»Der Auflösung der Form folgt die Auflösung des Inhalts«

Warum ist der sogenannte Traditionalismus so wichtig für die Kirche? Weil die Kirche nicht nur eine Tradition hat, sondern Tradition ist! Jesus sagte: »Tut dies zu meinem Angedenken! Tut was ich euch gelehrt und hinterlassen habe!«

Veröffentlicht:
von

Warum ist der sogenannte Traditionalismus so wichtig für die Kirche?

Weil die Kirche nicht nur eine Tradition hat, sondern Tradition ist!

Jesus sagte: »Tut dies zu meinem Angedenken! Tut was ich euch gelehrt und hinterlassen habe!«

Die Liturgie ist eben nicht nur äußere Form, sondern drückt die Dogmen der Glaubensinhalte aus:

-- etwa das Geheimnis der Dreifaltigkeit,
-- der Gottheit Christi,
-- der Realpräsenz Jesu, also seiner Anwesenheit unter den Gestalten von Brot und Wein,
-- die Fürsprache der Heiligen,
-- insbesondre der allerseligsten Jungfrau Maria,
-- die Erneuerung des Kreuzesopfer in der heiligen Messe selbst.

Sie spricht von Himmel, Hölle, ewigem Leben.
Sie ist mithin gebetetes Dogma.

In der »modernen« Liturgie  sind diese Wahrheiten gemindert, verdunkelt.Mit der Auflösung der Form kommt die Auflösung des Inhalts: die Auflösung des christlichen Heilsgeheimnisses, der Gegenwart Christi im Altarssakrament, und den König der Heilsgeschichte - durch die Abschaffung einer Form die dieses Wesen erfahrbar gemacht hat. 


Und zwar zugunsten einer Form, deren »Existenz« nicht mehr ist als ein diesseitiges, gemeinschaftliches Erlebnis, ein soziales Happening.


Kein Wunder, dass die meisten »Christen« heute ganz in der Diesseitigkeit aufgehen und nicht mehr aus dem Geheimnis des dreifaltigen Gottes und des menschgewordenen Sohnes Gottes und seiner Kirche leben.  


Auszug aus dem Buch »Gott, Kirche, Welt und des Teufels Anteil« von Franz Schmidberger

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tina

@Freigeist
Es gibt keinen Staats - juristisch, Kirchen - juristisch - legitimierten Gott. Ein anderer ist für einen Staats - und Kirchen - juristisch legitimierten und gebildeten Freigeist nicht denkbar. Aber jenseits von Staat und Kirchen, Steuern und Sakramenten? Was könnte da die Forschung ermitteln?

Gravatar: Freigeist

Gott gibt es nicht. Geist ist Materie die denkt. Himmel und Höllen sind frei von Menschen erfunden worden in der vorwissenschaftlichen Zeit. Alle drei Religionen, Judentum, Christentum und Islam sind nichts weiter als üble Mythen.
Fertig.

Gravatar: Thomas Rießler

Die Vertreter der großen Kirchen in Deutschland kann ich nicht als Christen anerkennen. Sie vermitteln ein falsches Bild des Christentums und das nicht aus Unvermögen, sondern mit System. Was heutzutage insbesondere im Religionsunterricht als Christentum präsentiert wird, karikiert die christliche Lehre in einer Art und Weise, dass sie für intelligente Menschen uninteressant oder gar lächerlich wird. Wenn man also trotz all dieser organisierten Desinformation wissen will, was es mit dem Christentum auf sich hat, wird man kaum um ein persönliches Bibelstudium herumkommen. Es ist so ähnlich wie in der Politik: da wird ebenfalls gelogen und desinformiert, dass sich die Balken biegen. Es gibt keine Entschuldigung für Bergoglio und wie sie alle heißen.

Gravatar: Dieter Freigarten

@Jürg Rückert “ Wo sind die 11 übrigen Apostel geblieben? Vom Petrus hinweggefegt!
Eine interessante Frage. Die 11 übrigen Apostel wurden höchstwahrscheinlich auch durch die Römer umgebracht. Unter dergleichen Anklage wie ihr Lehrer auch, Jeshua oder Joshua von Nazareth! Nämlich der: “ Wir haben festgestellt, dass dieser Mensch unser Volk aufwiegelt und es dazu verleitet, keine Steuern mehr an den Kaiser zu zahlen…!“ NT. Lukas 23.2.
Nach Joh. Off. 13.15-16 hatte das zur Folge „“ …dass alle die, welche dem Bilde nicht ihre Verehrung zollten, umgebracht wurden!“ Damals wie heute. Denn mit dem Bilde war das Staatsoberhaupt gemeint. Und mit der Verehrung: Steuern. Damals der jeweilige Kaiser, z. B: der Kaiser Tiberius auf der Münze. „“ Wessen Bild und Aufschrift ist dies?“ fragte er. „ Des Kaiser!“ war die Antwort. NT. Markus 12.16
Es kann angenommen werden, dass nach dem furchtbaren Tod des Jeshua seine Gefolgschaft in zwei Gruppen zerfiel. Eine Staat und Steuer weiterhin ablehnende Richtung ohne Überlebenschancen und eine Staat und Steuern akzeptierende Richtung. Die, um sich aus dem Verdacht heimlicher Konspiration mit der ersten Gruppe zu bringen, die bekannten Mitglieder der Staats - ablehnenden Gruppe bei der römischen Justiz denunzierte, um ihr Leben zu retten. Unter letzt genannter kann Petrus gerechnet werden. Der ja, ehe der Hahn dreimal krähte, die Bekanntschaft mit seinem Lehrmeister, Jeshua von Nazareth, bestritt.
Möglicherweise ließen nun Petrus § Co zur Beruhigung des schlechten Gewissens den Jeshua von Nazareth zum römischen - Jesus von Nazareth - vom Tode legendär auferstehen, als einer von vielen, die schon immer dafür waren, dem Kaiser Steuern zu zahlen für weitere Kriege und Kreuzigungen. Und diesen Widerspruch mit unglaublichen Wundern glaubten beglaubigen zu können. Jesus von Nazareth zugleich mit sich zum entsprechend fragwürdigen Urchristentum und seinen Kirchen.

Gravatar: Jürg Rückert

Je älter eine Tradition, desto mehr Schutt schiebt der Gletscher vor sich her.
Für die Gläubigen war der Priester der Magier mit Geheimwissen (z.B. lateinische Gebete) und Empfänger von himmlischen Eingebungen. Die Zeit heute zeichnet sich vor allem durch Respektlosigkeit aus: Unter der Soutane steckt einfach ein Mann!
Der kleine Gläubige will Gewissheiten (1000 Rosenkränze als Garant für den Himmel). Der Priester muss mitspielen oder gehen. Er wusste, warum die Erde nicht fällt: "Mein Sohn, die Scheibe ruht auf Grundfesten!" "Und die stehen wiederum auf einer Scheibe und immer so fort?" "Oh nein, sie ruhen im Ur-Ur-Urgrund!"
Diese Grundfesten stelzen durch die gesamte Theologie, sind aber völlig überflüssig, denn warum sollten wir die Erden nicht direkt im Urgrund ruhen lassen? Weil dann die Theologen ziemlich überflüssig wären, und kein Berufsstand schafft sich gern ab.
Die Summe der Theologie lautet: Gott ist groß, Gott ist mächtig, ohne Kopf 3 Meter und 60!
Das Unerklärliche erklären bis auf den Kopf ...
Ist ein gezählter Gott nicht eine Blasphemie? 1, 2, 3 – gezählt und benannt, mein Besitz!
Warum soll ein Kardinal nach seiner Wahl zum Papst auf einmal seine Kollegen turmhoch überragen? Welche Weihen hat er durch die Wahl empfangen? Die sei göttlich inspiriert gewesen? Wie bitte? War es nicht die Mafia zu St. Gallen? Hat sich der Himmel nach der Wahl geöffnet und eine weiße Taube gesandt? Nichts dergleichen! Wo sind die 11 übrigen Apostel geblieben? Vom Petrus hinweggefegt!

Gravatar: Catilina

@Thomas Waibel: habe meine Gefühle während der "Gottesdienste" tatsächlich als geistige Immunreaktion empfunden.

Gravatar: Thomas Waibel

Catilina 02.04.2018 - 19:54

Gerade weil Sie sich zum Christentum bekennen, sollten Sie nicht an den Veranstaltungen der beiden "Kirchen" teilnehmen, weil die Gefahr besteht, daß Sie sich irgendwann nicht mehr zu Christus bekennen.

Gravatar: Tina

Liebe Marie Luise Schellen
Den 10 Geboten fehlt die wirtschaftliche Grundlage, um sie leben zu können!!!
Der noch nicht zum Jesus von Nazareth in Namen und Lehre verfälschte Jeshua oder Joshua von Nazareth erklärte mit seinem “ Weinberg = Erde – Gleichnis “ nach NT. Markus 12.1-17 die ausnahmslos pachtrechtliche Nutzung und Bewirtschaftung aller Grundstücke der Erde als Voraussetzung für ein Leben nach den 10 Geboten. Gegeben durch Moses. Die Pachtzinsen sollten dem “ Wasserstrom des Lebens, klar wie Kristall, aus…dem Throne Gottes…“ zugeleitet werden. Joh. Off. 22.1! Gleichmäßig und restlos stets. Praktisch umgesetzt: Den Müttern und Kindern der jeweiligen Pachtländer!
Im Verständnis des apokalyptischen Code: „ Die Wasser…sind Völkerschaften, Nationen und Sprachen!“ Joh. Off. 17.15
Gemäß dem Gebot: „ Du sollst nicht stehlen!“... gibt es keine Zölle, keine Steuern, keine Zinsen, keine von diesen Zwangs- und Notabgaben lebende Kaiser, Könige, Kanzler und sonstige menschliche Obrigkeiten mehr, keine Staaten oder sonstige menschliche Reiche mehr! Keine Aus- und Einreiseverbote von Land zu Land.
Infolge des globalen Meistbietungspachtrechtes für Grundstücke unter den Menschen und einer warengleich äquivalenten, zinsfreien Währungssteuerung sind menschliche Herrschaftsformen unter den Menschen nicht mehr möglich noch irgendwie erwünscht. Es gibt außer den natürlichen Eigengesetzlichkeiten wie auch alsdann den im Wirtschaft- und Gesellschaftsleben keine menschlichen Eingriffe mehr. Alle Menschen der Welt sind denkbarer weise untereinander und miteinander wie verheiratet. Deshalb sind auch Ehekrisen nicht mehr möglich wegen der vielen Freiheiten.

Gravatar: Catilina

Obwohl ich schon lange an keinem Gottesdienst mehr teilgenommen habe (wegen Würgreiz bei der Predigt), bekenne ich mich zum Christentum ohne wenn und aber.
Schon allein, um der islamischen pseudo-Religion die sich hier ausbreitet, etwas entgegenzusetzen.
Wer die Aussage "ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Es kommt keiner zum Vater denn durch mich" relativieren will, hat von der christlichen Lehre nicht das Geringste verstanden. Weder als Glaubender noch als Kritiker.

Gravatar: Marie Luise Schellen

Lieber Herr Grandt,
lesen Sie die 10 Gebote. Sie sind in der ganzen Welt respektiert, von allen Völkern.
Welche Gebote achten Sie ??

Gravatar: Thomas Waibel

Die Tradition ist die ungeschriebene Offenbarung (vgl. Sätze 889. und 890. des Katechismus des hl. Pius X.).

NGO's, wie die "EKD" und die Konzilssekte, deren Ideologien im Widerspruch zu der Tradition stehen, können niemals die Kirche Christi sein.

Gravatar: Tina

Das wesentlichste, so geheimnisvolle Dogma, ohne das die aufgezählten keinen Inhalt hätten, keine Erlösung hätten vermitteln können, haben Sie unterlassen, anzuführen. Nämlich das – dem Kaiser Steuern zu zahlen für Kriege und Kreuzigungen aller Art und damit für die unendlich weiteren, so vielfältigen Selbst –Erlösungen aller Steuer-zahlenden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

»Der Auflösung der Form folgt die Auflösung des Inhalts«

Dies scheint ganz im Besonderen auch für unser altes Grundgesetz zu gelten.

Beweis: Dieser Schäuble meint nun – sicherlich im Auftrag auch seiner Göttin(?):

Die „Bevölkerung muss akzeptieren, dass es in Deutschland immer mehr Muslime gibt“! Er fügte
dies bzgl. u. a. hinzu:

„Gebraucht werde nun gesellschaftlicher Zusammenhalt sowie Regeln, die auf den Werten des Grundgesetzes beruhen.“ https://deutsch.rt.com/inland/67613-schauble-bevoelkerung-muss-akzeptieren-dass-es-immer-mehr-muslime-gibt/

Nachdem auch er im Auftrag seiner Göttin(?) massenhaft Flüchtlinge(?) wider ´unser aller` Grundgesetz ins Land holte?

Sind damit - lt. aktueller Fassung des GG - etwa nicht sämtliche Mitglieder der gesamten letzten GroKo knastreif und im Grunde genommen nur noch zur Höchststrafe zu verurteilen???

Gravatar: Franz Horste

Wen interessiert in Deutschland überhaupt noch irgendetwas? Selbst, wer nicht in Gottesfurcht der Dreifaltigkeit aufgeht, kann sich daran stören, dass unsere Kultur mit Füßen getreten und verachtet wird von Menschen, die hierher kommen und schleichend das Land übernehmen. Sie breiten ihre Traditionen aus und ergießen ihren Islam über unsere schönen Parks und das am Karfreitag.
http://wort-woche.blogspot.de/2018/03/islamisierung-am-karfreitag.html

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Kein Wunder, dass die meisten »Christen« heute ganz in der Diesseitigkeit aufgehen und nicht mehr aus dem Geheimnis des dreifaltigen Gottes und des menschgewordenen Sohnes Gottes und seiner Kirche leben.“ …

Der Grund hierfür liegt m. E. im Besonderen auch darin, dass immer mehr bisher Gläubige erkennen:

»Christi ist selbst schuld»!!! http://www.michaelgrandt.de/christi-ist-selbst-schuld/

Gravatar: Werner N.

Es ist umgekehrt: Die Form folgt der Auflösung (und Änderung) des Inhalts.Gerade Religiöse, die ja den Geist als das Apriori der Welt verkünden, sollten das wissen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang