Deutschland ist »katastrophal« auf den Kriegs- und Katastrophenfall vorbereitet!

Der Krieg in der Ukraine führt der deutschen Öffentlichkeit schlagartig vor Augen, wie wichtig der Eigenschutz vor militärischen Angriffen ist. Zwangsläufig stellt sich die Frage, wie gut wir eigentlich auf einen solchen Kriegsfall vorbereitet sind? Die Antwort darauf ist erschreckend: Deutschland ist buchstäblich katastrophal auf den Katastrophenfall ausgerichtet!

Veröffentlicht:
von

Mit der desaströsen Grünen-Außenpolitik tut die Bundesregierung wahrlich alles, um doch noch Kriegspartei im Ukraine-Konflikt zu werden.

Aber was dann?

Was wäre, wenn es wirklich zum Supergau kommen und Deutschland von Russland angegriffen werden würde?

Wie sicher sind die hiesigen Bürger?

Wie also sieht es mit dem Katastrophenschutz, den Frühwarnsystemen und den Bunkeranlagen tatsächlich aus?

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben die Deutschen Risiken und Gefahren einer militärischen Auseinandersetzung mit einem feindlichen Staat verdrängt.

Erst jetzt, im Zuge des Ukraine-Konflikts, wachen sie auf.

Fatal: In der Vergangenheit haben Verantwortliche in der Politik alles dafür getan, dass der Katastrophenschutz in einem solchen Ernstfall im wahrsten Sinne des Wortes katastrophal ist.

Das ist eine traurige und bittere Wahrheit, die jedem bewusst sein muss!

Denn im Kriegsfall wäre Deutschland genauso schlecht dran wie ein Entwicklungsland!

Mangelnde Bunkeranlagen und medizinische Notfallstruktur, desolate kritische Infrastruktur, Mangel an Nahrungsnotreserven und Wasserversorgung – dafür trägt der deutsche Bürger mit die höchste Steuerlast der Welt!

Das ist nicht nur eine politische Schande, sondern eine sprichwörtliche Katastrophe!

Und trotz dieser immensen Risiken für die Bürger, hetzt die Bundesregierung weiter gegen Russland.

SCHAUT EUCH DIESES VIDEO DAZU AN: auf1.tv/nachrichten-auf1/katastrophenschutz-ist-deutschland-ueberhaupt-auf-irgendeinen-ernstfall-vorbereitet

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Ja mei: „SCHAUT EUCH DIESES VIDEO DAZU AN: auf1.tv/nachrichten-auf1/katastrophenschutz-ist-deutschland-ueberhaupt-auf-irgendeinen-ernstfall-vorbereitet

Ist das nicht auch ein wesentlicher Grund dafür, dass dieses Ole die Politik unserer(?) nach wie vor(?) heißgeliebten(?) Göttin(?) unbedingt weiterführen will, der ihre aus der ganzen Welt herbeigeholten Plagen nun auch aus der Ukraine ´ganz beträchtlich` aufstocken ließ, weil er sich etwa sicher ist, dass dies die noch verbliebenen ´indigen` Deutschen vor einem durch die immer größer werdenden BRICS unterstützten, ´russischen` Abwehr- bzw. Gegenschlag schützt?

Auch weil nicht das deutsche Volk an diesem Krieg die Schuld trägt, sondern nur dessen gewählte(?) Regierung, die sich von den offenbar mit Haut und Haaren Washington unterworfenen giftig Grünen scheinbar nur allzu gern diktieren lässt – wozu wohl längst auch die gesamte EU-Führung EU gehört?!
https://www.freiewelt.net/nachricht/darren-beattie-europa-ist-sklavenstaat-der-usa-10090912/

Gravatar: Karl

die Bunteswehr fungiert doch eh nur als die "Speespitze" der Nato, ergo einfach nur als Kanonenfutter der ersten Stunde, wozu da grossartig Munition und neues Kriegsgerät anschaffen? lohnt sich doch nicht,,,,,,,

Gravatar: D.Eppendorfer

Das war dank langer Entspannungspolitik ja auch nicht nötig.

Doch nun haben die intern strauchelnden USA beschlossen, mit dem Weltmacht-Rivalen Russland auch gleich die Wirtschaftskonkurrenz der EU platt zu machen.

Und unser kadavergehorsames Westwerte-Gesindel buddelt nun wie von Sinnen sein eigenes Grab.

Womit belohnt man die Landesverräter?
Womit bedroht man sie?

Gravatar: Sam Lowry

p.s.: Maly muss weg! Besser gestern als heute!!!

Gravatar: Sam Lowry

Ich habe genug Vorräte, aber sieht denn außer mir keiner, wie die Löcher in den Supermarkt-Regalen immer größer und die Preise für alles immer höher werden???

Reis gibt es keinen mehr, Nudeln sind knapp, ich habe zum Glück 5 Packungen Reis hier. Weil Reis ebenso wie ein paar andere Sachen praktisch niemals schlecht wird.

https://www.payback.de/ratgeber/besser-leben/unverderbliche-lebensmittel

Aber mal ehrlich: Wer hätte sich vor 20 Jahren einen Kopf darum gemacht? Und wenn es passiert, dann ist für viele guter Rat teuer, was ich auch schon beim Jahrhundert-Hochwasser am Rhein erlebt habe. Da standen sie 2 Tage am Fenster und riefen um Hilfe.

Es kam aber keiner...

Gravatar: Wolfram

Die Politik hat wohl hauptsächlich an ihre Pöstchen und ihre hohen Bezüge gedacht - oder ???

Gravatar: maasmaennchen

Überhaupt nicht würde ich eher sagen. Opferstaat hier....da ist ja Timbuktu besser auf nen Krieg vorbereitet.Falls mal was passiert marschieren die hier ein,nehmen alles mit und verschwinden wieder.Bei vermutlich geringer Gegenwehr.

Gravatar: Werner Hill

Und soeben las ich bei Focus, daß es ja gar nicht mehr nur um den "wichtigen Eigenschutz vor militärischen Angriffen" geht.

So zweifelt der lettische Verteidigungsminister Pabriks gegenüber der FAZ, ob Deutschland noch ein "verläßlicher Partner" ist und stellt die Frage, "ob die deutsche Gesellschaft bereit wäre, ihr Leben(!!!) für unsere Freiheit zu geben" und fürchtet, daß Deutschlands Gesellschaft zu(!) pazifistisch geworden ist.

Da wird es aber höchste Zeit, daß wir uns nicht nur auf den Eigenschutz sondern auch auf den Schutz der baltischen Staaten vorbereiten (zumal Pabriks nicht in erster Linie den Schutz durch die Nato sondern ganz speziell die Pflichten Deutschlands als für sie
wichtigster Natopartner ansprach).

Gravatar: Thomas

Dafür haben wir, aber mehrere hundertausend afghanische
Mopetfahrer, viele an der Kalaschnikow ausgebildet -
nicht zu vergessen sind ein paar hundertausend syrische
Fahnenflüchtige, die können wir dem Feind entgegenwerfen, vieleicht wird er dann vor Berlin gestoppt.
Madam Stöckelschuh , aka mein Sohn fliegt mit, ist dann
Oberbefehlshaber*rininen, Wir sind schlechter dran als
ein Entwicklungsland ,denn wir haben Ramstein.
So ist das, mit grünrotdoof.

Gravatar: Werner Hill

Was den Katastrophenfall betrifft, sehe ich das ganz ähnlich - aber ist es überhaupt möglich und bezahlbar, ein Land wirklich gut auf alle möglichen Katastrophen vorzubereiten?

Was den Verteidigungsfall angeht, werden uns auch die geplanten 100 Mrd. für die BW nicht viel weiterhelfen. Aber gegen wen sollen wir uns auch militärisch verteidigen! Russland hat andere Sorgen!

Viel wichtiger wäre die Verteidigung gegen den Feind im Inneren in Gestalt von Politikern und Medienmachern die devot die deutschfeindlichen Kommandos von globalistischen Strippenziehern befolgen.

Gravatar: Olaf Fröhlich

Genauso sieht es aus, wir sind auf keinen Krieg vorbereitet. Wenn man den Informationen glauben kann, können wir maximal 2 Tage Krieg spielen. Ganz zu schweigen davon, wie die Bürger geschützt und versorgt werden sollen. Ihre Waffen haben sie fleißig in die Ukraine gekarrt, anstatt sie zu warten und für sich selbst zu nutzen. Die Regierung hat uns entwaffnet. Als nächstes Problem, die Industrie fährt gerade gegen die Wand, ist am Boden und hat keine Möglichkeit wieder Waffen zu bauen. Alles in allem bin ich aber gerade trotzdem froh, das sich dieser korrupte Sumpf gerade selbst zerlegt.

Gravatar: Alex Lund

Ich habe es schon früher gesagt und ich sage es auch heute:
Eine ordentliche Regierung hätte dafür gesorgt, dass wir genug Verpflegung und Energie haben, um eine mindestens 10-jährige Komplettblockade ohne Probleme zu überstehen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Der Krieg in der Ukraine führt der deutschen Öffentlichkeit schlagartig vor Augen, wie wichtig der Eigenschutz vor militärischen Angriffen ist. Zwangsläufig stellt sich die Frage, wie gut wir eigentlich auf einen solchen Kriegsfall vorbereitet sind? Die Antwort darauf ist erschreckend: Deutschland ist buchstäblich katastrophal auf den Katastrophenfall ausgerichtet!“ …

Muss(?) man das etwa deshalb verstehen, weil es völlig ausreicht, dass angeblich 100 Milliarden bereitstehen, um alle wichtigen Fragen der Bundeswehr nicht nur zu beantworten
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/sicherheit-und-verteidigung,
weil den Verantwortlichen längst klar ist, dass der nächste Krieg in Deutschland per Knopfdruck zu Gunsten von wohl ´wem` entschieden wird???

Gravatar: karlheinz gampe

Wo Rote regieren, da ist Verfall und Untergang! Weg mit dem rotgrünem Pack!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang