Bereits 2021 vorhergesagt: US-Militäranalysten enthüllten Kaliningrad-Szenario für einen NATO-Russland-Krieg!

Der Konflikt um die russische Exklave Kaliningrad spitzt sich immer weiter zu. Er könnte das sprichwörtliche Zünglein an der Waage sein, dass der Ukraine-Krieg eskaliert. Und die EU- und die NATO-Staaten sich plötzlich inmitten der Hölle befinden könnten.

Veröffentlicht:
von

Um die russische Exklave Kaliningrad ist zwischen Litauen und der EU auf der einen und Russland auf der anderen Seite ein Konflikt ausgebrochen, der zu einer Ausweitung der Kriegshandlungen nach dem russischen Angriff auf die Ukraine führen könnte und auch für die Nato von Bedeutung wäre, weil Litauen Nato-Mitglied ist. Litauen hat im Zug der Umsetzung der EU-Sanktionen gegen Russland den Bahn-Frachtverkehr eingeschränkt. Bestimmte Güter dürfen nicht mehr via Bahn durch Litauen nach Kaliningrad gebracht werden (…)

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte: „Die Lage ist mehr als ernst.“ Sie werde jetzt mit Blick auf „Reaktionen“ geprüft. Von welcher Art diese Gegenmaßnahmen sein könnten, konkretisierte er nicht.

Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/china-wird-nervoes-erlebt-putin-in-kaliningrad-sein-waterloo-li.238830

Was die wenigsten wissen: Bereits am 21. Januar 2021 ist ein Artikel in der Militärzeitschrift Overt Defense erschienen, der einen »umfassenden Krieg zwischen Russland und dem Westen« zum Thema hat.

Und siehe da: Ein solcher würde den Analysten nach in der Ostsee-Exklave Kaliningrad entschieden werden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

In  dieser Militär-Analyse wird ein seltener Einblick gegeben, wie ein neuer Weltkrieg ablaufen könnte.

Nachfolgend gebe ich den Artikel aus der Militärzeitschrift Overt Defense (gekürzt) wieder:


Kaliningrad Gambit – Präventivstreikszenario der NATO

Die Stadt Kaliningrad (Королевец) wird von fast 500.000 Einwohnern bewohnt. Es ist die Hauptstadt des Kaliningrader Gebiets, des westlichsten und liberalsten Teils Russlands, eine Exklave ohne Verbindung zum Rest des Landes. Es ist bekannt, dass Russen, die dort leben, in Polen arbeiten, wo die Löhne viel höher sind als in ihrem Heimatland (…) Neben diesem freundschaftlichen Austausch von Arbeit, Kapital und Gütern beherbergt die Region Kaliningrad jedoch fast 50.000 russische Truppen und eine Reihe von Iskander-Kurzstreckenraketen (SRBM), die in der Lage sind, taktische Nuklearangriffe auf die in der Region stationierten NATO-Streitkräfte in Ostdeutschland, Polen und Tschechien durchzuführen. Es gibt wachsende Besorgnis über das angebliche Vorhandensein von Atomwaffen im Oblast Kaliningrad.

Westliche Militärbezirkskräfte in Kaliningrad

Die im Oblast stationierten 50.000 Soldaten der russischen Streitkräfte sind in drei separate Einheiten aufgeteilt. Dies ist ein wesentliches Thema für die Verbindung der NATO mit den baltischen Staaten über die Suwalki-Lücke. Es ist jedoch auch ein Problem für die Russen selbst. Im Falle eines konventionellen Konflikts in den baltischen Staaten würden sowohl das Separate Motorgewehrregiment der 7. Garde als auch die Separate Motorgewehrbrigade der 79. Garde wahrscheinlich nach Litauen vordringen und die 336. Marineinfanterie-Brigade verlassen, um die Region zu verteidigen. Wenn nicht, wäre das 11. Armeekorps gezwungen, seine Streitkräfte entlang der Grenze zu verteilen, um das Kaliningrader Gebiet zu verteidigen.

Zum anderen erfolgt die Versorgung der russischen Truppen in Kaliningrad über die Ostsee. Die Russen sind stark auf eine ununterbrochene Logistikkette von St. Petersburg nach Baltiysk angewiesen. Wir werden im Artikel weiter auf dieses Thema zurückkommen, aber es ist ein erwähnenswerter Punkt.

Das Hauptproblem hierbei ist das Vorhandensein der russischen S-400-Systeme, die vom 22. Flugabwehr-Raketenregiment betrieben werden. Ihre Reichweite deckt den größten Teil des polnischen Luftraums Polens ab und bedroht aktiv jede NATO-Luftunterstützung für die Region. Die polnische Luftwaffe arbeitet an einer Lösung gegen die A2/AD-Systeme, aber es wird eine Weile dauern, bis sie eingeführt ist.

Polnische Offensivkräfte

Die Aufstellung der polnischen Streitkräfte in diesem Szenario ist optimistisch, aber möglich. Die Komponente der kombinierten mechanisierten Division würde aus den neuesten und am besten ausgestatteten Einheiten bestehen, die für einen schnellen Schlag geeignet sind. Unter solchen Bedingungen sprechen wir von einer Streitmacht von rund 30.000 Soldaten. Dennoch sind Schwächen sichtbar. Die 16. mechanisierte Brigade ist hauptsächlich mit dem postsowjetischen BMP-1 und veralteten Systemen ausgerüstet. Dann gibt es das Problem einer unzureichenden Transportflugzeugflotte, um die 6. Luftlandebrigade einzusetzen.

Die stärksten und zuverlässigsten Streitkräfte wären die 1. Panzerbrigade, bestehend aus Leopard 2A5 und dem neuen Leopard 2PL, die 17. mechanisierte Brigade, die vollständig mit Wolverine-IFVs ausgestattet ist , und die SOF-Komponente, die aus zwei Einheiten besteht, die amphibisches Einsetzen und Überfallen durchführen können (GROM und Formoza) ) mit polnischen Kommandos, die sich auf die Ablenkung hinter feindlichen Linien spezialisiert haben. Der positive Faktor ist die Tatsache, dass die 1. Panzerbrigade mehr Panzer haben würde als die geplanten 30-90 T-72B3 des 11. Panzerregiments und die verbleibenden T-72B1 in Kaliningrad.

Vier Hauptziele

In diesem Szenario hat der Angreifer vier Hauptziele zu erfüllen:

  1. Neutralisierung der SRBM-Trägerraketen und der russischen Fähigkeit, Atomwaffen in begrenzten Atomkriegen einzusetzen.
  2. Vernichtung der Hafeninfrastruktur von Baltiysk und die dort vorhandenen Schiffe der baltischen Flotte, um Gegenmaßnahmen zu verhindern.
  3. Zerstörung der in der Region vorhandenen A2/AD-Systeme von S-400.
    4. Liquidierung der die russischen Streitkräfte in Kaliningrad, um die baltischen Staaten und die Suwalki-Lücke zu sichern.

Geschwindigkeit und Überraschung wären hier unerlässlich. Die Position der polnischen Streitkräfte ist zunächst nicht einfach. An der russischen Grenze versammelte Streitkräfte müssen ein waldreiches Gebiet voller Seen durchqueren. Die Verlagerung der russischen Streitkräfte wäre zum polnischen Vorteil, wenn die 79. Garde der Separaten Motorbrigade in Gusev bleibt. Die Vertreibung der russischen Artillerie und ein konzentriertes Sperrfeuer könnten die Polen jedoch effektiv festsitzen, bevor sie überhaupt die Grenze überschreiten.

Neutralisierung der Iskander

Die SRBM-Trägerraketen stellen eine unmittelbare Bedrohung für die NATO-Streitkräfte und die Nachbarstaaten dar. Angesichts des Verdachts der Anwesenheit der in Kaliningrad platzierten Atomsprengköpfe ist eine rasche Operation zur Zerstörung der russischen Startfähigkeit unerlässlich. In diesem Fall scheint das Einfügen eines polnischen SOF eine Option zu sein. »Iskander Hunter«-Teams, ähnlich denen, die während des Golfkrieges zur Jagd auf irakische Scud-Trägerraketen eingesetzt wurden, infiltrierten Standorte und forderten Präzisionsartillerie- oder Raketenangriffe auf Iskander-Batteriestandorte.

Eine zweite Methode wäre ein vorbeugender Raketenangriff auf Stützpunkte und Magazine, die Iskander und Raketen enthalten könnten, einschließlich des Kaliningrad Nuclear Stockpile Magazine.

Blockade Baltiysks

Eine Blockade des Hafens von Baltiysk ist Gegenstand aktueller Diskussionen.
Polen ist mit NSM–Raketenabwehrbatterien mit einer Reichweite von 400 km ausgestattet. Zusätzlich hat konventionelle Artillerie in Form von 155 m langen Haubitzen mit Eigenantrieb die Reichweite, um Baltiysk zu treffen. In diesem Fall könnte die baltische Flotte Russlands langfristig eingestellt werden. Unfähig, von Baltyisk aus zu fahren, das für Artilleriefeuer anfällig ist, wären sowohl die Hafeninfrastruktur als auch die Schiffe außer Betrieb. Darüber hinaus ist Estland auch ein Benutzer von NSM-Raketen, die mit ihrer Reichweite die östliche Ostsee abdecken. Dies bedeutet eine völlige Blockade der Seeversorgungswege nach Kaliningrad und zwingt die Russen zu einer groß angelegten Offensive, um zum 11. Armeekorps durchzubrechen.

Zerstörung von A2 / AD

Um das russische Luftverteidigungsnetz zu lähmen, ist ein schneller Schlag notwendig. Die S-400 kann auf die gleiche Weise wie die Iskander vernichtet werden. Die Nähe zu den polnischen Streitkräften ermöglicht jedoch einen direkten Angriff mit dem selbstfahrenden Mehrfachraketenwerfersystem WR-40 Langusta, mit dem Ziele aus großer Entfernung getroffen werden können. Die Beseitigung der russischen A2/AD öffnet den Himmel für Luftangriffe gegen die im Kaliningrader Kessel eingeschlossenen Kräfte, wodurch schweres Gerät beseitigt und die Verteidigungsfähigkeiten mobiler motorisierter Einheiten beeinträchtigt werden. Die Verwendung von UAVs zur Identifizierung von Zielen für Artillerie-Streiks wäre optimal.

Liquidation der Kaliningrader Tasche

Der letzte Schritt, um einen entscheidenden Sieg in der Region zu erringen und die strategischen Ziele zu erreichen, ist die Zerstörung der verbleibenden russischen Streitkräfte. Die Beseitigung einer Tasche beträchtlicher feindlicher Streitkräfte ermöglicht den Schutz der baltischen Staaten und verbessert die Verteidigungsattribute der Ostflanke der NATO erheblich. Um eine Tasche feindlicher Streitkräfte aus den eigenen Linien der NATO zu entfernen, wären weniger Streitkräfte erforderlich, um die Front zu verteidigen, wobei der Hafen von Danzig und die Danziger Bucht vor dem Feind sicher sind. Die Anti-Schiffs-Raketenbatterien von Bal und Bastion in der Nähe von Kaliningrad würden außer Betrieb gesetzt, wodurch das Gebiet für Marineoperationen geöffnet und die zentrale Ostsee für NATO-Schiffe gesichert würde.

Die anderen Optionen

Jeder andere Plan zum Aufbau einer Verteidigungslinie entlang der Suwalki Gap zeigt, dass im Falle eines konventionellen Krieges die US-Streitkräfte schwer geschlagen würden. Letztes Jahr führte das Marine Corps War College ein Kriegsspiel durch, in dem die polnischen Streitkräfte die Suwalki Gap-Linie verteidigten. Innerhalb der ersten Stunden des Konflikts wurden die Polen geschlagen und verloren einen Großteil ihrer Streitkräfte. Die RAND-Kriegsspiele zeigten, dass US-Truppen im Falle eines globalen Konflikts den Kampf in den baltischen Staaten verlieren würden. Sogar General Ben Hodges hatte Angst vor der Leichtigkeit, dass US-Streitkräfte innerhalb von 48 Stunden in der Region überrannt wurden.

In diesem Fall würde die NATO nicht nur als Verteidiger auftreten, sondern müsste einen Präventivschlag durchführen, um die Russen aus der territorialen Exklave zu vertreiben. Ob die Kesselsituation eintritt, muss abhängig von der Leistung der Landstreitkräfte jede Operation, um dies zu tun, schnell, gewalttätig und ohne Verlust des Überraschungselements ausgeführt werden. Die NATO-Streitkräfte in den baltischen Staaten müssten den russischen Angriff auf Kaliningrad so lange wie möglich verzögern. Im Gegensatz dazu müssten die russischen Streitkräfte in der Lage sein, schnell in die baltischen Staaten einzufallen. Laut C. Harris und FW Kagan in ihrer Zeitung Russian Military Posture: Ground Forces Order of Battle. Die Verlagerung russischer mechanisierter Einheiten entlang der lettischen und estnischen Grenze deutet auf die Bereitschaft zu einem begrenzten hybriden Konflikt hin, nicht zu einem umfassenden Krieg.

Fazit

Ob sich das Risiko lohnt, hängt von anderen Faktoren ab, aber jede Maßnahme, die die russischen Streitkräfte innerhalb der ersten Tage eines Konflikts schwächt, kann für die Zukunft des Krieges in Mitteleuropa von entscheidender Bedeutung sein. Nach Abschluss der oben genannten Aufgaben sollte ein langsamer und geplanter Rückzug zur Weichsellinie begonnen werden, um die Versorgungsleitungen zu verkürzen und Truppen auf dem für den Verteidiger geeigneten Gelände zu sammeln. Wir müssen uns daran erinnern, dass die weiten Ebenen Polens perfekt für gepanzerte Operationen geeignet sind. An den Hauptflüssen von Bug bis Elbe würden mit Sicherheit Fronten gezogen.

Ein Krieg in vollem Umfang ist heute eher ein unwahrscheinliches Szenario. Die Gerasimov-Strategie der Russischen Föderation konzentriert sich auf die Ausweitung des Einflusses des Kremls durch begrenzte Stellvertreterkriege mit Unterstützung von Armeekomponenten. Wenn man die finanzielle Situation Russlands hinzufügt, die die Möglichkeit einer längeren Konfliktbeteiligung ausschließt, kann man mit Sicherheit sagen, dass diese Bedrohung durch den globalen Atomkrieg glücklicherweise keine Frage der absehbaren Zukunft ist.[

Quelle: https://www.overtdefense.com/2021/01/22/kaliningrad-gambit-nato-preemptive-strike-scenario/


Soweit also die NATO-Russland-Kriegs-Analyse der Militärzeitschrift Overt Defense.

Angesichts der immer größeren, gerade in der Region Kaliningrad geschürten Spannungen zwischen dem Westen und Moskau, bleibt zu hoffen, dass dieses Kriegsschauspiel nicht bald bittere Realität wird!

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Paulo

Die NATO dreht an der Eskalationsspirale, sie agiert, während Rußland reagiert.
Und das muß geändert werden in Abrüstung.
Die Landgewinnungsansprüche der Großkolonie USA mit seiner illegitimen Unabhängigkeitserklärung sind unerträglich.
Die Zeit ist vorbei für rückständiges und rücksichtsloses Denken.

Gravatar: Hajo

Der Krieg findet derzeit auf Deutschlands Flughäfen statt, weil die alle noch in den Urlaub vor dem dritten Weltkrieg wollen und noch deutlicher kann man die Schizophrenie eines ganzen Volkes nicht mehr demonstrieren, wo dann die Zeilen eines Autors zu dieser gefährlichen Lage völlig untergehen und nur noch von wenigen Vernünftigen zur Kenntnis genommen werden, bevor bei uns die Lichter ausgehen.

Die Eskalationspirale ist kein Zufall, daran wird konsequent vom Westen aus gearbeitet und auch dort ist auf politischer Ebene die geistige Umnachtung eingetreten, denn anscheinend glauben sie immer noch an den Endsieg, der uns unter Umständen alle das Leben kosten kann, wenn nicht Vernunft einkehrt um das schlimmste zu verhindern.

Die Roten hatten gestern eine Zusammenkunft und da wurde unter höchster Stelle gelacht und gescherzt, als ob die Welt völlig in Ordnung wäre und diese Art der Behandlung einer äußerst bedrohlichen Lage ist Synonym von Geistesgestörten oder Verbrechern, die in völliger Fehleinschätzung einen Ritt auf der Rasierklinge vorbereiten oder sich noch Chancen ausmalen, den Russen ihren Willen aufzuzwingen.

Gravatar: Thomas

Der "Wertewesten" und der Kopf, des Drachen ,die
US Vanguardplutokratie, sieht jetzt ihr Ende kommen..
Dollar als Leitwährung abgeschaft= Zusammenbruch des
Papierschnipsel Dollarsystem und des westlichen Wirtschaftsystem. Das Schuldenimperium, bricht sofort zusammen, deswegen braucht man nun ,aus Verzweiflung,
den Krieg um Russlands Rohstoffe. Die Strategie der
Natopostille ist Bullshit - macht die militärisch unterernährte
Nato weiter, wie bisher und versucht im Auftrag des untergehenden Imperium, weiter moderne Waffen, in
die Ukraine zu bringen, oder versucht in ihrer Dummheit,
direkt in den Krieg einzugreifen, dann kommt es sofort
zum nuklearen Enthauptungsschlag auf Europa, wärend
China sofort Taiwan angreifen wird, weil China weiss, was auf dem Spiel steht - Kaliningrad würde aufgegeben nach dem alle Atomsprengköpfe, abgefeuert
wurden, die russischen Truppen, ziehen sich dann über Weissrussland zurück, um ihr Lang gegen die dümmsten Europäer aller Zeit zu verteidigen. Die USA bekommen, weder Flugzeugträgerverbände übers Meer, noch millitärische Güter, die Schiffe werden versenkt. Alle
Staaten welche die US Plutokratie hassen, werden sich
unter diesen Umständen, gegen die USA wenden.
Die USA wären nicht in der Lage, ein Krieg gegen Russland und China zu gewinnen, weiterhin würden
große Teile der zugewanderten koranischen Bevölkerung
in Europa fremdgezündet werden ,was zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, in großen Teilen Europas führen würde - viele islamische Staaten würden,
die Gunst der Stunde nutzen und Europa bedrängen.
Es gibt keine Chance einen Krieg, gegen Russland
zu gewinnen und wer einen solchen Krieg riskiert, ist Geisteskrank, oder dem Untergang geweiht wie
die US Vanguardplutokratie und Geisteskrank.
Das absolut entscheidende, ist aber wie der Schöpfer
handelt und der Gott, dieser Welt lässt ,sodomitische
Kulturen, grundsätzlich untergehen. Auch hier sieht
der Gendagaga "Wertewesten " also alt aus, zumal
dekadente Warmduscher und ihre Dummstudierten,
in der Menschheitsgeschichte, immer entscheidende
Kriege verloren haben. Schneeflöckchen -Weißröckchen-
Bäerböckchen. Der "Wertewesten" und seine unfähigen,
denkbehinderten Politikern, bleibt somit eigentlich, nur noch die Möglichkeit, in eine absolute Diktatur zu flüchten, damit die Plutokratie und ihre politischen Lustknaben, nicht demnächst ,von ihren Völkern, fachgerecht entsorgt werden. Dart Vader Schwab,
Rotschild, Rockefeller, CIA Büttel Gates und Konsorten
das war es, hättet ihr bloß nicht, auf euren Vater den Satan gehört, der ist genauso dumm wie ihr.

Gravatar: Walter

Der eigentliche Kriegstreiber ist die EU. Aber sie ist zu blöd zu erkennen,dass sie sich ihr eigenes Grab schaufelt. Diese EU gehört in der jetzigen Form abgeschaft, wenn Europa eine Zukunft haben will.

Gravatar: Alex Lund

Es gibt eine Grundregel, die kein Soldat vergessen sollte:
Der Feind wird normalerweise nicht das tun, was man vom ihm erwartet (= dumm sein).

Die Russen haben ihren eigenen Plan und wenn exs heiß wird, werden wir sehen, wer welchen Plan hat und wem Fortuna gewogen ist.

Gravatar: Jabber

Ob nun Litauen für die Nato am Vortasten ist, um Russland zu provozieren und sich die Situation, für die Nato, plötzlich für einen Angriff gegen Kaliningrad positiv darstellt, und daraus ein Zwang zum Zuschlagen wird, geht aus dem Konzept nicht hervor. Man kann aber davon ausgehen, dass die Liebhaber der digitalen Kriegsführung, die Daten des Manövers gespeichert haben, und es auch immer wieder mit neuen Daten abspielen werden. Allein die Reaktion, russischer Truppen, auf den Blockade- Vorgang seitens Litauen, könnten die Nahtod- Krieger gar nicht bezahlen. Den Funkverkehr zwischen Armee, Luftwaffe und Marine gibt es, in dieser Situation, nur einmal.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang