Die Lügenmacher Teil II – Beim Lügen erwischt!

Das Erste brachte am 23.07.2018 eine Exclusiv-Story mit dem reißerischen Titel „Fake Science – Die Lügenmacher“. Nach Durchsicht der Sendung kann man feststellen: Der Titel entspricht den Tatsachen, jedoch zuvorderst in Bezug auf die Macher selber. Immer dann, wenn sie meinen EIKE oder die AfD treffen zu müssen. Überzeugen Sie sich selbst.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Am 23.07.2018 ab 21.45 Uhr sendete Das Erste Fake Science – Die Lügenmacherhier . Schaut man sich die Sendung an, dann drängt sich anschließend sofort die Frage auf, wie weit man als Journalist noch sinken kann, wenn man den Auftrag bekommt, aus einem Missstand im Wissenschaftsbetrieb, der unzweifelhaft vorhanden ist, einen Riesenskandal zu produzieren?

Video der ARD Sendung vom 23.07.2018

Warum hielten es deren Macher, unter Führung der „Investigativ Journalistin“ des ndr, Svea Eckert für angebracht, das tragische Ende einer an Krebs verstorbenen jungen Frau, auch wenn es evtl. eine Journalisten-Kollegin war, zu instrumentalisieren, ja gewissenlos zu missbrauchen, um gewisse Missstände, die es im Wissenschaftsliteraturbetrieb eindeutig gibt, zu benennen? Der Beitrag selber gibt diese Antwort nicht, wohl aber die Begleitumstände derselben.

Denn offenbar fürchteten die Macher am Ende ihrer Recherchen, dass das Skandal Potential sonst viel zu gering wäre. Also stiegen sie auf die unterste moralische Stufe herab und missbrauchten das tragische Ende der Miriam Pielhau in einer viele Minuten lange Startsequenz, um am Ende nur das aufzuzeigen, was jeder der im Wissenschaftsbetrieb zu publizieren versucht, seit langem weiß: Ja, es gibt schwarze Schafe unter den Wissenschaftsverlegern und  ja es gibt schwarze Schafe unter den Wissenschaftsautoren!

Doch um das moralisch zum Skandal aufzublasen, wurden die tödliche Krebserkrankung dieser jungen Frau schamlos instrumentalisiert. Tödlich erkrankt und in ihrer Verzweiflung wandte sie sich von der Schulmedizin ab, verweigerte eine weitere Chemotherapie, die ihr Leben vielleicht um eine kurze Zeit verlängert hätte und vertraute auf Wundermittel, die mit angeblich seriösen wissenschaftlichen Studien beworben wurden. Zu Recht steht derzeit der Produzent dieser  Wundermittel und der Studien vor Gericht. Soweit, so tragisch!

Und diese traurige Geschichte verwendeten nun Svea Eckert und ihren Kollegen als Aufhänger, um in einem Rundumschlag verblüffende, tlw. wahre, aber eben zum sehr großen Teil völlig unbelegte Behauptungen über obskure Wissenschaftsverlage und deren Autoren in die Welt zu setzen.

Fast alles wurde am Beispiel des Verlages WASET abgehandelt – einer obskuren türkischen Familien-Firma- die man nun gezielt unter die Lupe nahm. Es ist ein Verlag von dem geschätzte 99 % der Wissenschaftler und 100 % der Öffentlichkeit noch nie etwas gehört haben. Deren schlechtes Beispiel aber nahm die Machertruppe nun symptomatisch zum Anlass, um auch ihnen missliebige Wissenschafts-Autoren in dieselbe Ecke zu stellen. Das gehörte offensichtlich zu ihrem Auftrag. EIKE Autoren gehörten an vorderster Stelle auch dazu. Also wurde über EIKE groß berichtet.

Dumm nur, dass vieles  nicht nur falsch, sondern bewusst falsch dargestellt wurde. Es wurde also glatt gelogen. Und weil man damit meinte, auch der AfD gleich eins mit auswischen zu können, sie damit – ebenso wie EIKE- als unseriös darstellen kann, wurde umso heftiger gelogen. Der Zweck heiligt eben Mittel!

Nach dem ersten moralischen Tiefpunkt mit dem Missbrauch der Leidensgeschichte der Frau Pielhau war dies der zweite Tiefpunkt, diesmal in journalistischer Hinsicht.

Die Lügenmacher bei der Arbeit.

Da wurde behauptet EIKE sei „AfD nah!“.

Das ist gelogen.

EIKE ist nicht nur laut Satzung überparteilich, sondern auch real. Allerdings nehmen EIKE Mitglieder ebenso wie Unterstützer ihre bürgerlichen Rechte privat wahr und engagieren sich in politischen Parteien. Ist EIKE deswegen „SPD nah“, weil evtl. manche Mitglieder der SPD angehören? Ist EIKE „FDP nah“, weil  evtl. manche Mitglieder der FDP angehören?  Ist EIKE „CDU nah“, weil  evtl. manche Mitglieder der CDU angehören? Die Antwort lautet in jedem Fall „Nein“!

Da wurde behauptet EIKE beriete die AfD! Wieder gelogen!

Tatsache ist, dass der Autor privat als Mitglied der AfD, in verschiedenen Gremien der Partei aktiv ist, und dort sein Wissen einbringt.

Video des Interviews mit Michael Limburg anlässlich der Sendung „Fake Science – Die Lügenmacher“ vom 8. Mai 2018 im Home-Office. Aufgenommen und wieder gegeben mit Zustimmung der Interviewerinnen mit Bordmitteln (iPhone 6 Plus) durch den Autor

Da wurde mit von der Off-Stimme (vermutlich Svea Eckert)  behauptet:

Ein Institut für Energie & Klima, das die AfD wissenschaftlich berät: Für EIKE publizieren Michael Limburg und zahlreiche weitere Wissenschaftler ihre Studien, die angeblich auch einen Peer-Review durchlaufen haben. Sie präsentieren sich serös!

Wieder enthält der Satz eine Lüge. Nämlich, dass die Studien zahlreicher weiterer Wissenschaftler, nur angeblich auch einen Peer-Review durchlaufen hätten.

Tatsache ist: Wenn wir angeben, dass die Studien den Begutachtungsprozess durchlaufen haben, dann wurden sie auch peer-reviewed. Wir können das belegen. Svea Eckert und Konsorten hingegen können DAS nicht. Ich komme später nochmals darauf zurück.

Und dann meine Antwort darauf – aus dem Kontext gerissen – zu zeigen: 

Limburg: „Sie gewinnen damit Glaubwürdigkeit

Dieser Satz entstand aber in ganz anderem Zusammenhang und hatte mit der AfD und EIKE überhaupt nichts zu tun.

Im Interview fragte mich Svea Eckert:

Herr Limburg, warum ist es wichtig wissenschaftlich zu veröffentlichen?

Antwort Limburg:

Sie gewinnen damit Glaubwürdigkeit…wir sind immer noch hoffentlich im Zeitalter der Aufklärung und die Wissenschaft .. wenn man sie richtig macht.. gibt uns die Möglichkeit den Dingen auf den Grund zu gehen und Glauben von Wissen zu trennen.

Und kurz darauf kam von mir aus der Hinweis auf den Missbrauch durch das Peer-Review-Verfahren.  Ich wies auf eine Email des IPCC Leitautors Phil Jones hin, der den Peer-Review-Prozess „neu erfinden“ wollte, um eine missliebige Studie – es ging um die Fake News vom Hockeystick, nicht zu veröffentlichen und ergänzte:

Limburg: …es ist ein wichtiger Prozess, aber wird eben auch oft missbraucht.

Dieser klare und gut dokumentierte Missbrauch seitens der „Medienmonopol-Inhaber“ wurde von den Machern des TV-Beitrags jedoch unterschlagen. Es darf ihn einfach nicht geben, deshalb wird er dann wohl besser nicht erwähnt!

Und wenig später die nächste Lüge:

Offstimme zur Szene aus der Anhörung im Brandenburger Landtag:

Michael Limburg warnt vor den Gesundheitsgefahren der Windkraft...

Soweit korrekt, das tat ich, wie man hören kann..

und kurze Zeit später

Michael Limburg beruft sich dabei auf Studien, die den Klimawandel als Naturphänomen ausgemacht haben wollen

Falsch! In meiner Rede wurde auf keine einzige Studie zum Klimawandel Bezug genommen.

Wahr ist stattdessen, dass ich sehrwohl von den gut dokumentierten Gesundheitsstörungen durch Infraschall gesprochen habe, aber mich mit keinem Wort – weder in meinem Vortrag noch im Interview – auf irgendwelche Studien berufen habe. Das ist leicht nachzulesen im Protokoll, das vom Brandenburger Landtag veröffentlicht ist, und auch im Interview.

Überdies zeigt dieser maliziöse gemeinte Hinweis auf „..auf Studien, die den Klimawandel als Naturphänomen ausgenacht haben wollen“ einmal mehr die komplette Ahnungslosigkeit der Macherinnen dieses TV-Beitrages auf. Ihnen ist immer noch nicht klar geworden, dass „Klimawandel“ und „Klima“ zwei Seiten derselben Medaille sind.

Wenn sie dann am Schluss des Beitrages – wie auch im entsprechenden Artikel der Süddeutschen Zeitung – behaupten, sie hätten 175.000 Studien als Fake entlarvt, dann darf man sich über diese Kompetenzanmaßung nur wundern. Wer von diesen wissenschaftlichen Analphabeten wäre überhaupt in der Lage ein wissenschaftliche Studie zu lesen, geschweige denn zu verstehen, um dann die Spreu vom Weizen zu trennen?

Keiner!

Und damit tritt man niemandem zu nahe. Es ist einfach so!

Wenig später reduziert die Offstimme die anfangs verkündete Behauptung vom Anfang, dass …

zahlreiche (EIKE) Wissenschaftler vermeintlich Peer Reviewed veröffentlich hätten…

auf, Offstimme:

…doch wir finden heraus, dass einige der EIKE-Studien genau bei den Verlagen erschienen sind, die jeden Quatsch veröffentlichen!

Auch das ist gelogen, zumindest falsch. Statt zahlreicher Wissenschaftler sind es nun einige. Und jedwede Nennung dieser Verlage fehlt.

Doch im Interview wurde ich auch danach gefragt und dabei kam etwas ganz anderes heraus:

SVEA ECKERT:

Lüdecke hat veröffentlicht bei „benthamopen“ und „science domain“

11:20: Limburg:

Es hat lange gedauert bis Lüdecke damit durchgekommen ist… der schlechte Leumund kommt eben daher, dass wir andere Resultate veröffentlichen als der veröffentlichte Mainstream und die Wissenschaft zu diesem Thema.

11:55: SVEA ECKERT:

wenn nun diese beiden Verleger als unseriös gelten, warum veröffentlichen Sie trotzdem da?

12:01: LIMBURG

Pfhhh..das „unseriös“ ist ja eine Meinungsäußerung. Nach der alten Geschichte, wenn ich mit der Botschaft nicht fertig werde, richte ich den Botschafter hin….Was soll ich dazu sagen? Es ist ein Versuch. Das ist ein Versuch DAS abzuwerten…ohne sich mit dem Inhalt beschäftigen zu müssen.

13:09: SVEA ECKERT :

Wortsalat sage ich mal, also Computer generierte Papiere, die sind bei genau solchen Verlagen durchgegangen ..da hat es also kein Peer-Review gegeben, das fanden wir merkwürdig. (13:14) ..

13:16: LIMBURG

Also sie sagen, bei diesen Journalen bei denen Lüdecke veröffentlicht hat, ist Wortsalat durchgegangen? Können Sie das belegen?

SVEA ECKERT:

…Jaaa… wir haben bei zwei Verlegern …

LIMBURG:

…NEIN, ich rede von denen bei denen Lüdecke veröffentlicht hat.


SVEA ECKERT:

Nein, die haben wir noch nicht getestet, ehrlich gesagt…ich meine können wir ja auch noch mal einreichen.

 

13:32: LIMBURG:

Das ist eine Behauptung, die Sie nicht belegen können…. Hätten Sie mal bei NATURE eingereicht, vielleicht wäre es Ihnen auch DA passiert…und Lüdecke hat zwei Jahre gebraucht .. das war garantiert nicht automatisiert.

 

15:10: LIMBURG:

Tatsache ist, dass der Peer-Review-Prozess keine Garantie bietet, dass das, was dort durchkommt, den Fakten entspricht, wahr ist. Natürlich die Schlussfolgerungen sind immer diskussionswürdig.

 

Ganz klar ist, Frau Eckert hat bei diesen Fragen ins Blaue geschossen und wurde beim Schummeln erwischt. Deswegen fängt sie an, rumzueiern.

Doch im Beitrag „DIE LÜGENMACHER“ bleibt sie bei dieser Darstellung .. reduziert aber die zuvor zahlreichen Wissenschaftler, über einige Wissenschaftler, auf einen Wissenschaftler und sagt.

Offstimme (Svea Eckert?):

…doch wir finden heraus, dass einige der EIKE Studien genau bei den Verlagen erschienen sind, die jeden Quatsch veröffentlichen!

Wieder falsch, denn jede Nennung dieser Verlage fehlt.

Und weiter:

Offstimme (Svea Eckert?): 

Ich reiche eine neue Phantasie-Studie ein, bei genau der gleichen Fachzeitschrift bei der auch ein EIKE Wissenschaftler veröffentlicht hat.

— Welcher bleibt unbekannt. Namen werden nicht genannt.

Offstimme (Svea Eckert?) 16:32

… unser Unsinn geht durch. Genau wie die EIKE Studie!…

Welche EIKE Studie bleibt offen!

Offstimme (Svea Eckert?):

Unsere ist ja völliger Quatsch! Und die Studien von EIKE? Zumindest Zweifel wären angebracht finden wir!

Woran?

16:45 Offstimme (Svea Eckert?)

…und Michael Limburg?

Um dann völlig aus dem Zusammenhang gerissen, und damit ins Überhebliche geschoben, zwei Satzteile aneinander geschnitten, um mich dann verballhornt so zu Wort kommen zu lassen:

LIMBURG:

…Niemand hat Einsteins Relaitivitätstheorie jemals einem Peer-Review unterzogen….Was soll ich dazu sagen? Das ist ein Versuch das abzuwerten..ohne sich mit dem Inhalt beschäftigen zu müssen.

Der ganze zusammenhängende Interviewtext lautet hingegen so:

Minute 6:50: SVEA ECKERT:

Das Stichwort ist ja Peer Review….wie wichtig sehen Sie diesen Prozess, wie wichtig ist Ihnen das Peer Review?

Limburg:

Da ist im Grunde eine Reaktion auf die Überfülle von Studien. Niemand hat Einsteins Relativitätstheorie oder Plancks Berichte zum Planckschen Wirkungsquantum oder zu anderen jemals einem Peer Review unterzogen. ..Das ist heute noch in manchen Fächern stark (verbreitet) in manchen weniger stark. Es wird gehofft durch die Einschaltung von neutralen Spezialisten auch auf diese Weise die Spreu vom Weizen zu trennen, hat aber bei ideologisch aufgeladenen Themen wie es nun mal die Klimageschichte ist, dass Wissenschaftler genauso wie alle anderen Menschen auch von Gefühlen, oder Sachzwängen geleitet wird….

11:55: SVEA ECKERT:

…“wenn nun diese beiden Verleger als unseriös gelten, warum veröffentlichen Sie trotzdem da?

Limburg: 12:01

Pfhhh..das „unseriös“ ist ja eine Meinungsäußerung. Nach der alten Geschichte, wenn ich mit der Botschaft nicht fertig werde, richte ich den Botschafter hin….Was soll ich dazu sagen? Es ist ein Versuch Das ist ein Versuch das abzuwerten..ohne sich mit dem Inhalt beschäftigen zu müssen.

Um dann unüberprüfbar erneut dieselbe Lüge aufzutischen

17:00 Offstimme (Svea Eckert?)

Studien mit vorgetäuschtem Peer Review!

Niemand von EIKE hat ein Peer Review vorgetäuscht.

Ganz kindisch wird der Versuch, mangelnde eigene Kompetenz durch Anleihen bei Dritten vorzutäuschen, durch das Vorführen des, ein wenig wie ein Musterschüler wirkenden, Prof. Dr. Gerd Antes.

Der ist Medizin-Mathematiker und leitet eine mir bis dahin unbekannte Cochrane Stiftung in Freiburg.

Es darf vermutet werden, dass der sicher – hoffentlich – von seinem Fachgebiet Ahnung hat, aber keine Ahnung von der Klimawissenschaft haben wird. Das dass mit Sicherheit so ist, verkünden seine Einlassungen z.B.:

…wenn Sie dort jetzt, mit gefakten Wissenschafts und Forschungsergebnissen rauskommen, dann ist es ja einleuchtend, dass der Schaden maximal ist.

D.h. der Professor aus Freiburg glaubt nach Hörensagen dem, was ihm die Interviewerin über EIKE erzählt hat und macht dann eine typische konditionierte vorsichtige „WENN–DANN“-Aussage. Der Schaden wäre maximal, glaubt er – fragt sich nur welcher Schaden und für wen – wenn die Voraussage denn überhaupt stimmt. Dass sie nicht stimmt, erzählt ihm Frau Eckert nicht und er hält es nicht für nötig, sich selber schlau zu machen.

Dann schlussendlich die letzte Lüge, wenn die Offstimme behauptet:

17:30 OFFSTIMME (SVEA ECKERT?)

Die AfD macht offenbar auch mit ungeprüften Studien Politik ..auf Nachfrage dazu: Keine Antwort.

Trotz monatelangem Aufwand und 45 Minuten Sendezeit brachte sie es hingegen nicht fertig, auch nur einen einzigen Beleg auch für diese Behauptung zu liefern.

Aber, etwas Dreck wird schon hängen bleiben, dachten sich wohl die Lügenmacher, die diesen „Report“ produzierten. Und damit war der Auftrag erfüllt.

Fazit: Das eigentliche Thema über die Existenz von finsteren Gestalten, auch im Wissenschaftsliteraturbetrieb, hätte eine seriöse Beschäftigung mit dem Thema und seinen auch für viele Wissenschaftler schlechten Folgen bitter nötig gehabt.

Einige der Beispiele, die gezeigt wurden, lassen diesen Schluss durchaus zu. Nur wurde das ganze notorisch dadurch abgewertet, dass die Macher – allenvoran die dauerbetroffene SVEA ECKERT –  mit erhobener Moralkeule erst das schlimme Schicksal der Miriam Pielhau missbrauchten, um dann in einem mit Lügen durchsetztem Schmierenbeitrag, EIKE und den Klimarealisten eins auswischen wollten und dabei meinten, die Gelegenheit nutzen zu können, auch auf die AfD einzudreschen.

Bleibt die immer wiederkehrende Frage: Wer glaubt denen noch?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Heinz Becker

Ich stelle schon mal das Bier kalt und werfe die Popcorn-Maschine an - "unser" HPK als bekennender EIKE-Hasser wird sicher etwas beizutragen haben.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@Heinz Becker
Peer Review:

Ihre Behauptung ich sei
" bekennender EIKE-Hasser"
ist falsch!

Richtig ist,
ich bin bekennender EIKE-Kritiker.

Und habe dafür gute Gründe.
MfG, HPK

Gravatar: Anonymous

Ja, Ja, die Meinungsdiktatur der links-grünen Lügenpresse. Wo EIKE doch so grundseriös und anständig ist. Top 100 Sience Blog, da schau her.

Nur mit dem Datenschutz nehmen es die bedeutenden Geister auf eike-klima-energie.eu nicht so genau. DSGVO-konform ist jedenfalls anders. Infame Lüge, ist klar. Sie haben eine Woche!

Cookies und Third-Party-Tracking: https://webbkoll.dataskydd.net/en/results?url=http%3A%2F%2Fwww.eike-klima-energie.eu%2F

Gravatar: karlheinz gampe

Die angebliche Journalistin hat wie in der Lücken- und Lügenpresse üblich Lügen verbreitet, denn ohne Lücken und Lügen wäre ihr Beitrag fad und der unbedarfte Leser würde den Text, der im Stil der Bildzeitung (Blöd) gehalten ist, nicht lesen. Diese Leserschaft ist so blöd, dass sie teilweise glaubt 10 Jahre Bild (lesen) ersetzen das Abitur.

Gravatar: Heinz Becker

@HPK: "Und habe dafür gute Gründe."

Ist schon klar. EIKE teilt nicht Ihre Meinung zur Energiewende, und da Sie ein Profiteur der Energiewende zu sein scheinen, ergibt sich die unmittelbare Konsequenz, dass Sie etwas gegen EIKE haben MÜSSEN. An EIKE stört mich selber nur die Uneinigkeit bzgl. des CO2-Quatschs. Würden die sog. Skeptiker einheitlich sprechen und zusammen halten anstatt sich zu bekriegen, wäre die CO2-Lüge vielleicht schon längst zu Fall gebracht worden. Ich gebe zu, dass die wissenschaftlichen und technischen Zusammenhänge auch für (scheinbar) Gebildete kaum zu durchschauen sind, dafür wurde die CO2-Lüge zu geschickt lanciert, mit täglich ganztägiger Dauer-Indoktrination durch die "Qualitätsmedien".

Mich persönlich können Sie übrigens mit pseudo-intellektuellen Begriffen wie "Nihilismus" nicht beeindrucken. 2010 "glaubte" ich auch noch an das "Solar-Zeitalter", bis ich anfing, zu rechnen. Das hätte ich besser mal lassen und lieber dumm sterben sollen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Dabei gibt es m. E. weit Wichtigeres, was `tatsächlich` dringender Aufklärung bedarf: Zum Beispiel die Fragen:

Verhinderte die Bundesregierung im Interesse der CIA aktiv die Festnahme des IS-Terroristen Anis Amri?
https://philosophia-perennis.com/2018/07/28/verhinderte-die-bundesregierung-im-interesse-der-cia-aktiv-die-festnahme-des-is-terroristen-anis-amri/

War diese Merkel deshalb etwa auch gegen die Abschiebung des Leibwächters von Bin Laden?

Wäre es so: Müsste man nicht vermuten, dass die CIA ihren Bürgerkrieg in Deutschland und Europa in Gefahr sieht?
http://www.anonymousnews.ru/2017/05/21/cia-chef-michael-hayden-erwartet-buergerkrieg-in-deutschland/

Sollte es nun nicht angesagt sein, die Göttin(?) & Co. schnellstmöglich aus dem Verkehr zu ziehen???
https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/73558-bush-blair-oder-merkel-bald-den-haag/

Gravatar: Thomas Rießler

Also nicht nur Lückenpresse, sondern doch Lügenpresse. Außerdem scheinen Sie mir noch jede Menge Klima-Trolle am Arsch zu haben. Limburgs „Und sie bewegt sich doch!“.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt.
Ist schon klar. EIKE teilt nicht Ihre Meinung zur Energiewende, und da Sie ein Profiteur der Energiewende zu sein scheinen, ergibt sich die unmittelbare Konsequenz, dass Sie etwas gegen EIKE haben MÜSSEN.

@ Heinz Becker.
Ich bin zwar nicht direkt angesprochen, aber bei EIKE gesperrt, und fühle mich indirekt veranlasst was zu sagen.
Nein Herr Becker, EIKE lässt eine andere Meinung gar nicht lange zu.
Das habe ich am eigenen Leibe erfahren.

Wenn Sie da einem Artikel Daten und Fakten fundiert, widersprechen, fallen erst mal eine Anzahl User, meist polemisch über sie her. Wenn Sie denen dann, höflicherweise alle eine Antwort posten, werden Sie wegen ständigen Wiederholungen gesperrt. Energiepolitisch ist EIKE ein Forum zur kollektiven Frustbewältigung über etwas, was sie ohne hin nicht verhindern können. Mich wundert, dass denen das nicht langweilig wird, wenn sie sich ständig mit ihren gleichen Meinungen zur Energiewende beweihräuchern. Da ist das hier bei Freie Welt eine andere Diskussionskultur. Da sind andere Meinungen zugelassen, und somit Leben in der Bude. Das merken mit Sicherheit auch die Leser.

Gravatar: Heinz Becker

@Hans Diehl 29.07.2018 - 00:23

Ach je, bzgl. der sog. "Energiewende" gibt es hier doch auch keine Diskussion, die auch nur einen Schritt in Richtung Realismus führt. Ich kann nachvollziehen, dass die ängstlichen Deutschen die Kernkraft ablehnen, auch wenn ich dies für falsch halte. Dass man nun wegen einer fiktiven "Klimakatastrophe" die Kohlekraftwerke abschalten will, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Den Plan, eine Industrienation mit Wind- und Sonnenstrom zu versorgen, halte ich für den blanken Wahnsinn. Sachargumente gibt es noch und nöcher, aber es hört doch sowieso niemand zu. Ich bin froh, dass es zu den Mainstream-Medien mehrere Gegenpole gibt, EIKE mag einer davon sein. Sie müssten sich dann auch über die Mainstream-Medien, Klimaretter und Co. beschweren, die jeden Andersdenkenden mit einem Vernichtungsfeldzug bekämpfen, die Zensur ist da noch harmlos. Ich habe daher mit Deutschland weitgehend abgeschlossen und kümmere mich nur noch um meine Belange. Ich rühre keine deutschen Zeitungen mehr an und kaufe nur noch die deutschen Produkte, die ich nicht vermeiden kann. Leider muss ich diese GEZ-Zwangsgebühr zahlen und bin daher an der Indoktrination des Volkes in gewisser Weise mitschuldig.
Ja, die Geschichte wiederholt sich, die Deutschen fallen immer wieder auf Lügen rein, und wahrscheinlich kann man das wirklich nicht aufhalten. Schade, dass sich eine so weit entwickelte Nation von innen heraus vernichtet.

Gravatar: Hand Meier

@ Heinz Becker

Zustimmung.
Aber eine „so weit entwickelte Nation“ sehe ich derzeit nicht, denn diese „Nation“ hat nie zu einer Souveränität einer bürgerlichen Gesellschaft gefunden, so wie z. B. die Schweizer, die das seit Jahrhunderten durch ihre demokratische Tradition schaffen.
Alle demokratischen Elemente sind in Deutschland immer systematisch ausgeschaltet worden.
Mit der Machtergreifung der nationalen Sozialisten begann einerseits die Menschen verachtende, größenwahnsinnige und bösartig-kranke „deutsche Politik“ unter Hitler und seinen Opportunisten.
Die Fortsetzung bestand dann einerseits in der DDR weiter und eine FDJ-Fachfrau die dann in der Bundesrepublik, trotz Mauer-Mörder-Vergangenheit, eine im Kern bösartige Politik machen kann, stützt sich wiederum auf die Ausschaltung einer echten Opposition und eine „Anfütterung von Opportunisten“, denen man per Gesetzen (z. B. EEG) die Bevölkerung zur Plünderung freigibt.
In der Merkel-Ära einer „Blender-Klima-Klingeling-Königin“ werden jährlich zig Milliarden durch Parlaments-Verordnungen dem mit Vorsatz betrogenen Volk gestohlen und das unter dem Beifall ihrer Paladine.

Es ist diese charakterlose Clique von Berufsfunktionären aus Altparteien, NGO`s und gesellschaftlichen Organisationen, die wie Parasiten in Deutschland residieren und alle demokratischen Prozesse verhindern, um nicht als verantwortungslose Gauner enttarnt zu werden.
Kritische Sichtweisen existieren zwar wie hier ab min. 2,5 zu sehen ist https://www.youtube.com/watch?v=4Rl5xq2tDTs

Aber die System-Medien die das jeweilige undemokratische System der Scheindemokratie in Deutschland stützen, sind unisono gleichgeschaltet, damals wie auch heute.
Es fehlt jede Liberalität die eine Alternative akzeptieren kann. Dieser Wahn gleicht dem einer bösartigen Sekte, die so irre ist und keine echte Verantwortung oder Liebe für die Bevölkerung hat, sondern die Einheimischen zwingt, die Strompreis-Verdopplung zu bezahlen, und zusätzlich Fremde Unzivilisierte Streuner ins Land zu lotsen, um die Frauen in Gefahr zu bringen, die Sozialhaushalte zu plündern, und um Chaos auf allen Ebenen anzurichten.
Unter dem Vorwand „einer Rettung“ wird genau das Gegenteil betrieben, „eine Zerstörung“ von Wohlstand, Recht und Sicherheit einer Zivilisation.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt:
Ich bin froh, dass es zu den Mainstream-Medien mehrere Gegenpole gibt, EIKE mag einer davon sein.


@ Heinz Becker.
Ein Gegenpol wie EIKE ist aber für den unbedarften Leser auch nur dann realistisch informativ, wenn sie einem Widerspruch ihrer Thesen, argumentativ begegnen, und nicht einen Diskutanten der widerspricht, einfach raus werfen, weil ihnen dessen Beiträge aus Mangel an Gegenargumenten nicht in,s Konzept passen.

Ich möchte mit meinem Beitrag zum Ausdruck bringen, dass Herr Limburg hier im Forum Lügen Geschichten – die ich nicht in Frage stelle – anprangert, während er in seinem Forum bei EIKE die alleinige Wahrheit für sich in Anspruch nimmt, und seinen wohlgesonnenen Diskutanten da auch noch „Artenschutz“ gewährt., in dem er andere Meinungen einfach nicht veröffentlicht.



Heinz Becker sagt:
Ach je, bzgl. der sog. "Energiewende" gibt es hier doch auch keine Diskussion, die auch nur einen Schritt in Richtung Realismus führt. Ich kann nachvollziehen, dass die ängstlichen Deutschen die Kernkraft ablehnen, auch wenn ich dies für falsch halte. Dass man nun wegen einer fiktiven "Klimakatastrophe" die Kohlekraftwerke abschalten will, kann ich nicht mehr nachvollziehen.


@ Heinz Becker

Ich sehe meine Diskussionsbeiträge hier sehr wohl als Schritt in Richtung Realismus.

Realismus in sofern, weil mir bekannt ist, dass die fossilen Rohstoffe endlich sind, und je früher man für Ersatz sorgt, desto besser ist man aufgestellt für die Zeit danach.

Wenn dann tatsächlich für,s Klima was nützliches bei raus kommt, ist das ein willkommener Synergieeffekt.

Gravatar: Heinz Becker

@ Hans Diehl, 30.07.2018 - 14:17

"Realismus in sofern, weil mir bekannt ist, dass die fossilen Rohstoffe endlich sind, und je früher man für Ersatz sorgt, desto besser ist man aufgestellt für die Zeit danach."

Ich bin voll und ganz bei Ihnen, wenn es darum geht, an neuen Energienutzungsmethoden zu forschen. Forschung ist immer gut. Das Ende der fossilen Brennstoffe wird aber keiner von uns erleben, das Ende der Kernbrennstoffe schon 3x nicht. In Deutschland ist die Energiepolitik jedoch ideologiegetrieben, und hier sollen Maßnahmen durchgesetzt werden, die das Land massiv schädigen werden. Ich bin mir nicht sicher, ob es ein Land mit noch schlechterer Energiepolitik als Deutschland gibt. Gut, vielleicht sind die Australier noch bekloppter. Allerdings ist der Bundesregierung die Forschung nicht wirklich wichtig, sonst würden mehr als ein paar Euro in die zu 100% politisierte Energieforschung fließen müssen. Da das der Fall nicht ist, nehme ich das Thema auch nicht ernst. Und die Medien-Kasper können meinetwegen so viel tönen, wie sie wollen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Alle

Bei der hiesigen publizierenden Gegenöffentlichkeit, z.B.
- Freie Welt
- achgut.com
- The Eurpean
- Vera Lengsfeld
u.v.a. beobachte ich schon länger eine, aus meiner Sicht, unheilvolle Allianz zwischen

- völlig berechtigter (!), ja notwendiger (!) und fachlich überwiegend fundierter (!) Kritik an der jetzigen Gesellschaftspolitik seitens Regierung (Gender, Flüchtlinge, Homoehe, Kitas, Russland, u.a.)

- demgegenüber einer im Vergleich inhaltlich doch sehr dünne, flache Kritik an der Energiewende. Hier ist die Gegenöffentlichkeit, inkl. parlamentarischem Arm (AfD), echt zu packen, es die zur Zeit größte Schwachstelle.
Das Niveau der Autoren hier auf FW, achgut (z.B. D. Maxeiner) ist großenteils haarspalterisch / unterirdisch.

Selbst Wolfram Weimer (The European), Vera Lengsfeld, die ich beide sehr (!) schätze, urteilen beim Thema Energiewende , nach m.M., nicht wirklich differenziert und zu Ende gedacht.
Ich denke weil PV und Wind automatisch mit den Grünen assoziiert wird, und das geht ja nun mal gar nicht.

Der eigene große Widerspruch wird gar nicht thematisiert:
- Sie spannen sich dadurch vor den Wagen der Globalisten-Lobby aus Kernenergie und Fossilen Energien.
- Dabei sind die EE doch richtige Schritte in Richtung Energieunabhängigkeit, keine Stellvertreter-Kriege wegen Primärenergien.

Das sind doch alles sehr gewichtige Argumente Für (!) die Energiewende,

- warum wird das nicht thematisiert ?

- warum dieses langweilige Rumhacken einzig und allein auf dem CO2-Dauer-Aufreger ?

- warum der ständige Versuch die Technologien der EE und Energieffizienz negativ zu bewerten, bei jährlichen Verbesserungen in Wirkungsgrad, Dimension, Wirtschaftlichkeit, Ökobilanz, u.v.m. ?

und
- warum dieses ständige abgleiten herunter auf z.T. beleidigendes Stammtisch-Niveau gegen Energiewendebefürworter ? Hat's je irgend etwas gebracht?

Ich bin mir sicher, dass die tieferen Motive der Energiewendegegener ganz woanders liegen
- gekränktes Selbstwertgefühl durch Bedeutungsverlust, uneingestandener Neid
- Fernsteuerung durch Globalisten-Lobby (Atom, Fossil)

Subjektiv natürlich, beweisen und behaupten kann ich es Nicht.

Aber mit ein bisschen Menschenkenntnis und gesundem Menschverstand : Man merkt es trotzdem.
MfG, HPK

Gravatar: Heinz Becker

Herr Klein, jetzt beleidigen und polemisieren Sie aber. Ihre Begeisterung für Wind- und Solarenergie, die ich 2010 teilte, kann ich bestens nachvollziehen, aber auch Sie können einige Fakten nicht verdrehen:

1. Alle Stromnetze der Welt sind auf Frequenz geregelt. Die Konstanz der Frequenz wird letztlich nur durch die schweren Turbinen in thermischen Kraftwerken ermöglicht. Mir ist bewusst, dass es "virtuelle Schwungräder" gibt.
2. Nachts scheint zumindest bei uns die Sonne nicht.
3. Der Wind weht nicht planbar.

Aus 1 - 3 resultiert, dass Speicher benötigt werden, deren Kapazität sogar von den Protagonisten mit mindestens 20 TWh angegeben wird. Siggi Gabriel wollte vor ein paar Jahren wegen der Akzeptanz der Energiewende das Fass "Speicher" nicht öffnen. Immerhin werden schon 20 TWh zugegeben, und in BMBF-Anträgen stehen dann schon mal die realistischen Zahlen von 50 - 100 TWh. Zumindest auf Fachebene im BMBF ist der Speicherbedarf bekannt - und er wird verheimlicht, um die politischen Ziele nicht zu gefährden.

So, wie kann dieser Speicherbedarf gedeckt werden, wenn ich nur vom heutigen Strombedarf ausgehe und hypothetisch alle thermischen Kraftwerke ausschließe:

a) Wasserstoff (unter Druck oder in chemischen Verbindungen)
b) Batterien jeder Art
c) Pumpspeicherkraftwerke

Ja, das kann man technisch alles machen, der Preis für eine kWh Strom wird dann irgendwo zwischen 1 und 2 EUR/kWh liegen. Wenn die Deutschen da so wollen, bitte, gegen einen "demokratischen Mehrheitsbeschluss" kann ich sowieso nichts tun, auch wenn er sachlich falsch und die Folge massiver Indoktrination ist.

Und dann sollen ja nur noch E-Autos auf die Straße und alle Häuser mit Wärmepumpem beheizt werden. Es genügt, auszurechnen, welche zusätzliche Speicherkapazität und welche Leistungsreserven dafür benötigt werden, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Energiewende "der helle Wahnsinn" ist. Gegen Energie-Forschung ist dagegen NICHTS einzuwenden.

Sie mögen ein netter Mensch sein, das vermute ich zumindest, aber diesen Argumenten werden Sie sich eh niemals öffnen und weiterhin hier vom Solar-Zeitalter schwadronieren, auf das Sie sich freuen. Ich gehe davon aus, dass Sie dieses Zeitalter genauso wenig erleben werden wie ich, und ich hoffe, meine beiden wunderbaren Töchter finden ihren Weg in der immer irrer werdenden und in nicht zu ferner Zukunft überwiegend muslimischen Gesellschaft. Dann wird die grün-linke Politik das Land in gerade einmal 40 Jahren vernichtet haben. Und die Deutschen klatschen auch noch laut Beifall. Leider leider bin ich zu alt, um dieses Land noch sinnvoll verlassen zu können. Wäre ich bei der heutigen politischen Situation 25 Jahre jünger, würde ich mich in die USA oder nach China verabschieden, und das so schnell wie nur möglich.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt:
Ich bin voll und ganz bei Ihnen, wenn es darum geht, an neuen Energienutzungsmethoden zu forschen. Forschung ist immer gut. Das Ende der fossilen Brennstoffe wird aber keiner von uns erleben, das Ende der Kernbrennstoffe schon 3x nicht.

@ Heinz Becker.
Betreffend das Ende der Fossilen, auf unsere Generation bezogen, stimme ich Ihnen voll zu.
Warum aber soll keiner von uns an das Leben seiner Kinder und Enkelkinder denken dürfen. ???


Heinz Becker sagt:
In Deutschland ist die Energiepolitik jedoch ideologiegetrieben, und hier sollen Maßnahmen durchgesetzt werden, die das Land massiv schädigen werden.


@ Heinz Becker.
Hat denn nicht jede Veränderung einen ideologischen Hintergrund. Es ist ja nicht die Ideologie eines Einzelnen der in Deutschland Maßnahmen durchsetzen will.

Wenn durch die Energiewende das Land massiv geschädigt würde, hätten sich generell doch schon erste Anzeichen bemerkbar machen müssen. Das Gegenteil ist aber der Fall.
Begonnen hat alles 1990 mit dem Stromeinspeisegesetz, verabschiedet unter Kanzler Kohl.

Und obwohl die Energiewende mehr oder weniger als ein „Kalter Krieg“ zwischen zwei Systemen stattfindet, ist das Land noch nicht massiv geschädigt worden.

Schauen sie mal hier.
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/01/PD18_011_811.html

Zitat:
WIESBADEN – Die konjunkturelle Lage in Deutschland war im Jahr 2017 gekennzeichnet durch ein kräftiges Wirtschaftswachstum. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) war nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Jahr 2017 um 2,2 % höher als im Vorjahr. Die deutsche Wirtschaft ist damit das achte Jahr in Folge gewachsen. Im Vergleich zu den Vorjahren konnte das Tempo nochmals erhöht werden. Im Jahr 2016 war das BIP bereits deutlich um 1,9 % und 2015 um 1,7 % gestiegen. Eine längerfristige Betrachtung zeigt, dass das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2017 fast einen Prozentpunkt über dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre von + 1,3 % lag. Zitat Ende.

Sie sehen, geschädigt worden ist das „Land“ insgesamt nicht. Sie dürfen nicht von einzelnen Branchen oder gar Aktionären ausgehen, die im Verlauf der Umstrukturierung betroffen sind, aber gegenwärtig immer mehr ihre Geschäftsmodelle den neuen Gegebenheiten anpassen. EON und RWE bei den ganz Großen lassen grüßen. Hätte alles schon viel früher geschehen können, wenn man nicht versucht hätte das Alte möglichst lange zu halten.

Schauen Sie mal was der EX Chef von RWE gesagt hat.

https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article125425602/RWE-setzt-jetzt-voll-auf-die-Energiewende.html

Zitat: Der Niederländer, der seit Mitte 2012 die Geschicke des Traditionskonzerns leitet, gab Fehler in der bisherigen Konzernpolitik zu: „Wir haben spät auf die erneuerbaren Energien gesetzt – vielleicht zu spät.“

Gravatar: Heinz Becker

Herr Diehl, ich verweise auf meine Ausführungen von: 31.07.2018 - 09:08

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt:
Herr Diehl, ich verweise auf meine Ausführungen von: 31.07.2018 - 09:08

@ Heinz Becker.

Ich habe Ihre Bedenken in Detailfragen der Energiewende sehr wohl zur Kenntnis genommen.

Lassen Sie doch der Lernkurve mal ihren Lauf. Sie werden mit Sicherheit nicht im Dunkeln sitzen. Als Adam Opel, seine ersten Autos vorstellte, wären Sie sicher auch nicht ins Ausland geflüchtet, nur weil die noch kein Automatisches Getriebe oder Allradantrieb hatten. Zu mal das Ausland in Sachen Erneuerbare und Energiewende uns längst überholt hat.

Schauen Sie mal hier:

https://www.windkraft-journal.de/2014/03/17/das-noch-bestehende-eeg-ist-vorbild-fuer-mehr-als-100-gesetze-weltweit/49982
Kein deutsches Gesetz ist wohl weltweit jemals so oft übernommen oder nachgeahmt worden, wie das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).
Zitat Ende.

Mit Ihrer Flucht vor der deutschen Energiewende kämen Sie vom Regen in die Traufe.

Gravatar: Hans-Peter Klein

"Solarzeitalter" - Wann fängt es an ?

Ab 99 % Gesamt-Primärenergiebedarfsdeckung durch EE?

Nein.

Das Solarzeitalter fängt bereits dann an, wenn in einem der entscheidenden Energiesektoren die Jahresenergiebereitstellung durch EE die magische 50%- Marke überschreitet.

Wenn wir es z.B. schaffen bei der Stromerzeugung ca. 270 TWH/a durch EE ins Netz einzuspeisen, dann hat Deutschland den Einstieg ins Solarzeitalter unwiderruflich geschafft.

Irgendwann greifen auch die Effizienzmaßnahmen, von momentanen Leuchtturmprojekten hin zur Breitenwirkung (bei Klimaanlagen, Kälteanlagen, alle Querschnittstechnologien).

Dann gibt es kein zurück mehr und keiner kann mehr sagen , Es geht nicht.

Doch es geht, und zwar am sichersten und wirtschaftlichsten dann, wenn die konventionellen Fossilen jederzeit bereit stehen die Residuallast zu decken mit jährlich abnehmender Tendenz., d.h. keine Energiewende ohne die gesicherte Reserveleistung durch die Konventionellen.

Und was die Netzstabilität angeht, da wollen wir doch mal sehen was in den Hochspannungslaboren der Forschungs-Institute, bei Siemens und bei den Netzbetreibern noch alles an innovativen Ideen kommt.

Selbst wenn in 2050 immer noch ca. 25% der Stromerzeugung aus Konventionellen kommt, aus welchen Gründen auch immer,
das Solarzeitalter ist dann längst eingeläutet.

"Speicher"
Der größte Speicher überhaupt ist das Gasnetz (ca. 4000 TWh), eine vereits vorhandene Infrastruktur.

Keine Bange,
wat küt, dat küt,
un et het noch immer joht jang.

MfG, HPK

Gravatar: Heinz Becker

Hans Diehl 31.07.2018 - 15:01

Sie geben ja wenigstens zu, dass Sie eine andere als die grüne Meinung nicht gelten lassen. Mit den technischen Hintergründen haben Sie sich aber nicht wirklich beschäftigt. Mit Energiewende(r)-Pamphleten können Sie mich nicht überzeugen, dafür sehe ich viel zu tief hinter die politischen und technischen Kulissen. Insbesondere erschrickt mich, zu welcher Menschenverachtung die Deutschen gegenüber den eigenen Mitbürgern fähig sind, und das habe ich am eigenen Leibe erlebt.

Ja, warten wir es ab, wann die Öko-Diktatur in Deutschland vollendet ist, lange kann es ja nicht mehr dauern. EIKE hat in einem Punkt recht, denn nicht das Klima ist in Gefahr sondern alleine unsere Freiheit. Ich werde mich dagegen - friedlich - so lange wehren, wie ich kann!

Gravatar: Werner Mueller

Hallo Otto Weber, Egon Dirks und CO,

heutige Neubauten von PV-Anlagen und Windkraftanlagen sind bei den Ausscheidungen der Bundesnetzagentur bei um die 4 Cent/kWh.

Kein neues Kohlekraftwerk, Gaskraftwerk oder auch AKW kann für 4 Cent das kWh ab das Netz abgeben.

Bei den alten PV-Anlagen ist man bei ca. 1 Cent/kWh, das Schaft kein altes Kohlekraftwerk, Gaskraftwerk oder auch AKW für 1 Cent das an die Steckdose zu liefern.

Wind und PV Erzeugung ergänzen sich ja im Jahresverlauf, siehe Seite 8, Abbildung 2: Windkraft und Photovoltaik kombiniert nutzen.

https://www.dwd.de/DE/presse/pressekonferenzen/DE/2018/PK_06_03_2018/rede_becker.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Da bleiben nur noch wenige Vollasttunten für Kohlekraftwerke und Gaskraftwerke übrig und die AKWs sind ohnehin ab 2023 nur noch Geschichte in Deutschland und ein Unkostenfaktor.

Also PV und Windkraft weiter ausbauen und man ist dann sehr schnell beiüber 70% EE-Stromanteil.

Vor allen PV, ist extrem günstig, schnelle Montagezeiten, mehr als genügend vorhandene Dachflächen sehen bereit, PV-Überschussstrom ist auch kein Problem, z.B. in den Sommermonaten, zusätzlichen Netzausbau (HGÜ-Leitungen) braucht man auch nicht.

Gravatar: Heinz Becker

Werner Mueller 31.07.2018 - 18:38

Der übliche UNHEILBARE Denkfehler von Energiewendern: Mit Solar- und Windanlagen ist OHNE Speicher kein Netz stabil zu halten, und mit Speichern kostet der Spaß ordentlich "Kohle" - bitte, wenn die Deutschen es so wollen, es soll sich aber dann auch niemand beschweren. Ja, dank 30 Jahren grün-linker Dauer-Indoktrination auch in den Staatsmedien werden die zweit sichersten Kernkraftwerke der Welt abgeschaltet, und die besten und saubersten Kohlekraftwerke folgen bald danach. Und die Deutschen schreien auch noch ganz laut "Hurra". Dann sollen sie eben die Rechnung dafür zahlen.

Herr Klein, ja, das mit dem Gas kann man machen, dazu muss man die Kapazitäten aber gewaltig aufstocken und die Zeche dafür zahlen. Wir haben es ja, und uns geht es ja soooooo gut.

Es ist nur noch grauenhaft, was in diesem Land abgeht, das sich von innen heraus selber vernichtet. Vielleicht ist das aber auch gut so.

Gravatar: Thomas Rießler

Dass die ARD tendenziöse bis entstellende „Berichterstattungen“ fabriziert, sollte doch inzwischen allgemein bekannt sein. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Sie hier in ein schlechtes Licht gerückt worden sind. Wieso haben sie einem Interview mit diesen Leuten zugestimmt? Das ist der einzige Kritikpunkt, der mir momentan in Bezug auf Ihr Verhalten einfällt. Man könnte ja ein Interview auch mit dem Hinweis verweigern, dass man die ARD-Redaktion für unseriös hält und dort nicht auftritt. Es gibt eben nicht nur unseriöse Wissenschaftsverlage, sondern auch unseriöse Fernsehsender.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt.
Sie geben ja wenigstens zu, dass Sie eine andere als die grüne Meinung nicht gelten lassen. Mit den technischen Hintergründen haben Sie sich aber nicht wirklich beschäftigt.

@ Heinz Becker

Wo gebe ich das zu ???
Wie oft muss ich denn noch zum Ausdruck bringen, das ich ausschließlich die Realität gelten lasse.

Und die sieht wie folgt aus. Trotz seit etwa 25 Jahren Energiewende, die manche als den Untergang des Wirtschaftsstandorts Deutschland propagieren, geht es ständig Bergauf.

Siehe hier:
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/01/PD18_011_811.html

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Werner Mueller

Guter Link, vielen Dank, aussagekräftige Grafiken.

Aber selbst ein momentaner mitl. europäischer Kapazitätsfaktor von 0,25 wird unsere Kommentar-Spezis á la OW, HM, HB, etc. nicht zufrieden stellen,

"... und was ist mit den fehlenden 75 % ???????????"

Gemach, kommt:
- Zunahme EE
- Breitenwirkung der Effizienzmaßnahmen
- Zunahmne der EE-Speicherkapazität (z.B. Gasnetz)
- Zunahme intelligente Netzsteuerung (Angebot/Verbrauch)

kommt:
- stetige Zunahme im Kapazitätsfaktor der EE.

Und dadurch
- Ressourcenschonung
- Entlastung der Netz-Lastspitzen
- Energieunabhängigkeit
- techn. Basisinnovationen als Voraussetzung einer nachhaltig(er)en Wirtschaftsweise und positiven gesellschaftlichen Wandels

MfG, HPK
(nebenbei: weniger Verbrennungsabgase freuen das Klima respektive die Luftqualität im Hochsommer ...)

Gravatar: Heinz Becker

@HPK, Hans Diehl, Werner Mueller:

Meine Herren, Sie verschließen die Augen vor den technischen Fakten und bringen immer wieder irgendwelche neuen abstrusen Gedanken, die leicht zu widerlegen sind. Ihr Fleiß ist beeindruckend, und Sie scheinen im Gegensatz zu mir alle sehr viel Zeit zu haben. Verdienen Sie an der Energiewende irgendwie? So viel Aktivismus, Aktionismus und Ideologie habe ich ja noch selten erlebt. Wenn Sie Ihren Lebensunterhalt als Profiteure der Energiewende bestreiten, sind Ihre Lobes-Hymnen nachvollziehbar und begründet. Da kann Ihnen auch niemand böse sein, denn niemand ist verpflichtet, sich selber zu schaden. Überzeugend ist kein einziges Ihrer Argumente, denn nachts scheint die Sonne nicht, der Wind weht nicht planbar und 50 - 100 TWh Speicherbedarf sind eine ordentliche Hausnummer. Beeindrucken können Sie nur diejenigen, die eh schon grün-links indoktriniert sind.

Ich habe übrigens einen mittleren 5-stelligen Euro-Betrag in "Erneuerbare" investiert und zahle nun eben die Zeche dafür. Nein, ich bin - leider - kein Kohle- und Kern-Lobbyist, die haben mich noch nicht gefragt. Wenn die mir ein gutes Angebot machen, werde ich aber im Internet die Fahne für Kohle- und Kernenergie hoch halten, ist alles nur eine Frage der Bezahlung. Die Kontaktaufnahme kann über Freie Welt erfolgen.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt:
Der übliche UNHEILBARE Denkfehler von Energiewendern: Mit Solar- und Windanlagen ist OHNE Speicher kein Netz stabil zu halten, und mit Speichern kostet der Spaß ordentlich "Kohle" - bitte, wenn die Deutschen es so wollen, es soll sich aber dann auch niemand beschweren.

@ Heinz Becker.

Von wegen „UNHEILBAR“ man muss nur die gerechte Therapie anwenden

Die Heilung ist ein Klacks, wenn bei den Kosten den Verbrauchern auch der Nutzen zugute kommt.

Den Nutzen in Form der Preissenkung die von den Erneuerbaren ausgelöst wird.

Schauen Sie mal hier:
http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png

Mehr als halbiert haben sich die Strom Beschaffungskosten für die Versorger, wegen dem Vorrang der EE an der Strombörse wo nach dem Merit Order Prinzip die Preise entstehen.

Haben Sie in den letzten Jahren schon mal was auf Ihrer Stromrechnung davon gemerkt ??

Ihr Strompreis ist doch immer nach oben gegangen, oder ???

Sehen Sie, und wenn das Geld, das da auf Grund dessen irgendwo versandet, in die richtigen Bahnen geleitet wird, beginnt die Therapie.

Schon 2007, wo die Preis dämpfenden EE noch weitaus weniger waren, haben laut einer Studie, die Einsparungen die EE Förderkosten „mehr“ als kompensiert.

Siehe hier:
http://www.sfv.de/artikel/wind-_und_solarstrom_senken_den_strompreis_der_merit-order_effekt.htm

ZITAT:
Quantifizierung der Einsparungen
Für jede Stunde des Jahres ergeben sich andere Angebote und Nachfrageverhältnisse, unterschiedliche Börsenpreise und unterschiedliche Entlastungen durch die Einspeisung von Wind- und Solarstrom.
Zur endgültigen Beurteilung, wie stark Wind- und Solarstrom den Strompreis entlasten, ist deshalb eine Untersuchung aller 8760 Stunden des Jahres erforderlich. Eine Untersuchung des IfnE (Ingenieurbüro für neue Energien) vom November 2007 im Auftrag des Bundesumweltministeriums ergab eine Senkung des Großhandelspreises durch alle Erneuerbaren Energien für das Jahr 2006 mit einem Volumen von bis zu 5 Mrd. Euro. Zieht man davon die gesamte Einspeisevergütung nach EEG für den Windstrom und alle anderen Erneuerbaren Energien ab, so ergibt sich immer noch eine Netto-Ersparnis von ca. 2 Mrd Euro.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt:
Meine Herren, Sie verschließen die Augen vor den technischen Fakten und bringen immer wieder irgendwelche neuen abstrusen Gedanken, die leicht zu widerlegen sind. Ihr Fleiß ist beeindruckend, und Sie scheinen im Gegensatz zu mir alle sehr viel Zeit zu haben. Verdienen Sie an der Energiewende irgendwie?

@ Heinz Becker.
Was mich betrifft, ich bin Rentner mit viel Zeit, betreibe meine erste Photovoltaikanlage seit 1992, und verfolge seit dem die Entwicklung hobbymäßig.

Auf Grund meiner technischen Erfahrung mit meinen unterdessen 4 PV Anlagen ist es zu einem meiner liebsten Hobbys geworden, in den einschlägigen Foren den Energiewende Gegnern, oder Skeptikern, Daten und Fakten fundiert, unter Einbeziehung dessen was schon Realität ist, zu widersprechen.

Die neueste Erkenntnis die mir mein Sohn – Elektroingenieur – gerade mitgeteilt hat.

Auf unserer etwa 35 Quadratmeter großen PV Ostanlage, an der unser Zweitwagen ein ZOE von Renault bei jeder Gelegenheit zum Tanken angeschlossen ist, haben wir im Monat Juli Strom für 10 000 Km Reichweite erzeugt. Bezogen auf den Verbrauch des ZOE natürlich, die wir aber nicht alle gefahren sind. Der Rest wurde von Waschmaschine, Staubsauger , Elektroherd, und Gartenpumpe so viel wie möglich genutzt. Unser Rasen ist in diesem Sommer weitaus billiger gesprengt worden als die des Nachbarn.

Sie sehen meine Augen sind keineswegs verschlossen vor den technischen Fakten.

Dazu kommt meine Beobachtung der allgemeinen Realität auf diesem Gebiet.

Gravatar: Heinz Becker

Meine Herren, es ist ja schön, dass Sie als Rentner so viel Zeit haben, ich muss leider noch auf anständige Art mein Geld verdienen. Der Elektroingenieur-Sohn hat wohl nicht ganz so viel Ahnung von Naturwissenschaften und Physik, sonst würde er dem träumerischen Vater widersprechen.

Sie sind nicht umzustimmen und ignorieren die Fakten, seien es die naturwissenschaftlich-technischen oder die volkswirtschaftlichen. Ich bin froh, dass die Redaktion der Freie(n) Welt alle Ihre Beiträge veröffentlicht. Jeder halbwegs naturwissenschaftlich und physikalisch Gebildete kann sich dann ein Bild vom Grad der Ideologisierung in diesem Land verschaffen.

"Dazu kommt meine Beobachtung der allgemeinen Realität auf diesem Gebiet."

Das ist ja wohl ein Nullsatz par excellence.

Oh weh, oh weh, oh weh, es steht wohl schlimmer um dieses Land als ich befürchtet habe. Meine Herren, Sie vergeuden meine Zeit, und ich habe alles Notwendige geschrieben. Mögen sich die Leser der Freie(n) Welt ihr eigenes Urteil bilden.

Gravatar: Egon Dirks

@ Werner Mueller,...

"...heutige Neubauten von PV-Anlagen und Windkraftanlagen sind bei den Ausscheidungen der Bundesnetzagentur bei um die 4 Cent/kWh."

...Sie, Lieber, sind einfach eine EE-Elektro-Kolchose aus DDR-Zeiten, weil ein normaler Mensch, der würde sich fragen, wen in der Welt können fallende Börsenpreisen oder Ausschreibungen irgendeiner Bundesnetzagentur interessieren und WOZU?, AUßER die EE-Depperei, die diesen Blödsinn speziell "erfunden" hat um das Volk für Deppen zu halten! Hab schon gefragt, warum, wenn der Hahn kräht, schließt er die Augen? Ja, er schämt sich, dass er immer eins dasselbe blöde Kikeriki kräht, das aber der Hanh, nicht aber ein Hans Diehl, der Hahn, der hat Verstand...

"Vor allen PV, ist extrem günstig, schnelle Montagezeiten, mehr als genügend vorhandene Dachflächen sehen bereit, PV-Überschussstrom ist auch kein Problem, z.B. in den Sommermonaten, zusätzlichen Netzausbau (HGÜ-Leitungen) braucht man auch nicht."

Und was ist dieser blöde PV-Überschüssstrom, wird er mit Eimer, Meter oder Kilogramm gemessen?, wenn er existiert, muss er doch eine Meßeinheit haben...

Richtig dümmer kann wohl das HPKs elektroahnungsloses Geplapper vom Solarzeitalter sein, wieder wird ein neuer EE-Begriff in den Gebrauch genommen um dem Volk NEUE Nudeln an die Ohren anhängen, schaut Mal, bitte, wie klug ich bin! Die Freie Welt Redaktion ist doch nicht weit, ich habe schon vorgeschlagen, kommt, Sie, werter HPK, schreiben einen Artikel, was physikalisch und elektroenergetisch dieser Solarzeitalter-Blödsinn ist und wir alle staunen über dies theoretisches Rüstzeug, Mal haben Sie hier schon Ihre "ELEKTRO-Kenntnisse" mit der Entdeckung des Wechselstroms "demonstriert", leider wissen Sie bloß nicht, dass die Entdeckung ELEKTROMAGNETISMUS heißt und ist das das Fundament der Elektrizität und Sie haben darüber NIE was gehört und wenn Sie jetzt auch in Wikipedia nachschauen, ist das alles nicht für die EE-Matrosen, Sie machen es mit diesen Schablonen über neue Effizienztechnologien und Netzinfrastrukturen absolut richtig, so versucht man "Klug" aussehen und kann diesen Blödsinn bis 2050 treiben...

Habe irgendwo 2008 geschrieben, dass in Polen zwei Brüder in der Werkstatt WKAs 6-8 kW fertigen, die in jedem Garten aufstellbar sind. Genial! Eine Solaranlage 6-8 kW auf dem Dach, auch genial! Wenn aber in einem Dorf mit paar hundert Haushalten jeder Hausbesitzer zwei und mehr solch WKAs aufstellt, oder jeder möglichst mehr Solar aufs Dach anschraubt, aus Sicht für sich selbst und für die "Energiewende", dann ist das schon aus Sicht Elektro idiotissch dumm! Wenn, z.B., in einem solch Dorf, wie es leider immer wieder vorkommt, eine 3 MW Windmühle aufgestellt wird, OHNE dass das gesamte Dorfstromnetz zur Aufnahme der zusätzlichen Leistung umgerechnet und umgebaut wird, dann waren es die EE-Deppen, die das 3 MW Rad hier aufgestellt haben... Das und viel mehr habe ich in der "Elektroenergetik" beschrieben...

Beste Grüße.

Gravatar: Hans Diehl

Heinz Becker sagt.
Der Elektroingenieur-Sohn hat wohl nicht ganz so viel Ahnung von Naturwissenschaften und Physik, sonst würde er dem träumerischen Vater widersprechen.

@ Heinz Becker
Der widerspricht nicht nur dem Vater, wenn es nötig wäre, sondern als vereidigter Gerichtsgutachter auch öfter mal den Klägern oder Beklagten.

Stöbern Sie mal auf seiner Homepage, lesen Sie seine Veröffentlichungen in seinem Blog, und kreuzen Sie alles an, wo er überall keine Ahnung hat.

https://www.photovoltaikbuero.de/wir-ueber-uns/

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Egon Rumpelstilkowski 01.08.2018 - 16:19

Immer wieder köstlich,
dieser Tag wird ein schöner sein,
danke
MfG, HPK

Gravatar: Hans Diehl

Hallo HPK.

Ich habe jetzt krampfhaft nach dem User „Rumpelstilkowski" gesucht.

Erst über das Datum bin drauf gekommen, das Sie Egon Dirks meinen, und den Namen – selbst erfunden – seinem Beitrag angepasst haben.

Ehrlich gesagt ich wusste mit den unsortierten Aussagen auch nichts anzufangen.

Gravatar: Werner Mueller

Egon Dirks schreibt am 01.08.2018 - 16:19
„Und was ist dieser blöde PV-Überschüssstrom, wird er mit Eimer, Meter oder Kilogramm gemessen?, wenn er existiert, muss er doch eine Meßeinheit haben...“

Die Maßeinheit ist kW, kWh, MW, WMh u.s.w. wenn man den PV-Überschüssstrom nutz, nutzen möchte.

Herr Egon Dirks,
„ELEKTRO-Kenntnissen“ ist ja nicht besonders ausgebprägt bei Ihnen, zumindest die Meß-einheit und Maßeinheiten von Energie, Strom u.s.w. sollten eigentlich bekannt sein, gut gibt immer welche die keine Ahnung haben.

Manche Leute die eben keine Ahnung von „ELEKTRO“ haben fragen dann an ob man Energie, Leistung ……. mit Eimer, Meter oder Kilogramm als Maßeinheit nimmt, eben Spezialisten und Spezialisten leisten etwas Besonderes.

Ach Herr Egon Dirks,
ich muss ihnen ja noch verraten „was ist dieser blöde PV-Überschüssstrom“ am Ende.

Das ist warmes Wasser, warme Wohnung.

Man kann natürlich auch von A nach B fahren wenn man was mit einem E-Auto macht.

Man kann natürlich auch mit einer AKKU den Netzbezug in der Nacht absenken, vermeiden.

Man kann natürlich auch den Nachbarn, Mieter, Firma was vom blöden PV-Überschüssstrom abgeben.

u.s.w.
u.s.w.

###

Egon Dirks schreibt am 01.08.2018 - 16:19
„Wenn, z.B., in einem solch Dorf, wie es leider immer wieder vorkommt, eine 3 MW Wind-mühle aufgestellt wird, OHNE dass das gesamte Dorfstromnetz zur Aufnahme der zusätzli-chen Leistung umgerechnet und umgebaut wird, dann waren es die EE-Deppen, die das 3 MW Rad hier aufgestellt haben... Das und viel mehr habe ich in der "Elektroenergetik" be-schrieben...“

Weshalb soll den nur das Dorfstromnetz die kompletten 3 MW aufnehmen ?

In Deutschland besteht eines der besten, dichtesten und Leistungsstärksten Stromnetze weltweit.
Das haben die Stromverbraucher bezahlt und das nutzen die Kraftwerke, auch die Wind-kraftanlagen.

Ist der Strom vom Kernkraftwerk Gundremmingen nur im Ortsnetz von Gundremmingen aufgeschlagen ?
NEIN

Konnte das Kernkraftwerk Gundremmingen den Ort Gundremmingen an 365 Tagen an 24 Stunden mit Strom versorgen ?
NEIN

###

Egon Dirks schreibt am 01.08.2018 - 16:19
...Sie, Lieber, sind einfach eine EE-Elektro-Kolchose aus DDR-Zeiten, weil ein normaler Mensch, der würde sich fragen, wen in der Welt können fallende Börsenpreisen oder Aus-schreibungen irgendeiner Bundesnetzagentur interessieren und WOZU?

Herr Egon Dirks,
irgendwie hab ich ein Verständnisproblem was Sie da schreiben.

„EE-Elektro-Kolchose aus DDR-Zeiten“

Vermutlich haben Sie das noch nicht gemerkt, die DDR ging ca. 1990 unter und das EEG ist erst ca. 2000 gekommen, DDR ist da bereits ca. 10 Jahre Geschichte im Geschichtsunter-richt.

„Mensch, der würde sich fragen, wen in der Welt können fallende Börsenpreisen oder Ausschreibungen irgendeiner“

Der Börsenpreis ist Bestandteil der Stromrechnung vom Endverbraucher.

Mit EEG-Strom sind wir bei ca. 3 Cent/kWh beim Stromeinkauf + ca. 7 Cent/kWh EEG-Umlage macht den ca. 10 Cent/kWh.
Die 7 Cent EEG werden auf der Stromrechnung aufgeführt.

Börsenstrompreis ohne EEG-Strom oder nur sehr geringen Mengen an EEG-Strom ist bei ca. 10 Cent/kWh und die 10 Cent werden auch an den Endkunden durchgereicht wen man eine Stromversorgung ohne EEG-Strommengen oder nur sehr geringe EEG-Strommengen hat.

Entweder
Strombeschaffung 3 Cent + 7 Cent (EEG) = 10 Cent

Oder ohne EEG-Strom im Netz

Strombeschaffung 10 Cent + 0 Cent (EEG) =10 Cent

2009 sind die Mengen an EEG-Strom ja noch sehr bescheiden gewesen und da haben sich RWE, E.on und CO ca. 23 Milliarden Euro Profit von den Endkunden eingesammelt.
Seit 2002 haben sich die Gewinne von Eon, RWE und EnBW versiebenfacht, bis 2009.
Energie-Experten klagen 2009:
"Der Wettbewerb ist eine Farce."

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/milliardengewinne-fuer-energiekonzerne-der-zaehler-laeuft-die-grossen-kassieren-1.1013868

Ab ca. 2009, 2010 wurde auf Drängen der Energieversorger der gesamte EEG-Strom Buchhalterisch an der Strombörse angeboten und das war der Todesstoß der großen Energieversorger.
Wie kann man nur so einfältig sein das man fordert das Strommengen mit einer festen Ein-speisevergütung mit den eigenen Strommengen aus einer Börse verkauft werden.

Die Forderung der Energieriesen 2008 und 2009 ist einfach nur Betriebswirtschaftlich gese-hen nur dumm gewesen.

Herr Hans Diehl,
hat auf die Auswirkungen dieser „Dummheit“ ja bereits mindestens 10-mal hingewiesen.

Der „Merit-Order-Effekt“ die logische Schlussfolgerung was dann geschieht mit den Preisen.

Das hat natürlich auch zur Folge das nicht die niedrigsten Herstellungskosten beim Strom das Minimum an der Börse vorgibt, da können und sind bereits Negative Preise aufgeschlagen.

Erschwerend kommt dazu, dass über das EEG die Differenz ausgeglichen werden muss.
Das ist dann ab 2011 erstmals durchgeschlagen, siehe Grafik.

Das eingesammelte EEG-Geld hat sich vollkommen von den bereitgestellten EE-kWh ab 2010 abgekoppelt.

http://www.photovoltaikbuero.de/wp-content/uploads/2014/06/EEG-Auszahlungen-vs.-EEG-Umlage-update-04-2015.jpg

Gravatar: Werner Mueller

Fehler:
Hans Diehl schreibt am 01.08.2018 - 13:50

Korrekt ist:
Egon Dirks schreibt am 01.08.2018 - 16:19

Gravatar: Werner Mueller

Egon Dirks schreibt am 01.08.2018 - 16:19
„Richtig dümmer kann wohl das HPKs elektroahnungsloses Geplapper vom Solarzeitalter sein, wieder wird ein neuer EE-Begriff in den Gebrauch genommen um dem Volk NEUE Nudeln an die Ohren anhängen, schaut Mal, bitte, wie klug ich bin!“

Ja Herr Egon Dirks,
am Solarzeitalter wird kein Weg vorbei führen.

1. kWp Baukosten von unter 750€/kW sind heute bereits machbar.

2. Kurze Bauzeiten, ab einem Tag Bauzeit ist PV möglich.

3. Einfacher Aufbau, man braucht keine Studium oder „Spezialwissen“ um eine PV zu errichte, das kann auch der Elektriker im „Kongo“ machen.

4. Jede Menge an Fläche ist vorhanden, auf den bereits vorhandenen Gebäuden oder auch in den Wüsten Gegenden.

5. Sonnenlicht ist für über 95% Menschen weltweit verfügbar, nur an den „Polkappen“ nicht so richtig.
6. Zuverlässige und kostenlose „Brennstoffversorgung“, jeden Tag geht die Sonne auf.

7. Auf und Abbau von PV ist einfach und schnell zu erledigen, also ist ein Umzug von einer PV-Anlage problemlos möglich, wenn z.B. im einem Land die Politischen Rahmenbedingungen für PV-Anlagen nicht mehr passen oder man umzieht, kann man die PV mitnehmen.

8. Keine Kriege um ÖL, Gas, Kohle usw. gibt eben Länder die haben fossile Lagerstätten und andere nicht.
9. Solarstrom wird hauptsächlich während der Spitzenlastzeiten produziert, also von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang wenn auch die Stromnachfrage an größten ist.

10. Einfacher Reparaturaufwand, werden ja nur die kaputten Komponenten getauscht, z.B. der Wechselrichter oder auch PV-Modul, das kann auch ein „Friseur“ erledigen.

Nachteil:
Nachts gibt es keine Strom von den PV-Anlagen, deshalb wir nicht auf 100% PV umgestellt, sondern noch auf andere Stromquellen.

Wenn man zu 80 bis 100% auf PV setzt braucht man als Mindestanforderung einen Speicher der die Nacht überbrücken kann oder andre Stromquellen die man Nachts nutzt, Windkraft, BHKW, etwas an Wasserkraft, Biogas und Gaskraftwerke und einige Kohlekraftwerke werden auch übrig bleiben.

Gravatar: Hans Diehl

Werner Müller sagt:
Ab ca. 2009, 2010 wurde auf Drängen der Energieversorger der gesamte EEG-Strom Buchhalterisch an der Strombörse angeboten und das war der Todesstoß der großen Energieversorger.
Wie kann man nur so einfältig sein das man fordert das Strommengen mit einer festen Ein-speisevergütung mit den eigenen Strommengen aus einer Börse verkauft werden.
Die Forderung der Energieriesen 2008 und 2009 ist einfach nur Betriebswirtschaftlich gese-hen nur dumm gewesen.

@ Werner Müller.
So dumm war das gar nicht, denn mit dem Verbannen der EE an die Börse, hatten ja ihre Kohlekraftwerke, die vor 2009 zwingend den EE angepasst werden mussten, wieder freie Fahrt.

Schauen Sie mal hier:
ZITAT IWR:
Der steigende Anteil erneuerbarer Energien hat am Spot- und Terminmarkt zu immer niedrigeren Strom-Einkaufspreisen geführt. Grund ist ein von der Politik beschlossener Wechsel der EEG-Lieferung ab 2010 (Wälzungsmechanismus). Bis 2009 erhielten die Stadtwerke den EEG-Strom als sog. EEG-Stromband monatlich tatsächlich physisch geliefert, so dass die großen Vorlieferanten (RWE, E.ON, Vattenfall, EnBW, etc.) auch faktisch weniger an die Stadtwerke liefern konnten. Seit 2010 muss der EEG-Strom an der Börse verkauft werden und das hat weitreichende Folgen: RWE, E.ON & Co. beliefern Stadtwerke seit 2010 wieder weitgehend vollständig mit konventionellem Strom, der EEG-Strom an der Börse kommt zusätzlich auf den Markt und drückt auf die Preise. Weil die Börsen-Strompreise durch den Verkauf des EEG-Stroms teilweise auf Rekordtiefs sinken, profitieren zwar die Großabnehmer und die Industrie, gleichzeitig steigen die Differenzkosten zu den Vergütungspreisen und letztendlich steigt dadurch die EEG-Umlage ZITAT Ende.


Dumm war es nur für die konventionellen „Erzeuger“ und die nutzen seit dem die durch die Verbannung der EE an die Börse, extrem die niedrigen Börsenpreise, in dem sie zu Händlern werden.

Schauen Sie mal hier:

Zitat: Diese zwei Artikel beantworteten sehr gut unsere Frage, wer eigentlich an der Strombörse einkauft. Denn es wurde immer nur von Versorgungsunternehmen, Stromhändlern, industriellen Großkunden und Banken gesprochen. Nun wissen wir dazu gehören auch die Stadtwerke und Unternehmen, wie E.ON, RWE usw. Es gibt also keinen Zwischenhändler mehr. Der Grund dafür, dass Unternehmen wie RWE auch an der Börse einkaufen, obwohl sie selbst rund 30 Kraftwerke besitzen und somit eigentlich genug Strom produzieren, ist einfach. Es gibt Tage, da ist der Strompreis an der Börse so günstig, dass eine Eigenproduktion viel teurer wäre. Daher werden dann die Kraftwerke gedrosselt und lieber günstig eingekauft. Zitat Ende.

Die neue EON mit dem Namen „Netze ,Handel und Vertrieb“ lässt grüßen.


Die einzigen Dummen sind die Verbraucher, denn die bekommen von den niedrigen Börsenpreisen, sprich Strom Beschaffungskosten, nicht nur nichts ab, sondern bezahlen auch noch höhere Umlage dafür.

Schauen Sie mal hier.
http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png


Ihre Strompreise sind doch in der Zeit nur nach oben gegangen oder ????

Gravatar: Werner Mueller

Heinz Becker schreibt am 31.07.2018 - 09:08
„So, wie kann dieser Speicherbedarf gedeckt werden, wenn ich nur vom heutigen Strombedarf ausgehe und hypothetisch alle thermischen Kraftwerke ausschließe“

1. Es werden aber nicht alle thermischen Kraftwerke abgeschaltet auch wenn man Richtung EE-Stromversorgung geht. Man kann auch Gaskraftwerke z.B. auch mit Gas aus Überschusswindstrom oder Überschuss-PV-Strom betreiben.

2. Man muss doch gar nicht auf 100% EE-Strom umstellen, es kann auch 30%, 20% oder 10% der Jährlich benötigten Strommenge von fossilen Energieträgern kommen.

3. Das mit der Umstellung auf EE wird ja noch 10 bis 30 Jahre brauchen und da kann heute keiner sagen was in 10 Jahren die beste Möglichkeit ist.
Speicher werden es nur in den seltensten fällen sein, zeitgleiche Stromherstellung und verbrauch ist die beste Option, auch bei den EE-Kraftwerken.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang