Das Unbehagen an der Bundestagswahl und die Lächerlichkeit der Politiker

Gnadenlos wird der Bürger von Wahlumfrage zu Wahlumfrage getrieben und weiß keinen Ausweg

Veröffentlicht:
von

Mehr als einmal wurde vermerkt, dass dem Bürger kaum eine Wahl bleibt. Die Parteien sind sich zum einen so ähnlich geworden, dass eine Kanzlerin der CDU unverhohlen für eine Kanzlerkandidatin der Grünen optiert, und zum anderen wird die einzige Oppositionspartei nicht als das wahrgenommen, was sie ihrem Namen nach selber so gerne wäre: Eine Alternative. Und so dümpeln die Parteien von einem Umfragewert zum nächsten, manche stürmisch gebeutelt, andere in einem plötzlichen Hoch, wie man es von Sterbenden kennt, bevor die ihre Augen endgültig schließen. Und der Bürger steht daneben und hält die Hochs und Tiefs für einen Ausdruck des Unterschieds der Parteien – wo es doch im Grunde kaum einen wirklichen gibt, ja eigentlich keinen. – Woran das liegt ?

Durch alle Foren hindurch zieht sich ein tiefer Wunsch, mitunter zaghaft, oft aber offen geäußert. Er begleitet das Flutdesaster und den Umgang der Politik mit dem Desaster; er schimmert bei jedem Auftritt eines Politikers durch, der verängstigt versucht, zur Corona-Epidemie sein Bestes zu geben; er machte aus dem erniedrigenden Abzug aus Afghanistan eine Farce, die in der Heimat nurmehr Häme und Spott provozierte.

Dieser Wunsch kreist um Namen wie Helmut Schmidt, Franz-Josef Strauß, Willy Brandt und Konrad Adenauer – um nur die wichtigsten zu nennen. Er kreist um ein Gefühl, dass die guten alten Zeiten vorbei sind. Und er bringt die Hoffnung zum Ausdruck, es möge doch einer kommen wie sie. Mit Olaf Scholz genügt schon ein Abklatsch davon, um die Wahlen für sich zu entscheiden.

Tatsächlich bietet keine Partei, nicht eine einzige, Personen und Kandidaten, die man mit den Genannten auch nur in einem Atemzug nennen möchte. Sie alle wirken wie ein schlechter Neuaufguss des seit 16 Jahren gehabten. Sie wirken wie ein und dasselbe. Was aber ist es, was sie alle miteinander verbindet ? Durch was werden Baerbock und Laschet, Laschet und Scholz, Scholz und Baerbock zu Kandidaten einer einzigen imaginären Partei ?

Durch den ideologischen Grund, der sie allesamt miteinander verbindet. Er findet in dem berühmten, eher berüchtigten Spruch der Angela Merkel aus dem gottlosen Herbst 2015 seinen sprachlichen Ausdruck: »Wir schaffen das.« Diese Politikergilde meint, alles schaffen zu können. In ihren Augen gibt es nichts, was ihnen nicht am Ende gelingt: Migrantenkrise, Energiewende, Hochverschuldung, Bildungsdesaster – »Wir schaffen das.« Denn wir haben es immer geschafft.

Deshalb tritt auch keiner von ihnen zurück. Sie meinen, sie werden es beim nächsten mal schaffen. Annegret Kramp-Karrenbauer liebäugelt, wie es aussieht, ernsthaft mit einer weiteren Legislatur als Ministerin der Verteidigung; Heiko Maas freut sich insgeheim mit Sicherheit darauf, vier Jahre weitere Außenminister zu sein; Gesundheitsminister Spahn geht garantiert davon aus, auch im nächsten Kabinett den nächsten Lockdown verkünden zu dürfen. Diese Politiker sind die Ausgeburt der schlechten Schüler, kein Sitzenbleiben mehr kennen, sondern verweilen.

Früher hätte man gesagt, sie kleben an ihren Sitzen. Und früher hätte kein Minister gewagt, auch nur fünf Minuten länger im Amt zu verweilen nach Katastrophen wie im Ahrtal, in Kabul oder der Intensivbettenkrise, die man als Corona-Epidemie an die Leute verkauft. Das unterscheidet die Damaligen von den Figuren, die heute von Berlin aus regieren. Sie hatten noch so etwas wie politische Ehre im Leib. – Aber warum ? Was machte sie anders ?

Eine Antwort findet der Bürger auf einem Plakat von den Grünen. Ein Balg von vielleicht 13 Jahren hält die Augen geschlossen und darunter heißt es: »Kommt, wir bauen das neue Europa.« Mit einem solchen Plakat schafft eine Partei in Umfragen 15 Prozent, mit einem Balg, das mit geschlossenen Augen ein neues Europa bauen will. Man mag es nicht glauben. Aber es ist so. Und das schlimmste ist, die anderen sind keinen Deut besser.

Der Wille, ein neues Europa zu bauen – mit der Betonung auf neu – bindet all diese Parteien zusammen. Bei den Grünen offenbart er ihre tiefe und enge ideologische Bindung zur Linken; bei Christdemokraten und Freidemokraten zeigt er eine Abkehr von dem, was sie alten Politiker ausgemacht hat. Was den Kommunisten der »neue Mensch«, das ist Grünen und Linken die Gemeinde der LGBT-Gläubigen, die an gar nichts mehr glauben, nicht einmal an das Geschlecht. Ihr wird auch von Christdemokraten und Freidemokraten gehuldigt. Die Wenigsten begehren auf gegen den Wunsch, das Geschlecht nach Lust und Laune wechseln zu können.

In diesem Wunsch finden sich alle verbunden und wird alles, was die scheinbar unterschiedlichen Parteien zu einem macht, gebündelt. Es fußt im Glauben, über alles verfügen zu können, alles zu schaffen. Müßig, hier noch das großmäulige Gerede vom Klimawandel zu nennen, der in Deutschland beginne.

Der heute fast vergessene Eric Voegelin hat in den Allmachtsphantasien und dem Wunsch, das Paradies auf Erden schaffen zu wollen, vor über 70 Jahren bereits das eigentlich Unglück dieser Epoche gesehen: Im Osten wie auch im Westen; für ihn waren Liberalismus und Kommunismus Brüder im Ungeist. Er hoffte, es würde nach der Katastrophe der Jahrzehnte zuvor eine Besserung geben. Und tatsächlich sah es auch zunächst danach aus. Eine Riege von Politiker kam zumindest in Westdeutschland an die Hebel der Macht, die von dem Infekt »Wir schaffen das«, noch nicht angesteckt waren. Sie wussten, nach allem was sie erlebt hatten, um die Beschränktheit des Menschen. Doch gerade deshalb machten sie, als es darauf ankam, das Richtige zum richtigen Zeitpunkt.

Diese Art der im Glauben begründeten Selbstbeschränkung ist heute verschwunden. Abenteurer haben die Macht an sich gerissen. Hasardeure, die eine Erbschaft auf dem Altar ihrer Ideologien verspielen. Und von der einzigen Alternative kommt kaum mehr als ein bescheidenes Zucken, denn auch dort fehlt in weiten Teilen das Fundament, um eine wirkliche Alternative zu bieten: Selbstbeschränkung und Glaube. Zumindest spielen sie nicht in den politischen Alltag hinein.

Das aber zeichnete Schmidt und Strauß, Adenauer und Brandt vor den Heutigen aus. Sie wussten um ihre Grenzen und zugleich um ihren wirklichen Halt. Deshalb schenkten die Bürger ihnen Vertrauen; deshalb hatten sie ihr Vertrauen verdient. In der Erinnerung hat sich dieses Vertrauensverhältnis erhalten und es schwingt in jeder Nennung ihrer Namen bis heute mit.

Nichts davon können Namen wie Helmut Kohl, Gerhard Schröder und demnächst Angela Merkel vermitteln. Sie stehen für die schrittweise Abkehr vom Wissen um die Beschränktheit der eigene Macht. Dass im Resultat Namen wie Laschet, Baerbock und Scholz sich ins Gegenteil der hemmungslosen und herrschsüchtigen Absichten ihrer Träger kehren und klingen wie der Heinrich Lübke seiner Zweiten Amtszeit als Bundespräsident, das haben dann vielleicht die politischen Götter extra so eingerichtet, denn sie neigen bekanntlich dazu, den Übermut der Menschen gerecht zu bestrafen: Mit Lächerlichkeit.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: harald44

Mich irritiert immer wieder, wie einfach so der Wahlbetrug bei jeder Bundestagswahl hingenommen wird. Ich habe ein Exemplar des Grundgesetzes aus dem Jahr 1965; damals war Heinrich Lübke deutscher Bundespräsident. Und in diesem steht völlig eindeutig drin, daß JEDER Bundestagsabgeordneter in allgemeiner, gleicher, geheimer, freier und DIREKTER Wahl zu wählen ist. Damit dürften im Bundestag stets und immner nur entsprechend der Anzahl der Wahlkreise die direkt dorthin Gewählten sitzen, und das wären nach meinem Kenntnisstand 299 Abgeordnete, und mehr nicht.
Von einer Listenwahl und einer sogenannten Zweitstimme steht dort im GG nicht ein einziges Wort, so daß folglich alle über die Listenwahl in den Bundestag Gekommenen ILLEGAL dort sitzen. Wo bleibt der da der sogenannte Verfassungschutz?
Den Trick, oder sollte man besser von Betrug sprechen, hatten sich irgendwann einmal die im Bundestag vertretenen Parteien ausgedacht, weil sie dadurch Parteimitglieder in das Parlament schleusen können, die in einer freien, geheimen und direkten Wahl niemals eine Chance hätten dorthin zu kommen.
Und diese betrügerische Wahl durch Zweitstimmen ist dementsprechend auch die eigentliche Ursache, daß der Bundestag immer größer wird, obwohl dort nie mehr als etwa einhundert Abgeordnete zu sehen sind.

Gravatar: Ralf

Werner Hill 11.09.2021 - 10:29

Sie deuten das Kernproblem an.
Die "Vierte Macht im Staate", klingt fast mystisch, poetisch oder .... verschwörerisch. Medien sind die meinungsbildenden Mächte in jedem Staat, jeder Gesellschaft, ganz gleich, wie sie aufgebaut ist. Die wenigsten Deutschen verfolgen Bundestagsreden. Man hört, sieht und kennt nur das, was die Medien durchlassen oder überhöhen.
Was sie verschweigen, erfährt niemand. Dazu gehört der Umgang mit der Opposition. AfD gleich Nazi. Das ein Parteipogramm existiert, welches sich mit allen relevanten Themen befasst, kommt bei den potentiellen Wählern nicht an.
Der Staatsfunk besteht aus Personen, die entweder der CDU, SPD, den Grünen, der FDP und inzwischen hier und dort den Linken nahe stehen, b.z.w. Parteimitglied sind oder waren. Vor langer Zeit wurde bereits angemahnt, dass der ÖRR unabhängig bleiben solle. Nur 30 % der Mitglieder des Rundfunkrats sollten Parteien entstammen dürfen. Das Problem wurde also schon vor langer Zeit erkannt. Nun gut, dann trat man eben aus der Partei aus und das Verhältnis stimmte, objektiv zumindest.

Die Opposition will die Propagandamaschine der Einheitsparteien abschaffen. Warum wohl ? Weil sie unabhängig und überparteilich berichtet ? Sicher nicht. Auch wir Bürger haben keinerlei Einfluss darauf. Das verfluchte, verlogene System hält sich selbst am Leben.

Gerade in Bezug auf die Wahlen fehlt da einiges an Investigation, Offenheit und Gleichbehandlung.
Der WDR stellt z.B. Wahlprogramme der Parteien vor, dies jedoch spät abends auf WDR 5. Da hört niemand zu. Stellt die AfD sinnvolle und notwendige Anträge/Forderungen, so wird von "der Opposition" gesprochen, wenn unbedingt berichtet werden muss. Tun das die Grünen oder FDP, so wird deren Name auch genannt.

Wir werden die Fahrt Deutschlands in den Abgrund nicht stoppen, solange die Medienhoheit bei den Einheitsparteien liegt.

Aber es gibt tatsächlich etwas, was Sie tun können.
Knapp 100,- monatlich gibt jeder Deutsche monatlich für Medien, Telefon, Internet etc. aus. 18,36 sind die Propagandasteuer. Verwenden sie 20,- monatlich zur Unterstützung eines oppositionellen Mediums. Irgendeines, nur nicht auf der gleichen Linie wie jenes, dass sie schon zwangsweise finanzieren müssen.

Das schützt uns nicht davor, dass unser diktatorisches Regime immer wieder einen Kanal wegen "Volksverhetzung" oder welchem Vorwand auch immer, schließt. Doch der Kampf gegen Diktaturen war noch nie einfach.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Mehr als einmal wurde vermerkt, dass dem Bürger kaum eine Wahl bleibt. Die Parteien sind sich zum einen so ähnlich geworden, dass eine Kanzlerin der CDU unverhohlen für eine Kanzlerkandidatin der Grünen optiert, und zum anderen wird die einzige Oppositionspartei nicht als das wahrgenommen, was sie ihrem Namen nach selber so gerne wäre: Eine Alternative“!!! ...

Weil der Ausgang der Wahlen seit Langem feststeht und ´darum` Wahlfälschung durch die scheinbar mit göttlichen(?) Essen bestochenen Bundesverfassungsrichter getragenen Altparteien ganz besonders auch deshalb längst vorprogrammiert ist?
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/wie-schon-frueh-versucht-wird-die-bundestagswahl-zu-beschaedigen,SLgM5iO

Besonders aber, weil schon Jack Attalie https://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Attali #
zur Bevölkerungsreduktion wie folgend schrieb und dazu sogar eine Wette anbot https://www.youtube.com/watch?v=T4jH7fkItCo,
wonach ihm die westlichen – sich selbst als Eliten Bezeichnenden – vollumfänglich zustimmten, was sie rückgängig zu machen nun nicht mehr in der Lage sind/sein wollen?

Kommt ihnen eine Studie, welche belegt, dass besonders „Jungen im Teenageralter“ sechsmal häufiger Herzprobleme durch den Impfstoff als durch COVID“ haben, da nicht ´wie gerufen`?
https://uncutnews.ch/studie-zeigt-dass-jungen-im-teenageralter-sechsmal-haeufiger-herzprobleme-durch-den-impfstoff-erleiden-als-durch-covid/

Weil es vollkommen ausreichend ist, wenn nur 10 Prozent dieser „Idioten“(?) das Mannesalter erreichen???

Gravatar: karlheinz gampe

@ Lutz

Scholz hatte nicht nur die Finanzaufsicht im Gaunerfall Wirecard. Er und Merkel haben die Wirecard Aktie sogar gepusht. Kritische Stimmen zu Wirecard ließ man sogar von der Staatsanwaltschaft verfolgen. So wurden Kleinsparer und Rentner in den Pleitewert gelockt, die ihre Ersparnisse und Altersvorsorge verloren. Scholz betrieb Strafvereitelung im Amt, denn anstatt den warnenden kritischen Stimmen zu Wirecard nachzugehen, wurden diese verfolgt und die Wirecard Gauner blieben unbehelligt. Scholz zeigt sich total unfähig! Er ist meines Erachtens für politische Ämter ungeeignet, was die Vergangenheit ja auch schon zeigte.

Gravatar: Hajo

Das Unbehagen über die etablierten Parteien mit Ausnahme der Blauen kann schnell verschwinden, man muß sie nur wählen um dann gemütlich abzuwarten wie sie sich in der Verantwortung entwickeln und das wäre im Prinzip jedes Bürgers Pflicht durch Wechselwahlen alle unter Druck zu bringen und wer nichts taugt oder unverzeihliche Fehler macht, wie die Koalition muß halt abgestraft werden.

Viel schlimmer wäre es wenn wir die AFD nicht hätten, dann könnte uns nichts mehr retten, außer einer Revolution, was aber bei diesen laschen Bürgern nicht zu erwarten ist, denn die gehen lieber in die Knechtschaft, als von ihren Rechten Gebrauch zu machen, das ist leider so.

Diese unterschiedlichen Gruppen in der Gesellschaft sind auch ein Teil des Problems. Die Alten sind zu unbeweglich geworden und wollen den Lohn ihrer Arbeit in schöne Freizeiten umsetzen, die mittleren Jahrgänge haben wenig Zeit, weil sie überproportional belastet sind und die Jungen wissen nicht von was sie reden und das ist ein großes Problem, weil man damit nichts verändert und allenfalls zum schlechten hin, solange diese Haltung weiterhin so starr verläuft.

Gravatar: Thomas

Wir können wählen, zwischen spanische Grippe, Pest
und Cholera (Vibrio cholerae) .
Sleepy Joe, freud sich schon auf , seine neuen
Untertanen.

Gravatar: Lutz

Kopiert:

"Drei Clowns und eine Krone - die unfähigsten Gestalten aller Zeiten wollen ins Kanzleramt.

Dass man noch unfähiger sein kann als Merkel, ist kaum zu fassen. Aber die 3 aktuellen Kandidaten schaffen das.

Annalena Baerbock von den Grünen stolpert durch die Kulissen wie eine überforderte Grundschullehrerin, die nicht einmal von den Erstklässlern für voll genommen wird.

Laschet von der CDU lacht herzlich angesichts von Trümmern und Leichen.

Und Scholz von der SPD bekommt als Hans guck in die Luft nichts von dem mit, was in seinem Verantwortungsbereich geschieht. Linksradikale zerlegten das Hamburger Schanzenviertel, als er Bürgermeister war. Vorher hatte er gesagt: „Wir können die Sicherheit garantieren.“ Die Stadt ließ die Steuerschulden einer Bank verjähren, 48 Millionen Euro weg. Scholz weiß von nichts. Scholz hatte die Finanzaufsicht über den Gaunerkonzern Wirecard.
Und merkte nichts.

Armes Deutschland!

Gravatar: Cantacuzene

Schmidt und Strauß, Brandt und insbesondere Adenauer hatten die Katastrophen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts am eigenen Leibe erfahren. Das hat Ihnen Demut gelehrt. Eine solche Demut ist den heutigen, selbstgerechten und wohlstandsverwahrlosten Politikern wie Söder, Laschet, Baerbock oder Scholz fremd. Man hat Ihnen die Lehren der Geschichte nicht vermittelt oder sie sind zu tumb, um sie zu verstehen. Aber Hochmut kommt vor dem Fall!

Gravatar: Gerhard G.

Leider finde ich die Zeilen nicht mehr ...
Die Grünen würden sich sogar mt der AfD zusammentun um an die Macht zu kommen/ihre Ziele zu erreichen...
Liebe AfD'ler sagt bitte das das nicht wahr ist.

Wie ich schon mal schrieb...Ich wünsche der AfD so viele Stimmen... das die anderen Perteien nicht mehr ungebremst an ihr vorbeikommen, sie nicht mehr mit den Nazis vergleichen. Mit den Altparteien wird es jedoch keine politische Erneuerung geben

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Und so dümpeln die Parteien von einem Umfragewert zum nächsten, manche stürmisch gebeutelt, andere in einem plötzlichen Hoch, wie man es von Sterbenden kennt, bevor die ihre Augen endgültig schließen. Und der Bürger steht daneben und hält die Hochs und Tiefs für einen Ausdruck des Unterschieds der Parteien – wo es doch im Grunde kaum einen wirklichen gibt, ja eigentlich keinen. – Woran das liegt ?“ ...

Etwa daran, dass sich die Führungen der Altparteien sogar ´göttlich`(?) sicher sein dürfen, dass Bidens so erfolgreiche Organisation für Wahlbetrug https://twitter.com/kayleighmcenany/status/1320117044612943872?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1320117044612943872%7Ctwgr%5Eshare_3%2Ccontainerclick_0&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.foxnews.com%2Fpolitics%2Fbiden-voter-fraud-organization-video-gaffe
nun auch bei der Bundestagswahl Entsprechendes leistet???

Gravatar: Werner Hill

Wenn wir einen Schmidt, Strauß, Adenauer oder Brandt hätten, würde er von den medienmächtigen Globalisten genauso gemeuchelt wie die AfD.

Es geht ja letztlich um die Schwächung, wenn nicht gar die Abschaffung Deutschlands und da werden bewußt untaugliche, aber leicht zu "führende" Führungskräfte aufgebaut.

Als Beispiel möge die Besetzung des Verteidigungsministeriums genügen: statt erfahrener Ex-Stabsoffiziere zwei unbedarfte Frauen hintereinander.

Und nur wer heuchlerisch Propaganda für die notzugelassene Impfung oder die angeblich menschengemachte Klimakatastrophe macht, hat bei Medien und Politik Karrierechancen.

Die Anhänger der Schwab-Sekte können sich die Hände reiben: sie haben schon viel geschafft ..

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang