Der Frühling geht zu Ende und der Sommer beginnt

Während die Natur stur ihrem eigenen Takt folgt und mal ein warmes, trockenes und mal ein kühles, regnerisches Jahr einstreut, sich ansonsten in ihrem ewigen Versuch-und-Irrtum-Modus nicht aus der Ruhe bringen lässt, kommt bei den Menschen, zumindest im so genannten „Westen” gerade etwas ins Rutschen. Es wird chaotisch.

Veröffentlicht:
von

Wenn sich die G7-Staaten, also die Staatschefs der wirtschaftlich stärksten Länder des Westens treffen, dann versammeln sich außer Giorgia Meloni lauter Wahl- oder Umfrageverlierer, denen die Macht wie Sand zwischen den Fingern zerrinnt. In Frankreich und Großbritannien rufen die Wahlverlierer schnelle Neuwahlen aus. Der senile US-Präsident tapert mit Honig im Kopf durch die Dünen. Der schwächste deutsche Kanzler aller Zeiten hängt ohne Autorität in den Seilen wie ein nasser Waschlappen und keiner weiß, ob er es schafft, seine vier Jahre vollzumachen. Schon im Herbst könnte er sein blaues Wunder erleben, wenn die drei Regierungsparteien in den drei Bundesländern im Osten weitgehend einstellige Wahlergebnisse holen und jeder sehen kann, dass das Volk die Ampel ausgeknipst hat. 

Neue Parteien und Bündnisse bilden sich überall in Europa auf allen Ebenen. (Achten Sie zum Beispiel mal auf das Team Zastrow in Dresden.) Risse gehen quer durch Parteien wie bei der mit inneren Machtkämpfen krampfenden AfD. Minister verlieren ihre Machtbasis wie die Minister der deutschen Ampelkoalition, die nirgendwo mehr Mehrheiten zustandebringt und demnächst um die Union zu einer Gerümpelkoalition erweitert werden muss, um als Nationale Front der Altfilz-Parteilisten die neuen Parteien von den Fleischtöpfen fernzuhalten. Und je unübersichtlicher alles wird, desto einfacher wird die Sprache des Öffentlichen Rundfunks, den keiner mehr haben will, außer die Gerümpelpolitiker und ihre Freunde.

Eine Erkenntnis aus den EU-Wahlen ist, dass das Ende der grünen Phase langsam abzusehen ist. Die Wähler treibt mit Prio eins die Migrationskrise um. Und viele haben nicht vergessen, was die Politiker ihnen in der Corona-Maßnahmenkrise angetan haben. Demgegenüber verliert die angebliche „Klimakatastrophe” überall an Drohpotenzial – und alleine daran hängt die Macht der Grünen. Sogar die Jungwähler wählen plötzlich mehrheitlich konservativ und nicht mehr grün. Und die grüne Kriminalität mit ihren über NGOs und „Projekte” geschleusten und abgesahnten Steuermitteln fliegt langsam aber sicher auf.

Ohne naiv und gutgläubig zu werden dürfen wir durchaus ein wenig zuversichtlich sein. Auch wenn es erst noch chaotisch und hässlich werden könnte und mit der Vogelgrippe vermutlich die nächste für einige wenige Profiteure höchst lukrative Pandemie-Aufführung ins Haus steht: Alles ist in Bewegung, die Kartenhäuser stürzen ein – und danach gibt es neue Chancen für die Freiheit und für die Reparatur der kaputten Systeme.

Im Sandwirt blickten in dieser Woche zurück und nach vorne: Hubert Geißler, Stefan Blankertz, Hans-Hermann Hoppe, Julian Marius Plutz, David Engels, Marco Gallina, Dietrich Eckardt, Mixmasta B.Side und ich. Alle Links finden Sie unten. Lehnen Sie sich zurück, lesen, hören und sehen Sie sich durch. Lassen Sie es sich schmecken!

Wenn Sie mehr lesen möchten und wenn Sie sich selbst oder andere beschenken möchten: Nächste Woche erscheint unser Sommer-Sammelband. Sie können ihn im Kaufladen schon jetzt erwerben, einzeln oder im Abo, auch diesen Link finden Sie unten. 

Auch wenn das Chaos regiert, wir bleiben ruhig. Denn am Ende siegt immer die Freiheit. Wir stehen stets aufrecht, im Zeichen der Freiheit und des konstruktiven Widerstands gegen jeden, der uns beherrschen will! 

Herzliche Grüße vom langsam wieder ablaufenden Bodensee

Ihr Oliver Gorus

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Eine Erkenntnis aus den EU-Wahlen ist, dass das Ende der grünen Phase langsam abzusehen ist.“ ...

Ja mei: „Manchmal geht alles ganz schnell. Dann verändern Ereignisse nicht nur den Lauf der Dinge. Sie verändern auch das öffentliche Sprechen. Was gestern noch tabu war, gilt auf einmal als selbstverständlich, und die Gewissheit von gestern wird zum Stein des Anstoßes von heute! ...
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-ende-der-gruenen-hegemonie-was-kommt-nach-dem-paradigmenwandel-19428004.html

Da sich die Grünen mit Haut und Haaren aber den USA unterwarfen
https://www.theeuropean.de/wirtschaft/die-gruenen-die-usa-und-die-aufruestung:

Muss man nun damit rechnen, dass es für Annchen samt ihrem Rehlein & Co. bei den nächsten Bundestagswahlen tatsächlich heißt:

«Alles möglich»?!
https://weltwoche.de/daily/alles-moeglich-aussenministerin-baerbock-stellt-kanzlerkandidatur-in-aussicht/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang