Die Islamisierung Europas bedeutet das Ende Israels

Benjamin Netanjahu kritisiert die Einwanderungspolitik der EU und sucht einen Schulterschluss mit den osteuropäischen Souveränen.

Veröffentlicht:
von

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu besuchte diese Tage Ungarn und traf sich dort mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und den Regierungschefs von Polen, Tschechien und der Slowakei. Es war ein historischer Besuch. Netanjahu kritisierte dort scharf die Haltung der Europäischen Union zu Israel sowie zur Migration und lobte die osteuropäischen Staaten für deren Sicherheitspolitik.

Der Schulterschluss mit diesen Staaten ist für Israel von besonderer Bedeutung. Die Existenz Israels wird seit der Gründung dieses Staates bis heute vom Osten, Norden und Süden her bedroht. Es ist deshalb verständlich, dass Israel wenigstens vom Westen her, von Europa, nicht bedroht sein möchte.

Viele Israelis ahnen: Wenn Europa islamisch wird, wird Israel von allen Seiten von Muslimen eingekreist und infolgedessen untergehen.

Netanjahu betonte in Budapest, dass jene Staaten nicht kaputt gemacht werden dürften, „die europäische Werte und Interessen verteidigen und eine weitere Masseneinwanderung nach Europa vermeiden". "Europa muss sich entscheiden, ob es leben und florieren will - oder ob es schrumpfen und verschwinden will."

Die deutschen Leidmedien berichten nicht über die historische Dimension dieses Besuchs. Auf dem Online-Portal der Tagessschau wird hingegen behauptet, dass Viktor Orbán dafür bekannt ist, „antisemitische Strömungen zu födern“. Diese Behauptung wird von der Tagesschau-Redaktion in keinster Weise belegt und ist offensichtlich objektiv nicht zu belegen.

Tatsächlich bekämpft Orbán antisemitische Auswüchse in seinem Land. Darüber hinaus verurteilte er scharf Ungarns Beteiligung am Holocaust: „Ungarn hat ein Verbrechen begangen, als es, anstatt die jüdische Gemeinde zu verteidigen, mit den Nazis kollaboriert hat“. Netanjahu lobte Orbán sogar für seinen „Kampf gegen den Antisemitismus“. Ungarn steht in diesem Kampf „an vorderster Front“.

Dass Orbán gegen die destruktive Politik des Finanzhais und Miliardärs George Soros vorgeht, der zufälligerweise ein Jude ist, macht ihn noch lange nicht zu einem Antisemiten. Auch die isrealische Regierung möchte den Einfluss von Soros eindämmen.

Und auch bei dieser Berichterstattung stellt sich die Frage: Wie tief können die deutschen Diffamierungsmedien noch sinken?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Netanjahu lobte Orbán sogar für seinen „Kampf gegen den Antisemitismus“. Ungarn steht in diesem Kampf an vorderster Front“…

Im Gegensatz zu dieser Merkel, die Israel die deutsche Staatsräson schwur – wobei sie fast im gleichen Atemzug die Nazis in der Ukraine förderte und in Kauf nimmt, dass immer mehr Juden dem Regime Poroschenkos entfliehen „müssen“!!! http://www.neopresse.com/europa/juden-verlassen-die-ukraine/

Wird die Kanzlerin den Hitler für seine angeblichen Verbrechen postum sogar noch ehren lassen???

Ich denke: Benjamin Netanjahu hat sehr wohl verstanden und prägte die Worte – „Europa muss sich entscheiden, ob es leben und florieren will - oder ob es schrumpfen und verschwinden will." – sehr bewusst!!!

Auch weil die Vergangenheit von Personen aus Merkels engerem Freundeskreis immer transparenter wird??? https://deutsch.rt.com/meinung/54457-schon-wieder-clinton-leiche/

Gravatar: Britta

Danke an Dr. Ulfig der einen Artikel zu der bedrohlichen
Lage Israels schreibt.

Was der radikale islamische Mob anrichtet muss man
leider wieder beobachten. Und leider berichten die
MSM sehr einseitig und in aller Regel nicht sehr
Israel freundlich über die Fälle. So wird von umstrittenen
Detektoren berichtet. Seit wann sind diese Sicherheits-
maßnahmen umstritten. Sie müssen sein.
Die Moslems fühlen sich wie die Herren im jüdischen
Land. Sie benehmen sich dort als wären sie die ersten
gewesen.
Israel ist mehr als 3000 Jahre alt. Den Islam gibt es erst
seit ca. 1400 Jahren.
Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel wird aber von
vielen Ländern nicht anerkannt.
Was würden Deutsche sagen, wenn andere Länder
uns vorschreiben wollten, dass Berlin nicht unsere
Hauptstadt ist, sondern Düsseldorf?

Die sogenannten Palästinenser haben eine Heimat.
Die ist nicht Israel, das jüdische Land. Die Heimat der
Palästinenser ist Jordanien.
Der Islam gehört nicht nach Deutschland. Er gehört
auch nicht nach Israel.

Alles was in der Bibel über Israel berichtet wird ist einge-
troffen. Darum muss ich auch annehmen, dass alle
weiteren Voraussagen auch noch eintreffen werden.
Das bedeutet für Israel, aber auch für die übrige Welt
nichts Gutes. Die Vorhersage das Israel aber überleben
wird bedeutet den Geschädigten und Opfern nicht
viel.

Und wir müssen mit Entsetzen feststellen, wie viel Juden-
und Israelhass alleine im Netz zu finden ist.
Beinahe auf jeden Blog tummeln sich die Judenhasser
herum. Sie wollen die Menschen gegen die Juden und
gegen Israel aufhetzen. Sie verbreiten Lügen.
Sie berichten zum Beispiel, wie auch die MSM dass
das Heilige Land den Moslems gehört. Sie machen
aus Jesus dem Juden einen Palästinenser.
Uns vieles mehr.

Tapferes kleines Israel. Tapfere Juden. Kein Volk wird
so verfolgt. Kein Land ist so von Feinden umgeben.

Ich denke nicht, dass Israel untergeht.
Sollte es das wider Erwarten doch. Dann geht
Europa unter. Und nicht nur Europa.

Gravatar: ropow

„Wie tief können die deutschen Diffamierungsmedien noch sinken?“

So tief können die Medien gar nicht sinken, als dass sie nicht immer noch tiefer sinken könnten. Schon jetzt müssen wir in die Knie gehen, um mit der Lügenpresse einen Dialog auf Augenhöhe führen zu können. Am 24. September werden wir das nur noch in Bauchlage tun können.

Aber vielleicht ist es ja gerade das, was sie wollen.

Gravatar: Candide

Leider ist es so, daß ethnisch und historisch die Palästinenser echte Nachfahren der Juden im alten Israel sind. Semiten sind sie sowieso, aber genau wie das christliche Syrien wurden sie vom Islam überrollt.
Der "Antisemitismus" im Netz krankt an der falschen Wortwahl. Weder sind alle Juden Semiten, noch sind alle Semiten Juden. Der ganze vitriolische Haß von nicht-islamischer Seite gegen "die Juden" fußt auf der Annahme, daß Zionisten die Weltherrschaft anstreben, nach dem Motto: "Geld regiert die Welt". Damit ist das Prinzip der Verschuldung gemeint, der Entrechtung und Enteignung ganzer Völker.
Aber in dieses Bild paßt die Landnahme durch den Islam nicht hinein. Es wird immer wieder behauptet, daß der Kommunismus von Juden erfunden wurde, um sich die Nicht-Juden untertan zu machen (das Netz wimmelt von "Beweisen"). Meines Wissens waren Karl Marx und die vielen führenden Köpfe der russischen Revolution zwar jüdischer Herkunft, aber Atheisten.
Die Flutung Europas mit Muslimen und die Vernichtung des christlichen Abendlandes bedeutet aber, daß Israel anstatt eines mächtigen, solidarischen Freundes einen unberechenbaren, feindseligen Gegenüber bekommt. Es wird Zeit, daß das jedem der global denkenden Superhirne klar wird. Fällt Europa, fällt auch Israel.
Es ist mir auch unverständlich, warum die europäische Union Beitrittsverhandlungen mit der Türkei geführt hat (historisch gesehen völlig absurd) und nicht mit Israel, dessen Bewohner größtenteil europäischen Ursprungs sind.

Gravatar: Hand Meier

Also mal vorneweg, ich sehe die Lage anders. Israel existiert. Der jüdische Staat ist stabil und er ist wehrhaft. Alle Angriffe sind gescheitert.
Aus welchem Grund sollte es in der Zukunft anders ausgehen?
Ich betrachte die sehr alte und lange Tradition der Juden, die immer Intelligenz mit Wohlstand und finanziellem Erfolg kombinierten, als den Schlüssel der Überlegenheit.
Was haben denn die Gegner Israels anzubieten?
Reine Emotionalität wie sie in den Koranschulen eingeimpft wird, und das ist intellektuell völlig unerheblich, weil es pure Dummheit bleibt.
So wie alle militärischen Attacken gegen Israel gescheiter sind, so sicher steht Israel auch heute da, als einzige Demokratie im Orient.
Die Auseinandersetzung in mit den Muslimen hat in Europa erst gerade begonnen, denn der kriegerische, unterwerfende Inhalt des Islam wird so langsam auch von den dümmsten Deutschen erkannt.
Die Indoktrination der Ditib, der evangelischen und katholischen Kombatanten im religiösen Irresein wird zunehmend thematisiert.
Denn die „Spreng-Gläubigen“ sind die „Teufel“ auf Erden und wir werden ihren Frauen Mut machen ihren Paschas zu kündigen, um in den freien Individualismus zu konvertieren.
Denen die unterwerfen wollen, werden wir den Schleier der Scheinheiligkeit entwenden.

Gravatar: Jürg Rückert

Der Islam nimmt Israel auch über Nordamerika in die Zange. https://www.jihadwatch.org
Die Clinton war die Kandidatin der meisten US-Juden, obwohl sie auch die muslimischen Organisationen förderte. Netanjahu hat hat noch viel zu tun ...

Der Koran verpflichtet alle Muslime, sämtliche Völker ihm untertan zu machen. Die islamischen Organisationen, die diesem Ziel huldigen, sprießen allerorten. Eine Gegenbewegung ist nur rudimentär zu erkennen.
Das unterwürfige Entgegenkommen der christlichen Großkirchen ist an Verblendung kaum zu überbieten.

Gravatar: Mittelradikal

Die Christianisierung bedeutete das Ende der Wikinger. Die Islamisierung bedeutet das Ende der Christen. Ausgerechnet eine christliche Partei wirkt bei diesem Prozess als treibende Kraft. Wie viele von den Bundesbürgern glauben eigentlich tatsächlich das was die Medien verbreiten?

Gravatar: Hand Meier

@Mittelradikal

Ich habe Sympathie mit den Wikingern die sich auf`s Meer getraut haben, um auf Tour zu gehen.
Die Auseinandersetzung mit den islamischen Unterwerfern beginnt erst, denn bisher wurde der Islam, als eine Religion, und somit völlig falsch verstanden.
Fakt ist, das „Hirngefängnis in dem die Muslime stecken“, was ihnen jede Individualität vorenthält macht sie zu Gefangenen, denen jede Konstruktivität fehlt.
Wir sollten darum erstmal allen Musliminnen Mut machen, ihren männlichen Unterdrückern zu kündigen, und in die westliche Freiheit zu uns zu konvertieren.
Ihre Ex-Paschas können ja bei den Monarchen am Golf anheuern und weiter die Bückübungen abhalten.
So wäre beiden Seiten gedient.
Wir holen uns die interessanten Damen auf unsere westliche Kultur-Seite und die knatschigen Unterwerfer können gucken was ihnen misslingt.

Gravatar: cap

Die Islamisierung Europas bedeutet vor allem das Ende Europas und daran haben die Globalisten ein Interesse. Israel, das sollte man zur Kenntnis nehmen, ist Atom- und Militärmacht in der Region, schert sich wenig um die Rechte anderer, gleichzeitig aber vor allem Opfer. Opfer der Europäer- so ist die Doktrin. Die Opferrolle bringt jährlich viele Milliarden Dollar und Euro in die Kassen, wie auch bei den Palästinensern. Der Status quo lohnt sich in finanzieller Hinsicht zumindest für die Führungsriegen und daran dürfte sich genau deshalb nichts ändern, man weiss ja auch nicht in welchen Kanälen das Geld versickert. Der Beitrag bezieht sich auf allgemeine Presse Meldungen der Lei„d“medien (freudscher Versprecher?). Danach sind also alle gegen Antisemitismus, gleichzeitig gegen Soros, für Religionsfreiheit aber gegen Islamismus, für Schuldkult der Europäer allen voran der Deutschen, aber gegen Massenmigration usw.. Wir erfahren also genau nichts, jeder ist für und gegen alles mögliche, das Spiel von Hase und Igel. Wer sein Hirn einschaltet und selbst recherchiert wird bald erkennen, dass das Propaganda-Sprech ist und die Fakten, die jeder sehen kann, zeigen wohin die Reise (nach Jerusalem) geht.

Gravatar: Kritiker

@ cap

Sie schreiben: Israel schert sich wenig um die Rechte
anderer."
Das stimmt so nicht. In Israel leben 22% Araber, die
sogenannten Palästinenser. Sie haben alle Rechte.
Sie dürfen wählen, sie dürfen gewählt werden. Sie haben eine eigene Partei.
Aber das alles reicht den Arabern noch nicht. Sie wollen
ganz Israel.
Sie machen Terror. Jeden Tag Raketen von Gaza auf
Israel. Das stört die meisten hierzu Lande wenig.
Aber wenn nach mehreren Jahren Raketen Israel
endlich zurück schlägt, dann schreien nicht wenige auf.

Kein einziger Jude lebt noch in Gaza. Israel war dort
weggegangen. Der Dank dafür waren Raketen auf
Israel.
Und auch jetzt hat Israel wieder nach gegeben. Keine
Detektoren am Tempelberg. Und der Palästinenser-
mob freut sich. Israel ist immer zu geduldig.

Gravatar: Karlson

@ Hans Meier

Die älteren und alten Moslemfrauen waren noch
unterdrückt.
Die Jungen lassen sich nicht unterdrücken.
Die tragen stolz ihr Kopftuch.
Bei denen würden SIE zum Islam konvertieren
und nicht umgekehrt.

Gravatar: Ron Ceval

@Carlson: Sie verwechseln das mit Stockholm-Syndrom. Die Kopftuchträgerinnen zeigen, daß sie sich den Nicht-Muslimen gegenüber höherwertig fühlen, sonst nichts.

Gravatar: Hand Meier

Ron Ceval,

das sehe ich auch so.
Nur wer sich seine Individualität und seine persönliche Freiheit von Religions-Quaksalberern eingrenzen lässt, macht sich untertänig und abhängig. Ich habe schon als Kind begriffen wie „predigen geht“.
Der Typ da vorne fing mit einer Alltags-Geschichte an, und wenn er dann andächtige Zuhörer im Sack hatte, dann wechselte er „schwupps in seine Religions-Werkstadt“ und machte die Erwachsenen nach Strich und Faden fertig.
So mit Schuld, Sünde und Buße.
Dem ganzen Trallala der Religions-Vorbeter.
Da dachte ich „o man o man was sind die Erwachsenen doch blöd“,
und konzentrierte mich nur noch auf den Moment, wenn der Prediger die „Geheim-Tür zu seinem Folter-Kabinett“ nahm, wo nun „Tod & Teufel samt aller Gespenster“ weg-gebetet und -gebüßt werden sollten.

Klar, es ist eindeutig ein Geschäftsmodell.
Den Leuten wird Kokolores eingeimpft und dafür sollen sie „die Impfer bezahlen“.

Das die DITIB und die Zentral-Bärte Furcht vor Bildung haben, gerade davor, dass Frauen sich bilden und ihre Individualität einfordern, ist ja kein Zufall, sondern die Angst der Molsem-Machos.

Fakt ist, jeder Moslem wird von einer Frau geboren, die ihn nährt und versorgt.
Aber wenn er dann ein muslimischer Mann per Beschneidung wurde, dann bekommt er den „Höhen-Achter“ und fühlt sich bevorrechtigt, weil er nicht klar und logisch denken kann.
Also klare Ansage bei uns ist freiheitliche und schöne Kultur und wer die nicht unterstützt soll den Flieger nehmen und verschwinden.

Gravatar: Tacheles

Die sogenannten Palästinenser feiern heute frenetisch
ihre Durchsetzung über Israel.
Die Israelis geben immer zu schnell nach.
Das empfinden diese Moslems als Schwäche.
Und Schwäche respektieren diese Brüder und Schwestern
nicht.
Die Detektoren hätten bleiben müssen.

Aber ich hoffe sie haben sich zu früh gefreut.

Gravatar: Sabine Gabriel

Jede Sorge, die man sich um Israel macht, ist berechtigt. Es ist von imperialistischen barbarischen terroristischen Vereinigungen, Ländern und Stellvertretern für andere grössere Mächte umgeben. Europa ist real schon lange kein Freund von Israel mehr, genausowenig wie die USA.
Viele Lippenbekenntnisse auf Staats- oder Diplomaten-Ebene. Ohne echte Substanz.
Europa muss erst lernen, was Israel schon lange erfahren hat und schmerzvoll lernen musste. Die Toleranz und der gute Wille haben Feinde im eigenen Land unter demokratischen Bedingungen gross, mächtig und einflussreich werden lassen. Es ist eine Frage der Impertinenz und Demographie und damit der Zeit, dass wir ähnliche alltägliche Erfahrungen machen, in Europa. Wie Israel.
Ich wünsche diesem kleinen leidgeprüften angefeindeten Land, mit seinen wunderbaren Menschen und der tollen Kultur, viel viel Glück.
Was sie uns voraus haben ist, dass sie wissen, dass sie für ihre Existenz kämpfen müssen. Nicht wie wir. Die wir uns freiwillig unterordnen ... bis zur Selbstaufgabe. Alle europäischen (christlichen) Werte und Errungenschaften aufgebend. Wie unendlich dumm.
'Wer nicht kämpft hat schon verloren' ...

Ein Buchtipp wäre das letzte von Zana Ramadani !

Gravatar: Verum

Die Jenigen,deren Eltern-Grosseltern die Juden vergast,ermordet haben.halten sich als Menschenrechtler.Es ist zynisch und falsch.als würde A.Hitler sich um die Juden kümmern wollen.Israel ist eine Besatzungsmacht.Ich hoffe,dass sich Palästina und Israel sich vertragen.Die Kinder der Massenmörder von Juden machen sich über sie Gedanken.Klasse.Seit wann sind die Nachfahren der Kobraschlange ungiftig.Kein Wort über Palästina.das zeigt eure Falschheit und Hass.

Gravatar: Katharina

@ Verum

1. Palästina gibt es nicht. Das Heilige Land wurde von der
römischen Besatzungsmacht so genannt. Das war nie
offiziell. Es ist jüdisches Land. Das Land der sogenannten
Araber ist Jordanien. Selbst der Terrorist Arafat hat dies
bekannt. Selbst im sogenannten heiligen Buch der Moslems wird erwähnt dass das Heilige Land den Juden
gehört. Diese Moslems die den Israelis, den Juden das
Land wegnehmen wollen, kennen ihre eigene sogenannte Religion nicht.
Der Islam passt weder zu Deutschland noch zu Israel.

2. Hören Sie auf uns Deutsche zu beleidigen.
4. Die sogenannten Palästinenser haben im
jüdischen Land alle Rechte.
Aber radikale Moslems wollen den Israelis dieses
kleine Land auch noch nehmen. Das werden wir, der
Westen nicht zulassen. Das steht fest.

Gravatar: ropow

@Verum

„Seit wann sind die Nachfahren der Kobraschlange ungiftig.“

Eugenik in seiner abstrusesten Form als Argument - was wären Hitler, Himmler & Co. glücklich gewesen, hätten sie das noch erleben können.

Aber wenn Ihre Interpunktion die einzige gehirngerechte Ausdrucksweise für Sie ist, dann ist es natürlich wiederum verständlich, dass Sie über Ihre eigenen Füße stolpern.

Gravatar: Verum

@Katharina:Die historische Region Palästina liegt an der südöstlichen Küste des Mittelmeeres. Sie bezeichnet ein Gebiet auf dem sich heute der Staat Israel, der Gazastreifen, das Westjordanland, Teile Syriens, des Libanon und Jordaniens (das Ostjordanland) befinden.

Schon in der Altsteinzeit gibt es Spuren von Siedlern auf palästinensischem Boden. Ca. 9.000 v. Chr. wurde Jericho gegründet. In der Bronzezeit (3.300 v. Chr.) bevölkerten die Kanaaniter, die die heutigen Palästinenser als ihre Vorfahren betrachten, das Land. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts v. Chr. ist erstmals von „Hebräern“, eine frühe Bezeichnung für Angehörige des Volkes Israel, die Rede. Im Verlauf des 12. Jahrhunderts v. Chr. tauchen die aus dem ägäischen Raum stammenden Philister auf, Angehörige der sogenannten Seevölker. Danach regierten das Land die Israeliten, die Assyrer, die Babylonier und die Perser. Es folgten Alexander der Große, die Ptolemäer, die Seleukiden, die Römer, die Byzantiner, die verschiedenen Dynastien der muslimischen Araber, die 691 auf dem Tempelberg in Jerusalem den Felsendom errichteten. Von diesem Zeitpunkt an gab es neben einer jüdischen und einer christlichen auch eine muslimische Präsenz in Palästina. Mit dem Beginn der Kreuzzüge am Ende des 11. Jahrhunderts wurden in Palästina vier christliche Kreuzfahrerstaaten errichtet. Sunniten besiegten 1187 die Kreuzfahrer, besetzten Palästina und eroberte Jerusalem. Mamlukische Dynastien beherrschten Palästina seit 1291. Osmanischen Türken besiegten 1516 die Mamluken, Palästina wurden bis 1917 in das Osmanische Reich eingegliedert.Soviel zur Geschichte..
Fühlen Sie sich angesprochen,wegen Giftigkeit der Nachfahren?Schlange bleibt Schlange.
@ropow:Ich denke gut mit Gehirn.Sie fühlen sich auch betroffen.Also Volltreffer..

Gravatar: Sabine Gabriel

Diese geographische Region Palästina hat eine bewegte Vergangenheit, wie viele Regionen der Welt, in der nachvollziehbaren Geschichte.

Tatsache ist und bleibt, dass der Staat Israel gegründet wurde und ihm in Vereinbarungen eine feste Region zugesprochen. Wie allen anderen arabischen Staaten ebenso.
Palästina als Staat gibt es nicht und gab es nie.
Allerdings gibt es offizielle Terrororgansationen, die auch so agieren, mit denen Israel über Frieden verhandeln soll. Seit Jahrzehnten erfolglos.

Die Israelis haben, in den Verteidigungs-Kriegen, die immer von Seiten der Araber begonnen wurden, Zonen eingenommen von denen sie sich auch zum grossen Teil wieder zurückgezogen haben. Die Araber, die im Sechs Tage Krieg 'Palästina' verliessen, taten das zum sehr grossen Teil freiwillig, auf Veranlassung der arabischen Kriegsführung, die sich sicher waren die Region kriegerisch einzunehmen um darauf wieder zurück zu kehren. Das hat nicht funktioniert, Trotzdem konnten viele Araber im demokraischen offenen Israel bleiben ( daher der grosse arabische Bevölkerungsanteil ! ).
Israel hat eine Kultur der Toleranz gegenüber allen Weltregionen. Viele haben in Israel ihre Standorte und werden toleriert und gefördert. Israel ist auch heute noch Fluchtpunkt für Juden und auch andere Religionen.

Es gibt eine einzige Religion bzw. Bevölkerungsschicht, mit der es zu existenziellen Konflikten kommt: der Islam bzw. Araber. Überall auf der Welt wollen fanatische fehlgeleitete Mitglieder Juden auslöschen. Auch den Staat Israel.
Eine Religion, die sich seit Jahrhunderten von Jahren gegenseitig umbringt und bekriegt. Bis in die Gegenwart.
Und nicht nur im Nahen Osten, auch in Europa, USA und Kanada, gegen die 'Kreuzritter' aktiv wird und seinen imperialen Anspruch geltend macht. Zu Lasten demokratischer Werte.

Es gibt kaum Personen, die die komplizierte Lage im Nahen Osten kompetent und realistisch einschätzen können. ABER, fast alle haben ein medial geleitetes und ideologisch psycholgisch 'fehlgeleitetes' Feindbild bzgl. Israel.
Viele Araber und Palästinenser leben in Israel friedlich zusammen, arbeiten und helfen (mit)einander.

Wie kann ich mit jemanden Frieden schliessen, der mich um meine Existenz permanent bedroht ?

Israel nimmt im unendlichen Meer der arabischen Staaten geographisch einen so geringen Anteil ein, dass es schon geradezu homöopathisch ist. Kein anderes arabisches Land integriert die Palästinenser ( Jordanien, Ägypten, Libanon ) ... sie sind die Masse, mit der man Druck und Feindseeligkeit erzeugen kann. Und für die man sehr sehr viel Geld bekommt. Vom Rest der Welt.

Mit den Vokabeln der Besatzung, des Landraubes, der Unterdrückung... etc., wird vom eigenen arabischen Unvermögen abgelenkt: Bildung, Demokratie, Gesundheitssysteme, Gleichberechtigung, Industrie, Einkommen.... einfache freie würdige respektvolle Lebenskultur aufzubauen.
Welche die Basis bilden ein friedliches Miteinander der Religionen und Kulturen zu leben.

Der deutsche Bürger lässt sich lieber 'verblenden' und ideologisch aufwiegeln. Dazu haben zwei Systeme geführt: die Diktatur der Nazis und des Kommunismus.
In beiden Diktaturen war und ist kein Platz für die ausserordentlichen Leistungen der Juden.

Das muss dem mittelmässigem Bürger, aus den Generationen der Unterdrücker abstammend, ja ein Bedürfnis sein. Übernommene Reaktions und Denkmuster.

Gravatar: R. Avis

@Sabine Gabriel: bin mir nicht sicher, welche Form von Rassismus Sie pflegen, aber "der deutsche Bürger" ist nicht besser und nicht schlechter als die Menschen in Frankreich, GB oder Schweden. Überall dort, wo seit den 1968er Studentenunruhen linke Ideologie gepredigt wird, ist das Volk verblödet. Überall, wo nach "mehr Staat" gerufen wird, bleibt Selbstverantwortung und Eigeninitiative auf der Strecke, wird zum Teil sogar unmöglich gemacht.
Linkes Ideengut wird von einer atheistischen Clique verbreitet, die seit über hundert Jahren die Axt an unsere Kultur legt, welche es ja angeblich nicht gibt. Islamisch oder nicht, die Araber kriegen von selber nichts auf die Reihe, soviel ist richtig. Daß Israel sich im Heiligen Land behaupten konnte, liegt erstens an den immensen Summen welche aus Deutschland und USA zur Unterstützung hinfließen, sowie am geistigen europäischen Erbe eines Großteils der israelischen Bevölkerung. Als A. Hitler die Juden in Osteuropa vernichtete, löschte er dort gleichzeitig Jahrhunderte deutscher Kultur aus.

Gravatar: Sabine Gabriel

@R.Avis: Ich stimme durchaus in einigen Bewertungen mit Ihnen überein. Aber es gibt auch wesentliche Unterschiede.
Dass Israel sich im heiligen Land behaupten konnte, lag schon seit Jahrtausenden am jüdischen Volk. Natürlich konnte es sich auch nicht behaupten. Die jüdische Religion missioniert nicht, sehr sympathisch. Sie ist vom Zweifeln, Diskutieren und der peramenten Auseinandersetzung geprägt, das bewirkt einen offenen kreativen Geist, der Grenzen nicht 'akzeptiert'. Das hat seine Auswirkung auf den grossen Erfolg in der Wissenschaft, der Technik, Medizin ... etc. Manifestieren tut sich das noch heute, in dem sehr hohen Anteil von Nobelpreisträgern, bezogen auf die Gesamtweltbevölkerung. Das macht keine andere Religion nach.

Unterstützt werden Juden erst seit circa 1950. Und das vollkommen zu Recht ! Den Juden wurde fast überall ALLES genommen. Die Familie, Kultur, der Besitz, die Ehre, die Heimat ... fast ÜBERALL. Es ist und war gut investiertes Geld.
Deutschland hat mit seinen Programmen der Wiedergutachung so lange gewartet, bis ein guter Teil der berechtigten Empfänger schon verstorben war. Berechnet auf den Schaden war es sowieso dürftig.

Amerika hat wesentlich, durch finanzielle Hilfen ( auch in Form vom Schuldenerlass ! ), am Aufbau der BRD teilgenommen. Wir waren grosse Nutzniesser der USA, haben das allerdings vielfach vergessen.

Natürlich haben Sie Recht, dass es auch in anderen Ländern ähnliche Phänomene wie in Deutschland gibt. Es ist allerdings eine Frage der Quantität. Und gewisse Eigenschaften sind typisch für uns Deutsche. Es erübrigt sich für mich zu erwähnen, dass es natürlich auch andere Deutsche gibt. Anzahlmässig leider zu gering.

Ich habe mich seit über 20 Jahren mit diesem Thema beschäftigt und weiss daher, was ich sage. Hören möchten das vor allen Dingen Deutsche nicht ...

Es gibt 'Die German Angst', transgenerationale Übertragung auf mehrere Generationen, Verdrängung und Abwehr, das Wirtschaftswunder (mit Fokus auf Konsum und Status ), das bestehlen der Nachbarn, Kollegen und Freunde in den Nazi-Zeiten, das Schweigen der Eltern und Grosseltern als Grundeigenschaft, die Angst der Kinder und Enkel zu fragen, Unmengen an (ehemaligen) Nazis in der Politik, Wirtschaft die Netzwerke bildeten, gestohlenes Gut von Juden, noch heute im Familienbesitz....soviele Gesetze, noch heute .. aus der Nazizeit...

Soviel zum Schweigen Verurteiltes, noch heute. Soviele Fragen, die sich niemand zu fragen traut. Was niemand mehr wissen will, weil er die Wahrheit nicht erträgt ..

Zwei Systeme hintereinander, die der Unterdrückung dienten. Bei denen Ausscherende mit Gefängnis, Tod , Rufmord oder Existenzvernichtung zu rechnen hatten...

Und Sie meinen, dass die Deutschen mit Schweden, Franzosen oder Engländern zu vergleichen wären ?!

Gravatar: R. Avis

@Sabine Gabriel: wer als Deutscher in Italien geboren ist und in Frankreich studiert hat, um danach im englisch-sprachigen Raum zu arbeiten, kann die Mentalitäten einigermaßen vergleichen, denke ich.
Seien Sie nicht zu hart mit Deutschen, nur weil Sie über deren negative Seiten so gut Bescheid wissen. Woanders sieht es nicht besser aus, im Gegenteil. Ich stolz darauf, Deutscher zu sein und (noch) begegnet man mir im Ausland mit Respekt. Was Juden im Allgemeinen ungemein sympathisch macht, ist die geistige Beweglichkeit, die Liebe zu Büchern und der Genuß von Wein. Aber jeder sieht nur das, was er sehen will, daher sind pauschale Urteile nicht ganz ernst zu nehmen.

Gravatar: Sabine Gabriel

@ R.Avis: Wir hatten/haben ein bedrohliches Thema am Wickel. Daher gehe ich genau mit meinen Bedenken auf dieses ein.
Da ich jahrzehntelang in einem weltweit tätigem internationalen IT-Konzern arbeitete und auch die Position hatte, andere Länder und Mentalitäten kennen zu lernen, mit Vor-und Nachteilen, weiss ich ebenso die deutschen Tugenden zu schätzen ! Ich habe sehr gute deutsche Freunde, die ich mit ihrer Tiefe, Gründlichkeit, Verlässlichkeit , Ehrlichkeit und Loyalität sehr zu schätzen weiss. Und genau das sind die Eigenschaften die mir sehr sehr wichtig sind.

Es gibt auch Gutes zu sagen, aber das war hier nicht das Thema für mich. Aber, ich möchte es nicht versäumen es zu sagen ...
Ich bin nicht stolz ein Deutscher zu sein. Ich bin stolz ein anständiger Mensch zu sein ... was mir natürlich hier als Basis leicht gemacht wurde...

Gravatar: Thomas Schock

Ich liebe Gott und sein Volk. Aber schon immer gab es Otterngezücht und den Tempel Satans. Christus hat diese Aussage legitimiert. Seit der Staatsgründung gibt es die Alija der Juden zurück nach Kanaan.
Und dann gibt es noch die Lubawitscha Bewegung. Dies sind Leute, die der Erfüllung von Prophetie nachhelfen wollen. Der Schwiegersohn von Trump ist auch ein Lubawitscha. Diese Personen sind also einflussreich.
Wenn man nun nach Europa möglichst viel muslimische Barbaren und IS ler reinpumpt, dann bekommen die Diasporajuden Angst und fliehen nach Israel.
Mein Verdacht ist, dass der Alija nachgeholfen wird mitdem muslemisierung Europas. In meinen Augen spricht alles dafür.

Gravatar: uwe huber

Wenn man einmal kurz alle medialen Einflüsse vergisst, die Zahlen berechnet, kommt man mit Familiennachzug, regulärer Zuwanderung innerhalb von 15-20 Jahren auf minimum 50% Migrationsanteil und minimum 30 % Muslime. Wenn man die Radikalisierung im Maßstab der Zuwanderung und dem Bevölkerungsanteil wachsen lässt, haben wir in 15 Jahren eine radikale Fraktion, die der Armee der Natiolsozialisten beim Russlandüberfall entspricht.
Das wird definitiv zum Bürgerkrieg und zur Dezimierung der Deutschen Bevölkerung führen, was wiederum Israel und die USA zu Vergeltungsschläge legitimiert . Daraufhin wird Deutschland "neu" besetzt, und die Regierung und alles was in den letzten Jahrzehnten funktioniert hat, als Naiv und Verantwortungslos verurteilt werden. Der Plan könnte gewesen sein , Assad zu stürzen, die Syrer in der BRD anzusiedeln, und frühzeitig ein Israelisches Protektorat auf Syrischen Gebiet zu schaffen. Da Putin einschritt, müssen sich die Erzkonservativen Löckchenträger noch ein wenig gedulden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang