon bei den Verbrauchern an, weil andere damit Geschäfte machen.

Schauen Sie mal hier.
http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png

Ich stelle weiterhin fest, dass der Zappelstrom gar nicht verschenkt wird, sondern die Händler schon Schlange stehen, und auf die Schnäppchen am Spotmarkt der Strombörse warten, wenn Sonne und Wind keine Rechnung schicken.

Und mit besonderer Genugtuung stelle ich fest, dass bei all den Energiewende relevanten Veränderungen, der von den Veteranen wie Ihnen sehnlichst erwartete Blackout nicht eingetroffen ist.


Ich könnt jetzt noch weiter so aufzählen, will Sie aber nicht überfordern.

Um meine Unkenntnisse zu beweisen, fangen Sie erst mal mit diesen drei Punkten an zu widerlegen, damit jeder der hier liest sehen kann, was Sie unter "Widerlegen" verstehen..

Es würde mich besonders interessieren wo und wann mir die Tatsache widerlegt wurde , dass der EEG Strom durch den Merit Order Effekt an der Strombörse die Preise senkt.

Na dann mal los.

Gravatar: Hans Diehl

Otto Weber sagt.

Original-Zitat @Hans Diehl 07.08.2018 - 12:33: >>ich dummes Schaf<<!!!


@ Otto Weber

Wenn sie alles so genau lesen und recherchieren wie das „Dumme Schaf“, dann wundert mich nichts mehr.


Schauen Sie mal hier, was die Berit Benndorf – und nicht der H.Diehl – geschrieben hat.

Berit Benndorf sagt:
Na hier geht´s ja lustig zu. Wozu habe ich dummes Schaf eigentlich in der Schule immer gut aufgepaßt wenn alles so einfach ist ? Zappelstrom aus dem Netz ohne Speicher,

Gravatar: Wolfgang Adler

Bei Dirk S, wird es mir schwindelig, was und wie doch Leute schreiben können, ich bin baff!!

Gravatar: Der Zyniker

@Wolfgang Adler:
Volle Zustimmung meinerseist zu Ihren wahren Worten.
Dirk S. ist vermutlich das Faktotum dieser Seiten.
Er weiß alles, er weiß alles besser und es gibt kaum ein Thema, zu dem er nicht seinen Senf zugeben muss.
So oft und so viel wie er schreibt, scheint seine Haupttätigkeit darin zu liegen, die Diskussionen auf dieser Plattform auf seine ganz eigene Art zu "bereichern".
Er ist ein Kulturbereicherer ganz spezieller Natur - und das ist kein Kompliment.

Gravatar: Egon Dirks

@ Alle und die Redaktion FW,...

...sage ernst, ich habe nichts gegen "konstruktive" Diskussionen, wie HPK das will, aber weil jeder "konstruktiv" auf seine Art und Weise versteht, da können auch mal einige harte Worte fallen, ist nichts passiert, aber man sollte wenigstens versuchen ein Mensch zu bleiben, ohne in die Extreme einzufallen, wie dies: - "Na dann, schaun wir halt mal wer den längeren Atem hat." Das ist ein weitweit bekanntes Axiom - Der Dummkopf, der hat immer den längeren Atem, ich, heißt es, lege in die Hose, aber gebe nicht nach, so auch hier, der letzte Furz in die "Energiewende"-Pfütze kommt immer von unseren EE-Matrosen! Wie dies: - "Schauen Sie mal hier.

"http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png"

Diese Idiotie und PV-Cente-Prozente sind der längere Atem bis 2050 der IHRER hier selbstgebackener elektroahnungslosen "Energiewende"...

Ich bin mit der "Energiewende" seit 2008 auf dem kurzen Fuß, habe dutzende Artikel geschrieben, ja, ich kritisiere, aber ich sehe meine Aufgabe eher auf Basis der Physik und Elektroenergetik dem Leser erklären, wo die "Energiewende" Blödsinn treibt, auch noch heute schaue ich, WAS und WIE in WELT, SPIEGEL, ZO, FW über die "Energiewende" berichtet wird, früher waren da noch SZ und "M. Merkur", schrieb Kommentare, außer WELT und SPIEGEL, da bin ich für immer "Persona non grata", als ausgebildeter Elektriker überlebe ich das Leben des "Energiewende"-Schwachsinns, hier, bitte, vor kurzem, da will doch P. Altmaier alte Anekdote vom "Netzausbau" neu beleben und da habe ich bei ZO diesen Kommentar geschrieben: -

"Denn der Windstrom muss von den Küsten in die großen Industriezentren im Süden und Südwesten transportiert werden. Dafür sind Tausende Kilometer neuer Stromleitungen nötig.", (ZO).

"Das kann nur ein taktischer Tricks sein, dem Volk NEUE Nudeln beim sog."Netzausbau"an die Ohren anhängen, weil "gekaut" werden wieder dieselbe Eier in derselben Projektion, wie von 2010 bis 2015, das Obere ist ein Blödsinn, weil nirgendwo in der Welt wird WINDSTROM so vom Windrad aus in die Leitung Tausende Kilometer weit tansportiert, WEIL, hab ich mehrmals gefragt, was sollen die Bayern machen, wenn die SudLink Leitung 800 km und 4 GW Stromleistung von S.-H nach Bayern übertragen soll, WENN eine Woche dort oben Windstille ist? Was kann dümmer sein?! 4 GW Strom irgendwie zusammenkratzen, das geht nicht! Ja, ja, das soll eine Gleichstromleitung sein, aber das macht das alles noch dümmer... Diese Fragen standen schon auf der Tagesordnung und wurden so langsam ohne Antwort vergessen, jetzt kommt die Netzausbau-Komödie wieder ins Licht, das wird interessant..."

So viel Interessantes über die "Energiewende": Kohlenausstieg, Kohlenausstiegskommission, jetzt, wie Schnee vom Himmel, P. Altmaier mit dem Netzausbau, interessante Themen, wollen wir, werter HPK, nicht, Sie mit Ihren EE-Matrosen, teilen uns hier mit, wie sie den Netzausbau verstehen und was da so richtig und wichtig für die "Energiewende" ist und ich werde versuchen was anderes beweisen, zeigen Sie uns, dass sie nicht nur auf Börsenpreisen und Cente-Prozente spezialisiert sind, dass sie außerdem im Stromwesen noch was wissen und können...

Beste Grüße.

Gravatar: Karl Napp

Seit einer Fahrt mit der Desert Queen auf dem Colorado-River-Stausee Lake Mead bei Las Vegas weiß ich aus eigener Anschauung: Heftigste Klima-Änderungen hat es in den vergangenen Jahrmillionen immer gegeben, obwohl es noch keine Menschen, keine Dieselfahrzeuge und keine Kohlekraftwerke etc. gab. Es ist also nur die Frage, ob die derzeit langsam laufende Klimaänderung (ausnahmsweise einmal) menschen-verursacht ist. Und dafür gibt es keine wissenschaftlich tragbaren Beweise. Sondern nur Behauptungen ideologisch vernagelter, naturwissenschaftlich ahnungsloser Geisteswissenschaftler und Politiker.

Und noch was zum Aufregen der Politologen, Soziologen, Psychologen, Theologen und Philosophen: In diesem Punkt hat der so sehr unintellektuelle, erfolgreiche Immobilienkaufmann und US-Präsident Donald Trump recht!

Gravatar: Hans Diehl

Egon Dirks sagt:

- Der Dummkopf, der hat immer den längeren Atem, ich, heißt es, lege in die Hose, aber gebe nicht nach, so auch hier, der letzte Furz in die "Energiewende"-Pfütze kommt immer von unseren EE-Matrosen! Wie dies: - "Schauen Sie mal hier.

"http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png"


@ Egon Dirks.

Und was wollen Sie damit sagen ???. Dass das nicht stimmt???

Dann bringen Sie doch mal Daten und Fakten die das widerlegen.

Sie sollten davon ausgehen , dass hier auch Leute lesen, die sich ihre eigenen Gedanken machen.

Dann bitte erklären Sie denen Daten und Fakten fundiert, dass das falsch ist was die EE Matrosen da erzählen.

Gravatar: Hans Diehl

Egon Dirks sagt:
hab ich mehrmals gefragt, was sollen die Bayern machen, wenn die SudLink Leitung 800 km und 4 GW Stromleistung von S.-H nach Bayern übertragen soll, WENN eine Woche dort oben Windstille ist? Was kann dümmer sein?! 4 GW Strom irgendwie zusammenkratzen, das geht nicht! Ja, ja, das soll eine Gleichstromleitung sein, aber das macht das alles noch dümmer.


@ Egon Dirks.
Eine Woche Windstille ist nicht viel anders, als wie etwa gegenwärtig 2 Monate Hitze wo die AKW wegen der warmen Flüsse nur mit halber Kraft fahren können.

Wie oft muss man Sie noch drauf aufmerksam machen, dass die Energiewende nicht nur den Elektriker, sondern auch Logistiker benötigt.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 16.08.2018 - 12:13
>>@ Otto Weber
Wenn sie alles so genau lesen und recherchieren wie das „Dumme Schaf“, dann wundert mich nichts mehr<<.

????????????

Meine diesbezügliche Aussage war falsch. Ich nehme diese hiermit zurück!!

Sie haben sich nicht selbst als dummes Schaf bezeichnet.



Offensichtlich sind Sie aber damit nicht zufrieden und fordern mich auf, dass ich Ihre Unkenntnis trotzdem beweise.

So, dem kann abgeholfen werden. @ Hans Diehl 16.08.2018 - 11:39, scheibt:

>> Ich stelle weiterhin fest, dass der Zappelstrom *)GAR NICHT verschenkt wird<<

*)Hervorhebung @Otto Weber

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Der STROMPREIS war z. B. am 01.05.2018 über fast 18 Stunden in Folge NEGATIV.

https://www.agora-energiewende.de/service/aktuelle-stromdatenagorameter/chart/power_generation_price/01.05.2018/01.05.2018/

Das heißt, die durch den Zappelstrom bedingt nicht bedarfsrecht produzierte bzw. produzierbare elektrische Energie wurde nicht nur verschenkt, sondern, ES MUSSTE SOGAR FÜR DIE „ENTSORGUNG“ (ins Ausland) BETÄCHTLICHES GELD BEZAHLT WERDEN!!

Ich stelle fest, dass ich somit IHRE UNKENNTNIS WIEDER BEWIESEN habe!!


@ Hans Diehl 19.08.2018 - 11:01
>>Eine Woche Windstille ist nicht viel anders, als wie etwa gegenwärtig 2 Monate Hitze wo die AKW wegen der warmen Flüsse nur mit halber Kraft fahren können…..<<.

?????????

FALSCH!!

Widerlegung der Unkenntnis des @Hans Diehl:

2 Monate Hitze, wo die AKW wegen der warmen Flüsse nur mit halber Kraft fahren können, kann die „konventionelle“ Stromerzeugung eigenständig bewältigen; wogegen < 1 Minute Windstille, schmarotzerisch nur unter Inanspruchnahme der erzwungenen Hilfe der „konventionelle“ Stromerzeugung.

>>Wie oft muss man Sie noch drauf aufmerksam machen, dass << der „Lügistiker“ @Hans Diehl nicht benötigt wird.

Gravatar: Hans diehl

Otto Weber sagt:

Offensichtlich sind Sie aber damit nicht zufrieden und fordern mich auf, dass ich Ihre Unkenntnis trotzdem beweise.

So, dem kann abgeholfen werden. @ Hans Diehl 16.08.2018 - 11:39, scheibt:

>> Ich stelle weiterhin fest, dass der Zappelstrom *)GAR NICHT verschenkt wird<<


Der STROMPREIS war z. B. am 01.05.2018 über fast 18 Stunden in Folge NEGATIV.

https://www.agora-energiewende.de/service/aktuelle-stromdatenagorameter/chart/power_generation_price/01.05.2018/01.05.2018/

Das heißt, die durch den Zappelstrom bedingt nicht bedarfsrecht produzierte bzw. produzierbare elektrische Energie wurde nicht nur verschenkt, sondern, ES MUSSTE SOGAR FÜR DIE „ENTSORGUNG“ (ins Ausland) BETÄCHTLICHES GELD BEZAHLT WERDEN!!

Ich stelle fest, dass ich somit IHRE UNKENNTNIS WIEDER BEWIESEN habe!!


@ Otto Weber

Meine Kenntnis reicht offensichtlich etwas tiefer in die Materie.

Negativ war der Börsenpreis nämlich nur für die konventionellen.. „Erzeuger“.. , die Händler standen zu der Zeit schon Schlange um das Geschenk in Empfang zu nehmen.

In Folge dieser Entwicklung werden Erzeuger immer mehr auch Händler.

Schauen Sie mal hier:

Zitat: Diese zwei Artikel beantworteten sehr gut unsere Frage, wer eigentlich an der Strombörse einkauft. Denn es wurde immer nur von Versorgungsunternehmen, Stromhändlern, industriellen Großkunden und Banken gesprochen. Nun wissen wir dazu gehören auch die Stadtwerke und Unternehmen, wie E.ON, RWE usw. Es gibt also keinen Zwischenhändler mehr. Der Grund dafür, dass Unternehmen wie RWE auch an der Börse einkaufen, obwohl sie selbst rund 30 Kraftwerke besitzen und somit eigentlich genug Strom produzieren, ist einfach. Es gibt Tage, da ist der Strompreis an der Börse so günstig, dass eine Eigenproduktion viel teurer wäre. Daher werden dann die Kraftwerke gedrosselt und lieber günstig eingekauft. Zitat Ende.

Beurteilen können Sie das Geschenk erst wenn es beim Verbraucher ankommt.

Und da doch jährlich mit einer Strompreiserhöhung, oder haben Sie schon mal was von den Geschenken mitbekommen.

Wie die Geschenke im Ausland ankommen, können Sie im Folgenden sehen.


https://www.iwr.de/news.php?id=26696
Münster - Die deutsche Stromwirtschaft hat im Jahr 2013 mit dem Export von Strom so viel verdient wie noch nie.
Zitat Ende


Und wenn Sie sich diesbezüglich weiter schlau machen wollen, googeln Sie mal nach EON Solar Cloud. Die haben da gerade ein neues Geschäftsmodell entwickelt in dem sie den privaten Solarstrom Erzeugern ihren Zappelstrom abnehmen und virtuell speichern.

So mein lieber Herr Weber, ich hoffe mit meiner vermeintlichen Unkenntnis, Ihnen neue Erkenntnisse vermittelt zu haben.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang