»Auf der Flucht erschossen«

Diese Stimmung herrscht auf CNN und auch BBC. Auf die heutige Situation paßt das Bild, wie Julian Assange von der Polizei aus der Botschaft in London herausgetragen wird.

Veröffentlicht:
von

Diese Stimmung herrscht auf CNN und auch BBC. Auf die heutige Situation paßt das Bild, wie Julian Assange von der Polizei aus der Botschaft in London herausgetragen wird.

In der Sache war auffallend, daß CNN die Rede von Präsident Trump am 6. Januar 2021 vor dem Sturm auf das Kapitol nicht übertragen hat. In dieser Rede hat Präsident Trump seine Unterstützer aufgefordert, absolut friedlich zu bleiben. Es ist eine internationale Erfahrung, daß Aktionen dieser Art von unterschiedlichen Kräften für ihre Zwecke genutzt werden. Auffallend ist, daß in keinem Fall das Ergebnis angemessener Untersuchungen abgewartet wird. Das alles ist politisch motiviert, was im Kongreß abläuft.

Der Umstand, daß sich auch bei den Republikanern Stimmen gegen Trump hören lassen, ist keine Überraschung. Washington war bis Trump von einer parteiübergreifenden Kriegskoalition bestimmt. Trump war ein Fremdkörper, der diese Kriegskoalition zum Platzen brachte. Die Kräfte, die es parteiübergreifend wieder anders wollen, haben sich bei den Haushaltsberatungen vor Weihnachten gezeigt. Da wurde alles unternommen, den von Trump angeordneten Truppenabzug zu verhindern. Da stimmten Republikaner und Demokraten gemeinsam.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Daffy

Habe immer noch gehofft, daß Donald Trump in den letzten Tagen seiner Amtszeit den Julian Assange begnadigt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Auffallend ist, daß in keinem Fall das Ergebnis angemessener Untersuchungen abgewartet wird. Das alles ist politisch motiviert, was im Kongreß abläuft.“ ...

Wobei auch ich davon überzeugt bin, dass dies nur unter dem Diktat unserer(?) heißgeliebten(?) - zur „Anführerin der freien(?) Welt“ inkarnierten - Göttin(?) zustande kommen konnte!!!

Gravatar: caesar

Na ja ,als "politisch" würde ich die Ereignisse im US Senat nicht gerade bezeichnen.Die Senatoren sind alle gekauft von der Hochfinanz.Alle dadurch zu Millionären geworden.
Jetzt wird die Ernte eingefahren.Wer Widerstand leistet hat noch nicht genug bekommen.

Gravatar: Hajo

Absolut richtig und dem kann man nur zustimmen, wobei noch hinzu kommt, daß selbst in der angeblich konservativen Presse es bereits in der Berichterstattung schon Umfaller gibt und genau diese Typen haben vor dem Generalangriff gegen Trump ganz gut davon gelebt und jetzt wo es brenzlig erscheint, von der Fahne laufen.

Da lobe ich mir die "Freie Welt", die bis heute immer noch ihrer Seele treu geblieben ist und sollte es mal strafbewert werden, hätte man ja auch Verständnis, wenn man vorsichtiger argumentiert, was ja immer noch gehen würde, wenn man sich nicht total verbiegen will und auch unglaubwürdig macht.

Die Treue zu sich selbst und auch zu den Lesern wird sich immer bezahlt machen, selbst in schwierigsten Zeiten und im Mittelalter gab es mal die Rose als Zeichen der Verschwiegenheit, die könnte dann wieder auftauchen als Zeichen der Verbindung, denn auch ohne Worte kann man viel sagen, wenn der Spirit ähnlich ist und die Narrenkappe als Gegenstück können ja die derzeitigen politischen Agitatoren mit sich herum tragen, wer weiß wie lange noch.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang