Die Kurse der Öl-Aktien steigen bereits

„Boom und Bust des Ölsektors – Bereiten Sie sich auf den Einstieg vor“, lautete im November 2020 die Überschrift meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren. Einen Monat später widmete ich dem klassischen Energiesektor sogar eine Themenschwerpunkt-Ausgabe: „Unterbewertet, ausgebombt und extrem unpopulär: Der klassische Energiesektor und seine Chancen“.

Veröffentlicht:
von

Boom und Bust des Ölsektors – Bereiten Sie sich auf den Einstieg vor“, lautete im November 2020 die Überschrift meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren. Einen Monat später widmete ich dem klassischen Energiesektor sogar eine Themenschwerpunkt-Ausgabe: „Unterbewertet, ausgebombt und extrem unpopulär: Der klassische Energiesektor und seine Chancen“.

Klare langfristige Kaufgelegenheit

Tatsächlich wies der Ölsektor alle Charakteristika auf, die typisch sind für die Endphase einer langen Baisse und auf eine hervorragende langfristige Kaufgelegenheit hindeuten. Langfristige Kaufsignale dieser Qualität sind selten, deshalb sollten gerade konservative Anleger sie nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Warren Buffett und Bill Gates haben dies ebenfalls erkannt: Sie haben Ihre Tech-Aktien reduziert und in den Energiesektor umgeschichtet. Investoren dieser Größe ziehen viele andere Anleger mit sich. Auch das spricht für Ölaktien.

Kaufen Sie jetzt ausgewählte Ölaktien

Inzwischen hat auch die Charttechnik unsere Kaufsignale auf beeindruckende Weise bestätigt. Wie Sie auf dem Wochenchart des amerikanischen Energy Sector-ETFs sehen, sind die Kurse mit großer Dynamik aus einer Bodenformation nach oben ausgebrochen. Damit signalisiert die Charttechnik den Beginn eines Aufwärtstrends. Es ist also noch nicht zu spät, um auf diesen angefahrenen Zug zu springen.

In der aktuellen März-Ausgabe von Krisensicher Investieren haben wir unsere beiden derzeitigen Favoriten des Sektors zum Kauf empfohlen, nachdem wir bei Royal Dutch Shell einen sehr schnellen 45%-Gewinn realisiert haben. Da wir uns erst in der Frühphase dieser Hausse befinden, wird es in den kommenden Wochen und Monaten weitere sehr attraktive Kaufgelegenheiten geben.

Energy Sector-ETF in $, Wochenchart, 2017 bis 2021

 

Die mächtige Bodenbildung wurde mit einem dynamischen Ausbruch nach oben beendet, ein starkes Kaufsignal.

Quelle: StockCharts.com

Gold- und Silberminenaktien sind jetzt fundamental sehr günstig

Nachdem der Goldpreis in den vergangenen beiden Jahren stark gestiegen ist, hat im August 2020 eine Korrektur begonnen. Diese Korrektur dauert inzwischen zwar länger, als meine Indikatoren erwarten ließen. Dennoch spricht weiterhin alles dafür, dass es sich nur um eine Korrektur handelt, auf die neue Hochs des Goldpreises und der Minenaktien folgen werden.

Ein kürzlich erfolgtes mittelfristig orientiertes Kaufsignal für den Goldminen Index deutet darauf hin, dass die nächste Aufwärtswelle sehr bald beginnen wird. Fundamental sind die Minenaktien sehr günstig bewertet. Darüber hinaus sind Gold und Goldminenaktien ein absolutes strategisches Muss als Versicherung gegen die extrem großen Risiken, die sich aus der unseriösen Geld- und Staatsschuldenpolitik ergeben.

Die riesige Spekulationsblase birgt gewaltige Risiken – Schützen Sie sich

Lassen Sie sich von den Zentralbankbürokraten nicht einlullen und in Sicherheit wiegen. Die ultralaxe Geldpolitik hat riesige Spekulationsblasen entstehen lassen, deren Platzen nicht nur für die Finanzmärkte verheerende Folgen haben wird, sondern auch für die Realwirtschaft und wahrscheinlich sogar für das gesamte Finanzsystem. Schützen Sie Ihr Vermögen, und informieren Sie sich mit meinem Börsenbrief Krisensicher Investieren – jetzt 30 Tage kostenlos.

Zum Autor:

Claus Vogt ist zusammen mit Roland Leuschel Autor des gerade erschienenen Buchs „Die Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten“ (261 Seiten, 19,99 €, ISBN 978-3-89879-896-9, FinanzBuch Verlag ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH ) und Chefredakteur des kritischen, unabhängigen und erfolgreichen Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“ (www.krisensicherinvestieren.com). Dieser Wegweiser schützt und vermehrt das Kapital seiner Leser mit konkreten Investments und wertvollem Hintergrundwissen abseits des Mainstreams.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rolf Weber

Herr Vogt, was Sie hier treiben ist nichts anderes als Investmentpornographie. Lesen Sie ein einziges Buch von Gerd Kommer. Vielleicht geht Ihnen dann ein Licht auf.
Ihre sog. Spekulationen werden nicht aufgehen und Ihre Follower ins finanzielle Unglück reißen.

Gravatar: Sam Lowry

Eben auf dem Schrottplatz:
Das doppelte Geld wie beim letztenmal.

Also habe ich mich natürlich mal informiert.
Die Rohstoffpreise steigen tatsächlich fast exponentiell.
Also Kupfer pp.

Doch Gold dümpelt bei 1.700 vor sich hin.

Sie, als "Fachmann", sollten mir, als Laie, das doch sicher vernünftig und schlüssig erklären können.

Meine Theorie: Beginn der Hyper-Inflation.

Aber wer bin ich schon? Ich glaube ja auch, dass Regen nass ist...

Gravatar: karlheinz gampe

@ Andorjan Kovacs

Die Städte Mytilene und Pokaia verhängten die Todesstrafe, wenn Münzen(Heckten) gestreckt wurden. Heckten bestanden aus Elektron( Goldsilbermischung,,die auch natürlich vorkam Und deren Goldgehalt nicht unter einen Grenzwert fallen durfte. Ansonsten wurde der Münzmeister getötet. Bei unserem heutigen Luftgeld wird keiner mehr hingerichtet. So ändern sich die Zeiten, die Sitten und die Stabilität des Geldwertes.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Adorjan Kovacs

Für jene, die sich darüber Gedanken machen nicht an den Bettelstab zu gelangen. Mit Metall- und Minenaktien ist man kein Corona Gewinner sondern man gewinnt hier durch die schlechte Geldpolitik der Regierungen(Geldentwertung), die wird aufgefangen durch Metalle. Das erste Geld waren kleine Metallbarren, Münzen (Krösus sein Vater Alyattes) , auf welche diese ihr Emblem prägten und damit das Gewicht garantierten. Mit Nero, der Silber mit Kupfer streckte fing die Entwertung des Geldes an. Es gab später den goldenen Solidus, der seinen Wert behielt, auch hier versuchte man das Gewicht zu verringern aber die Truppen verweigerten die Annahme des wertloseren neuen Solidus mit geringerem Gewicht. Die einzige Währung die alle Trubel der Zeiten überlebte und seine Kaufkraft behielt ist pures Gold.

Gravatar: Adorján Kovács

Für wen schreiben Sie? Für Corona-Gewinnler? Ich gehöre zum Mittelstand. Geldanlage und Aktien sind meine geringste Sorge.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang