Die große Säuberung hat begonnen

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor Monaten noch für undenkbar gehalten hätte, obwohl es seit Langem deutliche Zeichen gibt, dass sich Deutschland zu einer Gesinnungsdiktatur entwickelt.

Veröffentlicht:
von

Gestern in der Früh wurden wir in den Nachrichten von der Mitteilung überrascht, dass Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Kanzlerkandidatur verzichten und auch den CDU-Parteivorsitz abgeben wird. Vorher will sie aber noch klären, wer der Kanzlerkandidat der Partei wird, um diesem Kandidaten dann den Parteivorsitz zu überlassen, denn beides gehöre wieder in eine Hand, wie Sie betont. Dem noch zu DDR-Zeiten geübten Zwischen-den -Zeilen-Leser ist klar, dass dies der letzte Versuch ist, Angela Merkel eine erneute Kanzlerkandidatur zu verbauen. Ob es AKK gelingt, bleibt dahingestellt.

 

Seit den Ereignissen in Thüringen zeichnet sich ab, dass der Verzicht Merkels auf den Parteivorsitz ein perfider Plan gewesen sein könnte, die Schuld an den absehbar desaströsen Wahlergebnissen für die CDU bei den Landtagswahlen in den Neuen Ländern, auf die Parteivorsitzende abladen zu können, um die wahre Ursache für die Verluste, Merkels Politik der „großen Transformation“ des Landes in eine deindustrialisierte Gesellschaft ohne den gegenwärtigen Wohlstand und das gewohnte gute Leben, zu vertuschen.

AKK war das wohl von Anfang an bewusst, denn sie versuchte, sich mit neuen Akzenten deutlich von der Kanzlerinnen-Politik abzusetzen, mit ihrer Zuhör-Tour oder dem Werkstattgespräch zum Thema Migration. Leider ist Letzteres ein Solitär ohne Folgen geblieben.

An AKKs Erklärung ist noch interessant, dass sie als einzigen Punkt die Uneinigkeit in der CDU wegen der Abgrenzungsbeschlüsse gegen Linke und AfD genannt hat.

Merkel hat schon des Öfteren demonstriert, dass sie sich einen feuchten Kehricht um Parteitagsbeschlüsse kümmert, wenn sie ihr nicht in den Kram passen. Erinnert sei nur an ihre Ignoranz des Beschlusses gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.

Diesmal geht es ihr darum, die Abgrenzung gegen die SED-Linke aufzuheben, denn sie braucht diese Partei als eventuellen Mehrheitsbeschaffer für eine fünfte Amtsperiode. Das ist meiner festen Überzeugung nach immer ihr Ziel gewesen. Nur deshalb hat sie zeitweilig den Parteivorsitz abgegeben. Schon lange vor der Thüringenwahl haben die merkelhörigen Medien immer wieder AKK angegriffen, um sie als überfordert darzustellen. Da war die Thüringenwahl nur ein willkommener Anlass, sie aus dem Amt zu drängen, so wie damals Fukushima den perfekten Vorwand bot, aus der Laufzeitverlängerung für die Atomkraftwerke auszusteigen, um für die Grünen koalitionsfähig zu werden.

Inzwischen wird die „mächtigste Frau der Welt“ längst zu immer neuen Zugeständnissen, wie den Kohleausstieg, gepresst. Oder nun, Säuberungen in ihrer Partei durchzuführen, wie unisono von SPD und Grünen verlangt.

Als Nächstes ist die Werteunion fällig. Die letzten Konservativen, die bisher geduldet wurden, weil sie der CDU noch eine nicht unbeträchtliche Wählerschicht garantierten, sollen, wie Merkelmann Elmar Brock in einem Interview freimütig äußerte, “mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpft… abgeschnitten“ werden, wie „ein Krebsgeschwür“, das sich nicht „in die Partei fressen“ darf. Welche Folgen solch drastische Wortwahl hat, kann man in den sozialen Netzwerken nachlesen. Unter dem Post mit dem Brock-Interview kommentierte Martin-Schmidt Schweflinghaus: „Starke Worte gegen rechts! Ausmerzen, ausrotten – tertium non datur“.

Immer wieder wird die Verrohung der Sprache und der Sitten in den Mainstream-Medien beklagt. An Beispielen wie diesen sieht man, dass auch in dieser Beziehung der Fisch vom Kopf her stinkt.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Angela Sende Schluss

Das ist alles Stuss ! Sie können auch nicht rechnen nicht vor 80 sondern vor über 100 Jahren und ist nicht einmal echt !

Die linke Strategie der Ausgrenzung kann auch die AfD anwenden. Im Bekanntenkreis Linke nicht mehr einladen !

Gravatar: Angela Sende - Schluss

Stürmer online ...

https://app.box.com/s/6ju6ho7jvjgpl233od38
https://app.box.com/s/jy0fo7xzdtnypb75has0

... findet ...

https://www.spiegel.de/netzwelt/faschisten-und-ihre-waehler-lob-der-ausgrenzung-kolumne-a-f920a74b-944b-4716-b1b9-9d5ece2c8254 ,

... man sollte in Deutschland auf die Mittel zurückgreifen, die man dort schon vor achtzig Jahren mit Erfolg zum Einsatz gebracht hat ...

https://app.box.com/s/39hdzu4lp1kk9xppnl9l4rufm8b2h1k2 .

Wer unter solchen Umständen noch Probleme hat, zu sehen und zu erkennen, auf welcher Seite die Nazis stehen, der braucht wahrscheinlich fachärztliche Hilfe.

Gravatar: Donner Pfeil

Da nahezu jeder Aufmerksame erkennen muss, alle Indizien sprechen dafür, dass das Merkelsystem von irgendwem an derTäte gehalten wird, muss das in allen unabhängigen Medien in Zukunft als inBetracht kommende Möglichkeit permanent eine besondere Rolle spielen.

Wäre es mit Merkel anders, wäre sie doch längst weg vom Fenster, bei all dem Schaden, den sie angerichtet hat. Genau daher spricht sehr viel dafür.

Und in dem Zusammenhang sollte auch immer an die Linksaußenseite und sogenannte Antifa die Frage gehen, wie lange man dort noch den nützlichen Idioten in solch einer möglichen, offenbar sehr wahrscheinlichen Konstellation spielen will. Immerhin geht es inzwischen schon um die Deindustrialisierung des gesamten Landes. Dann gibt es auch unter linken Regierungen nichts mehr zu verteilen.

Gravatar: siggi

Merkels Erbe in Gefahr, steht nun in den Gazetten. Niemand sagt, was das sein soll. Jeder denkt sich was eigenes. Fakt ist, Wirtschaft kann nicht gemeint sein, hat sie Basta-Kanzler Vorgaben nur umgesetzt - Verarmung der Arbeiterschaft. BRD auflösen, wäre schon was. Ist nicht, wohin mit BRD, wenn Europa nicht da ist. Europa nun in Selbstaufgabe, verkriecht sich hinter Klima-Deal. Gesellschaftliche Transformation wie in Afrika, wäre was. Mau-Mau-Kämpfer nun auf Vormarsch nach Europa, den alten weißen Mann das Fürchten zu lehren. 1 Million - zu schwach. Bleibt BRD-Staatsaufbau übrig. Beginnen mit den Parteien, die Volkes Meinungsbildung mitbestimmen - Parteiendemokratie. Institutionen die das stabile 3 Kreis-Memorandum der Regierung umfassen. 2 gegen einen, alle 4 Jahre Bäumchenwechsel dich-Spiel. Sind Volksparteien "Clientelparteien" wie FDP, dann kann arithmetisch jeder mit jedem unendlich lang regieren. Wähler wird sich abwenden wie in Italien - Berlusconi immer dabei. So zersplittert, ist dem Michel ein Dorn, Ruf nach dem starken Mann wird laut. Plumps - Adolf der Zweite - dran, aus dem Ausland den Deutschen ans Herz gegeben, der 3. WK ist da. Das ist Merkels Erbe - atomare Zerstörung der Heimat dieser Gesamtdeutschen, die ständig von Krieg träumt, sagt - ...es ist nicht mein Land. Merkels Erbe ist ein vergiftetes Erbe. Merkel muss weg, ihr Erbe auf den Misthaufen der Geschichte. Merz muss es richten.

Gravatar: Manni

Diese Angelegenheiten hatten wir schon einmal.

Gravatar: Martin Hendrick

@ Maria B.
Wer hinter Merkel steckt sind vermutlich Typen wie Soros & Co, also Leute, die so viel Geld haben, dass sie Regierungen nach ihrer Pfeife tanzen lassen können. Deutschland soll "klein" gehalten werden. Alles was dazu beiträgt, ist willkommen, und wer diese Ziele verfolgt, ist klar. Darüber darf man in Deutschland nicht mehr öffentlich reden. Merkels Fingerhaltung ist m.E. eine codierte, diskrete Rückmeldung über die Medien an die Hintermänner. Ihre Finger sagen, "alles im grünen Bereich. Habe alles im Griff." Beweisen lässt sich das alles nicht, aber ....

Gravatar: H.R. Schwert

@Maria B. 11.02.2020 - 15:03

H.R.Schwert 07.02.2020 - 21:06

Meiner Wenigkeit nach:

Immer wieder das gleiche Spiel: Merkel beißt ALLES weg was sich ihr in den Weg stellt, um den zerstörerrischen Weg nicht zu unterbinden oder entgegen zu stellen !

Nicht weil sie ein großes Charisma hätte, oder etwa Kompetent wäre, mitnichten ! Angst und Betäubungsnebel schwebt wie eine Wolke über Deutschland, Europa oder sonstwo ! Leider denkt die AFD zwar schon in die richtige Richtung, aber (noch) zu kurz. Folgendes:

Ob es Merkel, Soros, der Vatikan mit Freimaurern, oder die Eliten der Welt (nicht Trump, Putin o. Orban) sind, hinter ihnen steht eine Macht, jemanden, der es geschafft hat, dass die Menschheit denkt, dass es ihn nicht gibt.

Die Menschheit ist geistig gestört (nicht geistgestört), sodas sie nicht den Hintergrund erkennet, wieso solche widerliche, tägliche Ereignisse überhaupt stattfinden können.

Menschheit wacht auf, besonders dass betäubte deutsche Volk ! Sobald es eine Meinung gegen Merkel gibt, schwingt die machthabende Nazi-rassistiche Keule von den Altparteien, und bringt Angst und Schrecken, s. MP(zurückgetretener) der FDP(Vorsitzender) !

Gravatar: Artur

Eine sozialistische Ökodiktatur im Kleider der europäischen Union ist ein Ziel...letztenendes mithilfe der USA bzw. NATO den letzten und dritten Feldzug gegen Russland auszüben. Die Vorbereitungen laufen gerade mit dem Decknamen Defender 2020. - Hinter Merkel steht der tiefe Staat u.a Geheimdienste die Mossad... siehe Barschelaffäre,etc.

Gravatar: Donner Pfeil

Dann wäre der AKK-Rückzug ein Pyrrhussieg und Merkel gestärkt. Sie könnte sich für eine weitere Amtsperiode als Oberretter empfehlen.

Gravatar: Maria B.

Immer wieder interessant, die Stimmen von gelernten DDR lern zu hören. Mich würde interessieren: Wer steht hinter Merkel? Das ist alles ja nicht auf ihrem eigenen Mist gewachsen. Sie war ja angetreten, den neuen Sozialismus aufzubauen, wie man aus Biografien entnehmen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang