Das Bundesverdienstkreuz mit Unterstützung von SED und Stasi?

Veröffentlicht:
von

Gestern ging die Nachricht durch alle Medien, dass der so genannten Nazijägerin Beate Klarsfeld, bekannt geworden durch ihre Ohrfeige, die sie Bundeskanzler Kiesinger verabreichte, das Bundesverdienstkreuz verliehen werden soll. Angeblich soll Bundespräsident Gauck die Urkunde schon unterzeichnet haben.

Leider müssen wir nicht befürchten, dass sich der ehemalige Stasiunterlagenbeauftragte hinterher nicht mehr im Spiegel sehen konnte.

Gauck ist inzwischen ein Musterbeispiel dafür, wie man sich in einem Amt so verbiegt, dass man kaum glauben kann, dass es sich um denselben Menschen handelt, den man gekannt hat.

Mit der Verleihung soll einem langjährigen Wunsch Klarsfelds entsprochen worden sein.

Vor drei Jahren war Klarsfeld auch in allen deutschen Medien präsent. Als Bundespräsidentenkandidatin der SED- Linken.

Damals wurde noch darauf hingewiesen, dass diese Wahl der SED-Linken mehr als zweifelhaft sei. Mehrere Medien brachten Berichte darüber, dass Klarsfeld, von Stasioffizieren intern „Klara“ genannt, von der Stasi und der SED munitioniert wurde.

Partei- und Staatschef Walter Ulbricht gab höchstpersönlich die Anweisung, Klarsfeld jede „sachdienliche Hilfe“ zu gewähren.

Der Chefpropagandist der SED Albert Norden bedauerte lediglich, dass Klarsfeld auf Bundeskanzler Kiesinger „reduziert“ war.

Schließlich hatte die Stasi jede Menge manipuliertes und gefälschtes NS- Material gegen andere Bundespolitiker in petto.

Abgesehen davon, hat Sven Felix Kellerhoff darauf hingewiesen, dass Verdienste, die sich Klarsfeld zuschreibt, etwa den Pariser Gestapochef Kurt Lischka aufgespürt zu haben, keine sind. Lischkas Aufenthalt war den Behörden vor Klarsfelds „Enthüllungen“ schon bekannt.

Klarsfeld reiste mehrmals in die DDR, um Material entgegenzunehmen. Von 1966 bis 1989 dauerte ihre Zusammenarbeit mit dem MfS , wie Günter Bohnsack, Mitarbeiter der Hauptverwaltung Aufklärung der Staatsicherheit, bereits 1991 dem „Spiegel“ mitteilte.

Natürlich beteuert Frau Klarsfeld, nicht gewusst zu haben, dass sie in einer legalisierten Außenstelle des MfS Stasimitarbeiter getroffen hatte. Das Gegenteil ist ihr nicht zu beweisen.

Aber allein die durch Äußerungen von SED- Funktionären dokumentierte Unterstützung der SED hätte genügen müssen, den Gedanken, Klarsfeld wäre eine geeignete Kandidatin für das Bundesverdienstkreuz, gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Dass sich ausgerechnet Gauck anders entscheiden hat, ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die für ihren Widerstand gegen das SED- Regime mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wurden.

Was ist dieses Bundesverdienstkreuz wert, wenn es an Profiteure des SED- Regimes verschleudert wird?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bartholomay

Siehe dazu auf You Tube,
"Deutsche Politiker stellen sich über GOTT und JESUS"

Gravatar: Bartholomay

Ohrfeige von Klarsfeld mit Bundesverdienstkreuz ehren.Ich erteile hiermit dem ehemaligem
"christlichem" Pfarrer,dann 1.Bundesbeauftragter für die Stasiunterlagen (Gaucklerbehörde),
heute Bundespräsident eine symbolische Ohrfeige ,mit Worten.Er als "Christ" hat als Staats-
oberhaupt nicht widersprochen,das der Islam nun offiziell zu Deutschland gehört.Damit ist
in Deutschland auch alles möglich,was zum Islam gehört (z.B. Schariapolizei in Leipzig und
juristische Gerichtsbarkeit).Der Glauben der Muslime ,wie auch anderer Religionen von
Menschen die zu Deutschland gehören,war bis dahin vom Grundgesetz geschützt.Das von
"Christen im Staatsamt",GOTTES WORT,die Bibel nicht nur mißbraucht wird,sondern verraten
und verkauft wird,war im NSDAP und SED Sozialismus Tagesgeschäft. Das Wort von der
"Wende",offenbart was Wendehälse im Sinn haben und tun.
In Erwartung eines Straf-oder Haftbefehls,einem Judassystem die Gefolgschaft zu verweigern,wie in der ehemaligen wiedererstehenden DDR,bin ich froh meinem RETTER
und HERRN,JESUS CHRISTUS,dienen zu dürfen-bis in den Tod,amen !!! Danach aber in
Ewigkeit bei IHM !!!

Gravatar: Gerd Müller

Ich finde das zwar auch nicht richtig, aber seit mir bekannt wurde, daß z.B. der Bundespräsident dieses Kreuz schon mit Amtsantritt, also ohne jegliche Leistungen dafür erbracht zu haben bekommt, ist es für mich persönlich nur noch ein Stück Blech, welches man irgendwann bei ebay für 1,50 irgendwas wird ersteigern können !

Gravatar: Karin Weber

Das Teil gibts am 25 Euro bei Ebay. Noch 4 Stunden ...

Der ehrliche Respekt und die Anerkennung ehrlicher/ehrbarer Menschen wäre mir lieber, als so eine Blechprägung.

Gauck war für mich nie tragbar. Mittlerweile herrscht in dem Land das Prinzip, dass die schlechteste und nicht mehr zu verschlechternste Variante ohne Probleme das Rennen macht.

Gravatar: René Schneider

WIR BRAUCHEN EINEN NEUEN BUNDESPRÄSIDENTEN (m/w).

Herr Gauck, treten Sie zurück!

Aktion 7. November

Am 7. November jähren sich die Ohrfeige von 1968 und die Verurteilung der Gewalttäterin Beate Klarsfeld.

Am 7. November 2015 wollen wir dem Bundespräsidenten einen Lastwagen voll Orden zurückschicken, die keiner mehr haben will, solange Beate Klarsfeld „ordenswürdig“ ist.

Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen,

wenn Sie lieber gar keinen Orden als ein „Klarsfeldkreuz erster Klasse“ haben wollen, und wenn Sie mit Beate Klarsfeld keine Ordensgemeinschaft eingehen wollen, können Sie Ihr Bundesverdienstkreuz an Bundespräsident Joachim Gauck, Schloß Bellevue, Berlin, oder hierher zur Sammelstelle „Aktion 7. November“ zurückschicken. Der Empfang und die Ablieferung am 7. November 2015 werden schriftlich bestätigt.

Mit freundlichen Grüßen,
René Schneider

URL: http://www.Schneider-Institute.de/26442.pdf

Gravatar: R. Crahay

Liebe Frau Lengsfeld,

offensichtlich haben Sie noch zu hehre Vorstellungen von der Verleihung dieses ca. etwa 240.000 Mal verliehenen Verdienstordens der BRD in 8 Stufen, wenn Sie fragen:
"Was ist dieses Bundesverdienstkreuz wert, wenn es an Profiteure des SED- Regimes verschleudert wird?"

Das Bundesverdienstkreuz, wird i.d.R. bes. in den höheren Stufen von Lobbyisten- oder politischen Interessengruppen vorgeschlagen ( "Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland" bei Klarsfeld), und dient dabei de facto in erster Linie als Propagandainstrument des jeweiligen Mainstreams und politischen Richtungslenkung:
Nazijäger sind im 70. Jubiläumsjahr "nach der Befreiung durch die Rote Armee" derzeit hoch im Kurs.
Schon gar bei unserem wendehalsigen Joachim Gauck:
" Gauck war 2010 erstmals mit der Geschichte von Klarsfeld konfrontiert worden. Zwei Jahre später sagte er dazu: „Ich bin dankbar, dass es Menschen gibt, die uns Deutschen zeigen: Ich will nie vergessen.“
http://www.tagesspiegel.de/politik/bundesverdienstkreuz-fuer-nazi-jaegerin-die-spaete-ehrung-der-beate-klarsfeld/11777784.html
Na, bitte, warum sollten ihn also seine abgelebten "Kleinigkeiten" von vorgestern interessieren?

Am Besten Sie schauen mal selbst nach, wer alles in Erkenntnis ihrer Sinnentleerung diese zweifelhafte Auszeichnung nicht angenommen oder zurückgegeben hat:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Tr%C3%A4gern_des_Bundesverdienstkreuzes

Es kann nämlich durchaus auch eine "Ehre" sein, NICHT zu den "Geehrten" zu gehören.
Betrachten Sie sich gerne im Spiegel - aus dieser Perspektive, liebe Frau Lengsfeld!

Viel Mut zur Wahrheit weiterhin!

Gravatar: Realist

Wer nimmt denn diese Lamettaorden noch ernst? Da wird man doch bestenfalls noch zum Held / zur Heldin der DDR 2.0 ernannt.

Gravatar: René Schneider

An das deutsche Volk!

WIR BRAUCHEN EINEN NEUENBUNDESPRÄSIDENTEN (m/w).

Herr Gauck, treten Sie zurück!

Gestern wurde bekannt, daß Sie eine gewisse Beate Klarsfeld mit dem Verdienstorden schmücken wollen, und zwar nicht mit der untersten Stufe, sondern mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse! Meine Verachtung für diese Geschmacklosigkeit kennt keine Grenzen! Frau Klarsfeld ist unwürdig, diese Auszeichnung zu empfangen, und Sie, Herr Gauck, sind unwürdig, den deutschen Verdienstorden noch länger zu verleihen: „Herr Gauck, treten Sie sofort zurück!“

URL: http://www.schneider-institute.de/26440.pdf

Gravatar: Johannes Mathias

Der jetzige Bundespräsident Gauck konnte ja auch in der "DDR" , durch die Stasi gewährte Privilegien genießen! Durch rechtskräftiges Urteil darf er deshalb auch als "durch die Staatssicherheit Begünstigter" bezeichnet werden. Durch diese Fakten erhebt sich nach meiner Meinung nicht die Frage ob er für die Stasi nützlich war, sondern was hat er im Interesse der Stasi getan? Auch erhebt sich hier die Frage, wie eine solch vorbelastete Person Bundespräsident werden konnte!
Seinen wirklichen Charakter kann jeder durch folgende Tatsachen beurteilen:
Ich wurde durch einen widerrechtlichen Erlass des brasilianischen Justizministers, aus Brasilien ausgewiesen. Anlässlich seines Besuchs in Brasilien, bat ich Herrn Gauck, sich für mich bei der brasilianischen Präsidentin dafür zu verwenden, dass meine illegale Ausweisungsverfügung aufgehoben wird. Dies lehnte dieser Herr aber mit der angeblichen "Begründung" ab, dass ihm das Grundgesetz dies nicht gestattet!
Aber, wie ich aus der Presse im letzten Jahr entnehmen konnte, setzte er sich persönlich bei der griechischen Regierung dafür ein, dass eine alte Syrerin nach Deutschland weiterreisen durfte. Diese alte Dame war, ausgestattet mit einem falschen Pass und dem Ziel einer illegalen Einreise nach Deutschland, in Griechenland festgenommen worden!
Das Verhalten des Herrn Gauck verstößt wohl unzweifelhaft gegen das Diskriminierungsverbot und ist auch gleichzeitig als Rechtsbeugung im Amt, gemäß § 339 StGB zu bewerten!

Gravatar: Jürgen Großheim

Wahrscheinlich verwechselt Herr Gauck das Bundesverdienstkreuz mit dem Vaterländischen Verdienstorden der DDR. Vielleicht glaubt er auch jetzt Staatsratsvositzender zu sein und nicht Bundespräsident der BRD. Oder ist sie schon die DDR 2.0?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang