Alarm im Flüchtlingsheim: Das Kotelett-Attentat von Barsinghausen

Man wundert sich inzwischen über nichts mehr. Noch vor kurzem war völlig undenkbar, was sich in dieser Woche im niedersächsischen Barsinghausen abspielte. Wer hätte sich schon an ein paar herumliegenden Koteletts gestört?

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte:
von

Diese fanden Mitarbeiter einer Baufirma nämlich Mitte der Woche auf der Fensterbank einer Flüchtlingsunterkunft. Unbekannte hatten sie an dem unbewohnten Gebäude abgelegt, das nach einem Brandanschlag im Januar derzeit saniert wird. Statt das Fleisch einfach zu entsorgen, wurde die Polizei alarmiert, die den Staatsschutz einschaltete, weil man die Aktion als möglichen rassistischen Angriff auf die in Kürze dort einziehenden Muslime wertete. So groß ist die von Medien und Politik verbreitete Hysterie um den Islam, dass sie inzwischen die irrwitzigsten Blüten treibt. Da soll künftig freizügige Werbung verboten werden, die man zwar all die Jahre wie selbstverständlich Kindern und Jugendlichen zugemutet hatte, sich aber urplötzlich mit Blick auf die Gefühle der Muslime nicht mehr zu zeigen traut. Da werden Faltblätter mit sexueller Aufklärung verteilt, die sich in der Nähe des Straftatbestands der Verbreitung pornografischer Inhalte bewegen, um Männern aus anderen Kulturkreisen Benehmen beizubringen.

Wie rassistisch jedoch die dahinter stehende Geisteshaltung ist, scheint den Wohlmeinenden in den öffentlichen Verwaltungen völlig zu entgehen. Man gewinnt dabei den Eindruck, es werde alles getan, um das öffentliche Leben auf die Bedürfnisse einer kleinen Gruppe neuer Mitbürger zuzuschneiden, bei denen nicht etwa die Nationalität, der Bildungsstand oder soziodemografische Faktoren die größte Integrationsherausforderung darstellen, sondern die Religionszugehörigkeit. Die tiefe Verbeugung vor dem zugewanderten Islam hat inzwischen ein Klima geschaffen, in dem jeder genau beäugt, was der andere tut, um sicherzustellen, dass kein Muslim verärgert wird. Da reicht dann schon ein Stück Schweinefleisch zur falschen Zeit am falschen Platz, um den Staatsschutz zu alarmieren. Was wie Satire klingt, ist das traurige Ergebnis einer Überhöhung des Religionsschutzes, die nichts mit gelebter Religionsfreiheit zu tun hat. Dabei sei die Frage erlaubt, ob das politische und mediale Anbiedern nicht erst den wirklichen Rassismus bedeutet, findet es seine Motivation doch weniger im vielbeschworenen Integrationsgedanken, als vielmehr in der generellen Furcht, provozierte und ausgegrenzte Muslime könnten den öffentlichen Frieden gefährden. Die Scheu vor dem unmissverständlichen Einfordern der Assimilation führt zur Schaffung eines Generalverdachts.

Die Ermittlungen der Behörden werden ins Leere laufen, da es sich beim Schweinefleisch-Skandal von Barsinghausen um einen Streich handelt, der weder eine Ordnungswidrigkeit, noch eine Straftat darstellt. Geschädigte gibt es ohnehin nicht, sieht man von den Gefühlen einiger willkommensduseliger Weltverbesserer einmal ab. Einen wichtigen Anstoß kann das „Kotelett-Attentat“ aber dennoch liefern. Wir müssen in der gesellschaftlichen Debatte dringend wieder zur Normalität zurückfinden. Zu leicht machen es die selbsternannten „Erziehungsberechtigten“ durch falsch verstandene Rücksichtnahme Integrationsunwilligen, sich ihrer Verantwortung zu entziehen. Wer sich durch unsere Art zu leben provoziert fühlt, dem muss eine Mehrheitsgesellschaft klar sagen, dass er sich für ein Land entschieden hat, in dem Menschen Kopftücher zum Schutz vor schlechtem Wetter tragen, in dem selbstverständlich alles gegessen wird, was der Artenschutz nicht verbietet, und in dem niemand das Recht hat, andere mit seinen religiösen Überzeugungen zu nötigen. Der Teil der Zuwanderer, der dies nicht akzeptieren will, muss nicht hofiert, sondern vor die Wahl gestellt werden, sein Leben woanders zu führen. Ebenso deutlich sollte man sich an die Vertreter aus Politik, Medien und Verbänden wenden, die sich anmaßen, für den Islam zu sprechen und einem nicht-islamischen Land dessen Traditionen aufzuzwingen.

In eigener Sache: Liebe Leser, mein aktuelles Buch „Spukschloss Deutschland“ ist im Juwelen Verlag erhältlich. Noch eindringlicher und zugespitzter zeichnet es den gespenstischen Zeitgeist auf, der uns heimsucht. „Spukschloss Deutschland“ erhalten sie ab sofort auch als Ebook.

Beitrag zuerst erschienen auf peymani.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Diederich Heßling

Detschland schafft sich ab...frei nach Thilo Sarrazin.

Gravatar: Freigeist

Die "Erziehungsberechtigten" werden sich beim Islam die Zähne ausbeißen. Das Wortspiel, "Erziehungsberechtigte" ist super.

Gravatar: J. Desillusioniert

Bei meinem Kollegen wurde vor einer Woche eingebrochen. Als er am Samstag bei unserem gemeinsamen Grillen in die Kühltruhe sah, meinte er, dass wohl auch paar Schweine- Steaks fehlen. Aber er ist sich nicht sicher. Ich habe ihm geraten, das keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen!
Immerhin kann ja damit jemand sehr schlimme Dinge anstellen, wie ich aus diverersen Kommentaren in unserer Presse gelernt habe.
Ich habe ihm geraten, unbedingt die Liste der gestohlenen Gegenstände bei der Polizei zu präzisieren.
Vielleicht wird ja dann sogar sein Wohnungseinbruch aufgeklärt.

Gravatar: Herbert

Vorsicht, Info stammt aus der Lügenpresse!

Gravatar: Emmanuel Pracht

Früher habe ich mich, hier in NRW (Neuer Religiöser Westen), gerne zur Zeiten der bei unseren verhaltensoriginellen “Mitbürgern” alljährlich stattfindenden sogenannten Fastenzeit gegen Nachmittag mit einem frisch gebratenen Schweine-Schnitzel, gerne auch nach Zigeunerart, in die Straßenbahn gesetzt und mit diebischer Freude beobachtet wie der Zielgruppe das Wasser im Mund zusammenlief, was natürlich in vielschichtiger Weise die Pforte zur Hölle ein wenig aufschloss.

Zukünftig werde ich davon absehen, da ich einen doch recht kostspieligen Einsatz zur Erstürmung des Schienenfahrzeugs und das hohe Risiko für Unbeteiligte nicht verantworten möchte.

Wohlan…

Gravatar: siggi

Nachdem man Jahrzehntelang den Hinterhofislam den Grünen überließ, wird nun jede Stadt mit den Angekommenen nun konfrontiert, in der Hoffnung, dass die Minderheit von der Mehrheit beeinflusst wird. Facebook macht es möglich, dass die Neubürger zu Hause bleiben, sich von der Umwelt abkapseln. Resultat das gleiche wie bisher in den Unna's. Wo kein Wille, da kein Weg: die Herkunft macht's unmöglich. Punkt und Schluss.

Gravatar: Karl Becker

Armes Deutschland, arme Gutmenschen.

Gravatar: D.Eppendorfer

Damit könnten die sensiblen Gefühle von Moslems verletzt werden.

Darum sofort alles Schweinefleisch verbieten und alle Schweinezüchter verhaften, weil die eindeutig rassistische Produkte herstellen und vermarkten!

Maas! Maaaaas! Maaaaaaaaaaaaaaas! Übernehmen Sie!

Gravatar: Diederich Heßling

@Karin Weber

Interessanter link...in Detschland kann man vom Glauben abfallen. Was im Internet so alles abläuft...zu der Verlobung kann man gratulieren...wahrscheinlich auch 'ne Detsche.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang