Allahs Rache oder Göttliche Komödie?

Ein kanadischer Kopftuchmoslem hat den Brand der Notre Dame als Rache Allahs für das Verbot der Vollverschleierung bezeichnet – und viele regen sich auf. Hätte sie gesagt, es wäre die Rache Gottes dafür, dass die europäischen Christen ihre Glaubensbrüder in moslemischen Ländern im Stich lassen würden – man könnte es als Gläubiger wohl nicht gänzlich bestreiten.

Veröffentlicht:
von

Die Massenmorde auf Ceylon bestätigen nur, was viele schon wissen: Die christlichen Kirchen lassen die Christen im Stich. Die Rache Gottes wäre durchaus begründet.

Nun hat der kanadische Moslem aber nicht von einer Rache Gottes, sondern Allahs geredet. Damit aber hat sie Glatteis betreten. Nicht nur, weil sie die Bemerkung später als spaßig gemeint relativierte – ein Unding, wenn man überlegt, dass sie sich auf Allah bezog. Oder sind Späßchen auf Kosten Allahs neuerdings im islamischen Glauben erlaubt ? Das würde mich wunder. Denn falls es ein gemeinsames Kennzeichen gibt für die angeblich vielen Islams, dann ist es seine absolute Humorlosigkeit. Das mit dem Spaß dürfte also wohl eher eine fade Ausrede sein, eine Täuschung, wie man sie kennt.

Also nehmen wir die Äußerung ernst und machen Allah zum Gott. Nur so ergäbe der Rachegedanke wirklich Sinn. Und selbstverständlich könnte dann der Brand in der Notre Dame Allahs Rache für das Verbot der Vollverschleierung sein. Daran ist aus der Warte von Muselmanen gesehen ganz und gar nichts verkehrt. Im Gegenteil, diese Sichtweise hat den Vorteil der Ehrlichkeit für sich. Was, zugegeben, im Rahmen einer Kriegerreligion etwas ungewöhnliches ist. Denn im Krieg sind Lüge und Täuschung wichtige Waffen.

Doch der Gedanke einer göttlichen Rache hat es, wirklich ernst genommen, in sich. Zwar gibt es keinen Plural für Rache – aber es stellt sich nun umgekehrt für mich die Frage, wie man denn dann als Moslem andere, vergleichbare Ereignisse deutet ? – 1897 stürzte die Große Moschee von Samarkand ein, ein Erbstück von Timur dem Lahmen - eine göttliche Rache für Timurs Eroberungszüge und Massenmorde ? 1979 brachten Moslems die Große Moschee von Mekka in ihre Hand und ermordeten anschließend etwa 1000 Pilger – eine göttliche Rache für den Terrorismus im Namen Allahs ? 1990 sterben 1429 Pilger in einem Tunnel in Mekka – eine göttliche Rache für die Vertreibung und Ermordung Hunderttausender Juden ? 2006 werden bei einer Massenpanik rund 350 Moslems zu Tode getrampelt – eine göttliche Rache für 9/11 ? 2015 schließlich sterben in der Nähe von Mekka 769 Pilger – eine Rache für die Vertreibung und Ermordung Hunderttausender Christen aus Syrien und dem Irak ?

Bei soviel Rache in der Nähe von Mekka und an anderen heiligen islamischen Orten würde ich als Gläubiger zweifeln. Dabei sind die vielen anderen Fälle noch gar nicht erwähnt. Es braucht offenbar einen Plural für Rache, den es im Deutschen nicht gibt. Der könnte dann auch all die anderen Fälle umfassen, in denen Moslems Leid durch ihren Glauben erfahren. Nur fehlen mir Zynismus und Glaube an Allah, um hier das Werk eines Gottes zu sehen. Viel eher erkenne ich hier menschliche Vermessenheit – die Große Moschee von Samarkand stürzte ein, weil Timur der Lahme die größte Kuppel zu schnell bauen ließ –, mitunter Blödheit – die Paniken in Mekka waren allesamt absehbar – – aber manchmal werden einfach nur die Bestimmungen des Brandschutzes ignoriert. Göttliche Fügung ? – Ich weiß es nicht. Aber beim Wiederaufbau machen sich die Götter wohl doch einen Spaß: Die Große Moschee in Samarkand wurde, nachdem sie völlig verfallen war und viele Steine in den umliegenden Häusern verbaut worden waren, auf Weisung Moskaus ab ca. 1974 von neuem errichtet. Bliebe die Frage, warum die Kommunisten das taten: Aus Ehrfurcht vor Allah oder vor Timur dem Lahmen ? – Die nächste Göttliche Wiederaufbaukomödie erleben die Götter bei Notre Dame. Seit einer Woche spielt sie in Paris.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Duffy

Seltsame Zusammenhänge:

Was haben Zionisten und Muslime gemeinsam?
Sie gehen über Leichen, egal ob von Juden, Christen, Buddhisten, Atheisten, Animisten ecc.
Der Islam entstand auf der arabischen Halbinsel als Handbuch für Eroberungskriege. Durch den Koran ist die Lebensweise der Beduinen legitimiert und kodifiziert worden: überfallen, plündern, vergewaltigen, morden und weiterziehen, sobald alles abgefressen ist. Es mag schon sein, daß der Prophet ein sanftmütiger, heiliger Mann gewesen ist. Die Männer, die ihn beerbt haben, waren es jedenfalls nicht und der Q'ran, genausowenig wie die Bibel, ist nicht aus einem Guß entstanden. Da wurde gehörig manipuliert, umgeschrieben und nach Bedarf eingefügt. Der Islam ist mehr Ideologie als Religion, allerdings mit einem "Allah" (vergl. Elohi), in dessen Namen jede Scheußlichkeit gerechtfertigt wird. Daher der Anspruch auf Weltherrschaft, oft genug verkündet und eigentlich offensichtlich.

Daneben gibt es seit über einem Jahrhundert den Sozialismus, mit seinem philantropischen Anspruch auf Gleichheit und Gerechtigkeit. Es ist wohl mehr als zufällig, daß fast alle Vordenker und die meisten führenden Persönlichkeiten des Sozialismus jüdisch waren. Die Neue WeltOrdnung (NWO) sieht eine Vermischung der Rassen vor, ein Auflösen natürlicher Bindungen wie Volk und Familie, ein atheistisches, bildungsfernes Heer von identitätslosen, einsamen Individuen: die perfekten Sklaven. Der Sozialismus ist eine Religion ohne Gott.
Wenn Zionisten die Weltherrschaft anstreben, dann selbstverständlich als Meister über eine Masse ohne einen Gott, denn sie selbst sind ja das auserwählte Volk, die anderen Völker gehören zur Erde, die sie sich nach Gottes Willen untertan machen sollen.
Zitat:
"Wir beseitigen die weiße Rasse mitsamt ihrer zu hohen und damit für uns zu gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften."
- sagte Henry Kissinger, ehemaliger US -Außenminister.
Er meinte damit "sanften" Genozid.
Wen meint er denn mit "uns"?
Wie borniert kann man sein, jüdische Menschen als Rasse zu sehen, als Gegensatz zu den Kaukasiern, oder anderen Gruppen mit untereinander ähnlichen Merkmalen? Wie kann man biologische, evolutionäre, physische Fakten so ahnungslos ignorieren? Warum meint er, für alle jüdischen Menschen sprechen zu können, wenn sie genauso bedenkenlos geopfert werden wie die anderen Millionen Toten in der Geschichte des Sozialismus/Kommunismus? Dieser ist nichts anderes als Blasphemie, weil er die natürlichen Gesetze nicht anerkennt und durch sein eigenes, borniertes Weltbild ersetzen will - bei jedem dieser Versuche mit katastrophalen Folgen.
Die Linken (welche meist gar nicht wissen, für wen sie die nützlichen Idioten sind) und der Islam, beides sind Feinde der freien Völker.

Gravatar: Freigeist

Gottes-Wahn ist ein generelles Problem. Dagegen kann man, für die Zukunft gesehen, nur bei Kinder die Weichen stellen, dass sie solch einen Unsinn niemals glauben. Religionskunde-Unterricht in den Schulen, von Anfang an.
Völker können durch Gottes-Wahn schwer verarmen oder nie der Armut entkommen. Dazu die Gefahr von Religionskriegen, siehe Sunniten und Schiiten noch heute.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang