Der Bus der Meinungsfreiheit

Als fahrendes Großplakat wieder auf Tour durch Deutschland – Seine Botschaft: Ehe und Familie vor, stoppt die Gender-Ideologie und die Sexualisierung unserer Kinder – Die ‚Sexualpädagogik der Vielfalt’ mit ihren unerträglichen Auswüchsen – Die öffentliche Debatte in Gang bringen – „Dieser Kampf kann nicht allein geführt werden“ – Was das Bündnis Demo für Alle fordert – Abschlusskundgebung in München am 15. September

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Seit dem 8. September tourt ein Bus durch Deutschland. Es ist kein Linienbus. Es ist kein Touristenbus. Es ist ein Demo-Bus. Es ist der „Bus der Meinungsfreiheit“ vom Aktionsbündnis Demo Für Alle. Man erkennt den Bus an seiner Farbe Orange und seiner Beschriftung. Fotos von dem Bus finden Sie hier. Halt gemacht wurde und wird in acht deutschen Großstädten: in Regensburg, Dresden, Berlin, Fulda, Köln, Wiesbaden, Stuttgart und zum Abschluss in München – überall dort mit Kundgebungen und Infoständen. Vor einem Jahr war der Bus in anderen Städten auch schon unterwegs. Was ist seine Botschaft?   Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Matthias Rahrbach

In einer Zeit, in der sachliche Kritik an der Genderideologie auf Facebook zensiert wird und im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Gender-Propaganda kommt, auch in seriös wirkenden Sendungen wie "Quarks" oder "Planet Wissen", da muss man gegen diesen Irrsinn Widerstand leisten.

Kinder und Jugendliche werden gemäß der Genderideologie indoktriniert und die Vertreter dieser Ideologie reißen sich die halbe Hochschullandschaft unter den Nagel und versuchen, biologische Fachbereiche und Wissenschaftsjournale zu unterwandern und nach ihren politischen Wünschen zu beeinflussen.

Mittlerweile wird ausgerechnet im Biologieunterricht gemäß dieser biologie- und wissenschaftsfeindlichen Ideologie unterrichtet. Zugleich müssen die leider sehr wenigen Biologieprofessoren, die sich überhaupt gegen die Genderideologie geäußert haben, mit heftigen Anfeindungen rechnen, wie sich im Falle von Prof. Ulrich Kutschera ("Das Gender-Paradoxon") gezeigt hat.

In einer Demokratie ist das nicht hinnehmbar.

Der Genderquark dient in Wahrheit nie im Leben dazu, Homo-, Trans- und Intersexuelle vor Diskriminierung zu schützen, oder Frauen allgemein, sondern dazu, die Familie zu zerstören. Vertreten wird er besonders von den Leuten, die der Meinung sind, dass Deutschland ein "mieses Stück Scheiße" ist und "verrecken" soll.

Mehr zum Thema hier:

https://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

Gravatar: Hans Diehl

Udo Stemmer sagt.

Admin von EIKE schreibt am 10. September 2018 um 10:28

„Werner Müller wurde gesperrt. Herrn Stemmers Wiederholungen zigfach widerlegter Argumente ergeht es ähnlich.“

Das Gleiche habe ich bei EIKE auch erfahren, und nicht nur bei denen. Sondern auch hier:
ScienceSkeptical.

Was widerlegt ist bestimmen die selbst. Wenn die sagen widerlegt, und dann ist das widerlegt, …. schluss aus.


Das ist kollektive Frustbewältigung, da kann man keine andere Meinung vertragen.

Dagegen gibt es einschlägige Foren, da können sich die Kontrahenten so richtig austoben, ohne Rücksicht auf die Netiquette.

Siehe hier:
https://www.pv-magazine.de/2018/08/24/umweltbundesamt-empfiehlt-reform-bei-der-finanzierung-der-eeg-umlage/#comments

Oder hier:

https://www.pv-magazine.de/2018/09/07/quaschning-der-52-gigawatt-deckel-fuer-die-photovoltaik-ist-absurd/#comments

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang