Die Sozialdemokratie im Koma: Verwelkt die sozialdemokratische Nelke?

Die Sozialdemokratie befindet sich auf der politischen Intensivstation. Der Geist ist weg, das Herz pumpt fröhlich weiter und der Darm arbeitet auf Hochtouren. Doch erwachen die Sozialdemokraten aus ihrem politischen Koma?

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik | Schlagworte: SPD, Wahlen
von

Die Sozialdemokratie befindet sich auf der politischen Intensivstation. Der Geist ist weg, das Herz pumpt fröhlich weiter und der Darm arbeitet auf Hochtouren. Doch erwachen die Sozialdemokraten aus ihrem politischen Koma?

In der Medizin differenziert man zwischen unterschiedlichen Formen quantitativer Bewusstseinsstörungen. Sie werden auch als Bewusstseinsverminderungen bezeichnet, da sie sich auf dem Wachheitsgrad auswirken. Das Spektrum reicht von der geringsten Stufe der Benommenheit bis hin zur höchsten Stufe des Komas.

Bei den Sozialdemokraten bedarf es keiner ausgefeilten Diagnostik, um zu erkennen, in welchem Stadium der Wachheit sie sich befinden. Das Wahlergebnis in Bayern mit 9,6 Prozentpunkten ist eindeutig. Nach dem international-medizinischem Klassifikationssystem (ICD-10) erhält die SPD vom Herrn Doktor ein R40.2, die Kennzahl für das Koma.

Dabei begann alles so einfach. Mit einem kontrollierten Schuss, einer Mixtur aus unterschiedlichen Beruhigungsmittel à la „Agenda 2010“, Schmerzmitteln à la Große Koalition und kurzzeitigen Narkotika wie das Baukindergeld. Doch was als kontrollierte Sedierung begann, uferte in eine unkontrollierte Langzeit-Narkose aus. Und aus eigener Kraft kommen die Genossen nicht mehr raus.

Achtsamkeitstraining, Yoga und Waldbaden helfen da nicht weiter. Für die Couch von Dr. Freud ist es auch schon zu spät. Und die alte gute Schulmedizin mit ihren Psychostimulanzien kann den Genossen auch nicht wirklich helfen. Mittel härteren Kalibers müssen hier zum Einsatz kommen. Oder wie Katja Ebstein beim Eurovision Song Contest 1970 pointiert formulierte: „Wunder gibt es immer wieder.“

Vielleicht hilft es den Genossen aber auch ihre Taktik der CDU-Metamorphose weiterzuverfolgen? Konkret bedeutet es die Übernahme des „C“, des „Christlichen“. Fehlgeleitet-religiöses Potential befindet sich nämlich zu Genüge unter den Genossen. Das Spektrum reicht von Verfechtern der Genderstudies bis hin zu ihren vielfältigen Mantras der „Gerechtigkeit“ oder der „Solidarität“ (was immer hierunter zu verstehen ist).

Deswegen sollten sich die Sozialdemokraten klar zum Christentum bekennen. Schließlich predigte Jesus Christus Werte wie Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Gerechtigkeit. Im Psalm 33,5 steht „Gott liebt die Gerechtigkeit und das Recht“. Wenn das kein Anhaltspunkt für eine dauerhafte Beziehung zwischen sozialdemokratischen und christlichen Werten ist? Vielleicht sollten sich die Genossen einen Ruck geben und ein kleines Stoßgebet aufsagen?

Jedenfalls bleibt zu hoffen, dass das politische Großhirn der Sozialdemokratie nicht allzu sehr geschädigt ist. Dann sieht die Prognose nämlich gut aus, dass die Genossen mit etwas Hilfe von außen wieder aus ihrer selbst injizierten Übermedikation erwachen. Zwar nicht in aller Frische und mit allerlei inhaltlichen Läsionen, aber in einem neuen Bewusstseinszustand.

Dies klappt aber nur bei einer komplett personellen und inhaltlichen Neuaufstellung der Genossen und bedeutet einerseits: Nahles weg, Klingbeil weg, Scholz weg. Andererseits bedeutet es das Anpacken revolutionärer Ideen, wie das Bekennen zum Christentum, das bedingungslose Grundeinkommen oder kostenlosen Nahverkehr für alle.

Mit diesem neuen Bewusstsein könnte eine Protosozialdemokratie entstehen, die es verdient hat sozialdemokratisch genannt zu werden. Und eine echte sozialdemokratische Politik braucht das Land dringender denn je.

Verharren die Genossen weiter im Koma, verwelkt im wahrsten Sinne des Wortes die sozialdemokratische Nelke. Somit wäre der Sprung von der Intensivstation zum Politikfriedhof ein kleiner.

Die Sozialdemokraten jedenfalls befinden sich mitten in diesem Sprung. Jetzt bleibt nur die Frage offen: Mit oder ohne Bungee-Seil?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Rießler

Mit dem fehlgeleiteten religiösen Potential ist das so eine Sache. Aktuell ist ja der katholische Papst der Oberbarmherzige, zumindest in Bezug auf die illegalen Einwanderer, weniger in Bezug auf seine Kritiker.

Jesus Christus dagegen hat den Hungrigen etwas zu essen gegeben, die Kranken geheilt und bei den von Dämonen Besessenen hat er diese Dämonen gelegentlich ausgetrieben. Er hat aber zum Beispiel den dämonisch Besessenen nicht etwas zu essen gegeben, weil dies nicht das gewesen wäre, was ihnen in ihrer Situation wirklich geholfen hätte.

Aktuell wird das Christentum sehr auf den erstgenannten Aspekt bzw. das materielle Wohlergehen reduziert und in diesem Bereich gibt es Überschneidungen mit den Anliegen der Sozialdemokratie, das ist schon richtig. Wenn ich mir allerdings den Zustand unserer Gesellschaft in Deutschland heutzutage anschaue, dann habe ich den Eindruck, dass wir eher an unseren Sünden sterben als Hunger leiden und dass daher die christliche Mission andere Schwerpunkte als die Sozialdemokraten setzen müsste.

Gravatar: Old Shatterhand

Liebe Frau Stein,
ich hätte da als sehr wirksame Medikation zur Komaverstärkung mit Langzeiteffekt noch E 605 oder Zyankali als Empfehlung vorzuschlagen. Ich denke man könnte damit den langsamen qualvollen Tod dieser sich selbst überflüssig gemachten Partei stark und damit human verkürzen.

Gravatar: reiner

Die SPD ist am Ende. Sie hat kein Profil, ist keine Volkspartei mehr. Nur noch Dummschwätzer. Stimmen bekommen sie nur noch aus den eigenen Reihen, die immer lichter werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang