DDR 2.0: Geliefert wie bestellt!

Die kommunistische Agenda floriert zusammen mit ihren Vertretern.

Veröffentlicht:
von

Der Kommunismus ist wiederauferstanden – und das nicht nur im akademischen Milieu, sondern in der politischen Praxis. Janine Wissler ist eine deutsche Politikerin der Partei „Die Linke“, die in Frankfurt am Main Politologie studiert hat und mittlerweile Fraktionsvorsitzende ihrer Partei im Hessischen Landtag ist. Nun will sie sich um den Vorsitz der Bundespartei bemühen. Sie gibt an, Trotzkistin zu sein und ist auch Mitglied im trotzkistischen Netzwerk Marx21, das, was nicht weiter überrascht, eine kommunistische Gesellschaftsordnung errichten will. Gleichzeitig ist sie auch Mitglied von attac, der antiglobalistischen so genannten „Nichtregierungsorganisation“, also einer pressure group, die den Wirtschaftsliberalismus ablehnt und in ihrem rabiaten Antikapitalismus linksradikal zu nennen ist.

In einer Republik, die mit ihrem ständigen „Kampf gegen rechts“ so tut, als stünde sie knapp vor einer irgendwie vage „faschistischen“ Machtübernahme, obwohl weit und breit keine politische Kraft zu sehen ist, die auch nur annähernd so rechtsextrem wäre wie die Partei „Die Linke“ tatsächlich linksextrem ist, ist die unbehinderte Karriere einer Trotzkistin auch nicht weiter überraschend.

Es war bei all den anderen Versäumnissen der so genannten „Wiedervereinigung“ wohl der größte Fehler, die verbrecherische kommunistische Staatspartei SED beziehungsweise ihre Nachfolgepartei nicht zu verbieten. Während die westdeutschen, vor allem linken, Parteien zurecht beklagten, dass in der Adenauerzeit trotz Verbot der NSDAP ehemalige Mitglieder dieser Partei erneut in der einzigen konservativen Partei, der CDU, zu Ämtern kommen konnten, haben sie daraus nicht gelernt. Während aber 1949 eventuell Fachkenntnisse, die dringend benötigt wurden, eine solche Wiederverwendung von Mitläufer-Nazis halbwegs erklären konnten, galten solche mildernden Umstände keinesfalls 1990 bei der Zulassung von in der SED organisierten Kommunisten. Als die Westdeutschen die Gelegenheit hatten, ehemaligen SED-Mitgliedern die politische Arena zu öffnen, hatten sie plötzlich nichts dagegen. Die Überwachung durch den Verfassungsschutz war reine Augenwischerei. Dabei half, dass es neben den zwei linken Parteien SPD und den Grünen nach 1990 eben mit der damaligen PDS noch eine weitere linke Partei gab, in der die Kommunisten als Demokraten getarnt weitermachen konnten. Hätte man sie verboten, wären vermutlich viele Ex-DDR-Kommunisten bei der SPD und den Grünen untergekommen. Die westdeutschen Linken konnten so behaupten, nichts mit diesen Kommunisten zu tun zu haben und „sauber“ geblieben zu sein. In Wahrheit deckt jede dieser linken Parteien ein Spektrum der gemeinsamen Sache ab. Bei diesem schändlichen taktischen Spiel hat leider auch die CDU mitgemacht, die dann folgerichtig unterwandert und programmatisch gewandelt wurde und heute eine weitgehend linke Partei genannt werden muss.

Es bleibt also festzustellen, dass zum Beispiel ein Altkommunist wie Andreas Geisel heute als Berliner Innensenator wirken kann. Die skandalös verfassungswidrig durchgesetzte Wahl eines kommunistischen Ministerpräsidenten in Thüringen ist hoffentlich noch in Erinnerung. Und die junge Anhängerin eines kommunistischen Bandenchefs, Putschisten und Massenmörders sitzt im hessischen Landtag und bewirbt sich um den Bundesvorsitz einer linksextremen Partei. Wer das kommunistische Prinzip von Tarnung und Täuschung kennt, weiß, dass der zeitweise (und lügnerische: schließlich gibt es die Antifa!) Verzicht auf revolutionäre Gewalt keinesfalls den Verzicht auf das Endziel eines gesellschaftlichen Umsturzes und einer totalitären Herrschaft bedeutet. Die Deutschen scheinen nichts dagegen zu haben: „Geliefert wie bestellt!“, kann man da nur sagen. 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

Es ist alles so einfach.

1. Kapitalismus und Kommunismus sind unversöhnlich und unvereinbar. Daher wird Rotchina krachend scheitern.


2. Kommunismus = Atheismus = Blasphemie

Die Blasphemiker leugnen blasphemisch zu sein. Das aber, wird diesen notorischen Lügnern nicht helfen. Kluges Fragen entlarvt diese Heuchler.


3. Ein aufgeklärtes Christentum existiert NICHT. Das ist der Selbstbetrug der Moderne. Die Moderne wird jetzt vom Barbaren gejagt, im eigenen Lande.

Demnächst hat Merkel eine weitere Million Barbaren bestellt. Erdogan reibt sich die Hände. Laschet beschützt einen rechtsradikalen Türken. Hahahahaha.

Die Blindheit hier ist enorm.

Gravatar: ropow

@Adorján Kovács 10.09.2020 - 12:54

Wer letztlich wen parasitiert oder ob sich Kommunismus und Kapitalismus nicht doch auf eine Symbiose einigen - vielleicht insgeheim schon geeinigt haben - die Ameisen werden diesen Unterschied dann garantiert nicht mehr spüren.

Gravatar: Adorján Kovács

ropow 10.09.2020 - 00:2
Danke. Ulrich Schacht hat einmal geschrieben, dass die Kommunisten im globalistischen Turbo-Kapitalismus des 21. Jahrhunderts den „besseren[n], effektivere[n], [...] logischere[n] Kommunismus“ sehen, den Erfüller des egalistischen Traums von der Befriedigung aller materiellen Wünsche unter Zerstörung von Überlieferung, Schönheit, Transzendenz, weshalb er, der Kommunismus, auch ihn für die eigenen Zwecke einspannt. Und umgekehrt – denn Michael Klonovsky hat recht, wenn er sagt, dass der Kommunismus heute zum Schmarotzer des Turbokapitalismus geworden sei, der sich jener Ideologie natürlich zu seinem Vorteil bedient. Was dem einen "no borders", ist dem andern "der freie Fluss von Geld- und Humankapital".
Die Äußerungen des sinistren Herrn Schäuble, die ich kenne, unterschätze ich nicht, glaube aber, dass diese Bestrebungen in einer chinesischen Form des Kommunismus/Kapitalismus-Mixes enden, mit Milliarden "ausgeweideter" (wie Sie so schön sagen) und überwachter egalitärer Ameisen und einigen Tausend Jack Mas, Zuckerbergs, Bezos und Co. an der Spitze.

Gravatar: Werner N.

Bezüglich der *KPD* „dulden“ Politiker der *BRD* Rechtsbruch, denn das Verbot der Partei und *FDJ* im Aug. 1956 durch das Bundesverfassungsgericht gilt weiterhin, einschließlich ..„anders genannter Nachfolgeparteien“.. In der Urteilsbegründung ist zu lesen: ..“dass solche politische Richtungen niemals wieder Einfluß auf den Staat gewinnen können, beherrschte das Denken des Verfassungsgebers“.. In der Schweiz ist die *KPD* ebenfalls verboten.

Die Wiedervereinigung 1990 änderte daran nichts, vielmehr wurde im Mai 2014 eine Petition zur Aufhebung des Urteils vom Bundestag abgelehnt, vermutlich auch wegen der dann geforderten Entschädigungszahlungen für Justizopfer des „Kalten Krieges“. Für die Wiederzulassung der *KPD* oder anders etikettierter Folgeparteien müsste das Bundesverfassungsgericht das Urteil aufheben. Dafür wäre eine ⅔-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich. (Wikipedia, „KPD-Verbot“).

Die Kommunistische Partei (*KPD*) tritt hierzulande längst wieder offen und massiv als „Fortsetzungspartei“ auf. Das zeigte eine Massen–Demonstration mit Großaufgebot der Polizei kürzlich in München. Bislang liefen die Genossen mit ihren „Hammer und Sichel-Fahnen“ nur bei Aufzügen der *SPD* mit. Gewerkschaften und der Hochschul-ASTA verfolgen ungeschminkt kommunistische Ziele. Für die *AfD* wäre hier mal beim Bundesverfassungsgericht, im Bundestag und bei der Kanzlerin eine Anfrage fällig, ob man auch diesen Rechtsbruch weiterhin „dulden“ will? Der „Rechtsstaat“ benötigte eine verbindliche juristische Entscheidung. Wie will man es mit heutigen Kommunisten aus der ehemaligen *DDR* halten? Schließlich können weiterhin einzelne Abgeordnete mit kommunistischen Umtrieben verklagt werden.

Gravatar: ropow

@Adorján Kovács 09.09.2020 - 14:00

Na ja, was hat für Linke nicht schon alles als Ersatzproletariat herhalten müssen - und nichts hat funktioniert.

Wie die marodierende, plündernde Black Lives Matter Bewegung taugen diese Migranten doch gerade noch als Lumpenproletariat, mit ihrem Anspruch, in ein fremdes Land einzudringen und sich von der einheimischen Bevölkerung aushalten zu lassen und bestenfalls noch Dumpinglöhne („wertvoller als Gold“) für das ansässige Proletariat mit sich zu bringen, das den Bevölkerungstransfer aus Orient/Afrika auch noch selber finanzieren soll.

Mehr Sorgen sollten Ihnen diejenigen machen, die aus Krisen wirklich zu profitieren verstehen:

„Wir leben seit sieben Monaten mit der Pandemie und Europa hat sich schon schneller bewegt als vorher. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ - Wolfgang Schäuble (CDU) am 20.08.2020

Denn je schlechter es den Menschen geht, um so leichter können diese Krisengewinnler ihnen das Rückgrat brechen und sie dann endgültig im großen Stil ausweiden.

„Wir brauchen andere Formen internationaler Governance als den Nationalstaat. … Und heute schaffen wir etwas Neues. … Ich bin bei aller krisenhafter Zuspitzung im Grunde entspannt, weil, wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer.“ - Wolfgang Schäuble (CDU) am 28.08.2011

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „DDR 2.0: Geliefert wie bestellt!
Die kommunistische Agenda floriert zusammen mit ihren Vertretern“ ... im Einklang mit der EKD?

„Die sogenannte Wende in der DDR wäre ohne die Rolle vor allem der evangelischen Kirche dort nicht zustande gekommen – jedenfalls nicht so gewaltlos verlaufen. Darüber gibt es in der Friedensforschung keinen Zweifel. Hier hat Religion, eine Kirche, der man eigentlich wenig zugetraut hatte, eine ganz zentrale Rolle übernommen.“
https://www.deutschlandfunk.de/krieg-im-namen-der-religion.1148.de.html?dram:article_id=180648

Unter diesem Bedford aber dreht sich diese Kirche auch m. E. ins Gegenteil!

Weil er nun ganz neue Wege einschlug?
https://www.dw.com/de/geht-die-evangelische-kirche-neue-wege/a-46247902

Und welche Rollen spielen dieses Obama samt seiner Killary, zu deren best Girlfiends auch ´unser aller(?) Heißgeliebte`(?) gehört?

Mit dem „X22 Report“ sind auch dies bzgl. „große Neuigkeiten im Anmarsch“
https://www.bitchute.com/video/ZJl4FZMIFTsd/
die auch unserer(?) Göttin(?) zumindest ihr ´politisches` Genick brechen könnten!!!

Gravatar: Adorján Kovács

ropow 08.09.2020 - 15:25
Wenn man selbständig ist, dann sieht man das mit der sozialistisch-kommunistischen Entwicklung anders. Natürlich ist es dumm, was diese Leute sagen, und hundertmal gescheitert, was sie je versuchten, aber das hindert sie nicht, es wieder und wieder zu sagen und zu versuchen.
Und sie versuchen es jetzt im Verbund mit den globalen Akteuren. Vielleicht ist ja jetzt, im entwickelten neoliberalen Kapitalismus, mit seiner gigantischen Kapitalakkumulation bei ca. 150 globalen Unternehmen, endlich die Voraussetzung für die Erfüllung der Marxschen Theorie gegeben. Als Proletariat dienen halt die Migranten, zu liquidieren ist der Mittelstand.

Gravatar: Walter

Was will uns dieser Artikel sagen, dass wir Angst haben sollen vor ein paar linken Propagandisten ? Die reden viel, sind aber von ihren Möglichkeiten her harmlos.
Wenn man die Politik der Altparteien betrachtet und ihre Auswirkungen - wäre die Angst vor unserer Zukunft eher angebracht.
Was da alles auf uns zukommt und zukünftig auf uns zukommen wird, muss einem viel mehr Angst machen.
Die ,VOR den "Linken" geschürte Angst - lenkt doch nur von den Aktivitäten der Altparteien ab, mehr nicht.

Die Probleme die auf uns zukommen werden, wurden und werden nicht durch "Linke" verursacht sondern von Politikern welche sich Demokraten nennen.
Darüber muss man sich Gedanken machen - aber nicht über ein paar linken Propagandisten, welche von ihrer eigenen Ideologie durch die Altparteien überrollt werden.

Gravatar: karlheinz gampe

@ lutz

Was er schreibt, ist hanebüchener Unsinn ! Erkläre er näher was er meint ! Deutsche Bank mit Ackermann und seiner Freundin Merkel ist eher als kriminelle Vereinigung zu sehen. Das Staatswesen im römischem Reich Republik und Imperium war nicht faschistisch. Der Name ist nur vom römischem Rutenbündel entlehnt !

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@lutz/ ropow , endlich kommt hier mal Bewegung in die Kommentare !!Reißt IHNEN die Masken von IHREN verlogenen Visagen ! Nichts als Blut und Tränen haben SIE hinterlassen , diese LINKE ! Immer finanziert von Flick /Pharma und co !! Die ,,eigenen Leute " haben sie mehr geschlachtet als der,, Feind " ! Da wartet für Wissler,Henning-Wellsow der Eispickel Trotzkis Tod !!!Nicht ,, DDR 2" , die hat es nur in den Köpfen dier Quislnge der SED-Diktatur gegeben ! 1985 wollten die Westlinken auch mit dem Wirken des Flackschützen Egon Baar das SED-Regime aufwerten ! Nein , bis zum Hochverrat der Akteure des ,, Einigungsvertages " ( Otto von Habsburg ) waren ALLE Deutschen im Reichsgebiet amtlich Staatsbürgerschaft Deutsch !!!!!!Es ist nicht das perverse ideologische Denken der selbsternannten LINKEn . Es ist die Dummheit und Blauäugigkeit der (Lenin)Masse Mensch und der Gier nach ,, Gerechtigkeit " und des Anderen Hab und Gut !Wie haben die Macher des Helmut Kohl , der Gummikönig von Auschwitz Fritz Ries und sein Fuchmajor der Scharführer Hans Martin Schleyer Helmut Kolhl benannt ?? Nachlesen bei Bernd Engelmann :,, Das Große Bundesverdienstkreuz " ( mit Stern ) !!!!

Gravatar: lutz

Linksextrem, Kommunismus - dann ist die Deutsche Bank wohl ein kommunistisches Unternehmen und das Bankenkartell linksextrem? Warum vergellschaften die Vorstände der Aktiengesellschaften nicht ihre Wertpapiere und gründen eine Kolchose?

Dann wäre das Römische Reich auch linksextrem gewesen.
Das Staatswesen nannte sich aber faschistisch?

Junge, Junge, hier sind aber welche auf der falsche Spur? Ihr kommt wohl aus dem Osten?

Mein Mitleid habt ihr. Denn der Osten hat seit Hitlers Machtergreifung keine Demokratie mehr gesehen. Von einer Diktatur ging's gleich in die nächste, 3. Reich, DDR, EU, Maskenfaschismus.
Hinter dem Maskenfaschismus stecken das Pharma-Kartell und mächtige Ölinteressen. Wie beim 3. Reich.

Ihr kennt keine Mitte, sondern habt euch gleich dem neuen Extrem angeschlossenen.

Wir haben keinen Kommunismus, und keinen Sozialismus, dafür müßte erst einmal irgendwas verstaatlicht werden, bis alle Privatwirtschaft verstaatlicht ist.
Das nämlich haben die Linken nicht auf der Agenda. Die Linken sind nur der Mantel des Faschismus, sie liefern den Kulturmarxismus, den man jedem Extrem überziehen kann, so auch dem Römischen Reich.

Umsonst hetzt die gelenkte Presse nicht gegen Donald Trump und Wladimir Putin.
Putin stört, seit er die Oligarchen abkassiert hat und die Ölindustrie verstaatlicht, Trump stört, weil er die Globalisierung behindert.

Obama, der arbeitet für globalistische Interessen, und Biden. Die arbeiten fürs Großkapital.

Gravatar: ropow

Deutschland steht ebenso wenig vor einer faschistischen Machtübernahme, wie vor einem florierenden wiederauferstandenen Kommunismus.

Eine Partei, die sich mit 100 Jahre alten, hundertfach gescheiterten Ideen zu „verjüngen“ sucht, ist doch eher ein Witz.

Janine Wissler klingt wie eine Mischung aus Karl Marx 1867, der Kommunistischen Internationale der 1920er Jahre und Trotzkis Vierte Internationale 1938:

„Die klassenlose Gesellschaft lässt sich nicht einführen über Parlamente und Regierungen… geschichtlicher Fortschritt ist stets durch Revolutionen erkämpft worden.“ - Janine Wissler (LINKE) beim Kongress „Marx is Muss“ 2011

„Der Kapitalismus ist ein unmenschliches, grausames System.“ - Janine Wissler (LINKE) am 12.05.2014

Und auch Susanne Hennig-Wellsows Forderung nach Berufsverboten und ihre tiefsitzende Verachtung der Demokratie klingen wie aus den 1930er Jahren:

„Auf der Liste der AfD stehen fünf Polizisten der in Thüringen faschistischen AfD… Diese Leute würde ich aus dem Polizeidienst entfernen.“ - Susanne Hennig-Wellsow (LINKE) am 25.10.2019

„Natürlich bleiben Wahlen geheim. Aber es muss einen Weg geben, bei dem klar wird, dass die AfD keine Rolle spielt.“ - Susanne Hennig-Wellsow (LINKE) am 09.02.2020

Und kennen Sie eine andere Partei, die dumm genug ist, ihre abgrundtiefe Primitivität in alle Öffentlichkeit hinaus zu posaunen?

„Wir müssen diesen parlamentsfixierten Abgeordnetenbetrieb schwächen. Und das machen wir damit, dass wir feststellen, was die Aufgaben einer Linken sind: Staatsknete im Parlament abgreifen. Informationen aus dem Staatsapparat abgreifen. Der Bewegung zuspielen. Den außerparlamentarischen Bewegungen das zuspielen. Und dann braucht man natürlich noch das Parlament als Bühne, weil die Medien sind so geil auf dieses Parlament, das sollten wir doch nutzten… es gibt in jeder Stadt eine vernünftig operierende Antifa. Und da könnt ihr mal die gesamte Kohle hinpacken, anstatt mit SPD, Grünen und CDU eine Einheitsfront zu bilden. Ich glaube, da hat die Antifa mehr von und wir haben den Nazi-Dreck irgendwann auch weg.“ - Tim Fürup (DIE LINKE Münster) auf der „Strategiekonferenz” in Kassel am 04.03.2020

„Wenn wir das eine Prozent der Reichen erschossen haben… Naja, ist so! Wir müssen mal von dieser Metaebene runterkommen.“ - Sandra Lust (LINKE) am 03.03.2020

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang