Der Pyrrhus-Sieg des Mainstreams in Sachsen-Anhalt

Die Überschriften am Morgen nach der Wahl lauten alle ähnlich: CDU siegt über die AfD. Und auch in der AfD waren viele enttäuscht. Doch unter der Niederlage schaut eine gewaltige Verschiebung hervor.

Veröffentlicht:
von

Man sollte denken, es sei so einfach, wie es sich der Mainstream heute gemacht hat: Die CDU hat in Sachsen-Anhalt nach einer beispiellosen Hetzkampagne von Medien und Politik gegen die Alternative für Deutschland die Landtagswahl mit 37,1 Prozent gewonnen. Der Verlierer, die AfD, erhielt 20,8 Prozent.

Diesen Wahlsieg der CDU muss man anerkennen. Und es täte der AfD gut, schon weil es sportlich ist, dem Sieger einfach zu gratulieren, statt mit den Zähnen zu knirschen. Denn die Überschriften suggerieren nicht nur: Die CDU hat gegen die AfD gewonnen. Sie sagen auch: Die Wahl in Sachsen-Anhalt war ein Zweikampf der beiden stärksten Parteien des Landes. Alle anderen blieben, bis auf die Linke, klar unter 10 Prozent; und die Linke liegt nach einem Desaster auch nur knapp drüber.

Das heißt zwar für dieses Mal noch: Die CDU kann sich einen Koalitionspartner aussuchen und dann nach Gutdünken regieren. Das ist ihr Sieg. Und zur Erinnerung: Der große griechische Feldherr Pyrrhus hatte bei seiner Expedition nach Süditalien ebenfalls die ersten Schlachten gegen die Römer gewonnen bis er erkannte: »Noch so ein Sieg und wir verlieren den Krieg.«

Und so wird die Union auch die nächsten Wahlen in Ostdeutschland für sich entscheiden. Aber bei jeder Wahl ist ihr einziger Gegner die AfD. Sie ist ihr Gegner in der Zukunft. Ja, mehr noch und das ist entscheidend: Die AfD ist ihr einziger Gegner. Denn die anderen Parteien werden zu Steigbügelhaltern der christdemokratischen Ministerpräsidenten degradiert. Und als solche werden die Wähler sie sehen.

Was das auf Dauer heißt, lässt sich schnell sagen: Die AfD wird als einzige Opposition auftreten können und die Parteienlandschaft in Ostdeutschland in zwei Blöcke geteilt. Ist das aber erst einmal geschehen, ist die AfD etabliert und alle Medienmacht des politisch korrekten Staates wird sie nicht mehr aus den Parlamenten vertreiben. Läuft es mit den medial an die Macht gebrachten Christdemokraten einmal nicht mehr so gut, weil Verteilungskämpfe nach all den Steuer- und Abgabenerhöhungen angesagt sind oder die CDU ihrem Koalitionspartner mehr gab, als es ihrem Image gut tat – dann wählen die Wähler die einzige verbliebene Opposition: Die AfD.

In diesem Prozess muss und wird sich die AfD sehr bald gerade auf kommunaler Ebene als Partei der Bürger beweisen. Auch deshalb wird sie zwischen Werra und Oder, Ostsee und Riesengebirge zur konservativen Kraft, die ohne links-grüne Hilfstruppen auskommt und daher auch wirklich konservativ auftreten kann. Die Bürger werden es ihr am Wahltag danken.

Und dieser Prozess wird sich aus einem wahltechnischen Grund sehr bald beschleunigt: Auf die vier Parteien Linke, SPD, FDP und Grüne verteilen sich mit jedem Sieg von CDU und AfD immer weniger Stimmen. Schon bei dieser Wahl erhielten AfD und CDU 4 Prozent mehr als vor vier Jahren, nämlich zusammen etwa 58 Prozent. Damit bleiben 42 Prozent für die anderen vier, die sie nicht einmal erreichen, weil die ganz Kleinen auch etwas holen. Bekanntlich macht Kleinvieh auch Mist. Und in diesem Fall wird es wirklich mistig. Denn früher oder später fliegen ein oder zwei der noch nicht ganz Kleinen ganz raus.

Am Ende entsteht in Ostdeutschland ein Zwei-Parteien-System. Keine der beiden Parteien ist links. Und nur eine von beiden wird die Mehrheit erlangen. Ob das immer die Christdemokraten sind, wird sich zeigen. Sehr wahrscheinlich ist es nicht. Irgendwann wird die AfD auch einmal gewinnen. Von ihren Kinderkrankheiten genesen wird sie regieren wie Konservative eben regieren.

Der Sieg über die AfD von vorgestern Abend erfüllt alles, was einen Pyrrhussieg ausmacht: Durch die vielen Siege verlor Pyrrhus am Ende den Krieg gegen die Römer und eine neue Seite in der Geschichte wurde zu schreiben begonnen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Doris Mahlberg

Das ist ja alles gut und schön. Man kann sich das Wahlergebnis von SA-Anhalt gutreden, man kann es sich hin und her drehen, man kann spekulieren, wie sich die Parteienlandschaft in den kommenden Jahren zeigen wird. Vielleicht wird es so kommen, vielleicht aber auch nicht. Was am Ende bleibt, sind die Zahlen und die Realität. Alles andere ist Wunschdenken und Spekulation.

Es gibt nichts mehr zu beschönigen,das Wahlergebnis von SA-Anhalt ist eine Schande. Seit dem 2. Weltkrieg hat kein anderer Kanzler derartige Verbrechen an Deutschland begangen, wie die Merkel-CDU. Jeder Wähler, der diesen Verbrechern zu 37,1 % verholfen hat, sollte sich in Grund und Boden schämen. Man hat auch für die BT-Wahl ein deutliches Signal gesetzt : Alles Toll ! Weiter so ! Weiter so in Richtung Abgrund ! Aber für diese Spielchen haben wir schon lange keine Zeit mehr, nicht einmal das begreift dieses dumme Volk.

Gravatar: famd

Man stelle sich einen Läufer vor, er kämpft wie andere um den besten Platz. Doch die anderen Läufer sind auch gemeine Saboteure die diesen einen Läufer den Weg zusätzlich erschweren. Mit Hetze, Falschbehauptungen und Gewaltandrohungen...ec.
Dieser eine Läufer muss nun zusätzlich Kraft und Überzeugung leisten um anz Ziel zu kommen und das Ergebnis wäre der erste Platz gäbe es nicht diese Gemeinheiten der "Einheitsparteien" gegen "Rechts".
Es ist kein Kampf gegen Rechts - es ist ein Kampf gegen die Bürger, die dieses korrupte und Deutschland-feindliche System beenden wollen.
Man versteckt einfach die Abwehrhaltung der Speckmaden und Hörige der Atlantik-Brücke unter den Begriff "Kampf gegen Rechts"

Doch es gibt etwas Wichtiges, man sehe wieder den Läufer, wären da nicht seine Fans - die ihm stetig unterstützen und dennoch treu bleiben.

Zum Sieg braucht man enorme Motivation und Überzeugung - da sind die Fans eine wichtige Komponente und vor allem: Der Glaube und das Vertrauen darf nicht verloren gehen.

Gravatar: Hajo

20 % sollte man nicht kleinreden, wenn man die Ausgangsbasis betrachtet und die Wahlbeteiligung bei knapp über 60% lag, was ja nicht gerade die Bestätigung für die große Zuneigung zur Politik darstellt.

Das Hauptproblem der AFD die Aversion gegen sie, denn das wird ja schon seit Jahrzehnten systematisch geschürt und ein Bestandteil des Siegerabkommens darstellt für alle deutsche Regierungen, keine rechten Tendenzen mehr entstehen zu lassen und ergeben wie sie sind, machen sie eben aus jedem Konservativen gleich einen Nazi, dann ist es leichter, die Massen zu verunsichern.

Ähnliches machen sie ja auch bei Corona oder dem Klima, was von außen auf uns eindringt und dann sich die deutsche Regierung wie immer als Musterschüler darstellt um zu glänzen und in dieser Rolle scheinen sich die meisten deutschen Parteien zu gefallen, denn wer will denn schon unangenehm auffallen und dadurch durch die Allierten nicht mehr geliebt zu werden und das ist der Hauptgrund allen übels, wenn man noch die roten und grünen Bemühungen des Abschaffens von Deutschland mit hinzu rechnet.

Wir sind ein Narrenhaus und umgeben von führenden Feiglingen, die lieber das Land aufs Spiel setzen und uns finanziell bluten lassen, anstatt sich auf die Hinterbeine zu stellen um den anderen klar zu machen, daß wir zum Dialog immer bereit sind, aber nicht zu jedem Preis, sonst könnten wir uns ja mal andere Freunde suchen, denn die sind nicht schlimmer als die derzeitigen, die nur die sogenannte Freundschaft benützen um uns auszusaugen, was sie seit 100 Jahren betreiben und es immer noch weiter geht, weil wir eben an der Spitze Politiker haben, die jedes Selbstwertgefühl verloren haben und nur abträglich für uns sind und wer das ändern will, kann doch diese Systemparteien nicht mehr wählen, das sind die Büttel anderer Interessen, während unsere nicht mehr relevant sind und das ist die bittere Erkenntnis.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Wolfgang Hebold

Die Atomenergie sehe ich nicht als ultima ratio !

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Wolfgang Hebold 08.06.2021 - 11:01
Vielen Dank.
Kurz: We agree to disagree, in Energiefragen.
MfG, HPK

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Klein,

die AfD hat bisher keine einzige Wahl gewonnen, sofern man unter gewonnen versteht, dass die AfD dann auch regiert oder an der Regierung beteiligt ist. Das versuche ich auch meinen Parteikollegen zu vermitteln, aber man braucht unter Druck eben das Gefühl, etwas erreicht zu haben. - Also ist die Rede vom Pyrrhus-Sieg der AfD sicher nicht richtig.

Was nun die Veränderung der AfD hin zu einer in der Tiefe gefestigten konservativen Partei betrifft, ist es noch ein längerer Weg und der geht nur über die Kommunen. Das habe ich aber oben angedeutet.

Dabei, und da haben sie ohne Frage recht, wird die AfD auch Positionen übernehmen, die nicht einfach ein Rückschritt in die 1950er Jahr bedeuten. Siehe Familienpolitik, siehe Verkehrspolitik. Einiges hat sie bereits übernommen, ohne es zu merken. Aber sagen Sie es nicht weiter. Im wesentlichen aber wird sie viele Fehler zu korrigieren versuchen, die in jenen Jahren gemacht worden sind.

In der Energiepolitik wird man sich - da bin ich sicher - auf eine einfache Lösung einigen und die stammt aus den 1950er Jahren: Die Atomenergie. Alles andere ist letztendlich Geprutschel. Meines Wissens ist die AfD auf dieser Linie. Daher sehe ich da nicht die Probleme, die Sie erkennen.

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Hans-Peter Klein

Ihre Wahlanalyse nach S-A mag in Vielem in die richtige Richtung weisen, es lohnt sich dieser etwas näher nach zu gehen.
Beim Lesen viel mir spontan auf, dass der Pyrrhussieg der CDU auch auf die AfD zustimmt in der längerfristigen Perspektive. Auch die AfD profitiert z.T. von einer polarisierenden Stimmungslage.

Auf Dauer kann es aber nicht überzeugend und erfolgversprechend sein, "nur" die Enttäuschten, Wütenden, Ausgegrenzten und all die anzusprechen, welche sich in der Gegenöffentlichkeit zum angepassten Mainstream befinden und dort zunehmend versammeln.
Diese sich neu formierende Gegenöffentlichkeit ist momentan noch sehr heterogen, in S-A haben sie gerade unter "Sonstige" ebenfalls deutlich zugelegt.

Unter "Pyrrhussieg der AfD" meine ich, dass darunter auch eine Menge enttäuschter Wähler sind, die noch die AfD wählen einzig um dem etablierten Lager, dem sie entstammen, eine vor den Koffer zu geben, allerdings ohne sämtliche Positionen der AfD zu teilen.

Sie können sich denken welche Positionen ich damit meine:
Die gesamte Umwelt-, Klima- und Energiepolitik.

Ich postuliere, dass genau hier eines Tages auch wieder eine Wählerwanderung weg von der AfD stattfinden wird, allen gegenwärtigen Pyrrhussiegen zum Trotz.
Bei diesem sehr wichtigen Politikfeld, hier, in ganz Europa, in der gesamten westlichen Welt, ja sogar weltweit bei den Großmächten und den Öl-produzierenden Ländern ist ein weltweit zu beobachtender Mega-Trend nicht zu übersehen:

Wir müssen unseren enormen Ressourcenverbrauch deutlich reduzieren und mittels Technik vom Allerfeinsten das Wohlstandsniveau aufrecht erhalten. Somit das Gegenteil von Mittelalter oder zurück in die Steinzeit, wie hier immer wieder mal gerne von EIKE an die Wand gepinselt.
Bei den neuesten und besten aller Umwelt- und Energietechnologien, da liegt die Zukunft der Industrieländer.

Hier hinkt die AfD nicht nur hinterher, ihr haftet sogar der Muff stehen- und steckengebliebener Betonschädel an.
Davon werden die zukünftigen Noch-"Sonstigen" profitieren, die, wie die Grünen der Anfangsjahre, erkannt haben, das Protest und blinder Alarmismus auf Dauer bei weitem nicht genügen: Hier müssen Lösungen her.
In allen ökologischen Fragen ist dabei die Richtung vorgegeben.

1. Das riesige Potenzial der Effizienztechnologien muss weiter ausgeschöpft werden.
2. Unter den EE hat gerade die PV auch hier noch ein riesiges Ausbaupotenzial auf ungenutzten Flächen, Hausdächern, Fassaden, in Kombination mit anderen Nutzungsarten. Bei der Windenergie sind es Offshore Windparks in Nord- und Ostsee.
3. Importierter EE-Strom aus dem Ausland, die selbigen im Überfluss haben (z.B. Norwegen), wird weiter zunehmen.

Politisch erfolgreich werden nach m.M. nur die Parteien sein, welche sich diesen ökologischen Herausforderungen stellen und Lösungen anbieten.
Hier weiter auf Öl, Kohle, AKWs (auch die kleinen handlichen fürs Gewerbegebiet) setzen, ist nach meiner Überzeugung keine Zukunftsoption.

Sollte Kernfusion (Wasserstoff zu Helium) in Zukunft in die Nähe der Anwendungsreife gelangen, wäre das sicher der Königsweg aller Energiefragen. Aber der Weg dahin ist noch sehr sehr weit, bis dahin brauchen wir dringend die EE, die Effizienztechnolgien, die Energiespeicher, die intelligente Vernetzung, all das was in dem einem Wort zusammen gefasst ist:
Energiewende, neuerdings auch: Sektorenkopplung.

Beides für die AfD mindestens ein Fremdwort, wenn nicht sogar Schimpfwort.
Leider,
denn es könnte auch das Gegenteil sein: Der große Konsens und Identifikationsanker.

MfG, HPK

Gravatar: fishman

Sehr treffender Kommentar. 37% und wie hoch war die Wählerbeteiligung? Etwas über 60 %. Begeisterung für eine Partei sieht anders aus. Aber was die Regierenden kaputt machen, die Demokratie, kann man eben nicht durch die Wahl-Show heilen. Man kann es auch so interpretieren , daß beinahe die Hälfte der Wahlberechtigten resigniert und die Wahl nicht als Chance wahrnimmt, an den Verhältnissen etwas zu ändern weil es sowieso keinen Unterschied macht. Was nicht ganz richtig ist aber eben so wahrgenommen wird. In einer solchen Gesellschaft kann Demokratie eben nicht funktionieren. Das Ergebnis der Wahl ist kein Grund zum Feiern. Auch nicht für die CDU.

Gravatar: karlheinz gampe

Pyrrhus verlor wie Hannibal, weil er keinen Nachschub hatte. Ansonsten könnte die These zukünftiges 2 Parteiensystem sich als richtig erweisen. AfD sollte die kranke kriminelle Migrationspolitik der Altparteien direkt angreifen.(Umweltprobleme) Vergiftung unserer Umwelt durch Zuführung, Übervölkerung der BRD mit Menschen, welche nicht nach Deutschland gehören ! Altparteien verseuchen so die Umwelt. Das einst ordentliche, saubere Deutschland wird zur Müllkippe. Klagt kriminelle rote CDU Mord Merkel und ihre Komplizen, diese mörderischen Brunnenvergifter an. Sie vergiften Euch, Wasser, Luft und Natur! Sie erhöhen ständig die Grenzwerte im Trinkwasser und tun verlogen so als würden sie euer Trinkwasser schützen diese mörderischen Brunnenvergifter. Früher hat man solche Leute hingerichtet. Heute wählt Dumm-Michel solche Leute.

Gravatar: Werner Hill

".. wird sie (die AfD) regieren, wie Konservative eben regieren".

Aber die Abschaffer Deutschlands stellen doch die AfD in die rechte, wenn nicht gar die rechtsextreme Ecke oder verwenden das sinnlose Wort "Rechtspopulismus".

"Rechts" bedeutet ursprünglich nur, daß die Konservativen im Parlament rechts sitzen und nationale Interessen in den Vordergrund stellen. Genau das tut auch die AfD und weder im Parteiprogramm noch in Beiträgen und Kommentaren in der FW sind rechtsradikale Tendenzen zu finden.

Der Medienpropaganda ist es allerdings gelungen, die Schandtaten einiger Altnazis mit dem Begriff "rechts" zu vermischen und so die konservativen Verteidiger nationaler Interessen zu diffamieren.

Deutschland braucht dringend eine wirklich konservative
Partei und die AfD muß alles tun, um noch mehr als solche wahrgenommen zu werden und das künstlich erzeugte rechte Image loszuwerden.

Gravatar: harald44

Überhaupt nicht nachgewiesen ist die Behauptung, eine Mehrheit der Wähler hätte CDU gewählt, um die AfD zu verhindern. Also mir ist noch kein Mitbürger begegnet, der mir zugeraunt hätte, er habe die Partei X gewählt, um die Partei Y zu verhindern. Das wäre auch das denkbar schwächste Wahlargument.
Nein, ebenso wie Frau Dreyer in Rheinland-Pfalz konnte Herr Haseloff vom Ministerpräsidentenamtsbonus profitieren und die CDU als Partei mit ihm, denn grobe Fehler sind ihm nicht unterlaufen, und etliches, was er von sich gab, war dem "Volk auf's Maul geschaut".

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Sieg über die AfD von vorgestern Abend erfüllt alles, was einen Pyrrhussieg ausmacht: Durch die vielen Siege verlor Pyrrhus am Ende den Krieg gegen die Römer und eine neue Seite in der Geschichte wurde zu schreiben begonnen.“ ...

So schrieb selbst die FAZ:
https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-sachsen-anhalt/wahl-in-sachsen-anhalt-wunschdenken-vom-ende-der-afd-17376312/ministerpraesident-reiner-17376342.html

So wird der scheinbar ´tatsächliche` Grund dafür selbst mir immer deutlicher:

Weil ständig mehr Intelligenz der CDU zur AfD flieht, da die ersatzweise eingesetzte „künstliche Intelligenz“ unserer Göttin(?) zum „Bumerang“ wird, der uns nun zu erschlagen droht?
https://uncutnews.ch/zaehlung-der-covid-todesfaelle-ein-blick-auf-die-unorthodoxe-art-und-weise-in-der-covid-19-todesfaelle-registriert-werden-zeigt-dass-die-zahlen-nicht-stimmen/

Ja mei: „Wer Gefahr abwenden will, muss sie kennen“!!!
https://geomatiko.eu/forum/showthread.php?tid=2627

Oder wurde sie von Seiten unserer(?) allseits(?) Heißgeliebten(?) sehr bewusst geschaffen bzw. in Kauf genommen???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang