Der Iran ist mitten in Europa im Krieg!

Waffenlieferungen aus Teheran an Russland haben eine neue Situation geschaffen: Europäische Städte werden von islamischen Soldaten gestürmt und mit islamischen Waffen beschossen.

Veröffentlicht:
von

Auf der einen Seite ist es kaum zu überhören: Iranische Drohnen schlagen in Europa ein. In Kiew, in Lemberg, in Odessa um nur einige Städte zu nennen. Sicher, die Kamikaze-Drohnen aus Teheran werden offiziell unter russischer Fahne abgefeuert. Aber schlussendlich bleiben es Waffen aus einem Staat, dessen höchstes Ziel die Auslöschung Israels ist.

Auf der anderen Seite wird nirgendwo deutlich gesagt, was es bedeutet, daß ein islamistischer Terrorstaat sich in Europa an einem Krieg gegen ein christliches Land beteiligen kann. Mittlerweile werden russische Soldaten von Iranern ausgebildet, um die Drohnen aus dem Iran passgerecht starten und einschlagen zu lassen. Sie sollen die Infrastruktur der Ukraine noch vor dem Winter zerstören, damit die Ukrainer vor den russischen Invasionstruppen in die Knie zwingen. Kurz bestritt Moskau den Einsatz der Iraner, dann verplapperte sich einer seiner Generäle. Tatsächlich sind die Iraner auf der Krim stationiert.

Daß der russische Präsident Putin keine Skrupel hat, auf die antisemitischen Islamisten aus Teheran als Verbündete zurückzugreifen, und sogar die Bloßstellung in Kauf nimmt, daß das große Russland Waffen aus einem Land importiert, das doch weit hinter der russischen Waffentechnik hinterherhinken sollte, mag man angehen lassen. Wer einen Islamisten wie Ramsan Kadyrow seinen Verbündeten nennt, der hat eben keine Skrupel. Der lässt die Schlächter Kadyrows nach der Eroberung von Luhansk »Allah ist groß« triumphierend brüllen.

Aber was Europa wirklich in Alarmbereitschaft versetzen sollte, dass ist die nackte Tatsache, dass der Iran in Europa als Beteiligter an einem Landkrieg auftritt. Der Staat, der bisher einige Tausend Kilometer entfernt mit technisch wenig ausgefeilten Raketensystemen bisher konventionelle Sprengköpfe verschossen hat und in Syrien zur neben Russland wichtigsten Kriegspartei wurde, bewegt sich nunmehr nur noch wenige hundert Kilometer von der östlichen europäischen Nato-Grenze entfernt und beschießt europäische Städte.

Das hat es seit langem nicht mehr gegeben: Der Islam tritt in Europa als Kriegspartei auf. Sicher, auch die Balkankriege der 1990er Jahre hatten immer eine islamische Note. Aber doch nicht in dieser Weise. Mit Kiew, Lemberg und Odessa liegen ureuropäische Siedlungen unter islamischem Feuer. Ganz entfernt hört man das Echo der Kanonen der Belagerung Wiens von 1683. Und auch damals waren es polnische und baltische Truppen, die den Ausgang der Schlacht bestimmten; am 12. September jenes Jahres zum Sieg. Was heute passieren wird, werden wir sehen. Und wer noch genauer hinhört, wird die Schreie der Perser vernehmen, die versuchen, die widerständigen Griechen niederzuringen – und dabei mehr als einmal versagen, bis schließlich Persien fällt.

Die Machtzentren verschieben sich hin zu den alten Konturen und die, die sie verschieben, scheuen keine Gewalttat, wie der Iran wieder und wieder gezeigt hat und Russland gerade zeigt. Die Drohung mit Nuklearwaffen gehört zum Repertoire sowohl Teherans als auch Moskaus. Hier droht eine neue, ganz andere Zeit anzubrechen.

Doch in Europa und speziell in Deutschland wird über das Steigen der Gaspreise lamentiert und gejammert, daß zweimaliges Duschen am Tag recht teuer werden könnte. Erbärmlicher geht es wohl kaum noch.

(...)

[zum vollständigen Artikel]

[zum Weiterlesen: Siege und Niederlagen]

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Was schlagen Sie als Konsequenz vor?
Wie sollte die deutsche Politik darauf reagieren ?

MfG, HPK

Gravatar: Tjalfi

Im Krieg nimmt man sich als Verbündete, was man eben kriegen kann; moralische, religiöse und ideologische Skrupel sind da völlig fehl am Platze. Das war in der Geschichte schon immer so, und die gespielte moralische Entrüstung des Verfassers über den bösen Putin wird daran nichts ändern.

Gravatar: Thomas

Um ihren Horizont, in Bezug auf den Ukrainekrieg, ein
wenig zu erweitern empfehle ich ihnen, sich folgenden
Vortrag an zu hören ,Herr Hebold.
https://www.anti-spiegel.ru/2022/ein-sehr-sehender-vortrag-von-gabriele-krone-schmalz/
Sie blicken noch nicht ganz durch ,worum es in diesem Krieg geht und warum die russische Armee so handelt,
wie sie handelt. Mit Sicherheit ist Russland in der Lage
besere Drohnen zu bauen, als der Iran.
https://www.youtube.com/watch?v=inyTtzaDVq0
In der Ukraine, geht es aber darum, möglicht kostengünstig millitärische Erfolg zu erzielen, in diesem
Fall eben, mit günstigen iranischen Drohnen, die zu diesem Zeitpunkt völlig ausreichend sind. Die angeblich
so kampfstarken, türkischen Drohnen, hat die russische
Armee,schon alle, vom Himmel geholt.

Gravatar: Stefan Riedel

@Hajo,

"Was ist denn da so außergewöhnlich, befreundete Staaten helfen sich nun mal gegenseitig wenn sie den Begriff Freundschaft ernst nehmen,...".

Ach ja, ein Kriegsverbrecher hilft dem anderen Kriegsverbrecher? In Freundschaft verbundene Kriegsverbrecher? Gut, zu viele Fragezeichen?

Gravatar: Hajo

Was ist denn da so außergewöhnlich, befreundete Staaten helfen sich nun mal gegenseitig wenn sie den Begriff Freundschaft ernst nehmen, die Europäer machen doch das gleiche, obwohl viele davon von der US-Freundschaft nicht begeistert sind und trotzdem werden sie zur Hilfe verpflichtet, was an Doppelmoral nicht mehr zu überbieten ist.

Wer den politischen Gegner provokativ herausfordert muß eben mit den Konsequenzen rechnen und vermutlich werden die Russen erst nach Hause gehen, wenn es für sie günstig erscheint, im Osten Deutschlands sind sie weit länger geblieben und keiner hat es gewagt sie anzugreifen und dieser Irrsinn von heute könnte sehr gefährlich werden und wer so leichtsinnig mit seinem eigenen Leben spielt belegt die Dummheit seiner Person.

Überlebensstrategien sehen anders aus, wenn man einem riesigen Arsenal von atomaren Gefechtsköpfen gegenüber steht, die einem das fürchten lehren sollten und nur im Falle eines direkten Angriffs logisch erscheinen würden, von dem wir aber weit entfernt sind und was am Ende bei uns liegt, nicht bei den Russen.

Um das ganze theatralisch aufzubauen kommen sie mit der unbewiesenen These daher, der Russe hätte Absichten, sich an anderen Ostländern zusätzlich zu vergreifen, was reine Vermutung ist und nur der Beipflichtung dienen soll, denn hätten sie die Absicht gehabt, dann wären sie gleich massiv aufgetreten und an den bescheidenen Bewegungen ihrer Streitkräfte, kann man doch erkennnen, daß sie für eine groß angelegte Sache garnicht vorbereitet waren.

Die westliche Lüge gehört nun mal zum Geschäft und das können wir nur abstellen, wenn wir die Kurve kriegen und uns eine andere Regierung suchen, vorher wird sich da nichts ändern.

Gravatar: D.Eppendorfer

"Auf der einen Seite ist es kaum zu überhören: Iranische Drohnen schlagen in Europa ein."

Auf der anderen Seite ist es leicht zu überhören: Deutsche Granaten schlagen in Europa ein.

Nennt man wohl selektive Wahrnehmung.

Gravatar: Ekkehardt Fritz+Beyer

… „Waffenlieferungen aus Teheran an Russland haben eine neue Situation geschaffen: Europäische Städte werden von islamischen Soldaten gestürmt und mit islamischen Waffen beschossen.“ …

Tatsächlich?

Ebenso wie die auch aus Deutschland stammenden Waffen der Nato im von den USA provozierten Krieg Russlands gegen die Ukraine, bei welchem die „Werte(?)welt“ extremlaut gegen den Bären trommelt … was übrigens nicht erst anno 2018 erkennen war?!
https://www.jungewelt.de/aktuell/rubrik/leserbriefe.php?letterId=39647

Wozu für dieses offensichtlich unter vollkommen US-Diktat stehende Ole & Co. scheinbar schon selbstverständlich gehört, die Erkenntnisse zur Nord-Stream-Sprengung geheim zu halten?
https://www.anti-spiegel.ru/2022/bundesregierung-will-erkenntnisse-zur-nord-stream-sprengung-geheim-halten/

Ist es da etwa schon völlig normal, dass vom Volk(?) angeblich gewählte Regierungsmitglieder und MdB am Beispiel der Uschi
https://www.anti-spiegel.ru/2022/grenzenlos-die-korruption-der-ursula-von-der-leyen/
scheinbar ebenso zu honoriert werden, wie z. B. in Sachen der Staaten Syrien und Sudan?
https://taz.de/Korruption-im-Bundestag/!5082177/,

Da diesen Personen – welche der göttliche(?) Erzengel(?) Gabriel aus gutem(?) Grund sicherlich „nicht“ als „Pack“ bezeichnen würde - Etikettenschwindel zum Wohle(?) des viel beschworenen deutschen Volkes im Zusammenhang mit persönlichem Profit sehr viel wichtiger ist als Menschlichkeit???
https://philosophia-perennis.com/2022/10/21/etikettenschwindel-oder-wenn-profit-wichtiger-ist-als-menschlichkeit/

Gravatar: Rasio Brelugi

Dass die Russen iranische Waffen kaufen, ist nichts Besonderes. Schließlich wird in der ganzen (westlichen) Welt seit vielen Jahrzehnten auch "islamisches" Erdöl verbrannt, zum Teil zu militärischen Zwecken gegen andere nicht-islamische Staaten.
Dass Putin sich auf islamische Kämpfer aus Tschetschenien stützt ist schon eine andere Kategorie. Aber bei Ihrem (reichlich kruden!) Gedankengang, nun den Islam in der Ukraine durch westliche Waffenlieferungen an die Ukraine zu bekämpfen, lassen Sie die Tatsache der unangemessenen Toleranz bis hin zur Liebedienerei des Westens der üblen Ideologie "Islam" gegenüber völlig außer Acht.
Warum also wollen Sie zuerst den "Allhu akbar"-Ruf in Kiew verhindern, wo doch der gleiche Ruf nun hochoffiziell genehmigt in Köln vom Minarett geplärrt wird? Oder möchten Sie sich, bevor Sie vor der eigenen Haustür kehren, nur in die ebenso hochoffizielle Kriegstreiberei einreihen?
PS: Der Text von W. Hebold geht weiter:
"Jetzt, wo islamische Waffen in europäischen Großstädten einschlagen, sind Waffenlieferungen zur Unterstützung der Verteidiger gegen die Despoten die einzige Alternative. Die Ukraine muss sich verteidigen können gegen den Ansturm aus Russland und dem Iran."

Gravatar: Stefan Riedel

"Sie sollen die Infrastruktur der Ukraine noch vor dem Winter zerstören, damit die Ukrainer vor den russischen Invasionstruppen in die Knie zwingen." Krieg der verbrannten Erde?
Die Geschichte des Islams ist eine Geschichte der Leichen. Afghane, Somalier, Pakistani,...schlitz auf, köpft, sticht ab, schächtet... mitten in D!
Der Muezzin ruft, auch in Köln!

Ich rufe Mahsa Amini! Du sollst nicht umsonst "geislamt "
worden sein!

Gravatar: Felix Mendury

Also wirklich.. Wenn Waffen (inkl. Biowaffen) aus dem Westen seit 2014 russische Zivilisten in der Ostukraine töten, stellt das natürlich nicht das geringste Problem dar. Denn westliche Waffen sind gute Waffen, weil wir die Guten sind. Und jedes Opfer dieser Waffen muss demzufolge ein Böser sein, sonst würden die Guten ihn ja nicht töten.
Aber Waffen, welche die Russen benutzen, um die Nazis in Kiev zu bekämpfen? Geht gar nicht! Dann wird es plötzlich relevant, woher diese Waffen kommen.
Meine Güte..

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang