Der Krieg ist unter uns

Alle Politiker, die jetzt Entsetzen über den Terroranschlag in Wien äußern, sind Heuchler. Seit Jahren werden islamistische Anschläge in Europa verübt. Wenn sie etwas kleiner sind, werden sie gern verschwiegen, oder verharmlost, wie der kürzlich rechtzeitig aufgedeckte Nagelbombenanschlag auf einen Regionalzug in Köln-Deutz am 3. Oktober diesen Jahres.

Veröffentlicht:
von

Der ist schon wieder vergessen, obwohl die Sache erst einen Monat her ist. Danach kam am 4. Oktober der Anschlag in Dresden, eines syrischen Islamisten, der aber leider nicht abgeschoben werden konnte, da es für ihn in Syrien zu gefährlich ist. Das Motiv Schwulenfeindlichkeit, das auf Islamismus deutet, wurde verschwiegen, bis es nicht mehr ging. Einige Politiker, wie der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius, bekundeten rituell ihr Beileid, behaupteten, ihre Gedanken seien bei den Opfern und ihren Familien. Anschließend weigern sie sich, das Abschiebeverbot  für islamistische Gefährder aufzuheben.

 

„Es gibt aktuell de facto keine Möglichkeit, abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter nach Syrien zu bringen, dort herrscht immer noch Bürgerkrieg, es gibt auch keine zuständigen und ansprechbaren Behörden.“ Angeblich hielten die „reflexhaften Rufe“, wieder nach Syrien abschieben zu dürfen, der Realität und den Fakten nicht stand. Fakt ist, dass die Täter unter uns bleiben dürfen, egal, wie gefährlich sie sind. Für Nachschub an Gefährdern ist gesorgt. Nach wie vor gilt der Ministererlass des ehemaligen Innenministers Thomas de Maizère, auch Personen ohne und mit sichtbar gefälschten Papieren ins Land zu lassen, sobald sie das Zauberwort Asyl ausgesprochen haben.

Zusätzlich sorgen die Seenotretter und und andere Schleuserhilfsvereine dafür, dass junge, kampferprobte Männer täglich in Europa landen. Es gibt Videoaufnahmen, auf denen diese Kämpfer bei der Überfahrt stolz ihr Messer zeigen, in dem Wissen, dass dies kein Grund ist, ihnen den Asylantrag zu verweigern. Die EU-Bürokraten basteln an einem Einwanderungspakt, der den Zuzug  nach Europa erleichtern soll. Gleichzeitig unternehmen sie nichts, die Außengrenzen der EU mit einem Schutz zu versehen, der diesen Namen verdient.

Frankreich wurde innerhalb weniger Wochen von drei Terroranschlägen erschüttert: Vor der Enthauptung des Lehrers Samuel Paty hatte Ende September ein 25-Jähriger aus Pakistan vor dem ehemaligen Gebäude des Satiremagazins  „Charlie Hebdo“ zwei Menschen mit einem Fleischerbeil schwer verletzt; zum Auftakt des Prozesses um die Anschläge von 2015 hatte die Satirezeitschrift erneut Mohammed-Karikaturen abgedruckt. Danach wurden drei Menschen bei einer islamistischen Terror-Attacke in einer katholischen Kirche in Nizza getötet. Der Täter, ein 21-jähriger Tunesier, war erst im Herbst über die italienische Insel Lampedusa nach Europa eingereist. Der „Schutzsuchende“, wie die jungen Männer euphemistisch genannt werden, hatte keine Zeit verschwendet und ist gleich zur Tat geschritten. 

Und nun Wien. Diesmal äußerte sogar Bundeskanzlerin Merkel direkt. 

„Ich bin in diesen schrecklichen Stunden, in denen Wien Ziel terroristischer Gewalt geworden ist, in Gedanken bei den Menschen dort und den Sicherheitskräften, die der Gefahr entgegentreten… Wir Deutschen stehen in Anteilnahme und Solidarität an der Seite unserer österreichischen Freunde… Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind. Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf.“

Das sagt die Frau, die 2015 mit ihrem einsamen Entschluss die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Europa auslöste und die sich bis heute weigert, den entsprechenden Ministerbeschluss rückgängig zu machen. Das sagt die Frau, die zwar mit aller Konsequenz Corona-Zwangsmaßnahmen gegen die eigene Bevölkerung verhängt, aber nicht willens ist, islamistische Gefährder anzuschieben. Das sagt die Frau, deren Regierung daran arbeitet, Familienzusammenführungen im großen Stil zu ermöglichen, statt die jungen Männer, deren Asylantrag abgelehnt wurde, zu ihren Familien zurückzuschicken.

Das sagt die Frau, die schnell bei der Hand ist, mit Warnungen vor der rechten Gefahr und die von der Antifa gestohlene Videoschnipsel in aller Welt bekannt macht als Beweis für angebliche rechtsradikale Hetzjagden, von der man aber nichts hört, wenn Islamisten auf dem Herrmannplatz in Berlin die Enthauptung Samuel Patys mit Allahu Akbar-Rufen feiern und vor der Französischen Botschaft in Berlin Dankgebete für die Täter in Frankreich abhalten. 

Wie soll Merkels Kampf gegen den Islamismus aussehen, wenn solche Kundgebungen ungehindert stattfinden können? 

Richtig, die Polizei muss ja Maskenverweigerer jagen und die Einhaltung des Abstandsgebots kontrollieren, da hat sie für solche Dinge keine Zeit. Der „gemeinsame Kampf“ gegen die islamistischen Mörder ist nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. 

Die SPD ist keinen Deut besser. Sie verbreitet über Facebook ein Foto mit einer brennenden Kerze, um ihrer Trauer rüber die Wiener Attentate zu bekunden, verhindert aber die Abschiebung von Gefährdern, fördert die Familienzusammenführung und ist im Übrigen der Meinung, dass wir unser Zusammenleben mit den Neubürgern täglich neu aushandeln müssten.

Monika Maron hat in ihrem hellsichtigen Roman „Arthur Lanz“ darauf hingewiesen, dass es sinnlos ist, zu behaupten, man hätte keine Feinde. Vielmehr ist es so, „dass man nicht selbst entscheidet, ob man einen Feind hat, sondern der Feind. Wer mich zum Feind erkoren hat, den er besiegen, schlimmstenfalls vernichten will, ist auch mein Feind, ob ich will oder nicht.“

Die Islamisten haben uns zu ihren Feinden erkoren, der Krieg ist bereits unter uns. Es wird höchste Zeit, dass wir das erkennen und anfangen, uns zu verteidigen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Wieso lässt man immer noch zu, dass in Österreich, Deutschland, in Grossbritannien und in Europa allgemein in Moscheen Hass gegen Juden, Buddhisten, Christen, Andersgläubige und Atheisten gepredigt und zu Gewalt gegen diese aufgerufen werden darf?
Wieso werden nicht alle Moscheen überwacht und bei derartigen Vergehen umgehend geschlossen?
Die Zeit für Toleranz gegenüber der Intoleranz sollte jetzt vorbei sein.

Gravatar: Peter Lüdin

Es wird sich nun immer häufiger die Frage stellen, ob und wenn ja welcher ausreichende Nutzen für die europäischen Gesellschaften, diesen ganzen Folgeschäden muslimischer Einwanderung von immer häufigeren Terroranschlägen, über No Go Areas, massivster Gewalttätigkeit, die organisierte Kriminalität von "Grossfamilien", einer Überrepräsentation beim Bezug von Sozialleistungen bis hin zur Bildung von Parallelgesellschaften, gegenüber steht. All diese Probleme waren schon in den 80ern in Ansätzen sichtbar und wurden entgegen mahnender Stimmen nicht nur ignoriert und ausgesessen, sondern noch durch Begünstigung weiterer Immigration aus diesem Kulturraum verstärkt.

Gravatar: Doppelgänger

Und es wird leider so weitergehen. Der Terror hat sich offensichtlich bei uns mit den Migranten „integriert“. Entweder es werden Terroristen vom IS direkt nach Europa geschickt oder meist junge Moslems, die schon hier leben, radikalisieren sich irgendwann. Das kann keiner verhindern, egal was von Integrationsbemühungen geredet wird. Die einzige Lösung wäre eine Sippenhaftung, denn dann wären sie gezwungen, gegenseitig auf sich aufzupassen. Aber was rede ich da...

Gravatar: Analina Petric

@ Peter Lüdin 08.11.2020 - 18:41
" Davon abgesehen fühlt man sich als Steuerzahler nicht im Geringsten dafür zuständig, irre, brutale Straftäter, komplett anders sozialisierte, verblendete Ideologen mit..." eigenen Steuern herbei zu bomben, um sie erziehen und finanzieren zu können!
Siehe meinen Kommentar und die von Frau Hildegard von Trotzsingen

Gravatar: Peter Lüdin

Ohne Stopp der Masseneinwanderung und ohne Durchführung von Massenausweisungen hier unberechtigt lebender und Sozialhilfe kassierender Menschen wird sich nichts ändern. Davon abgesehen fühlt man sich als Steuerzahler nicht im Geringsten dafür zuständig, irre, brutale Straftäter, komplett anders sozialisierte, verblendete Ideologen mit Sozialhilfegeld hier zu erziehen und zu finanzieren.

Gravatar: lutz

Islamistischer Terror und Hasspredigt hatten ihre erste Heimstatt bei ARD und ZDF.
Aus Gründen, die ich nicht verstehe, hat die alternative Presse die Berichterstattung übenommen. ARD und ZDF haben die Themen gerne abgegeben, weil die keinen guten Eindruck machen.

Ich würde vieles nicht machen, was die alternative Presse macht. Ich würde auch nicht über den islamischen Terror berichten, denn letzten Endes wird man nur damit identifiziert.

Im Übrigen sind die Mohamed-Karikaturen in Deutschland zuerst in der "Welt" erschienen.

Gravatar: Onkel Dapte

Das sagt die Frau, die..........

Nun sprecht es doch endlich aus: Was will die Frau denn wirklich? Traut sich niemand, mal deutlich zu sagen, was die Frau mit dieser Politik erreichen will und wahrscheinlich auch wird?

Gravatar: Franz Günther

Merkel muss weg, zusammen mit all ihren Gesinnungsgenossinnen. Die CDU und alle anderen Altparteien wollen nur noch eine links ausgerichtete Globalisierung und hoffen darauf, dass Deutschland gänzlich in Europa aufgeht. Man kann in einer solch bedrohlichen Lage der bewussten Vernichtung der deutschen Wirtschaftskraft, des Wohlstands und unserer Kultur nur noch die AfD wählen.

Gravatar: ropow

Islamismus? Islamistischer Terror?

Ich kann es nicht mehr hören.

„Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind.“ - Angela Merkel am 03.11.2020

„Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!“ - Sure 9:5

Ist das jetzt islamischer oder islamistischer Terror?

„Frankreich kämpft gegen den islamistischen Separatismus, niemals gegen den Islam.“ - Emmanuel Macron am 05.11.2020

„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde. Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen)…“ - Sure 5:51

Ist das jetzt islamischer oder islamistischer Separatismus?

Merkel und Macron gelingt es mühelos sich in die eigene Tasche zu lügen und die Bürger dabei auch noch hinter die Fichte zu führen, nur um die Islamisierung ihrer Länder nicht wirklich bekämpfen zu müssen.

„Wenn du wirklich etwas willst, findest du auch einen Weg! Willst du es nicht wirklich, findest du Ausreden.“ - Arabisches Sprichwort

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Alle Politiker, die jetzt Entsetzen über den Terroranschlag in Wien äußern, sind Heuchler. Seit Jahren werden islamistische Anschläge in Europa verübt. Wenn sie etwas kleiner sind, werden sie gern verschwiegen, oder verharmlost, wie der kürzlich rechtzeitig aufgedeckte Nagelbombenanschlag auf einen Regionalzug in Köln-Deutz am 3. Oktober diesen Jahres.“ ...

Klar: „Lage in Europa soll sich zu Bürgerkrieg entwickeln“!!!
https://www.welt.de/politik/deutschland/article158020269/Lage-in-Europa-soll-sich-zu-Buergerkrieg-entwickeln.html

Warum sonst hält unserer Heißgeliebte(?) die Tore Europas – besonders aber Deutschlands - mit wirklich allen ihr zu Verfügung stehenden Mitteln sperrangelweit offen???

Gravatar: Hajo

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. So hat heute der Innen-Heini und Verwandlungskünstler wieder mal eine Rede nach altem Strickmuster gehalten, wir wollen analysieren um dann die Täter zu ermitteln und für die Zukunft alles unternehmen, daß sich solche Taten bei uns nicht wiederholen, bis zum nächsten mal.

Wer hier mit die Verantwortung trägt. solche Typen jemals gewählt zu haben, der hat wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun und wie viele müssen noch durch diese Bagage elend zu Grunde gehen, bevor diese Lügner gezwungen werden abzudanken, denn das was die der eigenen Bevölkerung zumuten ist unerträglich und hoffentlich erwischt es sie selbst einmal, denn da würde sich das Mitleid bei vielen in Grenzen halten, weil bei solchen mörderischen Taten der Spaß aufhört.

Deren Geschwätz ist eine laufende Ohrfeige für jeden angestammten Bürger dieses Landes und man kann nur noch an die Vernuft der Allgemeinheit appelieren, diese Volkszerstörer bei der nächsten Wahl zu ignorieren und jeder sollte daran denken, daß er selbst oder ein Familienmitglied das Opfer solcher unverschämten Attacken sein kann und deshalb hinweg mit diesen Tagedieben und Mördern, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein müßte, aber von diesen üblen Gesellen keine Hilfestellung zu erwarten ist, außer ihrem seichten Gerede, was einem schon zum Halse heraus hängt.

Hoffentlich bekommen sie noch ihr Fett ab, denn ein Prozeß wäre noch das mindeste für ihre abscheulichen Unterlassungen und generellen falschen Handlungen, die ausschließlich zu Lasten aller Mitblürger gehen, wenn sie sich gerade am falschen Platz zur falschen Stunde aufhalten und sie dann im Anschluß alles richten wollen und das schon seit vielen Jahrzehnten, diese elenden Schwätzer und verdammten Mittäter durch Unterlassung aller Vorsichtsmaßnahmen in breiter Front, die anderen dann das Genick brechen und sie schleichen sich davon, ohne belangt zu werden.

Man denke nur an die vielen geschändeten Frauen und Mädchen, die Bestohlenen im Freien und sogar im eigenen Haus, die Ermordeten zuhause und unterwegs, die Belästigen immerdar und überall, die Betrüger welche uns Unsummen kosten und uns bis über Gebühr belasten und die Kulturveränderer mit der Absicht der späteren auftragsbedingten Übernahme und das alles soll der Preis sein für deren Zukunft, die uns im Prinzip nichts angeht und wir nach staatlicher Verordnung damit leben müssen.

Schluß damit mit dieser erbärmlichen Vorstellung, niemand außer den Regierenden hat sie gerufen und niemand muß sie lieben und verköstigen und wenn sie die Heimreise antreten, was sehr zu bezweifeln ist, wird ihnen auch niemand nachweinen, den Regierenden übrigens auch nicht.

Gravatar: karlheinz gampe

Rotes Merkelsystem ist ein kriminelles STASI Willkürsystem !
https://www.brn-ag.de/38079-Thorsten-Polleit--US-Wahl-Demokratie-Gold
Merkel war schon in der DDR Mittäter ! Man vergleiche Merkel mit einfach mit dem SS Buchhalter Gröning !

Bei der Aufnahme und ins Land holen von Terroristen, Mördern und Vergewaltigern ist Merkel, die Terroristenmama wie eine Nazi Tschäpe zu sehen und auch so zu verurteilen. Denn sie hat diesen Mördern Unterschlupf, freie Verköstigung, kostenlosen Transport, finanzielle Unterstützung und Zuwendung gewährt !

Kriminelle verlogene Merkel und ihre Helfer müssen sich vor Gericht für ihr kriminelles Tun verantworten, denn sie sind Mittäter !

Gravatar: Semenchkare

Sie haben vollkommen Recht.
Nur, wenn ich die Demagogen gerade wieder im Bundestag höre wird mir ganz schwummrig was uns noch erwartet.
Diese ganze Friede-Freude-Eierkuchen-Beschwichtigungs und Appeasementpolitik der Herrschenden macht mir echt Angst!

Wann wählen wir entlich politische Mehrheiten, die wirklich was dagegen unternimmt und schicken die polti. Heuchler in den Ruhestand?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang