Steffen Hentrich zu Person und Archiv - Website - E-Mail schicken

Trittins etwas zu einfache Gleichung

16. August 2012, 06:00 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: ,

“Es gibt keine Schulden ohne Vermögen.” nennt Jürgen Trittins seine einfache volkswirtschaftliche Gleichung, weshalb er zur Lösung der Finanzierungsprobleme des Staates eine Vermögenssteuer einführen will.

Doch nähme er diese Erkenntnis wirklich erst, würde er von dieser Lösung tunlichst Abstand nehmen.

Wer Kapitalanlagen und nicht Konsum besteuert, der riskiert nicht nur die zukünftige Investitionsfähigkeit der Volkswirtschaft, weil er den Bürgern systematisch das Sparen madig macht. Nein, der entlastet auch nicht diejenigen Bürger, denen er ursprünglich das Leben leichter machen wollte. Wer Vermögen steuerlich belastet, der schichtet nichts weiter als Bankguthaben um und lässt sie im Budget des Staates enden. Damit wird lediglich der Spielraum der Banken zur Vergabe von Darlehen reduziert, denn es gibt ja, wie Herr Trittin richtigerweise feststellt, “keine Schulden ohne Vermögen”. Also können auch von Privatleuten weniger Kredite aufgenommen werden, müssen Hauskäufe, Urlaubsreisen und der Erwerb teurer Konsumgüter verschoben werden. Unternehmen haben weniger Kapital, um die Arbeitsplätze der Zukunft zu schaffen. Jürgen Trittin schafft mit seiner Vermögensabgabe bestenfalls, dass der Staat seine Finanzkraft ausbaut und mit seiner Ausgabenpolitik zum Konkurrenten der Bürger um Konsum- und Investitionsgüter wird. Solange Vermögende nicht dazu bewegt werden können ihren Konsum zu reduzieren, wozu eine Vermögensabgabe völlig ungeeignet ist, müssen für vermehrte Staatsausgaben andere Bürger auf Konsum verzichten. Das ist die einfache volkswirtschaftliche Gleichung, die Jürgen Trittin offenbar nicht verstanden hat.

liberalesinstitut.wordpress.com

Schlagworte: ,
Anzeige

4 Kommentare auf "Trittins etwas zu einfache Gleichung"

Auf dem Laufenden bleiben

Anzeige