Die Braunkohle im Boden lassen

Ein Plädoyer für die Menschen, die ihr weichen müssen – Der Hambacher Forst als Waffe – Die vier beteiligten Gruppen: die Umweltschutz-Fanatiker, die Braunkohle-Beschäftigten, die Bürger, die Heimatvertriebenen – Die Übergangslösung

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Kohle ja oder nein? Zwei Gruppen bekämpfen sich. Die eine Gruppe sind fanatische und gesetzbrechende Umweltschützer. Sie hat zu einem Symbol für ihren Kampf den Hambacher Forst gemacht. Und zu einem energiepolitischen Brennpunkt. Sie will die Stromerzeugung durch das Verbrennen von Kohle beenden, die CO2-Emission verhindern, auf diese Weise das Klima schützen, also auch den Abbau von Braunkohle im Hambacher Revier stoppen. Dieser Forst ist ihre Waffe.

Die andere Gruppe sind die Braunkohle-Beschäftigten mit ihrer Gewerkschaft sowie das Unternehmen RWE. Der Forst steht ihnen im Weg. Er ist ohnehin nur noch ein kläglicher Rest. Mit einer Großkundgebung hat sich nun auch diese zweite Gruppe aufgerafft, in die Öffentlichkeit zu gehen, darunter auch Ar­bei­ter aus Stahl- und Alu­mi­ni­um­wer­ken so­wie An­ge­stell­te gro­ßer Che­mie­un­ter­neh­men. Mit dabei waren die Ge­werk­schaf­ten Berg­bau, Che­mie, En­er­gie und Ver­di (FAZ vom 25. Oktober 2018, Seite 4 und 19).

Eine dritte Gruppe sind die Bürger. Sie steht teils auf Seiten der ersten Gruppe, teils auf Seiten der zweiten, ist also gespalten. Aber eines haben ihre Mitglieder gemeinsam: Sie fühlen sich als Opfer – entweder als Umweltgeschädigte (schon wieder wird ein Waldstück niedergehauen) oder als geschädigte Stromverbraucher, weil ohne Braunkohle die Versorgung mit Strom deutlich weniger verlässlich und kostengünstig ist und Kernkraft die Braunkohle in Deutschland nicht mehr ersetzen darf.

Die Menschen, die wegen der Braunkohle ihre Heimat verlieren, stehen allein

So gut wie gar nicht jedoch macht eine vierte Gruppe von sich reden. Auch die Medien nehmen sie kaum in den Blick, jedenfalls nicht überregional. Sie scheint vergessen. Man setzt sich über sie hinweg. Es sind die vielen zigtausend Menschen, die der Braunkohletagebau unerbittlich mit gesetzlichem Zwang aus ihrer Heimat vertreibt, ihre Wohnhäuser zerstört, ihre Gärten, Parks, Kirchen, alles andere Liebgewordene, Unwiederbringliche vernichtet und sie woanders hin umsiedelt. Hat man je vernommen, dass  s i e   demonstriert und protestiert hat? Dass sich jemand für  s i e  einsetzt? Widerstandslos, als habe es ja doch keinen Zweck, scheint sie ihr Schicksal ergeben hinzunehmen. Für sie aufzustehen, für sie zur Demo aufzurufen und sich gegen deren Schicksal aufzulehnen, wäre, um den Braunkohletagebau in Deutschland endlich zu beenden, verständlicher und sinnvoller. Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Jetzt bin ich aber platt.
Sie haben doch tatsächlich das Wort "Zerstörung" im Zusammenhang mit Braunkohletageabbau gebraucht.

Die wirklich angemessenen Worte fallen mir im Moment noch nicht ein, das muss sich erst mal setzen, das muss sich erst mal sortieren.

Spontan fällt mir Hermann Hesses Gedicht
"Stufen" ein:

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
...
Wohlan denn Herz, nimm Abschied und gesunde."

MfG, HPK

Gravatar: Tom der Erste

Ohne díesen übereilten und unbedachten Atomausstieg würde die Braunkohle für immer und ewig im Boden schlummern, keiner müsste umziehen und kein Wald würde beschädigt. Und dieser Zeitungsfritze wäre auch nicht vom Baum gefallen... Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, selbst normalen Reaktorabfall weiter zu verarbeiten und damit das Problem der Endlager deutlich zu reduzieren. Dazu einige Links

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/08/atom-muell-als-energiequelle-russland-baut-oekologische-atomreaktoren/ und https://motherboard.vice.com/de/article/nz78yk/forscher-verwandeln-atommll-in-supereffiziente-diamanten-batterien

In Deutschland aber setzt man auf unausgegorene und unzuverlässige Technik mittels Wind und Sonne, verschandelt dabei die Umwelt ganz erheblich und macht sich damit auch noch zum Gespött der übrigen Staaten.

Ernsthafte Gegenargumente und sachliche Berichte dazu werden in der Regel entweder vollkommen ignoriert oder mit unübersichtlichen Zahlenspielereien und technischem Halbwissen in´s Lächerliche gezogen.

Gravatar: Hannes

Es liegt offen auf der Hand, die Infos sind alle bekannt...

UND TROTZDEM

rafft es der dumme deutsche Michel nicht, um was für ein widerwärtig, ekelhaftes Dreckspack es sich bei den Grünen handelt. Eine Ansammlung von allem was die Welt nicht braucht, Kinderschänder, Drogenhändler und -Süchtige, Linksterroristen, Ökofaschisten und so fort.

TROTZDEM

wird das verachtenswerte Pack noch immer gewählt...

Gravatar: Jörg

Die sozialistiche Planwirtschaft war auf Braunkohle angewiesen.
Die selben Kräfte welche die deutsche Energiewirtschaft auf DDR-Nieveau heruntergewirtschaftet haben inszenieren jetzt den Protest gegen die Braunkohle.
Natürlich gibt es ausreichende Alternativen dazu.

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste schreibt am 29.10.2018 – 08:18
„Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, selbst normalen Reaktorabfall weiter zu verarbeiten und damit das Problem der Endlager deutlich zu reduzieren.“

Nur weshalb überhaupt Reaktorabfall herstellen.

Das kWh von einem neuen Kernkraftwerk in Europa kostet über 12 Cent/kWh.

Bei neuen Windkraftanlagen und PV-Anlagen sind ca. 5 Cent/kWh fällig nach EEG-Ausschreibung, siehe Bundesnetzagentur.
.

Gravatar: Elmar Oberdörffer

@Werner Mueller: Die kWh von einem neuen KKW in Rußland oder China kostet weniger als 5 ct. Warum muß sie in Europa mehr als doppelt so viel kosten? Rußland, nicht Europa, ist millerweile führend in der KKW-Technik.
Der Strom der Windräder und PV-Anlagen ist vollkommen wertlos, da Zappelstrom und nicht grundlastfähig. Wind- und Sonnenstrom können beide glelchzeitig europaweit ausfallen. Und wenn dann keine Kohle- oder Kernkraftwerke geügender Nennleistung am Netz sind, dann wird's in Europa zappenduster.

Gravatar: Tom der Erste

Herr Werner Müller, schreiben Sie nicht solchen Müll, wir zahlen derzeit sehr viel mehr als 5 Cent pro KWH, also lassen Sie diesen Schwachsinn. Wenn ich solchen Dreck lese dann wird mein Haß auf die Grünen nur noch stärker.

Gravatar: Lutz Riefenstahl

Werner Müller, ich habe selten solch Quark gelesen. Geben Sie mir mal einen Tip wo ich Strom für 5 ct pro Kilowattstunde herbekomme. Nicht drumherumreden, sondern ganz genau und präzise sagen : Wo bekomme ich
dieses Angebot ?

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ TdE, LR

Sie können wohl beide nicht zwischen Kosten und Preisen unterscheiden.

Kosten, damit sind die Herstellungskosten gemeint bzw. das was vom Hersteller also dem Stromproduzenten, in diesem Fall ein AKW, ein Kohle-KW, Gas-KE, ein Solar-KW oder ein Wind-KW, an der Strombörse zum Verkauf angeboten wird.

Preise, Endpreise wohlgemerkt, das ist das was die EVUs dem Endverbraucher, sei es die Industrie, ein Gewerbebetrieb und die Privat-Haushalte, in Rechnung stellen, da liegen wir jetzt so um die 30ct/kWh bei den Privaten, die Industrie kriegt Preise von teilweise unter 15 ct/kWh.

Dazwischen langen alle zu, die Netzbetreiber, das eigentliche EVU und Vatter Staat mit seinen Steuern und Abgaben.

Was Herr Mueller Ihnen sagen will ist, das sie die Erzeuger von Strom mittels EE nicht für die hohen Strompreise verantwortlich machen können, erstens. Und zweitens wenn AKW-Strom bereits 12ct die kWh an Herstellung kostet, dann wird es für den Endverbraucher auch nicht billiger bei gleichen Randbedingungen.

Also kommen Sie mal runter von Ihrer Überdrehzahl, Wut, Frust und Angst waren noch nie gute Ratgeber.
MfG, HPK

Gravatar: Manfred Hessel

Werner Müller hat Strom für fünf Cent anzubieten ? Gibt es den auch in Tüten oder muß ich da eine Flasche und einen Trichter mitbringen ? Solchen Spinnern haben wir diese ausufernden Preise zu verdanken !

Gravatar: Hans Diehl

Tom der erste sagt:
Herr Werner Müller, schreiben Sie nicht solchen Müll, wir zahlen derzeit sehr viel mehr als 5 Cent pro KWH, also lassen Sie diesen Schwachsinn. Wenn ich solchen Dreck lese dann wird mein Hass auf die Grünen nur noch stärker.


@ Tom
Wenn ich das richtig verstanden habe, schreibt doch der Werner Müller was es kostet, und nicht was Sie dafür bezahlen müssen.

Schauen Sie mal wie die Großhandelspreise für Strom alleine von 2011 bis 2016 gesunken sind.

https://www.energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all

Gesunken, weil Wind und Sonnenstrom an der Leipziger Strombörse – wo die Richtpreise entstehen – fast ohne Grenzkosten anfallen, und die Preise nach unten drücken.

Haben Sie auf Ihren Stromrechnungen, in all den Jahren was davon gemerkt.

Sie sehen, wenn Sie nach „Müll“ suchen müssen Sie kein.. „Grünenhasser“.. werden, sondern lediglich etwas tiefer in die Materie einsteigen.

Um nicht den Eindruck zu erwecken, ich wollte dem Werner Müller die Antwort streitig machen.

Mein Kommentar bezieht sich auf den Haß auf die Grünen.

Ich selbst bin zwar nicht bei den Grünen, kenne aber einige deren Leute, die gerade anprangern, dass die Strom Großhandelspreise gesunken sind, aber die Verbraucher immer mehr bezahlen müssen.

Gravatar: Manfred Hessel

Der Herr Müller verschweigt mehr oder weniger gekonnt die wahren Kosten. Mich als Endverbraucher interessiert nicht der Erzeuger - oder Großhandelspreis sondern das, was ich am Ende blechen muß, und das wurde immer teurer. Und als Privatperson kann ich leider keinen Strom an der Börse kaufen, sonst könnte ich mir eine Megawattstunde für 50 € leisten. Und damit käme ich ein ganzes Weilchen hin.

Gravatar: Karl Brenner

Braunkohle rausholen und CO(2) wieder einpumpen.

Und Steinkohle mittels Fischer-Tropsch und Kernenergie zu Tankstellensprit umwandeln.

Das war der eigentliche Plan

Gravatar: Werner Mueller

Elmar Oberdörffer schreibt am 30.10.2018 – 13:10
„Die kWh von einem neuen KKW in Rußland oder China kostet weniger als 5 ct.“

Herr Elmar Oberdörffer,

1. Was das kWh von einem neuen AKW in Russland und auch in China kostet ist ja eine Art Staatsgeheimnis.
Ich kann mich jetzt nicht erringe das Russland und auch in China die Baukosten der letzten fertiggestellten AKWs nachprüfbar, bekannt gegeben hat.
Der BN-800 Reaktor, in Belojarsk, kommerzielle Betrieb ab November 2016, Baubeginn bereits 2006. Da steht auch was mit 10.000 US$/kW auf der Schlussrechnung wenn man realistisch ist.

2. Die Russen bauen doch auch ein Kernkraftwerk in der Türke und da bekommen die Russen eine Einspeisevergütung von über 0,12 US$/kWh für deinen Großteil der kWh‘s.

3. Das kWh PV-Strom kostet in China in der Herstellung auch wesentlich weniger als in der EU.

####################

Elmar Oberdörffer schreibt am 30.10.2018 – 13:10
„Wind- und Sonnenstrom können beide glelchzeitig europaweit ausfallen.“

Na Herr Elmar Oberdörffer,
wie soll den das gehen ????????????

Hat jetzt die Sonne einen Schalter wo man die Unplanmäßig ausschalten kann ?

Wind- und Sonnenstrom ist genauso planbar wie ein Kohlekraftwerk haben Sie mal was von einem Wetterbericht gehöhnt ?

Gut Sie sind der Meinung das alle „Wetterfrösche“ europaweit und gleichzeitig den Ausfall der Sonne oder vom Wind nicht prognostizieren können.

Jeder „Hansdampf“ mit einer PV-Anlage kann sagen wenn er der den 20:05Uhr Wetterbericht sieht was seine PV am nächsten Tag an Leistung (kWh) bringt und eine Totalausfall gibt es bei PV an keinen Tag im Jahr, zumindest ich hatte noch keine in über 20 Jahren.

Na ja, die Jungs von den konventionellen Kraftwerke kennen den Zusammenhang von Wettervorhersage und kWh noch nicht bei PV und der Windkraft, das merken die aber auch noch das da ein Zusammenhang besteht.

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste schreibt am 30.10.2018 - 19:18
„Herr Werner Müller, schreiben Sie nicht solchen Müll, wir zahlen derzeit sehr viel mehr als 5 Cent pro KWH, also lassen Sie diesen Schwachsinn.“

Wenn Sie mehr als 5 Cent pro kWh bezahlen ist das Ihre Entscheidung.

Ich bezahle für das kWh von meiner PV genau 0,00 Cent/kWh und für den PV-Überschuss den ich nicht zeitgleich verbrauche verringere ich meine Heizölrechnung um -6 Cent/kWh die ich in das Wärmesystem übertrage vom PV-Überschuss-Strom.

Gravatar: Werner Mueller

Lutz Riefenstahl schreibt am 30.10.2018 - 19:25
„Werner Müller, ich habe selten solch Quark gelesen. Geben Sie mir mal einen Tip wo ich Strom für 5 ct pro Kilowattstunde herbekomme. Nicht drumherumreden, sondern ganz genau und präzise sagen“

5 Cent/kWh für Strom ist ja kein Schnäppchen, 0,00 Cent/kWh oder noch besser man bekommt noch eine Gutschrift auf die Heizölrechnung, so wird das gemacht.

Meine PV ist seit über 20 Jahren auf dem Dach und da sind die kWh‘s von der PV kostenlos, noch besser der PV-Überschuss verringert die Heizölrechnung um ca. -6 Cent/kWh.
Also wenn 10 kWh PV-Überschuss in das Wärmesystem eingebracht wird stehen ca. -0,6 € weniger auf der Heizölrechnung.

Nun werden aber im Jahr nicht nur einige hundert kWh-PV-Überschuss in das Wärmesystem übertragen, das sind einige tausend kWh.

So wird das gemacht:
PV auf das Dach, Fassade, Balkongeländer, Strom an die eigene Steckdose, Überschuss in das Wärmesystem.

Gravatar: Werner Mueller

Manfred Hessel schreibt am 31.10.2018 - 07:48
„Werner Müller hat Strom für fünf Cent anzubieten ? Gibt es den auch in Tüten oder muß ich da eine Flasche und einen Trichter mitbringen“

Ich verkaufe meinen PV-Strom weder für 5 Cent/kWh noch für 12 Cent/kWh (EEG-PV-Kleinanlagen), wenn man für Netzstrom 28 Cent/kWh bezahlen muss und für Heizöl ca. 9 Cent/kWh.

Ich lager den PV-Überschuss nicht in Tüten oder Flaschen, das wir im Wärmespeicher gelagert.
Energielagerung als Wärme kostet nur ca. 6% von einer Lagerung als Strom in Akkus.

Gravatar: Werner Mueller

Manfred Hessel schreibt am 31.10.2018 - 18:57
„Der Herr Müller verschweigt mehr oder weniger gekonnt die wahren Kosten. Mich als Endverbraucher interessiert nicht der Erzeuger - oder Großhandelspreis sondern das, was ich am Ende blechen muß, und das wurde immer teurer.“

Bei meiner PV kostet das kWh noch 0,00 Cent/kWh, noch besser der PV-Überschuss verringert die Heizölrechnung um ca. -6 Cent/kWh.
.

Gravatar: Tom der Erste

In Sachsen lohnt sich die Windmühle nicht mehr, also weg damit. Der Profit ist eingefahren und alles andere ist den grünen Gangstern egal. ( http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Hunderte-Windraeder-in-Sachsen-vor-dem-Aus ) Der Dreck muß speziell entsorgt werden und die Fundamente bleiben im Boden. Die Rohstoffe für die Wind - und Solar- Schamanen kommen aus fernen Ländern und da sieht man wenigstens nicht wie auch dort die Umwelt zerstört wird, oder glaubt Werner Müller, daß das alles auf den Bäumen wächst. Kurz und knapp - die Grünen zerstören pausenlos unsere Umwelt , fühlen sich noch wohl dabei und haben außerdem die unglaubliche Frechheit , andere auch noch belehren zu wollen.

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste 04.11.2018 - 17:18
„Hallo Herr Müller , wie es scheint kann die Feuerwehr Ihre Solaranlagen auch nicht leiden und lässt lieber den ganzen MIST abfackeln.“

Da sieht unser Feuerwehr PV nicht als Problem, da sind Dächer mit Trapezblech Eindeckungen, speziell Sandwichplatten problematischer.

Auch das mit der PV-Spannung ist bei der Fweuerwehr nur eine Randerscheinung, man muss eben wie bei jeden Einsatz den Gegebenheiten beachten und das vorgehen anpassen.

Man kann ja auch nicht den Brand vom Heizöllager mit Wasser bekämpfen, da wird man das z.B. mit Schaum machen.

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste schreibt am 02.11.2018 - 02:23
„Die Rohstoffe für die Wind - und Solar- Schamanen kommen aus fernen Ländern und da sieht man wenigstens nicht wie auch dort die Umwelt zerstört wird, oder glaubt Werner Müller, daß das alles auf den Bäumen wächst.“

Und Steinkohle, Gas und Öl wächst auf den Bäumen, oder kommen die nicht auch aus fernen Ländern ?

Diese PV-Anlage mit 1,3 kWp macht in 20 Jahre ca. 25.000 KWh und hat einen Materialeinsatz von 0,15 Tonnen.

http://greenakku.de/PV-Komplettpakete/selfPV/selfPV-Komplettpaket-solaX-X1-1350Wp::1295.html


Was haben wir für einem Materialeissatz bei Steinkohle um 25.000 kWh an Strom zu bekommen.

1 kg Steinkohle = 8 kWh Heizleistung = ca. 3,4 kWh Stromerzeugung/kg Steinkohle.

25.000 kWh / 3,4 kWh/kg = ca. 7.300 kg Steinkohle.

Na Herr Tom der Erste,
da ist der Rohstoffeinsatz aus fernen Ländern bei Steinkohle, um das 1 : 48 fache höher als bei PV.

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste veröffentlicht am 02.11.2018 – 02:23

http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Hunderte-Windraeder-in-Sachsen-vor-dem-Aus

Das hätte ich nicht gedacht das Sie das jetzt eingesehen haben……….

Auszüge aus dem Link von Herrn Tom der Erste :

>>Sächsische Energieagentur: Strom aus Wind ist die billigste Energieform

Die Sächsische Energieagentur macht klar:
„So wie es sich gegenwärtig darstellt, wird die Windenergie auf absehbare Zeit die billigste Energieform unter den neuen Stromlieferanten bleiben.“

Die Experten halten Windräder auch ökologisch für besonders wertvoll: Spätestens nach einem Jahr gebe es demnach eine positive Energiebilanz von der Herstellung bis zum Aufbau – „von solchen Werten sind Kraftwerke, die fossile Energieträger verarbeiten, weit entfernt“.<<

Gravatar: Werner Mueller

Tom der Erste schreibt am 02.11.2018 - 02:23
„Die Rohstoffe für die Wind - und Solar- Schamanen kommen aus fernen Ländern und da sieht man wenigstens nicht wie auch dort die Umwelt zerstört wird, oder glaubt Werner Müller, daß das alles auf den Bäumen wächst.“

Na Herr Tom der Erste,
der Rohstoffeinsatz aus fernen Ländern ist bei Steinkohle, um das 48 fache höher als bei PV.

Und es kommt noch schlimmer für die Steinkohle.

Der Rohstoffeinsatz, der Rohstoff ist bei der Steinkohle verbraucht, verbrannt ist verschwunden.

Bei PV ist nach dem Abbau das Aluminium vom Modulrahmen noch vorhanden und kann wieder eingeschmolzen werden und für andere Produckte verwendet werden, dass selbe beim Kupfer, beim Glas usw.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang