Colonia Dignidad und homosexuelle Pädophilie

Wie die Bild-Zeitung am 24. August 2018 berichtet, hatte der Bundestag vor einem Jahr die Aufarbeitung der Verbrechen in der Chilenischen Colonia Dignidad, einer Sekte des aus Deutschland stammenden christlichen Predigers Paul Schäfer (1921-- 2010), beschlossen. Der Sektenführer gründete seine erste "Folterwerkstatt" bereits 1954 im Rheinland, bevor er in Chile seine sadistischen Neigungen unter dem Deckmantel des "Christlichen Zusammenlebens" jahrzehntelang austoben konnte.

Veröffentlicht: | von

Im Jahr 2006 verurteilte ein Gericht in Chile den damals 84 - Jährigen Schäfer zu 20 Jahren Haft-- wegen  "sexuellen Missbrauchs von Kindern", lesen wir im Bild- Artikel unter dem Titel "Opfer verweigern Treffen mit deutschen Diplomaten".
Was leider verschwiegen wird-- der deutsche Sektenführer Paul Schäfer hat sich vornehmlich an Jungen vergangen und, ähnlich wie seine " Kollegen " in der Odenwaldschule, seine Führerposition missbraucht, um sich immer wiede kleine unschuldige männliche Opfer in sein Privatgemach zu holen. Im FocusMagazin, Nr. 22, 1997, kann man nachlesen, dass Schäfer bereits vor seiner Flucht nach Chile (1961) von der Evangelischen Kirche entlassen wurde-- der "kinderfreundliche Herr" arbeitete damals als Jugendpfleger, und belästigte-- vergewaltigte dabei immer wieder die ihm anvertrauten Jungen. Daher wurde er 1952 mit der Begründung, er habe pädophile und homosexuelle Neigungen, seines Amtes als "Evangelischer Jugendbetreuer" enthoben.

In einem kürzlich erschienen Interview zum Thema "Homo- Ehe und  Adoptionsrecht" ( www.kath.net/news/64343)  wurde diese Problematik vertiefend behandelt. Der Fall Paul Schäfer- Colonia Dignidad ist definitiv  ein Extrembeispiel--es zeigt, dass Jungen, die in die Obhut pädophil- homosexueller  Betreuer gegeben werden, einer großen Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt sind. Dieses  Problem darf nicht länger verschwiegen werden; es sollte bei den aktuellen Entschädigungsdebatten um die Opfer des aus Deutschland "exportierten"  pädophilen Jungenschänders  thematisiert werden.     

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Rießler

Der Bundestag hat also die Aufarbeitung von Verbrechen beschlossen. Das hört sich im Angesicht von unterfinanzierter Stasi-Schnipselmaschine und massenhaft illegaler Migration inkl. Folgeverbrechen mit Verlaub surreal an.

Normalerweise führt ein christlicher Lebenswandel zu einem geheiligten Lebenswandel. Es kann jedoch auch etwas dabei schieflaufen: „Wenn ein unreiner Geist aus einem Menschen ausfährt, durchwandert er wasserlose Gegenden, um eine Ruhestätte zu suchen, findet aber keine. Dann sagt er: Ich will in mein Haus zurückkehren, das ich verlassen habe. Und er kommt und findet es leer, sauber und geschmückt. Dann geht er und nimmt sieben andere Geister mit sich, die noch schlimmer sind als er selbst. Sie ziehen dort ein und lassen sich nieder. Und die letzten Dinge jenes Menschen werden schlimmer sein als die ersten. Dieser bösen Generation wird es genauso gehen.“ (Mt 12, 43-45).

Im christlichen Umfeld ist also Pädophilie eine Sünde und sollte nicht vorkommen, abgesehen von dieser „bösen Generation“. Dies steht im Gegensatz zur medialen Präsenz des Themas und seiner bevorzugten Zuordnung zu zumindest dem Namen nach christlichen Personen. Demgegenüber sind solche sexuellen Perversionen traditioneller Bestandteil des aktuellen Neomarxismus. Neomarxisten untersuchen also neuerdings sexuelle Verfehlungen. Bei solchen Sachen wird stillschweigend wieder so getan, als ob man in einem Rechtsstaat leben würde.

Gravatar: Wolfram

Das Dramatische an dieser viel Jahrzehnte währenden Quälerei und Folter - unter einem christlich getünchten Deckmäntelchen - ist, dass nicht nur die damals korrupten chilenischen Behörden, sondern sogar die deutsche Botschaft in Santiago den geflohenen Jungen nicht glaubte und sie zurück in das Schäfersche Missbrauchs- und Folterlager brachten !!!

Das ganze Lager war eine einzige Hölle !!!


Wie langatmig und geizig doch unsere etablierte Politik ist !!! Und wie flink und großzügig doch die eigenen Diäten und Aufwandsentschädigungen unserer Volksvertreter erhöht werden !!!

Ist das alles ekelig und widerlich !!!

Einziger Trost: Schäfer und seine Helfershelfer werden wohl für ewig in der Hölle schmoren !!!

Gravatar: Thomas Waibel

Wieder ein Beweis, daß zwischen Homosexualität und Pädophilie es einen Zusammenhang gibt.

Bei den Fällen von Mißbrauch von Kindern durch "katholische" Priester oder "Priester" wird das unterschlagen und dafür das Zölibat als Ursache verantwortlich gemacht.

Gravatar: HeikoS

@Thomas Waibel & Thema Zölibat.
Wobei aber auf jeden Fall beachtet werden muss - 1.Timotheus 3,1 bis 7:
"Das Wort ist glaubwürdig: Wer das Amt eines Bischofs anstrebt, der strebt nach einer großen Aufgabe. Deshalb soll der Bischof untadelig, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen sein, von würdiger Haltung, gastfreundlich, fähig zu lehren; er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, sondern rücksichtsvoll; er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgierig. Er muss seinem eigenen Haus gut vorstehen, seine Kinder in Gehorsam und allem Anstand erziehen. Wenn einer seinem eigenen Haus nicht vorstehen kann, wie soll der für die Kirche Gottes sorgen? Er darf kein Neubekehrter sein, damit er nicht hochmütig wird und dem Gericht des Teufels verfällt. Er muss aber auch bei den Außenstehenden einen guten Ruf haben, damit er nicht in üble Nachrede kommt und in die Falle des Teufels gerät."
NT/Griechisch Bischof "episkopos - ἐπίσκοπος": Aufseheramt: Aufgabe und Tätigkeit eines Gemeindeältesten oder: Achthabende, Wächter, Kurator, etc. Ein Beschützer für jemanden indem er spähend Ausschau hält um vor einem eventuellen Feind zu schützen. Ein Mann mit der Pflicht bzw. der Verantwortung betraut darauf zu schauen das andere ihre Aufgaben ordentlich ausführen.
Wie kann man Männer in einer solchen Position (biblisch) rechtfertigen, die unverheiratet sind und keine eigenen Kinder haben?

Gravatar: Freigeist

Dieses Thema sollte Chile aufarbeiten. Dort wurde doch versagt in Bezug auf polizeiliche/staatliche Kontrolle, was da passiert ist. Verbrauchen wir nun Geld und Zeit in Deutschland für Probleme, die in Südamerika und Afrika und Asien sonstwo außerhalb unserer Staats-Grenzen vorhanden sind. Soll wohl am Deutschen Wesen die Welt genesen, oder? Was das Geld kostet.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang