Die Angstmache vor noch einem Dürresommer

„Die unbändige Lust der deutschen Medien an klickbarem Horror“ – Die Sonne schwächelt – „Mit Lüge und Brutalität gegen die Fakten“ – Der angeblich zu warme März - Seit etwa zwanzig Jahren ist die globale Mitteltemperatur nicht mehr gestiegen – Wieviel Mensch steckt wirklich hinter dem so gefürchteten Klimawandel? – Die Energiewende so schnell wie möglich abschaffen – „Der größte wissenschaftliche Flop, den es je gegeben hat“ – Seid verschlungen Billionen

Veröffentlicht:
von

Zehn Tage am Stück Sonnenschein, blauer Himmel,  kein Wölkchen, kein Regen, Urlauber und Freizeitgenießer glücklich, nur die Landwirte nicht – und schon lesen wir: „Deutscher Wetterdienst befürchtet zweiten Dürresommer in Folge“ oder „Sahara-Sommer mit Mega-Dürre droht“. Ähnlich reißerisch andere Medien. Das war am 24. und 25. April. Mit „Tweets“ heftig dagegen geäußert hat sich auf Twitter Wetterexperte Jörg Kachelmann. Der Online-Informationsdienst Meedia.de griff seine Kritik auf, und Stefan Winterbauer fragte bei Kachelmann nach: „Wenn man Medien wie Bild, FAZ und Tagesschau diese Woche verfolgt hat, steht uns ein weiterer Dürre-Sommer wie im vergangenen Jahr bevor … müssen wir jetzt alle Angst haben?“ Antwort Kachelmann: „Nein, alle diese Meldungen sind frei erfunden.“  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Unmensch

Leider geht der Klimawandel zu langsam. So haben die Ideologen viel Zeit, um viel Schaden anzurichten.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Dürfen wir uns mal wieder gegenseitig Fakten-Resistenz bescheinigen?

1. Die Energiewende bedarf nicht des Klimaargumentes. Sie steht in ihre Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit für sich, selbst ohne Klimaerwärmung, allein aus Gründen des Ressourcenschutzes, es gibt noch andere relevante Gründe.

2. Keine Klimaerwärmung?
Fakten-Check:
Hier der Deutschland-Trend sowie alle Bundesländer seit 1881, gemessen (!) vom Deutschen Wetterdienst:
Link:
https://energy-charts.de/climate_y_avg_de.htm?source=airTemp_bar&climateState=de&climateStripes=1

3. Volkswirtschaftliche Schäden?
Deutschland hat alleine in 2018 1,86 Billionen Euro im Saldo der Außenhandelsbilanz mit elektrischem Strom erwirtschaftet, ein dickes PLUS also, entsprechend über 49 TWh ins Ausland geliefert.

Die Energiewende steht für angewandte Ökologie, Ökologie steht für das Verständnis der Komplexität und der natürlichen Ordnung in der Natur.
Wir solltren MIT der Natur arbeiten, also Erneuerbare Energien optimal nutzen, nicht gegen sie, indem wir sie rücksichtslos wie einen Steinbruch ausbeuten.

MfG, HPK
P.S.: Denn wie erkannte schon Horaz, der alte Lateiner:
"Naturam expelles furca, tamen usque recurret."

Auch wenn du die Natur mit der Mistgabel austreibst, wird sie immer zurückkehren.

Mistgabel für: Rücksichtslose Ausbeutung durch Uran, Fossile Energien.
Rückkehr für: Erneuerbare Energien.

Gravatar: Hajo

Auch Kachelmann, der berühmte Wetterfrosch hat vor kurzem Kollegenschelte betrieben und sie, wenn ich mich noch richtig erinnere, der Lüge, der Falschdarstellungen und Verdrehungen bezichtigt und so etwas sagt man als Experte garantiert nicht, wenn man dabei an Reputation verlieren kann und im übrigen steht er längst nicht alleine da und hier steht Aussage gegen Aussage, wobei die Fakten gegen die Klimahysterie sprechen und wenn unsere Zeit gekommen ist, dann ist es halt so, heute diskutierten sie über den Asteoriten der 1929 auf die Erde zurast und selbst wenn er uns trifft ist es dennoch nicht zu verhindern und diese Hysterie hat nur einen Zweck, die Leute in die richtige politische Ecke zu leiten und das ist mit diesem Druckmittel mehr als unanständig, es ist gelinde gesagt eine pervertierte versuchte Dominanz und das ist unmenschlich und auch verwerflich und die sollten sich schämen, solche Mittel einzusetzen, wohl wissend, daß vor uns schon Millionen wegen Klimaschwankungen gestorben sind, das ist nicht neu, neu ist nur die fiese Methodik und auch eine Art von Gehirnwäsche und die Leute sind so doof und merken es noch nicht einmal und sie sollten auch mal ihr Gehirn einschalten und sich in die Thematik hineinlesen, dann kommen sie zu anderen Erkenntnissen und sind von diesen Scharlatanen nicht mehr abhängig.

Gravatar: Gerhard

@ HPK,

Hallo Herr Klein,

ich hatte sie früher schon mal gefragt wo den der Mehrwert ist wenn 49 TWh ins Ausland für ca. 3,8 Ct / kWh verrammscht werden, gleichzeitig aber die Windkraftbetreiber beinahe das doppelte (über 7 Ct / kWh) als Vergütung erhalten und die Solarparkbetreiber sogar das dreifache (bis zu 12 Ct / KWh).

Ich denke das da der Begriff "Volkswirtschaftlicher Schaden" durchaus angebracht ist.

Ansonsten erklären sie mir bitte wie man es als Erfolg ansehen kann wenn etwas für nicht mal die Hälfte des Herstellungspreises verkauft wird. Eine Firma könnte so nicht überleben, aber hier zahlt ja der Stromkunde die Zeche.....

MfG
Gerhard

Gravatar: Querdenker der echte

Also, der Elektroenergie Verkauf und Kauf Deutschlands erfolgt so:
Hat D zu viel Ee so wird er nach den Niederlanden und die Schweiz, nein, nicht verkauft. Er wird an diese Länder geliefert und als Dank erhalten diese tausende Euros von Deutschland. Es wird die Menge geliefert welche in den Windrädern nicht selbst durch Umschaltung von den Generatoren auf Motorbetrieb "verbraten" wird!
Fehlt in Deutschland elektrische Energie so kaufen die Schlauköpfe in D ihre Energie von diesen Ländern wieder zurück. Aber Dieses mal bezahlen sie den, natürlich teurer wieder zurück!
Dieses Geschäftsmodell funktioniert auch beim Verscherbeln von Immobilien, Wasserversorgungsunternehmen usw. durch späteren Zurückkauf durch D!!
Es ist höchste Zeit das in D endlich Schluss ist mit der "Negativauslese" von Politikern! Einfacher gesagt mit der Auslese und Beförderung von "Unten nach Oben", nach Parteibuch und hündischer Ergebenheit, sprich vasallenhafter ideologischer Geschwätz -Treue!!
Nue mal so am Rande: Diese Negativauswahl nach Parteizugehörigkeit war auch eine nicht zu unterschätzende Ursache des Scheiterns der DDR!!

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Gerhard 30.04.2019 - 20:11
@ Querdenker der echte 01.05.2019 - 10:40

Könnten mir die Herren mal erklären warum Deutschland in der Stromexport-Außenbilanz seit 2006
- ohne Ausnahme (!),
- jedes Jahr (!) im Saldo
- satte (!)
Einnahmen erwirtschaftet hat?

Die konkreten Zahlen in Mio * 1.000 Euro/ Jahr:
2006 : 1,05, in Worten: 1048,82-Millionen Euro
2007 : 1,01
2008 : 1,6
2009 : 0,82
2010 : 1,05
2011 : 0,37
2012 : 1,37
2013 : 1,94
2014 : 1,75
2015 : 2, 07
2016 : 1,75
2017 : 1,81
2018 : 1, 86

Die reinen Einnahmen durch Stromexport waren jedes (!) Jahr sogar noch höher, im Saldo sind die Ausgaben durch Stromeinkauf aus dem Ausland jeweils abgezogen.

Die Zahlen können Sie gerne auch länderspezifisch haben, in welches Land was geliefert und wieviel importiert wurde, in Euro oder in TWh.

Was zählt , das ist ja wohl immer noch die Jahresbilanz, nicht irgendein Tagesgeschäft.

MfG, HPK

Gravatar: harald44

In besseren Zeiten nannte man die entartete Kunst beim Namen, und diese gibt es heute noch, z. B. in Form eines verrosteten Eisenträgers, der als sogenante "Kunst" für einen Millionenpreis an einen dämlichen Stadtkämmerer verkauft wird.
Entsprechend kann man heute von einem "entarteten Journalismus" sprechen, denn zur Aufgabe eines Journalisten gehört doch zu berichten, was am Vortage im Ort, in der Nachbarschaft, in der nächstgrößeren Stadt, im Land und in der Welt geschah. Das darf er auch vorsichtig kommentieren, wobei sich der Kommentar aber deutlich von der sachlichen Meldung für den Leser unterscheiden sollte.
Heute indes begnügen sich diese entarteten Journalisten nicht mehr über den vergangenen Tag zu schreiben, sondern sie erfrechen sich die zukünftige Entwicklung vorherzusagen, die keiner kennen kann.Und dazu müssen selbsternannte "Experten" herhalten, die alles und jedes schon krankhaft befürchten und die meinen warnen zu müssen vor etwas, was kommen könnte, aber keineswegs zwingend kommen muß.
Wie sagte doch das Sprichwort so treffend: "Prognosen sind schwierig, besonders weil sie die Zukunft betreffen."
Ein ganzer Berufsstand ist davon angekränkelt und maßt sich an zu wissen, wie das Wetter in 20, 50 oder 100 oder mehr Jahren werden würde, und daß beispielsweise die gute Mutter Erde am harmlosen CO2- Gas den Erstickungs- oder den Überwärmungstod sterben würde, und viele anderen Unsinn mehr.
Wer errettet uns vor diesen idiotischen Angsttrompetern, wie sie mal jemand so zutreffend nannte?

Gravatar: Old Shatterhand

@Querdenker der echte 01.05.2019 - 10:40

Ich fürchte sie werden mit Ihren Sachargumenten ebenso wenig ausrichten wie ich mit den Beweisen gegen diesen angeblich von Menschen gemachten sog. Klimawandel oder Klimaerwärmung angeblich ausgelöst durch das Spurengas CO2 von 0,04 % in der gesamten Atmosphäre. Auch dieser unphysikalischer Begriff wie „Erneuerbare Energien“ ist falsch und die falsche Behauptung die Fossilen Energien würden rücksichtslos ausgebeutet, was sich wahrscheinlich in erster Linie auf das Erdöl und Erdgas bezieht, denn Kohle wird ja nur noch aus Not zur Grundlast-Energieerzeugung verwandt, weil die unbedarfte Kanzlerin unsere Kernkraftwerke, die sichersten der Welt übrigens, aus purer Dummheit und Unwissenheit stillgelegt hat, weil in 6000 km Entfernung ein japanisches AKW durch ein Erdbeben, was gegen jede Vernunft in ein Erdbebengebiet gebaut wurde, zu Bruch ging. Inzwischen muss man täglich Mehrere hundert mal in unser Stromnetz intervenieren weil die unsicheren Kantonisten Solar und Wind die Stabilität der Netze gefährden und dazu müssen fossile Kraftwerke mit z.B. Kohle in Bereitschaft gehalten werden. Es wird daher noch Jahre dauern bis die Solarfelder und Windradwälder die Energiesicherheit gewährleisten können, davon abgesehen, dass wir keine lebenswerten Landschaften mehr haben sondern verspargelte und mit Solarfeldern zugepflasterte öde Brachflächen, die alles andere als Lebensqualität gewährleisten, von den enorm ansteigenden Energiekosten für die Bürger einmal ganz abgesehen. Wollen wir unseren Nachkommen ernsthaft einen solchen Berg von Industrieschrott hinterlassen?

Dieses zeigt mal wieder das typisch grün/rote Utopiedenken indoktrinierter Ja Sager zu jedem Schrott den sich jemand ausdenkt und als Non plus Ultra in die Welt posaunt.

Ja und das man statt Uran auch Kernkraftwerke mit dem wesentlich ungefährlicheren Thorium, welches in großen Mengen zur Verfügung steht, betreiben kann, ist offenbar den wenigsten sog. kommentierenden Experten bekannt. Erdgas und Erdöl jedoch sind alles andere als fossilen Ursprungs, denn sie steigen aus sehr großen Tiefen, wo niemals Fossilien hingelangt sein können an die Erdoberfläche und wie durch ein Wunder füllen sich die leergepumpten Kavernen immer wieder ganz von selbst auf und auch die Menge des bereits seit der Industrialisierung geförderten Öls, hätten die Fossilien niemals an Masse erreicht. Dies nicht einmal wenn der ganze Planet mit Wäldern und Tieren zugedeckt gewesen wäre. Daher nannten wir in der Mineralölindustrie tätigen Leute das Öl auch nicht „Salatöl“ sondern Mineralöl, weil es mineralischem Ursprungs und nicht fossilen Ursprungs ist und entgegen aller Unkenrufe, z.B. dem Club of Rome vor vielen Jahren offenbar unbegrenzt zur Verfügung steht. Einziger Nachteil, es wird einerseits für Plastikmüll verschwendet und andererseits ist es weit überteuert, was an der Maßlosigkeit der Habgierigen liegt die den Hals nicht voll kriegen können.

Der orangefarbene Saturn-Mond TITAN hat hundertmal mehr flüssigen Kohlenwasserstoff als alle bekannten Öl- und Erdgas-Lagerstätten der Erde zusammen. (NASA Meldung bezüglich der Entdeckung durch die Raumsonde CASSINI vom 21.10.2010) Woher hatte der Mond denn die angeblichen „Fossilien“, wo es doch dort weder Bäume noch Sträucher, also keinerlei Pflanzen und auch keine Tiere gibt? Ich staune daher immer wieder über die Märchen die hier von indoktrinierten Schreibern zum Besten gegeben werden und die verteidigen ihren behaupteten Nonsense mit Klauen und Zähnen, a) gegen jede Vernunft und b) vor allem gegen die realen Fakten.

Gravatar: Rösler

Lieber HPK,

zu Ihrem Punkt 2: Das sind doch gute Nachrichten, zumindest in Deutschland fällt der Klimawandel schon mal aus:
Der Mittelwert der Lufttemperatur auf der Nordhalbkugel betrug 14.6 °C (1999) (siehe bildungsserverwiki, Stichwort Lufttemperatur)

Ihrem Link entsprechend (nach Balkendiagramm) für 1999 gerade mal 9.5°C
Selbst 2018 wurde dieser Wert mit 10.5° C deutlich unterschritten.

Gravatar: Gerhard

@ HPK:

ok, ich versuche es nochmal.....

wo ist der Mehrwert wenn Strom der in Deuschland von den Stromkunden subventioniert für zwischen 8 - 12 Ct. /kWh "hergestellt" wird ins Ausland dann für 3,8 Ct. / kWh verrammscht wird?

Das sie die Zahlen der Vorjahre mit aufführen zeigt doch nur das der Wahnsinn schon länger geht.

Ob dann die Stromexport Außenbilanz hier positiv ist, freut lediglich den Stromhandel und hört sich vlt auch noch gut an, aber dennoch wurde der Strom weit unter den Herstellungskosten ins Ausland verrammscht.

Der Stromexport-Überschuss kommt doch nur deswegen zustande weil nur die Kosten an der Strombörse gerechnet werden, aber nicht die tatsächlich entstehenden Kosten für die "Herstellung"
Ihre satten Einnahmen gehen eindeutig zu Lasten der deutschen Stromkunden die den Wahnsinn mit der EEG Umlage finanzieren müssen.

MfG
Gerhard

Gravatar: Egon Scherzer

Lieber H-P Klein,

wer lesen kann ist im Vorteil. Zu den genannten Kurven:

Dr. rer. nat. Siegfried Dittrich: "Dabei wurde allerdings verschwiegen, dass die erstgenannte Periode zur Hälfte durch eine besonders niedrige Solaraktivität gekennzeichnet war, die zwangsläufig den damaligen Temperaturdurchschnitt stark nach unten gedrückt hat. Und das auch noch trotz steigendem CO2-Gehalt!"

Natürlich sehen die Werte in der nächsten Periode damit scheinbar höher aus. Mathematik halt. Selbst die NASA behauptet 'Seit etwa zwanzig Jahren ist die globale Mitteltemperatur nicht mehr gestiegen'.

Gravatar: harald44

Der immer wieder zitierte globale Temperaturmittelwert ist doch ebensolcher Unsinn. Ihn kann ich problemlos erhöhen, indem ich einige Meßstellen in die Sahara stelle, und ich kann diesen erniedrigen, indem ich einige Meßstellen zusätzlich in der Arktis oder Antarktis aufstelle!
Mathematisch vollkommen korrekt.
Wo stehen eigentlich die Referenzmeßpunkte für diesen sogenannten globalen Temperaturmittelwert?
Sind die bestehenden Meßstellen geeicht und kalibriert, und wer überprüft diese?
Woher wissen wir, daß die vorhandenen Meßstellen ausreichend an der Zahl sind, um überhaupt einen repräsentativen Mittelwert erstellen zu können?
Sind die grundlegende Meßwerte falsch oder unzureichend oder sind es zu wenige, dann sind auch alle daraus derzeit abgeleiteten Schlußfolgerungen falsch.
Versuchen Sie mal von mehreren Expertengruppen die mittlere Tagestemperatur nur um einen beliebigen deutschen Kirchturm zu ermitteln, und man wird deutlich unterschiedliche Meßergebnisse erhalten. Welcher davon ist richtig, und welche davon sind falsch - und warum? Und selbst wenn sie richtig gemessen wären, was sagt das über die mittlere Temperatur z. B. in der Inneren Mongolei, im Norden Kanadas, in Afghanistan oder im Inneren Australiens aus - überhaupt nichts!
Wer mißt, mißt Mist.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ harald44 02.05.2019 - 17:04

Also diese Metereologen und Klimatologen! Nein.
Das die in den vergangenen 150 Jahren immer noch nicht auf so simple Zusammenhänge gekommen sind, wie von Ihnen frei assoziiert, das ist ja echt'n Ding:
Messtellen genau da postieren wo's in den Kram passt und schon: Zack Bumm ist das gewünschte Messergebnis genau da wo man es haben will,
einfach wie Genial! Nobelpreisverdächtig!

Ich weiß wohl, das z.B. die Forstwirte, wenn sie das Waldwachstum einer ganzen Region bestimmen, auch nicht jeden einzelnen Baum ausmessen, wie lang, wie dick und so, sondern zuverlässige statistische Methoden entwickelt haben um anhand von Stichproben Aussagen über den Wald als ganzes zu treffen.

Bei der Lebensmittelkontrolle, bei der Arzneikontrolle,beim Zoll, solls ähnlich sein, das man anhand von Stichproben Aussagen über das Ganze trifft.

Scheint ja irgendwie auch zu funktionieren.

Aber das diese Metereologen und Klimatologen immer noch nicht auf Ihre so einfache, und doch geniale Methode gekommen sind, wie von Ihnen propagiert,
es macht mich wundern,
in eine bestimmte Richtung.

Mein Tip:
Schreiben Sie mal eine entsprechende gut leserliche und doch geharnischte Kritik in einer Fachzeitschrift, das können Sie.
Es könnte in der internationalen Fachwelt einschlagen wie eine Bombe, wie so vieles was von EIKE und seinem getreuen Sympi-Sampi-Sumpf voller unerkannter Genies, aber frei und unbelastet störender Fachkenntnis, in die große weite Welt des Internets hinausgepustet wird.

Again what learned,
war mir ein Vergnügen, Vielen Dank.
MfG, HPK

Gravatar: Rösler

Lieber HPK,

Ihr Sarkasmus bleibt unverständlich, denn natürlich ist das Problem der 'Interpolationsfähigkeit' zu weniger Messstellen bekannt und vorhanden. Und je mehr wir in die Vergangenheit zurückgehen, desto größer wird die Ungenauigkeit. Eine unzureichende Anzahl an Messstellen können Sie auch mit Statistik nicht glätten, die Ergebnisse bleiben fragwürdig. Natürlich kann man sich auch das Schönreden.
Interessanterweise führt man die Klimaerwärmungspause, die von der NASA festgestellt wurde, auf genau diesen Fehler zurück.
Zu große Lücken in der Erfassung der Klimadaten.
Flugs hat man ein mathematisches Verfahren für eine Korrekturmessung ausgedacht, um aus Satellitenmessungen auf die bodennahe Lufttemperatur zu schließen. Ein Verfahren, dessen Gültigkeit den den Klimatologen Bauchschmerzen bereitet. Aber immerhin ist die Klimaerwärmung gerettet, die Richtung stimmt wieder, dank Harmonisierung der Datenbasis.
Vielleicht wäre dieses Vorgehen es wert, einmal von Ihnen mit sarkastischen Bemerkungen kommentiert zu werden.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie haben bestimmt schon einen Ehrendoktor in Meteorologie, oder? Und in Elektrotechnik selbstredend auch. Mein Tipp: Vergeuden Sie Ihr gigantisches Wissen nicht in der großen weiten Welt des freien Internets, es könnte dort verloren gehen. Und dann stehen Sie ganz dumm da. Bei Ihrem Geschreibsel hier könnte man aber auch den Eindruck gewinnen, dass Sie es schon lange verloren haben und schon heute ziemlich dumm dastehen.

Gravatar: Hans

Warum sollen die Deutschen oder in Deutschland Lebende stets ein Anrecht auf ein konstantes Klima haben?

Früher fuhr man nach Italien oder Spanien in den Urlaub, weil man dort Sonnengarantie hatte und es schön warm war. Jetzt haben wir mal ansatzweise italienisches / spanisches Wetter, da schreien insbesondere die Jugendlichen und "Göttin Greta", dass die Welt untergeht. Was für eine Aspergerin... - nein es kommt noch als Diagnose "Schizophrenie" hinzu und eine Art Rassismus.

Warum gönnt ihr den Zugereisten nicht schöneres Wetter, so wie sie es in ihren Heimatländern gewohnt waren? Ein Afrikaner würde sich über wärmeres Wetter in Deutschland bestimmt freuen. Seit ihr nicht in gewisser Weise Rassisten?

Warum gönnt ihr den Grönländern nicht etwas mehr aufgetautes Land, dass sie wirtschaftlich besser nutzen könnten? Wenn es in Russland wärmer wäre könnte man Bodenschätze leichter fördern. Wenn es in Afrika kälter würde, würde der Kontinent schneller erblühen (blühende Landschaften!). In welchem Gesetz steht, dass das Klima immer und überall gleich bleiben muß?

Ein wärmeres Deutschland würde weniger Heizmaterial verbrauchen und damit weniger CO2 erzeugen. OK - bitte kein Ausgleich durch Klimaanlagen! Man könnte Wärme zur Energieerzeugung nutzen - wenn man in der Schule lernen würde, wie es geht - "Wärme für unsere Zukunft".

Aber nein - freitags auf die Straße und in den Ferien ab in den Urlaub - mit dem Flieger - man ist ja so Ausländer-Freundlich, wenn man in ferne Länder fliegt. Und Autoindustrie und Pharmaindustrie kaputt machen (machen lassen), die Jobs und das Geld kommen ja von der Arbeitsagentur oder durch Omis Erbe. Und der Strom kommt durch den Wind - Hauptsache der Handyakku ist immer voll - Stromausfall ist unsere Zukunft.

Ist euch allen klar, dass wenn alle Autos demnächst elektrisch fahren, der Stromverbrauch in Deutschland so cirka auf das Doppelte steigt. Achja - deshalb werden ja die Kernkraftwerke stillgelegt, die Kohle verboten, das Öl und Gas demnächst noch höher besteuert - seid ihr alle bescheuert?

Darauf ein "Asperger Uralt" - anders ist das nicht mehr auszuhalten.

Satire gegen politische Dummheit.

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein (01.05.2019 – 20:32)...

„3. Volkswirtschaftliche Schäden?
Deutschland hat alleine in 2018 1,86 Billionen Euro im Saldo der Außenhandelsbilanz mit elektrischem Strom erwirtschaftet, ein dickes PLUS also, entsprechend über 49 TWh ins Ausland geliefert.“

Und was hat das mit der „Energiewende“ zu tun? Hab schon geschrieben, dass das Geplapper von Negativen Strompreisen, vom „entsorgten und verschenkten Ökostrom“, das kommt von EE Matrosen und wird genutzt um dem Volk das Gehirn so ungefähr zu pudern,- ja, wir EE Matrosen geben zu, dass 350 000 unseren Haushalten der Strom abgezwickt wird, wir ABER verschenken und entsorgen ihn ins Ausland für ein dickes PLUS von 1,86 Billionen Euro!!!

Ich, werter HPK, habe Sie gewarnt mit ELEKTRO akkurat zu sein. Sie werden doch nicht bestreiten, dass im „entsorgten“ ins Ausland Ökostrom auch deutscher Dachsolarstrom dabei ist, Sie ABER schreiben NIE zwei Sätze, wie der DE Dachsolarstrom ins Ausland kommen kann, ich umgekehrt, kann versuchen es beweisen, wenn Sie wollen, dass keine einzige kWh vom Dachsolarstrom aus DE ins Ausland all diese Zeit gekommen ist... Bleiben Sie bei Ihren Schablonen von Effizienztechnologien und neuen Netzinfrastrukturen; 49 Twh, das sind 8% des Jahresstromverbrauchs und das für 9 Nachbarn – das haben wir schon immer gehabt, bloß die „Fakten“ werden immer NEU bewertet und ist das Ganze nicht Stromhandel, sondern mehr technologische Notwendigkeit beidseitigen Reservierens bei Wartungsarbeiten auf Stromnetzanlagen, wie das funktioniert habe ich in der „Elektroenergetik“ beschrieben...

Ein Student wird gefragt: - Wie arbeitet ein Transformator? - Br-r-r, – war die Antwort, also brummt, nicht alle EE Matrosen bei uns wissen, was ein Starkstromtrafo ist und wieso brummt er...

Beste Grüße.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Egon Dirks 03.05.2019 - 12:18

Wer streicht denn die satten Gewinne aus den Stromexporten ein?

Die Solardachbetreiber?
Die Windparkanteilseigner?

Tante Dunja sollte sich mal bei den Netzbetreibern ranschmeißen, den Herren über Stromhandel, Netzstabilität, Preisbildung am Strommarkt, europäischer Stromverbund, usw.

Im Moment ist es schwierig, nachzuweisen, in welche Richtung die ein oder andere kWh durchs Netz flutscht, da gebe ich Ihnen recht.
Aber wenn dann mal ein Seekabel direkt von Norwegen kommend am deutschen Nordseestrand ins deutsche Netz einspeist, dann isses doch nicht mehr ganz so schwierig sauberen, ausländischen Öko-Strom auch nachzuweisen.

Das kapiert dann sogar jeder EE-Matrose.
Ahoi, und beste Grüße
MfG, HPK
P.S.: Übrigens: Ihre 49 Twh deutscher Stromexport in 2018: Es heisst korrekt: TWh.

Gravatar: Roy Fullerton

An dieser Klimahysterie sieht man etwas ganz deutlich, die Verbloedung der Menschheit ist inzwischen "nachhaltig".
Klimwandel gab es seit die Erde existiert und wird es geben solange sie existiert.
Da koennt ihr in Deutschland 5 Mio Windmuehlen aufstellen, das wird das Klima wenig bis gar nicht interessieren!

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein,...

...bitte sparen Sie sich den ganzen Schwachsinn, mir sind vom Hans Diehl alle diese Börsenpreisen, Cente, Prozente zum Kotzen, die Frage steht: Wie kommt der deutsche Dachsolarstrom ins Ausland, da wird nicht Kabel oder sonst was gemeint, sondern, der Strom ins Ausland kann nur übers Hochspannungsnetz (Leitungen 110 kV und höher!) kommen, also Sie sollten versuchen beschreiben, wie ELEKTRISCH der Dachsolarstrom ins Hochspannungsnetz kommt und da reichen max. zwei Sätze...

Sie haben die Speicher Norwegen Affäre nicht verstanden, es ging NIE um das Kabel, das Brüderle überkreuzt hat und deshalb mit Rösler ersetzt wurde, Norwegen sollte nach EE Matrosen Phantasien ein Riesen Pump-Speicher-Kraftwerk für unseren Windstrom werden und das ist was absolut Anderes und ELEKTRISCH auch noch riesig DUMM!

Ich weiß schon, was WATT (VA) und was VAR sind, aber meine Rechtschreibung will es automatisch Twh haben, wie auch „Elektroenergetik“, da wird vorgeschlagen - Elektroelution, Elektroniker, aber nicht "Elektroenergetik", ich weiß nicht mal, was „Elektroelution“ sein soll...Mehr gesagt, meine Lieblingsfrage ist ja: - Was größer ist 1 Kilowatt (kW) oder 1 Kilovoltampere (kVA)? Und bin fast sicher, dass Sie den Unterschied nicht wissen...

Beste Grüße.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Old Shatterhand 02.05.2019 - 00:12
Das mit der Cassinisonde und dem NASA-Bericht vom Saturnmond Titan über mineralische Kohlenwasserstoffe ist mir neu.
Ich räume ein, das dies zumindest beim allerersten Lesen ein interessanter Aspekt ist, ohne im Einzeln prüfen zu können , was daran Dichtung und Wahrheit ist.

Warum ich beim Stichwort Mineralöl da noch nicht selber drauf gekommen bin wundert mich selber.
Vor allem wundert mich, das dieser Saturn-Effekt m. W. noch nie groß in der Öffentlichkeit bekannt gemacht und diskutiert wurde, obwohl doch gerade die Mineralölwirtschaft ein gesteigertes Interesse daran haben sollte.

Das einzige woran ich mich aus Schulzeiten lau erinnere ist, das der in der Athmosphäre vorhandene Kohlenstoff ja auch irgendwie mal dahin gekommen sein muss, nach Lehrmeinung aus Vulkanausbrüchen in Ur-Ur-Urzeiten, als die Athmosphäre noch hochgradig giftig war, also sehr lange vor der Entstehung des Lebens, also gibt es doch Ur-Kohlenstoff im Inneren der Erde.

So lernt nan halt nie aus. Wie der aktuelle heutige wissenschaftliche Konsens dazu steht, kann ich im Moment auch nicht sagen.
Irgendwo und Irgendwann stößt die tägliche Up-to-Date-Beschlauung zu allen möglichen Themen auch mal an ihre natürlichen Grenzen, spätestens wenn man seine Zeit auch noch für andere nützliche Dinge beansprucht, beanspruchen muss, z.B. Geld verdienen.
MfG, HPK

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Hans Peter Klein, wenn Sie Interesse an Weltraumforschung haben dann empfehle ich Ihnen mal die Videobeiträge auf WELT - Online. Die sind eigentlich ganz gut und fast ohne Propaganda. Mit einem guten Add-On können Sie die Doku´s auch auf der Festplatte verewigen. So habe ich mir auch eine schöne Sammlung angelegt, von Edison über Dampfmaschinen und Traktoren bis zu Reisen durch die Galaxie.

Zum Thema Energie und Speichern : Warum nutzt man die Energie von Wind und Solar nicht zur Elektrolyse von Wasserstoff ? Den Wasserstoff kann man ja sicher auch auf Vorrat halten und wenn Wind und Sonne genug Kraft haben dann wird neuer produziert. Somit haben wir einen Speicher ( oder auch Puffer, wenn man es so sagen möchte ) Da muß kein überschüssiger Strom vernichtet oder verklingelt werden. Stellen Sie sich das wie eine Regentonne im Garten vor.

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein,...

...soll ich Ihnen mit dem Dachsolarstrom helfen?, sehen Sie, Sie kennen sich perfekt in den Effizienztechnologien und den neuen Netzinfrastrukturen aus, ich verstehe da nichts, ich aber weiß was Strom ist, Sie - keine Ahnung davon!

Also, unser PV Strom ist fast ausschließlich Dachsolarstrom, 2011 haben unsere EE Matrosen geprallt, dass 2010 haben wir mehr als 50% aller produzierten in der Welt PV Paneelen auf deutsche Dächer angeschraubt; der Strom entsteht im größten und marodesten Netz 0,4 kV, er ist unwahrscheinlich wichtig als dezentralen Mini-Masse-Stromquellen, leider ABER, er kann nicht hoch-transformiert und deshalb auch transportiert werden, deshalb kann er nicht NUR ins Ausland oder zur Industriezentren im Land gebracht werden, sondern ein Dorf kann dem Anderen nicht helfen, wenn sie weiter, als 1 km entfernt sind...

Fast dasselbe Bild haben wir mit dem Reinstecken von Windmühlen 3-5 MW in den Provinz, in den Dörfern, in der „Elektroenergetik“ habe ich das beschrieben und damit mit den 40% Ökostrom im Netz fängt es an gewaltig zu stinken, Beweis ist der Artikel „Deutschlands Bedarf an Reserve-Kraftwerken verdoppelt sich“, WELT, 03.05.19., das ist schon nichts Anderes, als Panik; mit der Stilllegung der AKWs nach paar Jahren kommen alle diese Prozente-Lügereien auf den Tisch, es wird ein Ausweg gesucht und höchstwahrscheinlich so gehandelt – die Kohlekraftwerken, die schädigen stärker die Umwelt, als AKWs, deshalb hat es Räson sie vorerst stillzulegen, obwohl weder Eine noch Andere überhaupt stillgelegt werden!

Beste Grüße.

Gravatar: Oilver Hilgendorff

Hallo Tom der Erste, wie kommen Sie denn auf eine Regentonne im Garten ? Wollen Sie ernsthaft Wasserstoff in einer Regentonne lagern ?

Gravatar: Tom der Erste

Herr Hilgendorff, das war ein Vergleich, genau so wie ich es geschrieben hatte. In die Regentonne tröpfelt es je nach Wetterlaune und irgendwann ist sie voll und das Wasser kann verwendet werden. Falls hier ein Gartenfreund mitliest: Bitte eine kleine Hühnerleiter aus Holz basteln , unten beschweren und so aufstellen, daß hereingefallene Tiere wieder rauskrabbeln können, manche sind so neugierig daß sie selbst unter einen Deckel krauchen. Und wer will schon Mäusegerippe im Blumenwasser ?

Gravatar: Michael41

Das Klima ist nicht vorhersehbar, alle Parameter die in die Computer eingegeben werden sind von den IPCC Klimahysterikern eingegeben worden, das ist das einzige was bombensicher ist, es gibt keinen einzigen Computer auf dieser Welt der von sich aus unabhängig von den Eingaben des Menschen das Klima voraussagen könnte, ein Computer berechnet immer das was ich ihm vorgebe, wenn z.B. die globale Mitteltemperatur seit 20 Jahren nicht gestiegen ist, die Klimahysteriker aber behaupten die globale Temperatur steigt seit 20 Jahren durch das CO2, dann muß man diesen Hysterikern eine schwere Paranoia attestieren.

Wikipedia schreibt über Paranoia .
Der Patient hat das Gefühl, verfolgt zu werden, und entwickelt Verschwörungstheorien. Ein paranoider Mensch glaubt oft, dass andere beabsichtigen ihn zu schädigen, zu betrügen oder auch zu töten. Oft kann er dafür auch „Beweise“ präsentieren, die für ihn völlig überzeugend scheinen, für Außenstehende dagegen nichts besagen. Diese Überzeugungen sind wahnhaft. Der Patient ist durch nichts von ihnen abzubringen, rationale Argumente und Überzeugungsversuche von Außenstehenden haben keinen Erfolg und sind vielmehr kontraproduktiv, da sie das Misstrauen der paranoiden Person nur noch verstärken.

Nach der Wiedervereinigung hatten viele DDR Leute eine Paranoia da sie dachten sie werden von der Stasi verfolgt, eine nachvollziehbare Sichtweise, bei den Klimahysterikern passiert ähnliches.

Es gibt eine unverrückbare Tatsache das der weltweite Wetterdienst überall auf der Erde das Wetter kaum über 3 Tage Vorhersagen kann, dazu sind sie nicht in der Lage sonst würden sie es tun u. könnten viel Geld damit verdienen, aber Sie können es nicht, wie das Wetter in 10 oder in 100 Jahren wird darin sind Sie sich aber bombensicher. Man darf nicht übersehen das es dabei um Billionen von Euros u. Dollars geht also sind die Prognosen äußerst verständlich, vom Machtzuwachs ganz zu schweigen. Das frappierende wiederum an Prognosen von seriösen Klimatologen ist die Tatsache, das sie eine kleine Eiszeit erwarten u. auch klare Aussagen bestehen das wir vor mehreren tausend Jahren schon sehr viel höhere CO2 Werte hatten ohne Autos, das können die sogenannten Fachleute nicht erklären, denn der IPCC hat kaum Klimawissenschaftler sondern fast nur Politologen die die Klimakatastrophe für ihren Machtzuwachs dringend benötigen.

Gravatar: Old Shattrerhand

@Oilver Hilgendorff 08.05.2019 - 10:38
Hallo Tom der Erste, wie kommen Sie denn auf eine Regentonne im Garten ? Wollen Sie ernsthaft Wasserstoff in einer Regentonne lagern ?

Also in den Regentonnen heute kann man bestenfalls Aluminum, Barium, Mangan und Strontium verseuchtes Regenwasser lagern, denn das liefert die hirnrisissige herrschende Klasse täglich aus den Chemtrailbombern und sogar aus Linienflügen besonders über unserem Land. Vor allem das Alu als Nanopartikel verspüht, trägt zur allegemeinen Demenz und Alzheimer Zunahme in unserer Bevölkerung tatkräftig bei, was nattürlich so gewollt ist, aber abgestritten wird. Da man ja alles als Verschwörungstheorie verächtlich zu machen pflegt, bleibt natürlich die Frage, welchen normalen "Contrail", welche erst bei hohen Minustemperaturen in großer Höhe entstehen der Flieger in dem folgedenen Videoclip beim Landen und warmen Temperaturen da auf dem Flughafen versprüht hat und diesen damit völlig eingenebelt hat? Wie war das noch? Lügen haben sehr kurze Beine, die Wahrheit ist immer schneller, wird aber deshalb gehasst.

Chemtrail Pilot vergisst bei Landung, Sprühvorrichtung abzuschalten.

https://www.youtube.com/watch?v=C-lGhlhP2iw

Gravatar: Old Shattrerhand

@HPK
Warum ich beim Stichwort Mineralöl da noch nicht selber drauf gekommen bin wundert mich selber.
Vor allem wundert mich, das dieser Saturn-Effekt m. W. noch nie groß in der Öffentlichkeit bekannt gemacht und diskutiert wurde, obwohl doch gerade die Mineralölwirtschaft ein gesteigertes Interesse daran haben sollte. Zitat Ende


Im Jahre 1757 postulierte der russische Geowissenschaftler Mikhailo Lomonossov erstmalig, dass Erdöl „fossilen Treibstoff“ darstelle. Seine
Hypothese, basierend auf seinen eigenen Beobachtungen und der dürftigen wissenschaftlichen Kenntnis seiner Zeit, lautete: „Erdöl stammt aus
den winzigen Körpern von Tieren und Pflanzen, die in Sedimenten eingeschlossen unter hohen Drucken und Temperaturen sich über unvorstellbar lange Zeiträume in Erdöl umwandelten.“
Zweieinhalb Jahrhunderte später hat Lomonossovs Hypothese den Status einer Theorie – man ist fast versucht zu sagen: einer Religion eingenommen.

Nun Herr Klein ich denke das Gegenteil ist von der Mineralölindustrie gewünscht. (Ich selbst war bei ARAL und SHELL in den 1960/1970er Jahren in Verwaltung und Außendienst tätig) Da ja offiziiell an der These des russischen Geowissenschaftlers Mikhailo Lomonossow gerade offiziell von der Mineralölindustrie fest gehalten wird woraus das Märchen ensteht das Erdöl sehr knapp ist und daher die hohen Preise rechtfertigt, würden die Multis natürlich niemals dieses NASA Ergebnis publiziert haben wollen, aber die Wahrheit ist nicht mehr zu verheimlichen. Erdöl und Erdgas gibt es in fast unerschöpflichen Mengen und müsste daher viel viel billiger sein.

Noch 2008 kostete die Rohölsorte Brent 147,40 $ pro Barrel und der Superbenzinpreis lag bei uns umgerechnet bei 1,20 € pro ltr. Heute kostete Rohöl Brent aktuell 70,80 $ pro Barrel und heute vor 90 Minuten wurde bei uns von der nächste Freien Tankstelle 1,499 € pro ltr Super E5 verlangt. Daran kann man sehen, dass die Erdölmultis absolut kein Interesse daran haben, dass die Wahrheit über die abiotische Herkunft des Rohöls in ungeahnten Mengen bekannt wird.

Ach ja weil ich selbst dahinter kam was die Öl-Multis für Abzockvereine sind, habe ich denen 1974 den Bettel vor die Füße geworfen und habe mir einen neuen Job in einer anderen Branche gesucht.

Hier folgend einige Links die das was ich geschrieben habe zusätzlich untermauern. Ein Grund, warum die Wahrheit der abiotischen Entstehung des Erdöls natürlich auch unterdrückt wird, ist die Evolutionstheorie, die damit einen weiteren schweren Schlag versetzt bekäme, weil das Erdöl sehr viel jünger ist als die Evolutionäre es mit ihrer Fossiltheorie behaupten und das tut natürlich weh weil das nachlaufende und sich offenbar selbst tief in der Erde neu entstehende Zeug denen so gar nicht in den Kram passt.


https://www.wahrheiten.org/blog/oel-luege/

https://www.youtube.com/watch?v=ua5WUqNYt1Y

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/01/wissenschaftler-bestatigen-erdol-ist.html

E.W.

Gravatar: Old Shatterhand

@HPK
Das einzige woran ich mich aus Schulzeiten lau erinnere ist, das der in der Athmosphäre vorhandene Kohlenstoff ja auch irgendwie mal dahin gekommen sein muss.

In der Atmosphäre gibt es m.W. keinen freien Kohlenstoff, sondern nur als Molekül aus Kohlenstoff und Sauerstoff gebunden Daher nennt man das Molekül, also die existierende verschwindend winzige Menge von nur 0,04 % in der Atmosphäre von 1 Atom Kohlenstoff und 2 Atomen Sauerstoff auch CO2, was zwar zu 99 % wärmedurchlässig ist, aber von den sog. "Klimaexperten" steif und fest als Treibhausgas bezeichnete wird, eine glatte Lüge.

CO2 ist kein sog. Treibhausgas, denn nur etwa 1 % der Infrarot-Emission der Erdoberfläche ist durch Kohlendioxid absorbierbar. Die Infrarot-Absorption durch Kohlendioxid ist schon in geringer Höhe praktisch vollständig. Eine Zunahme der Kohlendioxid-Konzentration der Luft würde keine zusätzliche Lufterwärmung bewirken.

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 30.04.2019 - 18:24
>>Deutschland hat alleine in 2018 1,86 Billionen Euro im Saldo der Außenhandelsbilanz mit elektrischem Strom erwirtschaftet, ein dickes PLUS also, entsprechend über 49 TWh ins Ausland geliefert<<.

???????????????

Hier bestätigt es sich schon wieder.

@Hans Peter Klein,

nach eigener Angabe: „Dipl.-Ing.“,

hat selbigen Titel offensichtlich am Kaugummi-Automaten gezogen.

Wenn er mal (gottseidank) im seltensten Fall konkrete Zahlen nennt, kommt dann sowas raus!!!!!

„49 TWh ins Ausland geliefert und 1,86 BILLIONEN erwirtschaftet“??????????

Kleiner Tipp: Vielleicht sollte @HPK in Erfahrung bringen, wie viel: T = Tera und Billion = 10^? ist!!!

Ja, Herr "Inschinör", somit haben Sie Ihre nachstehende Selbsterkenntnis wieder hervorragend untermauert:

Zitat @Hans-Peter Klein 10.11.2018 - 21:30:>> Ich weiß zwar nich wimann "Inschinör" richtik schreibn tut, pinaber auch Einen<<.

Gravatar: Sam Lowry

Dem typischen Deutschen ist es entweder zu warm oder zu kalt. Hauptsache was zu Nörgeln...

Und die richtigen Probleme kommen erst noch.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang