Die AfD macht Schule

Eine alternative Partei inzwischen auch in Schweden: die Alternativ för Sverige (AfS) - Entschlossen gegen Einwanderung und Multikulti - Die Einwanderung für Schweden eine Katastrophe - Die Warnung von Enoch Powell 1968, die sich bewahrheitet hat, ihn aber politisch zum Außenseiter machte - Ganze Stadtteile in Schweden an islamische Milizen und ‚Scharia-Polizisten’ verloren – Ist The Point of no Return in Schweden schon erreicht?

Veröffentlicht: | von

Man bekommt ja nicht immer alles gleich sofort mit. Die Info-Flut … Also: Die AfD macht Schule. Es gibt sie nicht mehr nur in Deutschland, sondern inzwischen auch in Schweden als AfS. Zu lesen war das im täglichen Online-Info-Brief Unser Mitteleuropa: „Schweden hat seit März eine neue patriotische und einwanderungskritische Partei namens „Alternative für Schweden“ (AfS, auf Schwedisch ‚Alternativ för Sverige“). Gründer ist der ehemalige Vorsitzende der Jugendorganisation der Schwedendemokraten, Gustav Kasselstrand. Er wurde 2015 von den Schwedendemokraten ausgeschlossen. Die Partei trennte sich damals wegen ideologischer Differenzen von ihrer gesamten Jugendorganisation.“ Mag sein, dass auch andere über die neu gegründete schwedische Partei berichtet haben. Doch nicht etwa gar die Lückenmedien? Wie auch immer, aufgefallen ist mir die Nachricht erst im besagten Info-Brief.   Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkhardt Fritz Beyer

… „Eine alternative Partei inzwischen auch in Schweden“ …

Weil die Prognose auch für Deutschland – gedankt sei der Göttin(?) – so düster ist?

… „Denken Sie, es gibt diese Lösung halbwegs friedlich für unseren Kontinent?

Für unseren Kontinent nein“! … https://www.youtube.com/watch?v=TPfocSYIiXw

Gravatar: Franz Horste

Die Schweden sind ein friedfertiges Volk und gehen fälschlicherweise davon aus, dass der Mensch als solcher friedfertig geboren ist, selbst wenn er in menschenverachtenden Gesellschaftn sozialisiert wurde. Diese einfältige Annahme teilen sie mit den einfältigen Deutschen. Das öffentliche Erziehungsfernsehen ignoriert die Fakten ebenso wie die Politik. Kopf in den Sand hat noch nie genützt. Aber wenn man den Menschen einredet, das wichtigste sei, im wahrsten Sinne in den Mond zu gucken, oder Fußball oder Radrennen......
http://wort-woche.blogspot.com/2018/07/messerstecher-in-bus-in-lubeck.html

Gravatar: Old Shatterhand

Ist ja Klasse was die Schweden da machen. Bin mal gespannt wie das grün/rote Populisten-Pack nun die Schweden als NAZIS beschimpfen will, wo die doch mit denen nichts am Hut hatten. War nicht sogar ein gewisser Herr Frahm alias Brandt dorthin geflohen, wäherend dem Fliegenschiß der 12 Jahre linker Nazidiktatur? Auch die SED Tante diktiert nun bereits von 2005- 2018, das ist sogar ein Jahr mehr als der Gröfaz und die hat uns auch einen internen Krieg hierher geholt. Wird Zeit dass die auch den unrühmlichen Abgang macht.

Gravatar: Rasio Brelugi

Beeindruckend bei der schwedischen AfS ist deren Plan und Programm, die fehlgeleitete (muslimische) Zuwanderung rück-abzuwickeln. Richtig daran ist: Es reicht auch in Deutschland nicht mehr, das Tun der Regierung zu kritisieren und die Fehlentwicklungen herauszustellen. Es reicht nicht aus, das BAMF wieder arbeitsfähig zu machen oder an den Grenzen lediglich die Migranten mit bereits abgeschlossenen Verfahren abzuweisen. Diese verfehlte, unsere Kultur und unsere Sozialsysteme bedrohende Zuwanderung muss insgesamt unterbunden und (!) rück-abgewickelt werden.

Gravatar: Unmensch

Die Feministinnen wollen doch garkeine Kontrolle. Die wollen Freiheit für Menschen (d.h., Migranten), die wollen dass ihre Menschen hier ihre Kultur ungestört ausleben können, und dazu natürlich auch voll versorgt werden.
Die Menschen (d.h., Migranten) sind (wie) ihre Kinder. Es ist das Machtmissbrauchs-Äquivalent zum männlichen Herrscher, der sich die ganze Erde untertan machen will. Die weibliche Herrscherin dagegen will mit fremden Männern Kinder machen und diese nähren und beschützen.
Zugegeben, das ist grob assoziativ und in keinster weise wissenschaftlich oder gar politisch korrekt. Andererseits haben diese Assoziationen mehr Realitätsbezug als alle linksgrünen Politiker zusammen genommen.

Gravatar: ABC

und das Traurigste ist zu konstatieren dass nach diesem Blahblahblahblahblah...... ist die GröKaz immer noch da .

Armes Deutschland .

Gravatar: harald44

@ Unmensch, 28.07.2018, 17:13 Uhr

Ihr Kommentar scheint eine Menge an Wahrheit zu enthalten. Klar ist, daß unser Volk zunehmend verweibert. Anstatt Romane zu drucken, in denen wie früher Männer als Helden vorgestellt werden, stellt man uns heutzutage "Heldinnen" vor, die kinderlos den Männern nachzueifern suchen und damit für Männer immer uninteressanter werden. Womit sich der Kreis schließt.
Ich bin sicher, daß unter den "Bärchenwerfern" und Bahnhofsbegrüßungsfrauen überwiegend kinderlose oder von ihren Männern verlassene Frauen sich befinden, die auf diese Weise ihren Bemutterungstrieb an Fremden meinen austoben zu müssen. Fehlgeleitete, denn Frauen sind dazu da, um EIGENE Kinder auf die Welt zu bringen und diese in der Kindheit zu bemuttern, so daß diese Kinder UNSERES Volkes werden.
Inwieweit da der unterschwellige Frauenwunsch mitspielt sich unter die fremdartigen braunen und interessanten schwarzen Männer zu legen, vermag ich als Mann nicht zu beurteilen, dazu müßte mal eine Frau Stellung beziehen.
Allerdings lernte ich eine Frau persönlich kennen, die kinderlos und um die Fünfzig war, deren Freund sie nach siebzehn Jahren des Zusammenlebens verlassen hatte, die engagiert in Asylantenheimen tätig war, eine Aufgabe, der sich eine normale deutsche Frau und Mutter gar nicht unterziehen würde, schon weil sie für die eigenen Kinder und Familie zu sorgen hat.
Inwieweit diese Frau typisch für die zahlreichen Asylantenheimhelferinnen sein könnte, vermag ich nicht zu sagen. Fakt dürfte aber sein, daß ohne eine große Anzahl an fehlgeleiteten und kinderlosen Frauen das ganze Asylantenbetreuungssystem nicht funktionieren würde und schon längst zusammengebrochen wäre.

Gravatar: H.M.

Gott schütze und erhalte Schweden!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang