Die Wahl zum Bundestag und die »rote Corona-Karte«

Heute ist wieder eine „Schalte“, die die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland in Sachen „nationaler Herausforderung durch Corona“ keinen Schritt weiterbringt.

Veröffentlicht:
von

Heute ist wieder eine „Schalte“, die die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland in Sachen „nationaler Herausforderung durch Corona“ keinen Schritt weiterbringt. Es ist, wie es seit einem Jahr die Regierungspolitik ausmacht. Man überbietet sich seitens des politischen Berlin darin, sich im Abbau des demokratischen und Grundrechts-basierten Staates gegenseitig auszustechen. Zwischen diesen Ausbrüchen wird abgetaucht. Musterbeispiel dafür ist die noch im Amt befindliche Bundeskanzlerin. Wochenlang war sie vor einem Jahr und zu Beginn der Katastrophe abgetaucht. Dies zu einer Zeit, als man auf. BBC schon das Elend in Wuhan drastisch vor Augen führte. Anfang März 2020 erst bequemte sich die Bundeskanzlerin, die Pandemie zum Thema zu machen, um im Frühjahr und in den Sommermonaten selbst die üblichen Jubelmedien zu verzweifelten Fragen darüber aufzustacheln, wohin die Dame nun verschwunden sei. So geht man weder mit einer nationalen Herausforderung und einer globalen Pandemie noch den Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern um.

In der Sache drängte sich der Eindruck auf, daß weder die im Grundgesetz vorgesehenen Mechanismen für Staatshandeln bewußt nicht angewendet werden sollten. Dies begründete Vermutung war ein Nachweis dafür, daß Regierungshandeln nicht gelingen sollte. Das zeigte sich nicht nur darin, daß „en passant“ der Deutsche Bundestag in seiner Funktion ausgehebelt wurde. Die „Gesabbel-Runden“ berufenener und nicht berufener Professoren konnte nicht den Mangel an aufrichtiger und ehrlicher politischer und rechtlich einwandfreier Führung verdecken. Seit wann haben wir eine staatliche Ordnung, die darin besteht, wissenschaftliche Rivalitäten für staatliche Führung zu halten?

Auf die Spitze wird das alles dadurch gegrieben, daß auf seltsame Weise die ganze Herausforderung durch die Pandemie auf das Impfgeschehen abgestellt wird. Im Frühjahr noch gab es ellenlange Berichte in den Staatsmedien über Forschungsperspektiven bei Medikamenten. Angeblich stehe man vor Durchbrüchen auf diesen Feldern, um eines sicherzustellen. Eine Infektion mit dem Virus sollte nicht mehr zwangsläufig auf die Intensivstationen von überlasteten Kliniken  und an die Schläuche von Beatmungsgeräten mit einer geringen Überlebenschance führen. Wenn es wegen interessanter Forschungen in Jena nicht vor Weihnachten 2020 eine Berichterstattung  in den ARD-Nachrichtensendungen gegeben haben würde, wüßte man fast nichts mehr über diese medizinische Forschung, die im Frühjahr noch optimistisch klang.  Die ARD machte allerdings darauf aufmerksam, daß die Forschungsmittel für eine Forschung auf dem Feld von Medikamenten geradezu notleidend war, wenn man die Milliarden für die Forschung an Impfmitteln damit vergleichen wollte. Wie festgelegt muß eine Regierungspolitik sein, wenn jeder Hinweis auf bewährte alte Medikamente oder hoffnungsvolle Forschungen geradezu auf "taube Ohren" bei Regierungsverantwortlichen stößt? Alles sieht danach aus, daß -auf welche Weisung auch immer-, nichts von den einzusetzenden Impfmitteln ablenken soll, auch wenn das ansteigendes Elend für diejenigen bedeuten wird, die zu denen zählen, die einen schweren Verlauf einer Infektion vor Augen haben?
 
Die letzten Monate waren davon poilitisch bestimmt, jede demokratische Artikulation von abweichenden Meinungen zum Regierungshandeln formaljuristisch unmöglich zu machen, um einen Meinungsdruck besonderer Art herzustellen. Dabei nahmen die Regierungen billigend in Kauf, Bilder zu produzieren, bei denen sich jeder, der in der westdeutschen Demokratie erfahren war, danach fragen mußte, ob die Bilder in Minsk oder Frankfurt am Main entstanden waren? So geht man mit den Bürgerinnen und Bürgern nicht um. Auch nicht dadurch, daß offenkundig entlang den Demonstrationszügen grundgesetztreuer Bürgerinnen und Bürgern Provokationen in einer Art eingebaut zu sein schienen, wie man sie aus dem NPD-Verbotsverfahren kennt. Bevor wir alle von einer "Merkel-Schalte" zur nächsten in den Hausarrest getrieben werden, ohne klar und überzeugend den Sinn und Zweck überhaupt von staatlichen Maßnahmen erläutert zu bekommen, sollten wir uns des Mittels besinnen, das dieses Jahr den Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern an die Hand gibt: unsere Stimme bei den Wahlen. Das natürlich mit der Einschränkung, daß unsere Stimmabgabe nur möglich ist, solange es Wahlen gibt und auch deren Umstände noch etwas von Wahlen an sich haben. Georgia und USA lassen grüßen.
 
Willy Wimmer, 5. Januar 2021

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Merkel hat doch in ihrer Neujahransprache eindeutig gezeigt, dass sie von Wissenschaft keine Ahnung hat, Denn sie hat kess, naschforsch behauptet, dass Theorien grausam, zynisch und unwahr seien, Sowas können nur absolute Idioten äußern. Denn Theorien können nur richtig oder falsch also wahr oder unwahr sein. Theorien sind nämlich nur ein Denkmodell. So wird auf Computern oft eine Modellsimulation durchgeführt um zu sehen, ob ein Modell (Theorie) der Realität entsprechen könnte. Das unsere Regierung verlogen, antidemokratisch und korrupt ist, dafür gibt es vielfältige Beweise. Mit der Impfung wird sehr sehr viel Geld gemacht(Steuergeld umverteilt) und zufälliger Weise hocken die kriminellen Bilderberger, Freimaurer z. Bsp. Gates, Merkel und Co im Geheimen zusammen. Wer Einblick in die Kreise der Freimaurer hatte, welche aus Bechern mit Merkelraute und Totenkopp trinken, der weiß was dort hinter verschlossenen Türen mit Schweigegelübde abgeht. Kein dort gesprochenes Wort soll die Räumlichkeiten verlassen, Diese Leute helfen und unterstützen sich gegenseitig wesentlich mehr als z. Bsp. Studentenverbindungen. zum eigenem und zum Vorteil ihrer kriminellen Vereinigung. Deren Leute sitzen nicht nur in der Politik sondern auch in Amtsstuben z. Bsp. Polizei, Gericht, Zoll und anderen Ämtern in leitender Stellung. Die BRD ist massiv von Kriminellen unterwandert, die quasi gegen sich selbst ermitteln müssten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es ist, wie es seit einem Jahr die Regierungspolitik ausmacht. Man überbietet sich seitens des politischen Berlin darin, sich im Abbau des demokratischen und Grundrechts-basierten Staates gegenseitig auszustechen.“ ...

Betonte unsere Heißgeliebte(?) nicht auch deshalb:

“Finde es schön, dass eine Ostdeutsche Kanzlerin werden konnte” https://www.rnd.de/politik/merkel-im-interview-zur-wiedervereinigung-finde-es-schon-dass-eine-ostdeutsche-kanzlerin-werden-konnte-BZQJTAZVUFB3XNNGQHSA7KUIGA.html, weil sie schon „in der DDR nicht stolz gewesen“ ist, „dass das Volk dann was zu sagen hatte“? https://www.bitchute.com/video/uG4VgDs0FpJT/

Entsprechend ihrem scheinbaren Kredo:

„Das Volk wird nicht gefragt“???
https://www.bitchute.com/video/cWDkePiDqHt7/

Ja mei, dabei erkannte seiner Zeit schon der Franz-Josef: https://www.bitchute.com/video/RC1x79eYqwEm/!!!

Gravatar: Hajo

Es soll ja noch Aufrechte geben, die sich in ihrer Weltanschauung treu geblieben sind und nicht dem Zeitgeist folgen, der ehedem nur sozialistischer Natur ist und uns allenfalls wieder dorthin zurück führt, wo wir aufgehört haben und die Variationsmöglichkeiten können ja vielseitig sein, wie man derzeit sehen kann.

Wenn wir es nicht schaffen, diese unsägliche Verwandlung seit Ende der achtundsechziger Jahre, verbunden mit dem Zustrom roter Idiologien aus dem Osten zu unterbinden, werden wir unweigerlich in einer neuen Diktatur landen, denn dieses rote Gebräu, zwischen Sozialisten, grünen Kommunisten und SED-Agitatoren wird uns noch übel auf die Füße fallen und die Einschleusung einer SED-Funktionärin bei den Schwarzen, war noch der Höhepunkt von höchstem Staatsversagen und ist mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf zurück zu führen, daß durch Stasi- Wissen der damaligen Behörden Druck ausgeübt wurde um sich der bundesdeutschen Politik zu bemächtigen.

Der Niedergang eines Kanzlers von damals sieht heute relativ harmlos aus und scheint auf persönliche Verfehlungen begründet zu sein, wobei bis heute nicht die Frage gestellt wurde, ob die Spendenaffäre der wahre Grund war, den Niedergang einzuleiten, oder ob noch andere Erkenntnisse vorlagen, die eine ganze Partei nahe an den Abgrund brachte und die anderen dabei ihre Vorteile heraus arbeiteten und die ganzen persönlichen Tragödien erst richtig zur Geltung brachten.

Seit dieser Zeit hat sich alles gewandelt und die Republik wurde in kürzester Zeit auf links gedreht und wer hier noch an Zufälle glaubt, der scheint ein Phantast zu sein, das alles wurde orchestriert unter den roten Glaubensbrüdern, denen das Konservative hierzulande schon immer ein Dorn im Auge war und sie sich nun auf dem Weg sehen in das sozialistische gelobte Land, einschließlich dem Segen der Kirchen, die sich schon immer angedient haben, wenn es um ihre eigenen Vorteile ging und dabei pfeifen sie auf Konventionen, weil sie ehedem nicht mehr an ihren Heilsbringer glauben, den man nur noch benötigt um die Herde bei der Stange zu halten.

Gravatar: Werner Hill

Forschungsmittel für Medikamente "geradezu notleidend" - aber Milliarden für die Forschung an Impfmitteln!

Das stinkt zum Himmel! Und - wie es in diesem Beitrag so treffend heißt: "Alles sieht danach aus, daß - auf welche Weisung auch immer (!) - , nichts von den einzusetzenden Impfmitteln ablenken soll .."

Glaubt da wirklich noch jemand, daß es um unser Wohl geht?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang