Aus der EU geradezu hinausgeekelt

Die plausiblere Erklärung für den Brexit – Camerons Entscheidung für das Referendum war Teil einer klugen Strategie – Was die anderen EU-Staaten als Grund für das Brexit-Votum meist übersehen haben – Zu vieles setzten die anderen EU-Staaten gegen den britischen Widerstand durch – Wie die Euro-Staaten die Briten bei deren Widerstand gegen den Fiskalpakt austricksten – In Frankreichs Visier: die EU-Kontrolle über den britischen Finanzmarkt, die City of London – Der Paukenschlag gegen Großbritannien beim Beginn der Brexit-Verhandlungen – Die Verhandlungsstrategie: den Briten den größtmöglichen Schaden zufügen

Veröffentlicht:
von

Mit dem EU-Austritt Großbritanniens hat die Europäische Union ein wichtiges Mitglied verloren. Wichtig gerade auch deshalb, weil es zu verhindern versuchte, dass die EU als Institution den Mitgliedstaaten immer mehr  nationale Kompetenzen entreißt, dass die EU-Mehrheit die EU-Minderheit finanziell immer mehr ausbeutet und dass die EU zu einem Moloch mit Eigeninteressen wird. Das ist ihm nicht gelungen. Mit großer Enttäuschung musste es auch erfahren, dass auf Deutschland als Helfer gegen die Auswüchse kein Verlass ist. Eben deshalb hat Großbritannien die Union verlassen. Es ist eine Flucht.  Seit zwei Wochen sind die Briten nun „draußen“. Plausibel erläutert der Wirtschaftswissenschaftler Roland Vaubel, was die Briten als besondere Zumutungen empfunden haben, und dass sie von Frankreich geradezu hinausgeekelt worden sind. Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Paukenschlag gegen Großbritannien beim Beginn der Brexit-Verhandlungen – Die Verhandlungsstrategie: den Briten den größtmöglichen Schaden zufügen.“ ...

Nur bei Beginn der „Brexit-Verhandlungen“?

Sieht man nicht auch an den geächteten EU-Mitgliedern wie Ungarn, Polen etc., dass Ethik gegen EU-Staaten
- welche sich der göttlich(?) diktierten Politik Brüssels widersetzten – nicht vorgesehen ist und gar keinen Platz hat???

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Sehr gehrter Herr Krause sehen Sie dich bitte diese Chimäre Brüsseler EU mit den Augen des Flick /Nazi (CDU) Juristen Walter Hallstein !!!Wer hat denn nun wirklich de 2. Weltkrieg gewonnen ! Ha , die Briten sind ihre Kolonien los , bis über die Ohren verschuldet und die Visionen des Walter Hallstein ( Eroberungsrede 1939 in Rostock ) hatten sich erfüllt !!!!

Gravatar: Hajo

Allianzen aus machtstrategischen Gründen in Europa gibt es schon seit vielen Jahrhunderten und das ganze hin und her, hat in den meisten Fällen nachhaltig Deutschland geschadet und es wird wieder so kommen, egal wie sie sich benennen oder auch vertraglich gebunden haben, denn vorgestern, also etwas mehr als zweihundert Jahre zurückliegend war es die Achse London-Berlin, gestern die Achse London-New York-Moskau, heute Berlin-Paris und wenn es schiefläuft ist es wieder die alte Achse Warschau-London-New York und Berlin hat die A... karte, wie immer, wenn man einen Sündenbock benötigt und dann zahlen wir halt die nächsten hundert Jahre weiter für neue schwere Verbrechen, die wir den anderen angetan haben.

Seit Bismarcks Zeiten ist die deutsche Politik nach innen und außen mehr als stümperhaft betrieben worden und als der Lotse von Bord ging, nahm das Schicksal seinen Lauf und es ist müßig das alles aufzuzählen, weil die alten Tagen wiederkommen, durch eine Politik von Leuten, wo es meist besser gewesen wäre man hätte sie erst garnicht erwählt oder wo anders hingelobt, damit sie nicht schädlich werden können.

Zu diesem ganzen Themenkomplex gibt es Literatur hoch drei und man sollte wenigsten sich mal um die jüngere deutsche Geschichte seit ungefähr 250 Jahren interessieren um dann gewisse Zusammenhänge zu erkennen die bis in die heutigen Tage hineinwirken und deshalb auch die Zickzack-Politik deutscher Politiker, weil sie immer noch unter dem Verlierer-Syndrom leiden und keinen eigenen Kompaß mehr besitzen, der aber nötig wäre um Souveränität walten zu lassen und zwar nach innen und außen, was ihnen völlig abhanden gekommen ist.

Gravatar: karlheinz gampe

Deutschland wird von roten Idioten regiert, welche auf die Briten keine Rücksicht nahmen, weil sie im Wahn glaubten die Briten übertölpeln zu können.

Rote Idioten irrten sich oft und sind oft sogar Urheber des Irrtums.

Bsp. Wahl Thüringen, danach( nach dem Irrtum) kommt der rote CDU Diktator zum Vorschein nach alter STASI Art.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang