As Time Goes by

Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern will 62 seiner 172 Häuser schließen – Auch Rudolf Karstadts erste Filiale in Lübeck ist mit dem Aus bedroht – An zentraler Stelle in Lübecks Altstadt seit 1906 – „Eine alte Welt geht zugrunde“ – Neue Geschäftskonzepte haben die alten Einkaufsgewohnheiten verändert – Wenn Karstadt als Altstadt-Magnet verschwindet, leiden darunter dort auch die kleinen Geschäfte – Die Mitverantwortung Lübecker Kommunalpolitik – Das Lübecker Karstadt-Gebäude ein architektonischer Lichtblick

Veröffentlicht:
von

As Time Goes By. Während die Zeit vergeht. Sie erinnern sich? Klar: Casablanca, der „Kultfilm“ mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann aus dem Jahr 1942, ein Klassiker der Kinogeschichte. Und dann dieser Song in Rick’s Café Américain. Wollen Sie den noch einmal hören? Dann hier. Aber er ist für diesen Beitrag nur der Aufhänger für die zeitliche Vergänglichkeit auch der klassischen Warenhäuser, mit der gerade Karstadt (wieder einmal) zu kämpfen hat. Nach so mancher Umwandlung im Lauf der Jahre heißt der Warenhauskonzern heute Galeria Karstadt Kaufhof GmbH. Es ist Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern. Nun droht ihm Insolvenz. Nicht zum ersten Mal. Aber die von 2009 wurde überwunden. Danach sieht es jetzt überhaupt nicht aus. Die Unternehmensführung zeigt sich daher gezwungen, 62 der insgesamt 172 Warenhäuser zu schließen – für die betroffenen Mitarbeiter und Städte ein Schock. Auch dem Haus in Lübeck droht das Aus. Bitte hier weiterlesen 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Egon Dirks

Es ist Hose wie Jacke, ob man die Dimension VA oder Watt nennt. James Watt soll mit der Bezeichnung geehrt werden. Viele elektrische Größen sind nach berühmten Männern benannt.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Sie hingegen geben hier den penetranten Besserwisser,..."

Na, na, bitte etwas mehr Demut. Was sind Sie denn? Wie war das jetzt mit den 100%?

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Hartwig 03.07.2020 - 12:26

Kant war ein großer Aufklärer, sein "sapere aude" wirkt bis in die Gegenwart als stete Inspiration und Aufforderung an den eigenen Kopf.

Sie hingegen geben hier den penetranten Besserwisser,
zu feige unter vollem Klarnamen Gesicht zu zeigen, aber dafür umso größer, um aus der sicheren Anonymität gegen alles in der Welt zu sticheln.

Kant würde Sie einen "Misanthropen" nennen.
Die Bayern nennen solche Alten "Grantler", wie man sie auf Nordstrand nennt, weiß ich nicht, aber da solls die auch geben,
an der Mosel nennt man sie dafür
" En aale Watz / Watzkopp".

MfG, HPK

Gravatar: Egon Dirks

Werter karlheinz gampe,...

...das sage ich immer, dass das ELEKTRO faszinierend interessant und kindisch leicht ist, aber schon nicht so einfach, wie Sie es haben wollen. Da können Sie mir glauben, dazu habe ich 6 Jahre studiert und mein ganzes Berufsleben habe ich mit Stromversorgung zu tun gehabt, 1A x 1V = 1W (Watt), richtig, ABER 1A x 1V = 1VA (Voltampere), auch Elektro-Leistung, aber eine ganz andere mit Erhalt der reaktiven Komponente der Leistung, deshalb stelle ich oft diese provokative Frage: Was größer ist 1 Kilowatt (kW) oder 1 Kilovoltampere (kVA), mehr gesagt, es geht doch nicht um die Definition der Elektrischen Leistung, sondern, sagen wir so, dass ein grüner EE Matrose pudert dem Volk das Gehirn mit Erfolgen der „Energiewende“ und mal wird EE Strom in GW, mal in GWh angegeben und wenn man seit Jahren weißt, dass der EE Matrose keine Ahnung hat, was Strom überhaupt ist, dann schlägt man halt eine produktive Diskussion vor...

Beste Grüße.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Haben Sie von Physik und Technik überhaupt keine Ahnung?
Nur Krämerseelen stellen solche Fragen."

Ja, ja, ist ja gut. Warum also nicht 100%?

Immer, wenn Sie Fleisch liefern sollen, kommt da nichts.

Gravatar: Hartwig

@Hans-Peter Klein 02.07.2020 - 17:57

Sie können eben NICHT selbst denken.

Wenn Sie das tun, dann verlaufen sie sich. Passiert sehr, sehr vielen Kantianern. Dafür brauchen Sie sich nicht schämen.

Sie sind Schüler und müssen von echten, fähigen Lehrern noch lernen, und zwar sehr viel.

Stellen Sie sich mal vor, man sagt Viertklässlern: denk selbst. Geht nicht, gell? Deswegen war Kant balabala.

Gravatar: Hartwig

@Egon Dirks (01.07.2020 - 12:52)

HPK hat auch von Wirtschaft noch weniger Ahnung, als von Energie.

*** *** *** *** *** *** ***

Gravatar: karlheinz gampe

@Egon Dirks

P = U x I Leistung = Spannung x Strom und die Formel kann mit ohmschen Gesetz noch verändert werden in dem der Widerstand R die Größe U oder I ersetzt. Die Dimension ist Watt. Verstehe nicht warum über sowas diskutiert werden soll ?

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Alle EE erreichten 67,2 % der bundesweiten Nettostromerzeugung, entsprechend 970,6 GWh."

Warum nicht 100%?

Gravatar: Egon Dirks

@ HPK,...

„Zum x-fach wiederholten Male:
Ich habe Ihnen schon mehrfach die Datenquellen meiner Fakten-Checks genannt,...“

...zum x-fachen Male wiederhole ich, ich bin ein einfacher Leser der FW und mich interessieren nicht, wer die in Ihren blöden „Fakten-Checks“ mal GW, mal GWh zusammenkratzt, wenn ABER Sie als ein grüner bezahlter EE Papagei gezielt das Volk mit diesen „Fakten-Checks“ belügen, dann dürfen Sie nicht den Leser zu irgendwelcher EE Tante Dunja schicken, die für die Gigawatte zuständig ist!!! Meine Aufgabe ist, dem Leser zeigen, was Sie für ein elektroahnungsloser EE Komödiant sind, der ZWEI einfache Elektrosätze nicht zusammen bringt, versuchen Sie es doch noch einmal: In den Gigawattstunden (GWh) kommen die Stunden von der Uhr, woher kommen die Gigawatte (GW)?! Wollen wir nicht darüber PRODUKTIV diskutieren, ich habe da welche Ahnung?!

Beste Grüße.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Egon Dirks 01.07.2020 - 12:52

Zum x-fach wiederholten Male:
Ich habe Ihnen schon mehrfach die Datenquellen meiner Fakten-Checks genannt, es sind die Übertragungsnetzbetreiber :
50 Hertz, Amprion, Tennet, TransnetBW, sowie Destatis, EEX , die gesetzlich dazu verpflichtet sind, diese Zahlen kontinuierlich zu veröffentlichen.

Wenn Sie zu den Zahlen selbst Fragen haben, dann wenden Sie sich doch bitte an die Datenquellen selbst. Die können Ihnen alles dazu erklären.
Wenn, wenn nicht die, die uns den Strom vom Erzeuger bis in die Steckdosen liefern, sind prädestiniert, Ihnen alles Fachliche im Detail zu erläutern.

Wenn selbst die nach Ihrer Ansicht auch wieder ahnungslose EE-Deppen sind, dann bin ich mit meinem Latein am Ende.

Fakten-Check am 30.06.2020:

Alle EE erreichten 67,2 % der bundesweiten Nettostromerzeugung, entsprechend 970,6 GWh.
Kernenergie 8% erreichte 118,9 GWh.

AKW Fessenheim wurde am 30.06.2020 endgültig abgeschaltet und vom Netz genommen. Ein neuer Meilenstein der europaweiten Anti-AKW Bewegung.

MfG, HPK

Gravatar: Egon Dirks

@ HPK,...

...Hallo!, Sie sind hier wieder, wie ein Neugeborener! Sie haben meinen Vorschlag wieder vergessen, wir wollen doch produktiv diskutieren, wie man die grüne EE Stromproduktion in GW (Gigawatt!) aus Ihren Fraunhoferschen dämlichen „Fakten-Checks“ verstehen soll, mir geht es um ZWEI elektrische Sätze von Ihnen aufs Papier zu kriegen, nein!, ich zwinge Sie nicht zu eilen, nehmen Sie sich bitte Zeit, dass nicht wieder ein Kobold oder Megabyte (Megawatt, Özdemir) passiert, ich lasse mir aber das Recht, Sie immer wieder zur EE Stromproduktion in GW zurückzurufen, bis wir DIESE zwei Elektrosätze nicht „geboren“ haben...

Beste Grüße.

Gravatar: Egon Scherzer

In der schönen neuen Welt der Globalisten braucht man für das 'Sklavenfieh Menschheit' keine Ablenkung ala Karstadt mehr.

Futter und Kleidung kommt aus dem PC.
Meinung und Überzeugung aus dem Fernsehen.
Alles halt online.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Ja mei: „Wie die Zeit vergeht“: „Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern will 62 seiner 172 Häuser schließen“!

Als Teil des großen Bluffs der Eliten?
https://www.youtube.com/watch?v=uTvcxV7HUz0&feature=youtu.be

Auch um damit zu kaschieren, wie tief auch die GroKo in die Rentenkasse greift?
https://www.ovb-online.de/meinung/leserbriefe/staat-greift-tief-rentenkasse-13781902.html

Belohnt unser göttliches System nicht auch deshalb ´diejenigen`, welche auf Kosten Anderer Gewinne machen?
https://finanzmarktwelt.de/ueberschuss-in-der-rentenkasse-so-wird-die-oeffentlichkeit-getaeuscht-110430/

Da die Bundesregierungen der Rentenkasse seit 1957 über 700 Milliarden Euro (2015) für "versicherungsfremde Leistungen" zweckentfremdeten
https://www.rentenreform-alternative.de/versichfremd.htm,
dafür fadenscheinigste Begründungen lieferten
http://blog.rentenreform-alternative.de/griffe-in-die-rentenkasse-fadenscheinige-begrundungen/
und man heute sicherlich von mindestens 1 Billion ausgehen darf(?):

Werden Karstadt auf ähnliche Weise in Zukunft nicht nur große ´Handelskonzerne` folgen???

Gravatar: Joachim Datko

Das Internet bietet beim Einkauf riesige Vorteile. Da kann der Einzelhandel nicht mithalten!

Hier mein letzter Kauf im Internet:
150 € anstatt 190 €.

Ein Baumarkt hatte laut Prospekt ein Gerät mit ungefähr 190 € angeboten.

Im Internet habe ich das Gerät inklusive Lieferung und eventueller kostenfreier Rücksendung für ungefähr 150 € erhalten. Und das ohne einen der großen amerikanischen Online-Shops.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Es gibt auch gelungene Beispiele, wo das öffenliche Leben durch das Fernhalten des Autoverkehrs belebt wurde.

Z.B. der historische alte Aachener Marktplatz. Zu meiner Zeit noch mit dem üblichen täglichen Auto-Infarkt belastet, mit Parkplätzen zugestellt, Motorrad-Geknatter, Gehupe.
Heute autofrei bis auf Busse, Lieferfahrzeuge, Strassencafés und man kann lärmfrei flanieren. Genuss pur mit Blick auf das historische Rathaus, den Aachener Dom wenn man über das Kopfsteinpflaster schlendert.
Das lokale Gewerbe hat eindeutig davon profitiert, bis heute, gegen die Unkenrufe der damaligen lokalen Geschäftswelt.

Gott sei Dank differenziert hier ihr Beitrag und ist nicht zu einem übliche Rundumschlag geworden gegen alles, was sich gegen den Autoverkehr in unseren Innenstädten richtet.

"Es kommt drauf an was man draus macht", dieser Slogan für Sichtbeton, gilt genau so z.B. für unsere Energieverorgung und eben auch die Gestaltung unserer Innenstädte.

Die ganze Ideologisiererei und Polarisiererei ist einer der größten Klötze die wir uns selber in den Weg legen um zu vernünftigen Lösungen zu kommen, es "fördert" lediglich das Freund/Feind denken und es erstickt Eigeninitiative.

Was das allgemeine Kaufverhalten anbelangt und dessen natürliche Änderung im Laufe der Zeit, da muß sich jeder selbst an die eigene Nase fassen (As times go bye).
Einer der verheerendsten Werbesprüche finde ich ist dieses "Geiz ist geil".
Diesem Zeitgeist, dieser Konsummentalität gilt es zu widerstehen.
Nein, es muß wieder heißen
"Qualität hat ihren Preis".
Zur Lebensqualität gehören auch Ruhe, Beschaulichkeit und eine Athmosphäre, die die Seele baumeln lässt.
Kein Widerspruch zu wohldosierter Geschäftigkeit.

MfG, HPK

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang