Corona oder die Zeichen an der Wand

Seit gestern läuft die Uhr gegen die Bundeskanzlerin, was die Behandlung der Corona-Seuche durch sie selbst anbetrifft. Warum? Man muß sich nur einmal die letzten Wochen in Erinnerung rufen, was alle unsere Nachbarländer anbetrifft.

Veröffentlicht:
von

Die Pressekonferenz am Mittwoch, den 11. März 2020 in Berlin, Bundespressekonferenz, durch die Frau Bundeskanzlerin und den Gesundheitsminister, in Begleitung durch den Chef des Robert-Koch-Instituts, wird etwas in Bewegung setzen. Seit gestern läuft die Uhr gegen die Bundeskanzlerin, was die Behandlung der Corona-Seuche durch sie selbst anbetrifft. Warum? Man muß sich nur einmal die letzten Wochen in Erinnerung rufen, was alle unsere Nachbarländer anbetrifft. Ob Präsidenten, Kanzler oder Ministerpräsidenten, sie alle vermittelten von der ersten Sekunde an, daß sie sich mit aller Macht und dem entsprechenden staatlichen Rückhalt gegen die menschenvernichtende Seuche stemmten. Außer Verhaltenswitzchen war von der deutschen Bundeskanzlerin nichts zu hören und zu sehen. Wenn jetzt aus der Hauptstadt schon Amtsärzte, die in Deutschland nicht zu denen zählen, die berufsmäßig an die Öffentlichkeit gehen, den Wirrwar und die Verantwortungslosigkeit deutschen Staatshandelns verzweifelt beklagen, zeigt sich dramatisch der Zustand der Republik. Über Wochen wurde das staatliche Versagen durch Korrespondenz-Verhalten in den Leitmedien darüber begleitet, ob das alles Präsident Trump schade oder nicht. Blöder geht es in Deutschland kaum noch und das macht deutlich, in welcher Weise unser Staat existenzielle Dinge für das deutsche Volk auf die leichte Schulter nimmt. In all unseren Nachbarländern werden die Maßnahmen so hochgefahren, daß deutsche Nachrichtensendungen sie am liebsten verschweigen.

Das Virus wütet in unseren Staaten deshalb, weil Europa der aus Amerika stammenden wirtschaftlichen "Massenvernichtungswaffe namens shareholder value" seit den neunziger Jahren zum Opfer gefallen ist. Dieses Virus trifft nicht nur geschwächte Generationen von Menschen sondern es trifft mit voller Wucht skelettierte Staaten im amerikanischen Ausbeutungs-Schlepptau. Das ganze Gerede und die staatlichen Entscheidungen vom "schlanken Staat" haben dafür gesorgt, daß die Vorkehrungen für die Zivilverteidigung und die staatliche Daseinsvorsorge gegen Null gefahren worden sind, um das an Finanzmittel nach USA zu transferieren, was nicht von der US-Beratungsindustrie oder Sammelklagen gegen große deutsche Firmen abgeschöpft werden konnte. Jüngste Beispiele aus der Schweiz machen deutlich, wo wir alle stehen. Von acht leistungsstarken militärischen Hospitälern steht noch eines zur Verfügung. Die Schweiz reagiert aber unter diesen schweren Umständen. Die Sanitätsbataillone werden für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung mobilisiert. Und bei uns? Der US-Präsident Trump verbietet Europäern temporär die Einreise und wir lassen weiter tausende unerwünschter amerikanischer Soldaten durch Deutschland gegen einen Nachbarm marschieren. Soldaten wohlgemerkt, bei denen in deutschen Medien nichts oder nur sehr wenig darüber zu finden ist, daß einer ihrer Oberbefehlshaber bereits mit Corona zu kämpfen haben soll, wie man in ausländischen Nachrichten lesen kann.

Wie unverantwortlich in Deutschland seitens des Staates die Seuchenentwicklung auf die leichte Schulter genommen wird, sieht man in den möglichen Folgen nicht nur des Umstandes, daß Corona nach dem Bundestag greift. Seuchenentwicklungen diesen Ausmaßes waren in der Endzeit des Kalten Krieges Gegenstand großer Übungen, an denen auch die Bundeswehr, vor einem konventionellen und nuklearen Konflikt beteiligt gewesen ist. Wintex/Cimex war das Schlüsselwort und dieses Übungsgeschehen war verbunden mit der Tätigkeit des sogenannten "Gemeinsamen Ausschusses". mit einem Bundeskanzler und anderen Repräsentanten der Verfassungsorgane in der Übung. Das machte deutlich, wie überaus ernst die damaligen Regierungen Seuchen-und auch Migrationsentwicklungen für die staatliche Existenz genommen hatten. Heute treffen uns und unsere Nachbarn die Euntwicklungen mit voller Wucht und die Bundeskanzlerin braucht einen dramatischen öffentlichen Weckruf, um überhaupt aufzutauchen. Man muß langsam, aber sicher fragen, was die Bundeskanzlerin in Anbetracht der existenziellen Herausforderung für Deutschland tatsächlich im Schilde führt?

Die Fragen, die unseren staatlichen und gesellschaftlichen Kern betreffen, werden nicht sachgerecht und nicht in einer Weise behandelt, die einem funktionierenden Staat entsprechen. Das gilt auch für die Fragen danach, mit was wir es bei dieser Seuche überhaupt zu tun haben? Ist es eine Seuche oder ist es eine Waffe, zu der Corona in die Welt gesetzt worden ist. Es gilt der allgemeine westliche Grundsatz. schon wegen der politischen Ausrichtung des chinesischen Staates, dann über China herzufallen, wenn man nicht gerade mit dem chinesischen Präsidenten Xi lukrative Handelsverträge abschließ. Es müßte uns tief besorgt stimmen, wenn die chinesische Staatsführung mehr und mehr in Abrede stellt, daß die Pandemie ihren Ursprung in China und dabei vor allem in Wuhan gehabt haben könnte. Wie das? Unsere offiziellen Stellen und die genehmen Medien verbreiten doch seit Monaten, daß es sich um Fledermausblut als Trigger gehandelt habe. Was aber, wenn die Nachrichten stimmen, nach dem sich bereits 2015 ein Unternehmen den Virus nach den entsprechenden Regeln habe patentieren lassen und es sich nicht um ein Unternehmen handeln würde, das nicht in Wuhan oder sonstwo in China seinen Sitz habe? Ist es nur ein unglücklicher Zufall, daß rückgerechnet zu einem Zeitpunkt, der in Zusammenhang mit dem Virus bedacht werden müßte, große Militärmeisterschaften in Wuhan, auch mit bedeutenden Teilnehmerzahlen aus Deutschland und den USA stattgefunden haben sollen? Trifft es zu, daß durch den Internationalen Währungsfond oder andere Organisationen, auf die die üblichen Verdächtigen aus der US-Wirtschaft einen direkten Zugriff dort haben, wo normalerweise Staaten zu finden sind, noch unmittelbar vor Corona das alles in Übungen trainiert haben, was uns derzeit umzubringen droht. In einerZeit, in der die moralische Institution par excellance, die Katholische Kirche, auf Null gefahren werden soll, werden in den Medien Theorien über die wünschenswerte Dimension der Weltbevölkerung wieder diskutiert, die mit dem Club of Rome oder mit den Rockefellers aus USA verbunden sind. Was ist davon zu halten oder Überlegungen, wie man die Führung des Iran altersbedingt zu einem "change" bringen könnte? In einem solchen Umfeld kommt es darauf an, entschlossenes staatliches Handeln nachvollziehbar an den Tag zu legen. Die einzige Währung, die uns derzeit hilt, ist das Vertrauen in den Staat. Dem ist die Bundeskanzlerin, im Gegensatz zu den Staatschefs um Deutschland herum, bislang nicht nachgekommen. Spahn alleine reicht erkennbar nicht, obwohl er es "drauf hat".

Willy Wimmer, 12. März 2020

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frederik

Eines Tages werden die Merkel "FanInnen" wieder die "ruhige, besonnene und gute" Politik der Ab-Kanzlerin loben; wie sie doch die Krise ohne "überhasteten Aktionismus intensiv und besorgt beobachtet hätte" - wie üblich mit gelangweilt-abwesendem und müdem Gesicht...

Gravatar: Unmensch

Die Guten (die echten solchen) bieten Lösungen für Probleme an, anzunehmen nach freier Wahl.
Die Bösen bieten auch Lösungen, aber für Probleme die sie selbst machen, und ohne Alternative.
Die Hilfsbedürftigen sind betroffen von Problemen und brauchen Lösungen, dafür müssen sie etwas tun.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Ob Präsidenten, Kanzler oder Ministerpräsidenten, sie alle vermittelten von der ersten Sekunde an, daß sie sich mit aller Macht und dem entsprechenden staatlichen Rückhalt gegen die menschenvernichtende Seuche stemmten.“ ...

Ist es da etwa nicht selbstverständlich, dass Franz Xaver Brandmayr, Rektor des Päpstlichen Instituts Collegio Teutonico und der Kirche Santa Maria dell’Anima in Rom, in göttlichem Auftrag auch das „Verbot der Messfeier“ für einen schweren Fehler hält?
https://www.kirche-und-leben.de/artikel/wegen-virus-keine-oeffentlichen-gottesdienste-in-ganz-italien/

Etwa extra deshalb, weil der Franzi gemeinsam mit den Lutheranern ebenfalls feiert?
https://www.evangelisch.de/inhalte/98904/12-03-2010/papst-feiert-gottesdienst-mit-lutherischer-gemeinde-rom

Um die sich während dieser Messen infizierenden Deutschen dann auf Kosten von ´deren` Krankenkassen ´in Deutschland` unter göttlicher(?) Aufsicht gesundpflegen zu lassen???

Unter akribischer Beobachtung des deutschen Verfassungsschutzes, der – ohne es zu merkeln - längst von der CIA überwacht wird?
https://www.journalistenwatch.com/2020/03/13/democracy-now-ueberwachung/

Scheinbar mit Folgen, denn:

„Jetzt doch Grenzsicherung: Bei Corona-Infizierten ist plötzlich möglich, was bei Illegalen angeblich nicht ging“!!!
https://www.journalistenwatch.com/2020/03/13/jetzt-grenzsicherung-bei/

Gravatar: karlheinz gampe

Herr Wimmer der Begriff shareholder value ist Irreführung, denn es handelt sich ja keines Wegs darum, dass für die Aktionäre Werte geschaffen wurden sondern es wurden Werte vernichtet. Merkelfreund Ackermann hat seine Aktionäre genauso belogen wie Erika die Bundesbürger. Leistungsträger wie Bankster sich einst nannten, das ist ja auch nur ein anderer Begriff für Niete. Wir haben auch keinen schlanken Staat sondern einen Staat in dem das Steuergeld genauso in die Taschen einer Klientel umverteilt wird, wie es einst auch die Boni Bankster zu Schaden der Aktionäre machten. Nur Island hat diese Kriminellen vor Gericht gestellt. Sonst verfuhren diese Kriminellen und die Politik nach dem Motto manum manus lavat oder quid pro quo. Das eine, welche sich einem STASI MORD SYSTEM andiente unfähig ist, verwundert nicht. Denn was kann man von solchen Menschen schon erwarten ?

Gravatar: Ron Schleich

„Was Mann schon immer gewusst hat, aber nie gewagt hat zu sagen“: Von rachsüchtigen Emotionen und fehlgeleitetem Brutpflegetrieb gesteuerte Frauen wie Merkel, VdL, Dryer ...oder Sarko´s ergrautes devotes Häschen Lagarde, der Strauss-Kahn weichen musste, sind weltweit bedrohliche Totalausfälle. "DIE KÖNNEN DAS NICHT" Geeignet Maßnahmen diese hochgefährliche Krise zu beenden möge sich jeder selbst imaginieren.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Seit gestern läuft die Uhr gegen die Bundeskanzlerin, was die Behandlung der Corona-Seuche durch sie selbst anbetrifft. Warum? Man muß sich nur einmal die letzten Wochen in Erinnerung rufen, was alle unsere Nachbarländer anbetrifft. Ob Präsidenten, Kanzler oder Ministerpräsidenten, sie alle vermittelten von der ersten Sekunde an, daß sie sich mit aller Macht und dem entsprechenden staatlichen Rückhalt gegen die menschenvernichtende Seuche stemmten.“ ...

Klar: „In Europa schotten sich immer mehr Länder ab - und erlauben Deutschen die Einreise gar nicht mehr oder nur unter erschwerten Bedingungen.“ ...
https://www.focus.de/reisen/service/grenzen-dicht-visafreiheit-abgeschafft-wohin-kann-ich-ueberhaupt-noch-reisen_id_11728725.html

Seit null Uhr auch Tschechien!!!
https://www.tagesschau.de/ausland/tschechien-corona-massnahmen-101.html

Gravatar: germanix

Zitat von Willy Wimmer:

"..Über Wochen wurde das staatliche Versagen durch Korrespondenz-Verhalten in den Leitmedien darüber begleitet, ob das alles Präsident Trump schade oder nicht. Blöder geht es in Deutschland kaum noch..."

Blöd-Merkel und Blöd-Spahn lassen sich von Ärzten treiben - wer sich über diese besoffene Blödheit wundert, dem gebe ich einen Tipp - raus aus Deutschland - so schnell es geht - und nie wieder kommen. Und nehmt Blöd-Merkel und Blöd-Konsorten sofort mit!

Gravatar: Erdö Rablok

Hier die Anmeldenummer es Europäischen Patentamtes und die Patentansprüche:
EP3172319B1



1.Lebendes, abgeschwächtes Coronavirus, umfassend eine Polyproteine codierende Replikase-Genvariante, die eine Mutation in nsp-14 umfasst, wobei die Replikase-Genvariante ein Protein codiert, das eine Aminosäuremutation von Val zu Leu an der Position 393 von SEQ ID NO: 7 entsprechenden Position umfasst.



2.Coronavirus nach Anspruch 1, ferner umfassend eine Mutation in einer oder mehreren von nsp-10 gemäß SEQ ID NO: 6, nsp-15 gemäß SEQ ID NO: 8 und nsp-16 gemäß SEQ ID NO: 9.



3.Coronavirus nach Anspruch 2, wobei die Replikase-Genvariante ein Protein codiert, das eine oder mehrere Aminosäuremutationen ausgewählt aus einer Aminosäuremutation von Pro zu Leu an der Position 85 von SEQ ID NO: 6 entsprechenden Position, einer Aminosäuremutation von Leu zu Ile an der Position 183 von SEQ ID NO: 8 entsprechenden Position und einer Aminosäuremutation von Val zu Ile an der Position 209 von SEQ ID NO: 9 entsprechenden Position umfasst.



4.Coronavirus nach einem vorhergehenden Anspruch, wobei das Replikase-Gen ein Protein codiert, das die folgenden Aminosäuremutationen umfasst: Pro zu Leu an der Position 85 von SEQ ID NO: 6 entsprechenden Position; Val zu Leu an der Position 393 von SEQ ID NO: 7 entsprechenden Position; Leu zu Ile an der Position 183 von SEQ ID NO: 8 entsprechenden Position; und Val zu Ile an der Position 209 von SEQ ID NO: 9 entsprechenden Position.



5.Coronavirus nach einem vorhergehenden Anspruch, bei dem es sich um ein IBV (Infectious Bronchitis Virus), vorzugsweise IBV M41 handelt.



6.Coronavirus nach Anspruch 5, das ein S-Protein umfasst, das wenigstens zum Teil von einem anderen IBV-Serotyp als M41 stammt, vorzugsweise wobei die S1-Untereinheit von einem anderen IBV-Serotyp als M41 stammt oder wobei das S-Protein von einem anderen IBV-Serotyp als M41 stammt.



7.Replikase-Genvariante gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4.



8.Protein, codiert durch eine Coronavirus-Replikase-Genvariante nach Anspruch 7.



9.Plasmid, umfassend ein Replikase-Gen nach Anspruch 7.



10.Verfahren zur Herstellung des Coronavirus nach einem der Ansprüche 1 bis 6, das die folgenden Schritte umfasst:
(i) Transfizieren eines Plasmids nach Anspruch 9 in eine Wirtszelle;

(ii) Infizieren der Wirtszelle mit einem rekombinierenden Virus, das das Genom eines Coronavirusstamms mit einem Replikase-Gen umfasst, vorzugsweise wobei es sich bei dem rekombinierenden Virus um ein Vacciniavirus handelt;

(iii) Stattfindenlassen einer homologen Rekombination zwischen den Replikase-Gensequenzen im Plasmid und den entsprechenden Sequenzen im Genom des rekombinierenden Virus, so dass ein modifiziertes Replikase-Gen erzeugt wird; und

(iv) Selektionieren auf rekombinierendes Virus, das das modifizierte Replikase-Gen umfasst; gegebenenfalls ferner umfassend den Schritt

(v) Gewinnen von rekombinantem Coronavirus, das das modifizierte Replikase-Gen umfasst, aus der DNA vom rekombinierenden Virus aus Schritt (iv).



11.Impfstoff, umfassend ein Coronavirus nach einem der Ansprüche 1 bis 6 und einen pharmazeutisch unbedenklichen Träger.



12.Impfstoff nach Anspruch 11 zur Verwendung beim Vorbeugen einer Krankheit bei einem Individuum, vorzugsweise wobei es sich bei der Krankheit um infektiöse Bronchitis (IB) handelt, ganz besonders bevorzugt wobei es sich bei der Impfung um eine In-ovo-Impfung handelt.



13.Impfstoff zur Verwendung nach Anspruch 12, wobei der Impfstoff über Augentropfenverabreichung, intranasale Verabreichung, Trinkwasserverabreichung, Post-hatch-Injektion oder In-ovo-Injektion verabreicht wird.



14.Verfahren zur Erzeugung eines Impfstoffs nach Anspruch 11, das den Schritt Infizieren einer Wirtszelle mit einem Coronavirus nach einem der Ansprüche 1 bis 6 umfasst.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang