Das wird wohl nichts mit dem CDU-Neustart

Merz hatte groß angekündigt „Union pur“ und einen Neustart nach der Merkel-Zeit. Eine wertkonservative Neuausrichtung der CDU hatten sich viele Konservative in der CDU erhofft.

Veröffentlicht:
von

Aber der CDU-Parteitag vom Wochenende hat gezeigt: Das wird wohl nichts mit dem CDU-Neustart, denn Merz macht dort weiter, wo Merkel aufgehört hat, darum nennen ihn auch schon manche in der Union „Angela Merz“. Jetzt kommen in der CDU die Frauenquote und auch die Forderung nach Gleichstellung, d. h. Gleichmacherei. Und Merz antwortete doch tatsächlich im ARD-Interview auf die Frage, wie viele Geschlechter es gibt: „Mindestens zwei.“ Und dass eine „männlich geprägte deutsche Sprache“ endlich geändert werden müsse im Sinne von „mehr Sichtbarkeit von Frauen in der Sprache“ zeigt, die CDU biedert sich bei ihrem Wunschpartner an, den Grünen.  

Dieser ganze CDU-Parteitag hat jedem, der es bisher nicht glauben wollte, vor Augen geführt: Die Merz-CDU ist viel mehr rot-grün als schwarz. Dann muss sich auch niemand mehr wundern, dass der CDU-Chef betonte, die CDU sei keine konservative Partei. Nein, konservativ ist die CDU in der Tat schon lange nicht mehr. Und wer jetzt wirklich konservative Politik will, kann nur AfD wählen. Die jüngsten Umfragen auf Bundesebene bewegen sich bei der AfD zwischen 13 und 14 Prozent, Tendenz steigend. Machen auch Sie mit, engagieren Sie sich, gehen Sie friedlich demonstrieren und zeigen Sie, dass die Menschen in Deutschland eine andere Politik wollen.

Immer mehr Familien können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, das ist absehbar – und von Habeck und seinen grünen Weltklimarettern auch politisch gewollt: Weniger CO2 – und das um jeden Preis: Kalte Wohnungen und massenhaft Pleiten, das ist grüne Politik. Mit seinem Bonzengehalt wird der grüne Traumtänzer und Märchenerzähler auch dann weiter noch im Warmen sitzen, während in Deutschland die Lichter schon längst ausgegangen sind.
www.facebook.com/bild/posts/pfbid02L9u32ZU794spr7Mm7inkurQ41cfoTx8S7sg8fMB7rQzv79howy8GYD2gdpga2xLLl

Was bedeutet die Energiekrise für die Hauptstadt und ihre dysfunktionale Politik und Verwaltung? Müssen Privathaushalte und Industriebetriebe mit Ausfällen rechnen? Es sieht so aus, denn auch bisher „geschützte“ Gaskunden sind offenbar doch nicht mehr geschützt. Der Versorger Vattenfall drückt sich um eine klare Antwort und weiß wohl nicht, ob Strom und Wärme im Winter ausreichen.
www.bz-berlin.de/meinung/kolumne/kolumne-mein-aerger/vattenfall-weiss-nicht-ob-strom-und-waerme-im-winter-ausreichen

Julian Reichelt, Ex-Bild-Chefredakteur, analysiert die gefährliche Traumwelt des sogenannten Wirtschaftsministers Habeck. Warum der grüne Ideologe ein kaltes und dunkles Deutschland anstrebt, das nichts mehr produziert, ergibt aus Sicht der Grünen sogar Sinn: So sieht nämlich das grüne Ideal auf dem Weg zur Rettung des Weltklimas aus. Was das im Alltag für die betroffenen Menschen bedeutet, kann man auf „Achtung, Reichelt“ sehen.
www.youtube.com/watch

Erster AfD-Erfolg bei den OB-Wahlen in Cottbus. Knapp 80.000 Wähler waren am Sonntag aufgerufen, für die nächsten acht Jahre eine neue Stadtspitze zu wählen. Neben dem Kandidaten Schick, SPD, zieht für die AfD Lars Schieske mit 26,4 Prozent in die Stichwahl am 9. Oktober ein. CDU- und FDP-Kandidaten zogen den Kürzeren. Ich drücke Lars Schieske ganz fest die Daumen für die Stichwahl, wenn er sich voraussichtlich einer Volksfront der Altparteien gegenüber bewähren muss.
www.rbb24.de/studiocottbus/politik/2022/09/brandenburg-cottbus-oberbuergermeister-wahl-reaktionen-spd-afd.html

Lebenswichtige Medizin fehlt in Deutschland immer häufiger, aber Panikmacher Lauterbach glaubt, Witze reißen zu müssen. SPD-Bundesgesundheitsminister Lauterbach vernachlässigt die Sicherstellung der Versorgung mit wichtigen Medikamenten, dafür hat er Zeit für seine Talk-Shows.
www.freiewelt.net/nachricht/lauterbach-zwischen-spott-und-unfaehigkeit-10090654/

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Wer meint die CDU würde eine bessere Politik machen als die jetzige Führungspartei in der Ampel, der irrt sich gewaltig. Merz als langjähriger Vorsitzender der Atlantikbrücke ist so US - affin und der russophobe Rötgen wurde wegen Unfähigkeit sogar von Merkel abserviert und das will schon was heißen
.
Da kann man doch jetzt schon sagen, bei deren Rektumkriecherei bei den US - Globalisten kommen wir doch vom Regen in die Traufe. Merz macht dort weiter wo Merkel aufgehört hat und vielleicht sogar noch etwas schlimmer, wie er sich als UNDEMOKRAT gegenüber der AFD geäußert hat.

Die CDU sollte sich von den alten Köpfen trennen und einen Neuanfang beginnen. Das empfehle ich auch der SPD, wenn sie nicht weiterhin als Partei wie in diesem Zitat gesehen werden will.

" Wer hat uns verraten Sozialdemokraten"

Gravatar: Wahrheitsfinder

Solange die CDU Homo-Ehe und Genderideologie bejaht, ist die CDU tot !
DAS ist einfach mal der Punkt.

Gravatar: Axel Gojowy

Herr Merz erfand die Steuererklärung auf dem Bierdeckel. Nun macht er auf Frauenquote. Also: Bierdeckel mit Loch

Gravatar: Croata

Die einzige moderne pro D. kons.bürg.liberitäre Partei ist und bleibt die AFD.

Wem das nicht passt, sollte sich was anders aussuchen.

Ich hoffe, das Volk wird das erkennen. Ist schwer, weil MSM aber nicht unmöglich.
AFD bleibt nur noch das Volk als Verbündete und dem Volk und Gott ist AFD verpflichtet.

Viel Glück, und ich spende jetzt was an AFD.

Gravatar: U. von Valais

Anstatt auf die AfD zuzugehen, wie die SPD seinerzeit auf die Grünen, schlägt er die Tür zu. Was für ein Schnösel.

Gravatar: Hajo

Das scheint heutzutage üblich zu sein, Rohrkrepierer an die Spitze zu hieven und wer die Veränderung innerhalb der Schwarzen die letzten 20 Jahre nicht bemerkt hat, der läßt sich auch von seiner Frau betrügen, was am Ende aufs gleiche herauskommt und die Abgänge bei den Schwarzen überwiegen doch schon über vielerlei Ursachen bei weitem und da diskutieren die noch über die Quote, was denkenden und aktiven Frauen doch gegen den Strich gehen muß.

Die wirklichen Probleme fassen sie nicht an, weil sie nicht dürfen und schon so im Netz übergeordneter Interessen verfangen sind, daß sie über kurz oder lang das gleiche Schicksal wie die Democrazia Christiana erleiden und das haben sie redlich verdient, indem sie den Roten folgen und wir uns dann nur noch um die Grünen kümmern müssen, die auch bald Geschichte sind, wenn es derzeit so weitergeht und die Verarmung um sich greift.

Der AFD winken noch gute Zeiten und sie müssen die anderen nur machen lassen und der Optik halber sinnvoll Opposition betreiben, denn das wird sich von alleine regeln, weil Dummheit nicht vor Strafe schützt und das können wir bald erleben, wenn der Laden in sich zusammen fällt.

Gravatar: Gottfried Stutz

War mir von vorneherein klar. Die CDU unter Angela Merz macht dort weiter, wo Angela Merkel aufgehört hat. Statt nun klar zum Wohle der Bürger zu agieren, fällt dieser Partei nix anderes ein als sich zum Steigbügelhalter der grünen Sozialisten zu machen. Wem die Frauenquote wichtiger ist als die Wirtschaft und mehr als 2 Geschlechter kennt und sich nicht als konservative Partei sieht, kann auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt werden. Meine Güte. Ein Adenauer und ein Ludwig Erhardt würden sich im Grabe herumdrehen, wenn sie wüssten, was aus der CDU geworden ist.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Merz hatte groß angekündigt „Union pur“ und einen Neustart nach der Merkel-Zeit.
Eine wertkonservative Neuausrichtung der CDU hatten sich viele Konservative in der CDU erhofft.“ ...

Ja mei: Das war wohl ein Satz mit X!

Allerdings könnte es einen Neustart
https://www.deutschlandfunkkultur.de/juli-zeh-zur-bundestagwahl-ein-neustart-mit-europa-ist-100.html
mit Europas ´Nationalstaaten` geben, was sich nicht nur in immer mehr werdenden EU-Mitgliedsstaaten – wie auch Italien - abzeichnet!
https://www.fuldaerzeitung.de/politik-und-wirtschaft/italiens-wahlfavoritin-warnt-eu-der-spass-ist-vorbei-zr-91783072.html

„Kommt eine Euro-Krise? Zurück zu D-Mark, Schiĺling und Lire?“???
https://tkp.at/2022/09/11/kommt-eine-euro-krise-zurueck-zu-d-mark-schilling-und-lire/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang