Antidemokratische Ausgrenzungsaktion gegen die AfD

Es wird Zeit, der Stasi-Amadeu-Stiftung nach dem erneuten AfD-Bashing endlich den öffentlichen Geldhahn abzudrehen. Jetzt hat Timo Reinfrank, Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender der Amadeu Antonio Stiftung, eine Publikation unter dem Titel „Demokratie verteidigen - Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD“ vorgestellt, ein eindeutige antidemokratische Ausgrenzungsaktion der Amadeu Antonio Stiftung gegen die Alternative für Deutschland.

Veröffentlicht:
von

Die Stasi-Antonio-Stiftung will angeblich die „Demokratie verteidigen“  – und das mit den in der DDR erprobten Mitteln der Diffamierung und Ausgrenzung. Die jetzt vorgestellten „Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD“ lassen jegliches demokratisches Verständnis vermissen und zielen auf die Zersetzung und die „gesellschaftliche Ächtung“ des politischen Gegners ab, der hier eindeutig zum Feind erklärt wird. Es wird höchste Zeit, diesen antidemokratischen Aktivisten der Stasi-Amadeu-Stiftung des Ex-Stasi-Spitzels Kahane die öffentlichen Mittel zu streichen.

Wer vergessen hat, wofür SED, Stasi, Stasi-IMs wie Kahane (Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung) und die Anhänger bzw. Verharmloser des DDR-Unrechtsregimes stehen, der sei u. a. an Horst Jänichen erinnert, der im Alter von 15 Jahren Opfer der kommunistischen Diktatur wurde und zehn Jahre als politischer Häftling unschuldig im DDR-Gefängnis saß. Heute wurde Horst Jänichen in Berlin beigesetzt, die unbestrittene, liebenswerte, geachtete Autorität unter den Ex-Häftlingen in der Stasi-Opfer Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Wir trauern um ihn. Den einfühlsamen Nachruf auf Horst Jänichen hat Hubertus Knabe verfasst. Damit beschämt er jene moralisch verkommenen Existenzen in den Reihen von CDU und Linkspartei, die ihn gemeinsam im Herbst 2018 des Amtes enthoben haben. Auf der Netzseite der Gedenkstätte findet sich nur der Nachruf eines Fotografen, der Jänichen früher einmal portraitiert hat. Kein Wort, keine Zeile des Direktors, der bei voller Bezahlung warm und trocken im Home Office sitzt. Jetzt wissen wir, wie der seinerzeit von Linkspartei und CDU geforderte "dringend nötige Kulturwandel" in der Gedenkstätte aussieht. Den Nachruf können Sie auch auf der Netzseite Knabes nachlesen:
hubertus-knabe.de/nachruf-auf-horst-jaenichen/

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Armer Rentner

... und wie wäre es mir einem Widerstand in der Form,
wie der Bauer seine Gülle entsorgt?

Gravatar: Heinrich Zöllner

Liebe Frau Storch
nicht so viel jammern, sondern verklagen, verklagen, ver-klagen.
Mit Jammern ändert man gar nichts!
Die ganzen AFD Diffamierungen, bis hin, aus der AFD einen Verdachtsfall für den Verfassungsschutz zu machen, müssen massiv und zwar gerichtlich bekämpft werden.

Mit freundlichem Gruß
H.Zöllner

Gravatar: Hajo

Nun will man es wissen, ob man mit der AFD nicht doch noch fertig wird und dafür sind alle Mittel recht, auch der Verdachtsfall, der ja zur Zeit in Köln verhandelt wird um sich gegen eine Schmutzkampagne zu wehren.

Das ist ein ganz einfaches Prinzip. Man stelle nur laut genug eine unliebsame Partei an den Pranger und diffamiere sie in der Hoffnung, daß dann Wähler von der Fahne fliehen oder erst garnicht auf die Idee kommen, diese Partei zu wählen.

Oder soll nach dem Verständnis der schwarzen, roten und grünen "Demokraten" die AFD nach links rücken, so wie es Merkel bei den Schwarzen gemacht hat um geliebt zu werden. Das war doch ein Stilbruch erster Güte und wäre auch nicht empfehlenswert für die Blauen, diesem Beispiel zu folgen, denn die Wähler suchen das Original und nicht eine Kopie des Undefinierbaren und deshalb empfiehlt es sich, weiter am eigenen Kurs festzuhalten und die Umfrageergebnisse zeigen ja, daß sich die Zahlen derzeit noch als stabil erweisen.

Natürlich wollen die linken Medien den Untergang herbeireden und dabei spielen ja dann auch solche Typen wie Häußler eine große Rolle, die nichts unversucht lassen um den Erzfeind in die Pfanne zu hauen, wobei aber auch viele Gegenstimmen von der gemäßigten Seite vorhanden sind, indem z.Bsp. Brandl von der Alpenprawda schon Magendrücken bekommt, wenn er an die Grundrechte und deren Einschränkung denkt und der ehemalige Vorsitzende Richter des BVG laut über die Verfassung und ihrer teilweisen "Behandlung" in bestehender Form nachdenkt.

Das alles sind doch Überlegungen, die bestimmte Vorwürfe der AFD bestätigen und was das mit einer anvisierten Beobachtung zu tun hat ist doch völlig schleierhaft, das sind vorgeschobene Gründe um einen unliebsamen Mitbewerber in die Knie zu zwingen, unabhängig von gewissen Tendenzen innerhalb der Partei, die im übrigen auch gerade bei den Roten und Grünen in ihrer Radikalität besonders ausgeprägt sind und dort sieht der Verfassungsschutz keinen Anlaß, Maßnahmen zu ergreifen, welch ein durchsichtiges Spiel einer einer verkommenen Sippschaft, die geradezu danach schreit, jetzt erst recht, weil man diesen Typen dieses Land auf keinen Fall allein überlassen darf, wenn wir noch auf eine entsprechende Zukunft bauen wollen.

Wer jetzt einknickt und seinen eigenen Standpunkt aufgrund von Repressalien staatlicherseits aufgibt, der wahr noch nie ein Patriot und wird es auch nicht werden, denn Deutschland braucht ein schlagkräftige Opposition im Sinne von deutlichen Unterscheidungsmerkmalen und wenn diese fallen würde, dann hätten wir den sozialistischen Einheitsbrei wie weiland in der DDR und wer das will, soll die anderen wählen und die besitzen sogar noch die Frechheit sich teilweise als Oppositionelle zu bezeichnen und sind in Wirklichkeit schon lange Teil des SED-Systems, was sich noch nicht so richtig herum gesprochen hat.

Gravatar: Joachim Datko

Ich wünsche der AfD viel Erfolg. Die politische Bekämpfung der AfD hat von Anfang an niedrigstes Niveau.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: Werner Hill

Auch der Verfassungsschutz will angeblich die "Demokratie verteidigen" und sammelt fleißig Material um die einzige wirkliche Oppositionspartei "unter Beobachtung" stellen zu können.
Zwar wurde unser Rest von Demokratie von der Regierung selbst wegen Corona außer kraft gesetzt - aber doch nur um "Millionen Leben" zu retten.

Und dann kümmern sich neben der S.-A.-Stiftung noch viele andere Stiftungen und NGOs um das Wohl Deutschlands - wobei allerdings die Weltklimarettung, das Wohl von "Geflüchteten", der Kampf gegen Rechts und der "dringend nötige Kulturwandel" bei der finanziellen Förderung vorrang haben.

So ist Deutschland in besten Händen und bald können wir die weiteren Segnungen der "Neuen Weltordnung" genießen. Auch jeder einzelne kann durch Wählen von Schwarz/Rot/Grün dazu beitragen.

Gravatar: Joerg Braatz

Eine populistische Hetzschrift vom Feinsten! Da waren offensichtlich Leute am Werk, denen ihre ideologischen Wahnvorstellungen mehr bedeuten als Recht und Gesetz!
Aber "nett" verpackt. Es ist davon auszugehen, das der "korrekt kultivierte" Bürger dieser Propaganda gehörig auf den Leim geht. Da eine neutrale und ausgewogene Berichterstattung schon lange nicht mehr stattfindet läßt sich das wohl auch kaum korrigieren und die totalitäre geistige Schieflage wird immer groteskere Züge annehmen. Und das Regulativ wird irgendwann wieder einmal von "außen" kommen müssen.

Gravatar: asisi1

Und die Grünen nach neusten Umfragen in BW auf 34%!
Ich lach mich schlapp!

Gravatar: Gerhard Gösebrecht

Die einzige Opposition die es gibt ist die AFD und sie wird von den Medien immer dann Ignoriert wenn sie konstruktive und gute Argumente zu Politischen Themen hervorbringt. Es wird permanent negative Presse gegen die AfD gemacht und bei Interviews der AFD Politiker wird auch permanent versucht diese zu diskreditieren. Um dieses Antidemokratische handeln von den sogenannten Politischen Saubermännern der Altparteien und ihren gekauften Medien zu erkennen braucht man nicht Studiert haben, das erkennen mittlerweile auch junge Menschen und ich bin guter Dinge das dieses Erkennen irgendwann dazu führt das sich was im System verändert.

Gravatar: rinhard

Den Geldhahn zudrehen, daß wird unter den derzeitigen
politischen Strukturen wohl kaum gelingen. Die Macht-
elite der undemokratischen Altparteienkaste wird alles
daransetzen der AfD die Luft abzudrehen.

Und dabei werden Sie skrupellos vorgehen und zwar mit
allen staatlichen Institutionen die ihnen dafür zu Diensten sind. Sie haben nämlich Angst, ja sie haben tatsächlich Angst vor der AfD, weil sie nämlich spüren, daß es im Kern des Deutschen Volkes brodelt und zwar zu ihren
Ungunsten. Die Forderung den Geldhahn für diese
kommunistische Amadeo Stiftung zuzudrehen ist zwar
richtig, aber zum jetzigen Zeitpunkt falsch. Denn der
deutsche Massewähler weiß gar nicht Wer oder Was
das ist. Die AfD muß endlich draussen an allen Ecken
und Enden stehen, auf allen Marktplätzen und Einkaufs-
zonen und mit den Leuten die Probleme diskutieren, die Sie jeden Monat hautnah zu spüren bekommen. Sei es
die exorbitant teure Energie verursacht durch eine völlig
überzogene Klimapolitik, sei es die Angst vor übermäßig
kriminellen Islamanhängern durch eine völlig falsche
Flüchtlings- und Migrationspolitik, sei es die Angst um
ihre hart erarbeitenden Ersparnisse durch eine völlig
überforderte Europolitik, sei es die Angst vor kommen-
den Arbeitsplatzverlusten und so weiter und so fort. All
das verursacht von einer selbstherrlichen ehemals
kommunistischen Funktionärin für Agitation und Propa-
ganda der SED. Die Fehlleistungen oder sollte man besser von Unterlassungen dieser Regierung sprechen füllen Bände und das seit mehr als 15 Jahren. Diese Themen knallhart anzusprechen und mit den Deutschen zu diskutieren und zwar auf der Strasse direkt beim Bürger, daß sollte die AfD endlich tun. Denn nur der geplagte und ausgenommene deutsche Wähler ist das Rückgrat der AfD und nur "ER" ist es der die AfD voran-
bringen kann und muß!

Die AfD muß endlich so stark werden, daß die korrupte Altparteienkaste einschließlich ihrer gesamten Schlei-
mer gezwungen wird, ihre undemokratischen Winkelzüge
zu beenden und wieder zu demokratischen Maßstäben
zurückzukehren.

Das sollte die Forderung der Stunde sein. Alles andere
kommt zum gegebenen Zeitpunkt.

Gravatar: karlheinz gampe

Die Amadeo Antonio Stiftung ist ein Feind der Freiheit und der Demokratie. Man sollte deshalb die freiheitsfeindliche Familie Mohn in Gütersloh sozialistisch enteignen, denn sie unterstützt diese antifreiheitliche Stiftung mit ihren kriminellen STASI Leuten, die da Dienst tun.

Die kriminelle CDU Merkel, eine mafiöse kommunistische Patin und rote CDU Domina betreibt ganz ungeniert Ämterpatronage für ihre Stiefellecker wie ein Patron der Mafia. Sie bringt ihre roten Leute auch in Stiftungen unter.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang