Berliner Senat gibt zu: FFP2-Maskenzwang hat keine wissenschaftliche Grundlage!

Es gibt sie noch, die Abgeordneten, die ihren Regierungen kritische Fragen stellen und aufschlussreiche Antworten bekommen. So geschehen auf die Fragen des FDP-Abgeordneten Stefan Förster an den Berliner Senat.

Veröffentlicht:
von

Förster fragte nach den wissenschaftlichen Grundlagen für die verhängte FFP2-Maskenpflicht und wollte wissen, ob diese Masken auch für Krankenhäuser oder Arztpraxen vorgeschrieben seien.

Der Antwort des Senats kann man entnehmen, dass es keinerlei wissenschaftlichen Grundlagen gibt, die eine FFP“-Maskenpflicht begründen.
Zwischen den Zeilen liest man das Bekenntnis, dass die FFP2-Masken keine medizinischen Masken sind, sondern Arbeitsschutzmasken. Deshalb hat der Senat die Wortschöpfung „arbeitsmedizinische Masken“ benutzt.
Es gibt keine Pflicht, dass diese „arbeitsmedizinischen“ Masken vom Personal in Krankenhäusern und Arztpraxen getragen werden muss.

„Aus arbeitsschutzrechtlichen Aspekten ist es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht zumutbar, während der gesamten Arbeitszeit eine FFP2-Maske zu tragen. Jedoch ist von diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein chirurgischer Mund-Nase-Schutz (OP Maske)zu tragen“.
Das heißt, diese Masken, die bei korrekter Tragweise die Atmung eines Menschen erschweren bis behindern, sind für den Dauergebrauch nicht nur nicht geeignet, sondern gefährden die Gesundheit!

Die gesamte Antwort des Senats können sie hier nachlesen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: adrian

Egal wer und was zugibt , läuft alles unverändert weiter !

Gravatar: adrian

Es gibt mehrere Dinge die keine wissentschaftliche Grundlage haben !

Gravatar: Hajo

In gleichem Atemzug spricht eine Krankenhausgruppe von einer Auslastung der Intensivbetten unterhalb des Vorjahreszeitraumes und ein Fachorgan der deutschen Ärzte meint, daß es sich im Ergebnis nicht um eine Pandemie handelt, während die Gesundheitsapostel der Regierungskoalition das Gegenteil behaupten und die Frage ist nun wer die Wahrheit ausspricht und das alles sieht doch ganz nach Manöver der Herrschenden aus, denn in der Betrachtung der Seuche dürfte es ansonsten nicht so große Diskrepanzen geben, will man seinen Ruf als Sachverständige nicht gefährden.

Gravatar: Werner Hill

Nicht nur die Maskenpflicht, die ganzen Coronaschikanen gefährden die Gesundheit. Sei es körperlich durch die vielen Einschränkungen für gesunden Sport oder psychisch durch Kontaktmangel, Frustration, wirtschaftlichen Niedergang oder Zukunftsängste.

Unsere ferngelenkte Regierung hat aber offensichtlich die Anweisung, dies alles auszublenden und uns nur scheinheilig vor Corona zu retten. Dabei ist es nicht so wichtig, ob die Lockdowns oder die Impfungen überhaupt etwas nützen - Hauptsache wir werden reif für den Great Reset und die Plandemiker werden noch reicher.

Aber offenbar haben viele immer noch nicht gemerkt, was da läuft. Die glauben es erst, wenn es in der Zeitung steht.

Gravatar: Jörg L.

Natürlich gibt es keine wissenschaftliche Grundlage, wohl aber eine finanzielle. Und zwar für die Amigos der union.

Und der dumme deutsche Michel kauft die auch noch in Massen und setzt jeden Tag eine frische auf, auch wenn er den ganzen Tag alleine unterwegs ist.

Michel, du bist der Dümmste.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang