Antrag der Grünen: Klimaschutz ins Grundgesetz!

„– Noch – noch! – haben wir alle Chancen, deutlich unter 2 Prozent zu bleiben. Deshalb schlagen wir Ihnen vor, den Klimaschutz im Grundgesetz zu verankern“ (Grünen Chef A. Hofreiter) mit einem max Einfluss Deutschlands 0,000.653 ° C (berechnet nach IPCC Formeln und 3,2 °C ECS Wert) irgendwann in ferner unbestimmt Zukunft (AfD K.Hilse)

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte:
von

Nein, die Debatte zum Antrag der Grünen den Klimaschutz ins Grundgesetz aufzunehmen, war keine Sternstunde des Parlamentes. Nicht nur weil der grüne Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter, vor lauter freudiger Erregung über die künftige Klimakatastrophe das dumme Pariser Zwei Grad Ziel – mal eben in typisch Freud´schem Versprecher zum 2 % Ziel umformulierte, indem er sagte..

Noch – noch! – haben wir alle Chancen, deutlich unter 2 Prozent zu bleiben. Deshalb schlagen wir Ihnen vor, den Klimaschutz im Grundgesetz zu verankern.

….sondern vielleicht auch deshalb, weil das Parlament seit vielen Jahren Merkel-Regierung und GroKo sowieso das elegante, manchmal deftige, aber vor allem treffsichere Diskutieren das frühere Parlamentsdebatten so auszeichnete, verlernt hat.

Es fehlte dazu nicht nur die Absicht kontroverse Diskussionen überhaupt zu führen, es fehlte vor allem anderen der notwendige Sachverstand, Zumindest soweit der die aktuelle und zukünftige Klimaentwicklung betrifft. Keiner der Debattanten, die sich in die Redeschlacht warfen– mit Ausnahme der AfD – wusste auch nur im Ansatz, wovon sie/er redete.

Es fehlt bei allen – bis auf die AfD Vertreter- der notwendige Sachverstand

Stattdessen wurden die fürchterlichsten künftigen Katastrophen, bis zur teilweisen Unbewohnbarkeit der Erde an die Wand gemalt (Hofreiter), die vermutlich nur die Verankerung des Klimaschutzes im Grundgesetz verhindern helfen würde.

„Wo bleibt das Rettungsprogramm für unser Klima?“

fragte fast hilflos Hofreiter Toni, immerhin promovierter Biologe, die wenigen anwesenden Parlamentarier und Regierungsmitglieder und bezog sich dabei auf den erfreulich warmen Sommer hierzulande,

Hätte sich Herr Hofreiter (wie später auch andere RednerInnen wie z.B. Frau Dr. Scheer SPD oder die ständig besorgte Frau Dr. Weißgerber CSU) nicht einen lokal warmen Sommer, wie den eben vergangenen angeschaut, sondern wenigstens die gesamte Nordhalbkugel in den Blick genommen, wie es beim globalen „Klimawandel“ nun mal zwingend erforderlich ist, hätte er zwar eine Pointe verloren, aber dafür feststellen müssen, dass auch dieser schöne Sommer kein einziges Argument für irgendeinen illusionären Klimaschutz liefert, denn

•Die Mitteltemperatur der Nordhalbkugel liegt exakt ± 0 auf dem Mittelwert der letzten 18 Jahre

•Die Landtemperatur sogar leicht darunter

Quelle: Dr. Ryan Maue Klimatologe Cato Institute hier

Frau Dr. Scheer von der SPD hingegen sah dazu noch  eine erschreckende Zunahme von Extremwettern und behauptete:

„Unstrittig ist, dass der von den Menschen verursachte Temperaturanstieg, der Klimawandel, eine existenzielle Bedrohung für die gesamte Menschheit darstellt. Die Folgewirkungen des Ausstoßes von Treibhausgasen führen zur Häufung von immer mehr Wetterextremen und Umweltkatastrophen.“

Das war zwar komplett gelogen, und wenn schon nicht absichtlich von ihr die Unwahrheit gesagt wurde, dann hätte sie sich zuvor sehr einfach z.B. mittels googeln schlau machen können, aber das focht Frau Scheer nicht weiter an.

Video der Rede von Dr. Nina Scheel zur Begründung Ihrer Partei den „Klimaschutz“ als Staatsziel nicht im Grundgesetz zu verankern

Und zwangsläufig blieb sie auch den Beweis für diese kühne und allen Statistiken widersprechenden Behauptung schuldig, fühlte sich dann noch bemüßigt, dem AfD Kollegen Karsten Hilse – der es ais einziger der Redner wirklich besser wusste- entgegen zu schleudern..

– Herr Hilse, dass Sie bei so etwas grinsen, finde ich schon abartig.

Das Protokoll (hier) verzeichnet dazu Beifall bei der SPD sowie bei Abgeordneten der LINKEN und die Erwiderung des so Angegriffenen Karsten Hilse [AfD]:

Ja, wenn Sie immer Wetter und Klima verwechseln, kann ich schon grinsen! – Gegenruf der Abg. Britta Haßelmann [BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN]: Ja, wenn die Erde eine Scheibe ist! – Gegenruf des Abg. Karsten Hilse [AfD]: Klima ist eine statistische Zahl!)

Darauf wurde Frau Scheer noch wütender und behauptete forsch

– Ich verwechsle hier überhaupt nichts. – Der Meeresspiegelanstieg betrifft Millionen von Menschen, und Ernteausfälle führen zu Problemen für Millionen von Menschen – ganz zu schweigen von der enormen Gesundheitsbelastung, die auch mit dem Ausstoß von CO2 verbunden ist. (Hervorhebung von mir)

Nun ja! Wer nichts weiß, muss alles glauben, wusste schon die Dichterin Marie Louise Ebner Eschenbach. Denn selbst das IPCC räumt ein, dass es keine Beweise für eine Zunahme von Extremwetter gibt.

Es gibt weder eine Zunahme von Extremwettern, noch steigt der Meeresspiegel schneller als zuvor, noch, noch… das alles gibt es nur in den Computer-Kristallkugeln der Klimamodellierer

Und noch mehr Informationen zur Häufigkeit von Hurrikanes und Tornados – umganggssprachlich Extremwetter nach Scheer- finden Sie bsw. hier und hier

Und auch Informationen über den Meeresspiegel und seinen normalen, seit hunderten von Jahren völlig unerschröcklichen Verlauf finden Sie z.B. hier. Dort lesen wir u.a.:

Im Holozän war der Meeresspiegel um 2 Meter höher – heutige Änderungen gehen im Rauschen unter

Es scheint daher, dass das Frisieren von Zahlen und das Aufstellen von Behauptungen, zur Norm für Klimawissenschaftler und in Folge deren parlamentarische Jünger geworden sind, obwohl die von jedermann – also auch von vielbeschäftigten, aber in der Sache völlig unbedarften, dafür umso dreisteren Politikern durch ein paar einfache Checks widerlegt werden können.

Einigkeit unter den Parlamentariern hieß in der DDR treffend Volksfront. Nun auch im Bundestag

Dafür wurde aber von allen Rednern, mit Ausnahme der AfD versteht sich, umso euphorischer zunächst die Einigkeit – aller „demokratischen“ Parteien im Bundestag beschworen, um dann umso zielsicherer den einzig richtigen Weg – nämlich den ihrer Parteien- zu Exekution des deutschen Wohlstandes per  Hängen oder durch Köpfen zu beschreiben.

War die FDP eher für eine sanftes Hängen, dass durch maktwirtschaftliche Maßnahmen so ökonomisch wie möglich vollzogen werden sollte, so waren die Grünen und tlw. auch SPD und Linke für´s Köpfen, aber nicht sofort, sondern in einigen Jahren. Denn das schaffe „Planungssicherheit“ so Grüne und Linke.

Die CDU war da geschickter. Sie hatte zwar auch nichts gegen die Exekution des deutschen Wohlstandes, aber sah die Aufgabe dazu bereits jetzt im Grundgesetz verankert und formulierte daher treffsicher und juristisch feingesponnen- rein juristisch, warum das so sei.

Der maximal hypothetische Einfluss Deutschlands auf die fiktive Weltmitteltemperatur liegt bei 0,000.653 °C. Und interessiert keinen!

Als dann noch der AfD Abgeordnete Dr. Rainer Kraft in einer Kurzintervention darauf hinwies, dass schon die bisherigen riesigen Anstrengungen überhaupt nichts gebracht hätten, jedenfalls nichts für Klima oder gar den Klimaschutz:

Vielen Dank, Frau Präsidentin. – Frau Scheer, Sie haben angesprochen, dass es nötig ist, Anstrengungen zu unternehmen, um den Folgen des Klimawandels ent- gegenzuwirken – da sind wir nicht im Dissens –, aber auch, um dem Klimawandel an sich entgegenzuwirken.
Der Klimawandel an sich ist zusammengesetzt aus zwei Komponenten, nämlich aus dem anthropogenen Anteil, über dessen Größe wir im Dissens sind, und natürlich aus
dem großen Batzen natürlicher Klimaschwankungen, die seit Hunderten von Millionen Jahren bestehen; darüber sind wir im Übrigen auch nicht im Dissens. (D)

Die Frage ist: Glauben Sie, dass die Menschheit eine Technologie, eine Terraforming-Technologie besitzt, um den natürlichen Klimawandel, den es seit Hunderten von Millionen Jahren gibt, in irgendeiner Art und Weise zu beeinflussen?

stotterte Frau Scheer dann rum, und bezichtigte den Fragesteller lauter Unwahrheiten auszusprechen, doch die einfache Frage, dazu noch in leichter Sprache gestellt, beantwortete sie nicht.

Das tat dann Karsten Hilse von der AfD in seiner Rede, bei der er nochmals darauf hinwies, dass – selbst wenn die Hypothese vom Einfluss des menschgemachten CO2 auf die hypothetische Welttemperatur stimmte, Deutschlands Anteil bei völliger Dekarbonisierung, wie von den anderen Parteien gefordert, nur 0,000653 °C irgendwann in ferner unbekannte Zukunft bringen würde.

Diesem Wert, von Null Erfolg praktisch nicht zu unterscheiden, wurde zwar von niemandem im Plenum widersprochen(1), aber es  interessierte auch keinen – und das ganz unabhängig von ihrer Position ob der „Klimaschutz“ nun ins Grundgesetz gehöre, oder dort schon fest verankert sei.

Denn beim Klimaschutz geht es ja darum der Welt zu zeigen, wie man die Welt rettet. Es ist ja nicht ihr Geld nicht ihr Wohlstand, der dort geopfert werden soll, sondern nur das der Bewohner dieses Landes.

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen

Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,

Wie man schneller sägen könnte, und fuhren

Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,

Schüttelten die Köpfe beim Sägen und Sägten weiter.

– Bertolt Brecht, Exil, III

Mit Dank an Leser Stefan Steger für dieses passende Zitat.

(1) Bevor jetzt wieder die Diskussion losgeht wie denn dieser extrem geringe Wert berechnet wurde und ob er denn auf die letzte Kommastelle stimme (Dietze & Cie) sei auf den Antrag der AfD verwiesen (hier) in dem der Rechenweg angegeben ist

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Unmensch

WIR MÜSSEN DIE WELT RETTEN!
Alles darunter ist unmenschlich und Nazi.

Gravatar: Dirk S

Der einzige wirklich sinnvolle Grund dagegen, den Klimaschutz ins GG auf zunehmen liegt darin, dass das GG keine "Wünsch-Dir-was"-Liste ist, auch wenn es langsam dazu zu verkommen droht. Das GG hat spezifische juristische Aufgaben und soll grundliegende Rechtsbeziehungen regeln. Und dabei sollte man es auch belassen und den ganzen Symbolkram aus den Grundlagen unserer Rechtsordnung herauslassen.

Und damit dürfte ich ein logischeres und sinnvolleres Argument bebracht haben, als der Herr Limburg mit seinem Durchgekaue bereits bekannter Textbausteine. Denn was ihm anscheinend nicht bewusst ist, dass im GG der Klimaschutz allenfalls als Staatsziel definiert werden kann. Das hat dann aber nichts mit der konkreten Ausgestaltung zu tun, die muss dann durch Gesetze geregelt werden, erst dann werden seine Argumente Teil der Diskussion. Sollte er eigentlich wissen.

Ungefilterte Grüße,

Dirk S

Gravatar: Hans-Peter Klein

Limburg wie er leibt und lebt:
Wer Ihre Meinung teilt, dem gestehen Sie Sachverstand zu, wer nicht, der hat keinen, Punkt.

Im Bundestag sitzt m.W. kein einziger Klimatologe, also behaupte ich mal das von echtem Sachverstand innerhalb der Parlamentarier sowieso keine Rede sein kann.

Nix gegen Karsten Hilse (AfD, Polizist, Elektromonteur), den Sie immer wieder als Kronzeugen für Sachverstand zitieren, allen anderen selbigen aber pauschal absprechen. Dies sagt mehr aus über Ihre eigene selektive Wahrnehmung, Ihre Voreingenommenheit, Ihr geschlossenes Weltbild.

Wer das Pariser 2 Grad Ziel einfach als "dumm" verunglimpft, der denkt halt typisch linear, monokausal, man könnte sagen: einfach strukturiert, getreu der Milchmädchen-Logik
" Viel hilft Viel, Wenig hilft Wenig und 0,00 ... ist viel zu wenig um irgend was zu bewirken".

Limburg:
"Es fehlte dazu nicht nur die Absicht kontroverse Diskussionen überhaupt zu führen, es fehlte vor allem anderen der notwendige Sachverstand, "

Ja lieber Herr Limburg, dann gehen Sie doch selbst mit leuchtendem Beispiel voran indem Sie nicht jeden von vorn herein abkanzeln, der Ihre Sicht der Dinge nicht teilt.

Ich bin der festen Überzeugung, das der Mensch durch seine Aktivitäten der Umwelt im Großmaßstab nicht nur schaden kann sondern dies massiv auch tut, wir leben im sog. Zeitalter des Anthropozän, d.h. die erdgeschichtliche Epoche und das Gesamt Ökosystem Erde werden durch menschliche Aktivitäten massiv beinflusst.

Und wo ist jetzt der Übergang von Umwelt zu Atmosphäre, zu statistischem Klima ?
Das Klima schützen heisst ihm möglichst keine vermeidbaren Schäden zufügen.

Da beim Verbrennungsprozess einer Kraftmaschine aber nur ca. 25% in Nutzenergie umgewandelt werden verbleiben die restlichen 75% in der Umwelt in Form von Abwärme, Ruß und sonstigen Verbrennungsabgasen.
Wer die dadurch verursachten Schäden nicht sieht, der hat entweder Scheuklappen, Kartoffeln vor den Augen oder handelt nach dem Motto:
Nach mir die Sintflut.
MfG, HPK

Gravatar: tumb stone

Lieber Dirk
Man könnte aber alles, was vermeintlich oder tatsächlich etwas Klimaschädlich ist, als GG-widrig verbieten !!
Und das, denke ich, ist genau das Einfallstor das sich unsere Grünen Bevormunder wünschen: Schluß mit Kaminofen, nur noch eine Autofahrt pro Monat für den Einkauf, Industrie..? alles Klima-schädlich
Schönen Dank auch..

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 01.10.2018 - 19:55
>>Wer das Pariser 2 Grad Ziel einfach als "dumm" verunglimpft, der denkt halt typisch linear, monokausal, man könnte sagen: einfach strukturiert, getreu der Milchmädchen-Logik
" Viel hilft Viel, Wenig hilft Wenig und 0,00 ... ist viel zu wenig um irgend was zu bewirken"<<

????????????????

Oh, ja,

es ist auch völlig einleuchtend und „multikausal“, dass je weniger Ausstoß je mehr Klimaschädlichkeit bewirkt (@Klein`sche Anti-Milchmädchen-Logik) – insbesondere beim völlig rückschrittlichen „deutschen CO2“

und dass z. B. Indien, Indonesien, Pakistan und China vom Pariser Klimaabkommen überhaupt nicht einschränkend betroffen sind und Kraftwerke und Industrie, uneingeschränkt bis vorläufig 2030 lustig aus- und weiterbauen können.

>> Derzeit sind mehr als 1.600 neue Kohlekraftwerke bzw. –kraftwerksblöcke in 62 Ländern geplant oder in der Entwicklung. Damit würde die derzeitige Kapazität von Kohlekraftwerken um mehr als 840.000 Megawatt (MW) oder rund 42,8 Prozent zunehmen<<.

Wenn man natürlich, wie Sie für die Energiewende „brennt“, kann dabei leicht Ihr Gehirn CO2-wirksam verdampfen.

PS:“ (Rechtzeitig zum Beginn der Hannover-Messe mit Indien als Gaststaat): Die Regierung von Premierminister Narendra Modi plant, die indische Kohleerzeugung bis zum Jahr 2020 auf 1,5 Milliarden Tonnen zu verdoppeln. Indien braucht mehr Treibstoff, um die rapide wachsende Nachfrage nach Energie decken zu können“.

Gravatar: Josef Brzycki

Wenn man Umweltschutz wirklich konsequent praktizieren will,muß man die Menschheit komplett abschaffen.

Oder wenigstens die weitere Zunahme der Weltbevölkerung stoppen!

Gravatar: Old Shatterhand

DIE ZEITEN SIND HART, ABER WENIGSTENS MODERN!!!

Na ja diese Grünen haben doch immer nur die besten Absichten und daher habe ich deren 20 "goldene" Regeln hier mal zusammen gefasst.

1.) Schwach anfangen und dann stark nachlassen.
2.) Wir wissen zwar nicht wo wir hinwollen, aber das mit ganzer Kraft.
3.) Wo wir sind klappt nichts, doch wir können ja nicht überall sein.
4.) Zum Chauffeur: Fahren Sie mich irgendwo hin, ich werde überall gebraucht.
5.) Vergangenes Jahr standen wir noch am Abgrund; dieses Jahr sind wir schon einen großen Schritt weiter.
6.) Körperliche Abwesenheit ist besser als Geistesgegenwart.
7.) Es gibt nicht viel zu tun, fangt schon mal an.
8.) Wer kriecht, kann wenigstens nicht stolpern.
9.) An der Spitze stehen ist immer noch zu weit hinten.
10.) Eine Lösung hatten wir, aber die passte nicht zum Problem.
11.) Es genügt nicht keine logischen Gedanken zu haben, man muss auch fähig sein, sie auszudrücken.
12.) Keine/r von uns ist unnütz, sie/er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.
13.) Besser offen blöd als unheimlich bekloppt. .
14.) Wer schon die Übersicht verloren hat, der sollte wenigstens den Mut zur falschen Entscheidung haben.
15.) Operative Hektik ersetzt geistige Windstille.**
16.) Wir würden ja zuerst besser nachdenken, aber wir fragen uns womit?
17.) Mann sagt immer Wissen ist Macht, aber nichts zu wissen macht auch nichts.
18.) Auf jede wichtige Frage antworten wir mit einem entschiedenen Vielleicht.
19.) Die anderen können ja machen was sie wollen, aber doch nicht so.
20.) Wir glauben grundsätzlich keiner Statistik, die wir nicht selbst gefälscht haben.

**Gilt auch für die heutige Dieselgroßtat der Regierung Merkel.

Gravatar: Absalon von Lund

Ich bin in jedem Fall für Klimaschutz, ich bin für die Beendigung des schlechten Klimas, das seit Jahrzehnten von den Grünen ausgeht. So wie man sich außen wäscht, bedarf es auch einer inneren Hygiene. WIr müssen dringend den inneren Waschtag für die Grünen einführen!

Gravatar: Gerd Müller

Mit beschränktem Geist kreisen alle Gedanken nur um sich selbst.

Alles was außerhalb des eigenen Dunstkreises liegt, wird nicht mehr wahrgenommen.
So entsteht die fixe Idee, die Welt retten zu müssen, auch wenn der Bereich des eigenen Wirkens nur ein winziger Fliegenschiss auf der Weltkarte ist.

Grüne Ökofaschisten retten die Welt, wie vor ihnen schon tausende andere verkrachte Existenzen.
Sie wollen unser Land in ihre Phantasiewelt herabziehen und machen Deutschland zur Witznummer, indem sie nicht begreifen daß das Klima sich kaum um die dreihundertsiebenundfünfzigtausend Quadratkilometer deutschen Boden kümmert.

Sie kommen mit dem „guten Beispiel“, dem andere folgen werden, nur ist bei all dem Blödsinn, der bisher unter dieser Überschrift von den Hinterbänklern der deutschen Politik angerichtet wurde, bisher noch keiner diesem „guten Beispiel“ gefolgt.

Bildzeitung und andere Schmierenblätter mal ausgenommen ...

Gravatar: Old Shatterhand

01.10.2018 - Fahrverbote oder Nachrüsten.doc

DIE ZEITEN SIND HART, ABER WENIGSTENS MODERN!!!

Na ja diese Grünen haben doch immer nur die besten Absichten und daher habe ich deren 20 "goldene" Regeln hier mal zusammen gefasst.

1.) Schwach anfangen und dann stark nachlassen.
2.) Wir wissen zwar nicht wo wir hinwollen, aber das mit ganzer Kraft.
3.) Wo wir sind klappt nichts, doch wir können ja nicht überall sein.
4.) Zum Chauffeur: Fahren Sie mich irgendwo hin, ich werde überall gebraucht.
5.) Vergangenes Jahr standen wir noch am Abgrund; dieses Jahr sind wir schon einen großen Schritt weiter.
6.) Körperliche Abwesenheit ist besser als Geistesgegenwart.
7.) Es gibt nicht viel zu tun, fangt schon mal an.
8.) Wer kriecht, kann wenigstens nicht stolpern.
9.) An der Spitze stehen ist immer noch zu weit hinten.
10.) Eine Lösung hatten wir, aber die passte nicht zum Problem.
11.) Es genügt nicht keine logischen Gedanken zu haben, man muss auch fähig sein, sie auszudrücken.
12.) Keine/r von uns ist unnütz, sie/er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.
13.) Besser offen blöd als unheimlich bekloppt. .
14.) Wer schon die Übersicht verloren hat, der sollte wenigstens den Mut zur falschen Entscheidung haben.
15.) Operative Hektik ersetzt geistige Windstille.**
16.) Wir würden ja zuerst besser nachdenken, aber wir fragen uns womit?
17.) Mann sagt immer Wissen ist Macht, aber nichts zu wissen macht auch nichts.
18.) Auf jede wichtige Frage antworten wir mit einem entschiedenen Vielleicht.
19.) Die anderen können ja machen was sie wollen, aber doch nicht so.
20.) Wir glauben grundsätzlich keiner Statistik, die wir nicht selbst gefälscht haben.

**Gilt auch für die heutige Dieselgroßtat der Regierung Merkel.

Gravatar: Dirk S

@ tumb stone

Zitat:"Man könnte aber alles, was vermeintlich oder tatsächlich etwas Klimaschädlich ist, als GG-widrig verbieten !!"

Hat schon beim Tierschutz (der ist als Staatsziel bereits im GG drin) nicht geklappt. Denn auch die Staatsziele sind in ihrer Umsetzung an das Prinzip der Verhältnismäßigkeit gebunden. Eigentlich ist das nur "Wünsch-dir-was", sieht toll aus, bringt aber nichts.

Zitat:"Und das, denke ich, ist genau das Einfallstor das sich unsere Grünen Bevormunder wünschen: "

Das geht mit sozialer Erpressung viel einfacher und besser. Das zieht sich durch alle grünen Projekte: Erpressung und Bevormundung. Ebens das, was dem (möchtegern) Studienrat in seinem Sendungsbewusstsein vorschwebt: Den dummen Pöbel zu erziehen, wie schon zu Kaisers Zeiten.

Zitat:"Schluß mit Kaminofen,"

Geht nicht, es ist vor allem grünes Klientel, dass diese Feinstaubschleudern betreibt. Dazu hat der Öko von Welt natürlich noch eine schwerkraftgespeiste Pelletheizung, falls der Kamin nicht reicht.

Zitat:"nur noch eine Autofahrt pro Monat für den Einkauf,"

Noch besser: Sich am Waffenrecht orientieren (schließlich produzieren Autos mehr Tote im Jahr als Waffen) und nur genehmigungsplichtige erlaubte Führung eines KFZ zu anerkannten Zwecken zulassen: Arbeit, Lieferdienst, Gewerbe. Ansonsten Verbot. Mit strengster Kontrolle.

Zitat:"Industrie..?"

Kommt auf die Industrie an. Also, ob die dem Klientel gefällt (so wie Solarmodule, auch gerne Solarzellen und WKAn, Apple iPhones, "grüne" Prozesse per "Turbo-Evolution" und ähnliches). Also, "liebe" Industrien sind ok, "Böse" nicht. Was alles nichts mit Umwelt- oder Klimaverträglichkeit zu tun hat, nur mit Gefühl...

Zitat:"alles Klima-schädlich"

Was das betrifft, sollten unsere Klimaschützer doch einfach mal mit gutem Beispiel voran gehen und sich selbst energiesparend und umweltverträglich in den Kohlenstoffkreislauf reintegrieren. Schon allein die menschliche Existenz (auch ohne die vielen kleinen modernen Goodies) produziert jede Menge CO2 und ist massiv klimaschädlich.

Zitat:"Schönen Dank auch.. "

Früher oder später werden auch die an den Realitäten scheitern. Es ist nur die Frage, welche Schäden man sie bis dahin anrichten lässt.

Klimaneutrale Grüße,

Dirk S

Gravatar: Alfred

Befreit uns vor den Grünen Kommunisten!

Gravatar: Karl Napp

Mit Hilfe ideologisierter, grünstichiger und rot berobter Bundesverfassungsrichter haben es Grüne und Rote geschafft, das Grundrecht des besonderen Schutzes von Ehe und Familie aus dem Grundgesetz zu eliminieren. Dadurch ist doch nun Platz genug im Grundgesetz für den besonderen Schutz der Waldohreule, des Grünspechts und des Rotkehlchen. Wer mag sie nicht, diese unseren kleinen Mitgeschöpfe?!

Gravatar: Hans

Bevölkerungsreduktion wäre der beste "Klimaschutz". Der Bevölkerungsüberschuss in anderen Ländern wird in Europa abgelassen. Dadurch sehen die Entsendeländer auch keine große Veranlassung, stärker auf ihre Bevölkerungspolitik zu achten.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang