Der Rassismus der Essener Tafel

Alle Tafeln in Deutschland, die gespendete Nahrungsmitteln an Bedürftigen weiter verteilen, sind gemeinnützig und zudem unter dem deutschen Dachverband organisiert. Das bedeutet, dass sie förderungswürdig sind. Spenden und Mitgliedsbeiträge können somit von der Steuer abgesetzt werden. Auch die Tafel in Essen fällt darunter.

Veröffentlicht:
von

Die Gemeinnützigkeit zwingt die Tafeln, gewisse Regeln einzuhalten, um keine Spenden zu verlieren. Zur Gemeinnützigkeit gehört unter anderem dazu, dass die Tafel nicht bestimmte Menschengruppen wegen ihrer Nationalität oder Religion benachteiligt, falls sie nicht nebenher eine Religionsgemeinschaft repräsentiert. Werden die Gemeinnützigkeit-Regeln systematisch gebrochen, so wird der Tafel die Gemeinnützigkeit mitsamt dem Geld- und Warenzufluss aberkannt.

Nun werfen viele der Essener Tafel vor, Zuwanderer und Flüchtlinge massiv zu benachteiligen. Die Essener Tafel gibt offen zu, für eine bestimmte Zeit einer bestimmter Zahl von Zuwanderern und Flüchtlingen die Teilhabe an der Tafel verwehrt zu haben. Dieses Geständnis würde in einem funktionierenden und stringenten Rechtsstaat ausreichen, der Essener Tafel die Gemeinnützigkeit abzusprechen.

Doch dem stehen einige Fakten im Wege.

Würde die Essener Tafel die Gemeinnützigkeit verlieren, so würde die Spendenbereitschaft einbrechen. Die Folge wäre, dass kaum ein Bedürftiger kostenlose Nahrungsmittel erhalten würde. Entweder müsste die Stadt Essen einspringen oder die Bedürftigen hätten weniger zu essen. Die Stadt Essen hätte sich stark blamiert, da sie – wie andere Städte in Deutschland auch – nicht fähig ist, auf unvorhergesehene Probleme ausreichend schnell und richtig zu reagieren. Deshalb spricht man in Deutschland seit 2015 von einer „Flüchtlingskrise“, obwohl es sich eindeutig um eine Politikerkrise handelt, die die Unfähigkeit der Politik und der „zuständigen“ Behörden zweifelsfrei dokumentiert. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf …

Schlimmer noch als die Unfähigkeit der Politik und der Behörden wäre jedoch die mögliche Erfahrung gewesen, dass es zu keiner noch so kleinen Hungersnot gekommen wäre. Damit wäre die Notwendigkeit der Tafeln und des freiwilligen ehrenamtlichen unbezahlten Einsatzes im deutschen Sozialstaat in Frage gestellt. Glücklicherweise ist es nicht soweit gediehen.

Der Hauptgrund, warum die Behörden und die Politik still im Hintergrund verharren, ist jedoch die Tatsache, dass die Essener Tafel niemals ihre Gemeinnützigkeit hätte verlieren können. Denn die Essener Tafel hat für eine begrenzte Zeit Zuwanderer und Flüchtlinge ausgeschlossen, da durch deren Massenandrang die Bedürfnisse der Bedürftigen mit deutschem Pass nicht ausreichend befriedigt werden konnten. Wir wissen bereits, dass die Gemeinnützigkeit verlangt, bestimmte Menschengruppen nicht wegen ihrer Nationalität oder Religion zu benachteiligen. Die real existierende Benachteiligung von Deutschen oder Christen hat den Verlust der Gemeinnützigkeit zu Folge oder hätte den Verlust der Gemeinnützigkeit zu Folge haben müssen, auch wenn viele Politiker und Gutmenschen dies anders sehen wollen. Deshalb hat die Essener Tafel zur Verhinderung des Gesichtsverlusts eine neue Statistik aus dem Hut gezaubert, welche belegt, dass in Deutschland und Essen alles mit rechten Dingen zugeht.

Denn noch ist Deutschland ein Rechtsstaat!

Nachtrag:

Etwa 1-2% der Bevölkerung einer deutschen Gemeinde sind auf Tafeln angewiesen. Etwa 1-2% der Bevölkerung einer deutschen Gemeinde sind Zuwanderer oder Flüchtlinge. Wenn nun wie in Essen 50% derjenigen, die auf Tafeln angewiesen sind, Zuwanderer oder Flüchtlinge sind, bedeutet dies, dass etwa 100% der Zuwanderer und Flüchtlinge an den Tafeln als „Kunden“ bedient werden.

Am Beispiel Essen erkennt man, wie billig sich der deutsche Staat der Probleme, die er schafft, entledigt.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Zum Nachteil der Einheimischen

Die Hauptbeschäftigung der allermeisten Afro- und Hindukuschdeutschen ist die Ausplünderung der Sozialsysteme, und da sie eigentlich den ganzen Tag nichts zu tun haben, ist es eine durchaus lohnenswerte Beschäftigung, die Ausbeute durch Plünderung der Tafeln zu erhöhen.

Die Neubürger bekommen zwar alles bezahlt, und eigentlich müssten sie selbst einkaufen, sie schicken das Geld aber lieber nach Afrika und sammeln kostenlose Lebensmittel an der Tafel ein, und so gab es für 2017 eine Statistik, dass diese Neudeutschen 4.5 Mrd € an ihre Angehörigen in ihren Herkunftländer schocken konnten.
Den Preis dafür zahlen diejenigen, die schon etwas länger hier sind, sie müssen dann letztendlich 4,5 Mrd € mehr für ihre Ernährung aufbringen, und um ihre Marktanteile an den Tafeln zu erhalten müssen sie sich im wahrsten Sinned es Wortes auch noch mit den Neubürgern um abgelaufene Lebensmittel rumschlagen.

Ich persönliche glaube nicht, dass es für sie das Land ist, in dem sie gut und gerne leben, aber das muss Merkel erklären, wie sie zu diesem Schluss gekommen ist.

Gravatar: moritz

Ich finde es ziemlich frech das der Autor behauptet der Rechtsstaat würde in Deutschland funktionieren. Angesichts des Umstandes, dass die Regierung (das Regime) das Recht systematisch aber straflos bricht, ist es dreist von einem funktionierendem Rechtsstaat zu sprechen!

Gravatar: Karl

>>Am Beispiel Essen erkennt man, wie billig sich der deutsche Staat der Probleme, die er schafft, entledigt.<<
richtig, die Suppe anrühren aber nicht auslöffeln, bzw auf die Gemeinheit abschieben, ganz in SED-manier !
davon abgesehen, diese Flüchtlingsbande mit ihren Pöbelleien und Stänkereien erfüllen für mich den Tatbestand störung des Hausfriedens !! und dies mangels Integrations-Willigkeit !!

Gravatar: Walter

Flüchtlinge werden in Deutschland ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt und müssen nicht an der Tafel anstehen.Woher kommen denn die Mrd. Geldbeträge welche Flüchtlinge in ihre Heimatländer schicken ? Und ein modernes Handy haben sie auch alle.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang