Wie die Migrationslobby in Kanada und der EU wirkt

Migrationslobby: George Soros, UNHCR und Justin Trudeau

Ein weiteres Puzzlestück in der Welt der Migration: Die Open Society Foundations, das UNHCR und die kanadische Regierung kooperieren, um die öffentliche Debatte über die Flüchtlingshilfe zu beeinflussen und die kanadische Gesellschaft zu öffnen. Ähnlich ist es in der EU.

Foto: World Ecconomic Forum/Flickr.com/CC BY-NC-SA 2.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Reportagen, Nachrichten, Nachrichten - Politik, Reportagen - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: EU, Flüchtlingskrise, George Soros, Justin Trudeau, Kanada, Open Society Foundations
von

Die Migrationsströme bewegen sich nicht ungesteuert durch die Lande. Das dürfte mittlerweile jedem klar geworden sein. Dahinter steht ein breites Netzwerk. Doch der Blick auf die tatsächliche Vernetzung aus internationalen Organisationen, Regierungen und NGO's ist immer wieder verblüffend.


Hier ein weiteres Puzzlestück: Kanadas Premierminister Justin Trudeau, der Popstar der links- globalistischen Werteliberalen, setzt sich für eine Politik der „open borders“, d.h. der „offenen Grenzen“ ein. Trudeau klingt wie ein Spachrohr von George Soros. Und das nicht ohne Grund.


Hier eine Presseerklärung, die die kanadische Regierung und das UNHCR im letzten September herausgegeben haben: „Canada, UNHCR & the Open Society Foundations Seek to Increase Refugee Resettlement through Private Sponsorship“ - („Kanada, UNHCR & die Open Society Foundations versuchen, die Neuansiedlung von Geflüchteten durch private Geldgeber zu erhöhen“).


Die „Open Society Foundations“ sind das Rückgrat der Galaxie von Organisationen, die von George Soros initiiert und finanziert wurden. Ihr Ziel ist es, „geschlossene Gesellschaften“ zu öffnen und in „offene Gesellschaften“ umzuwandeln. Damit ist selbstverständlich die grenzenlose multikulturelle Gesellschaft gemeint.


Kernaufgabe dieser „joint initiative“, dieser „vereinten Initiative“ aus Open Society Foundations, UNHCR und der kanadischen Regierung ist es, die Umsiedlung von Migranten, Asylsuchenden und Geflüchteten zu steuern.


Dies soll geschehen, indem man auf Regierungen, Organisationen, die Gesellschaft und die Bürger einwirkt. Die öffentliche Debatte soll dahingehend beeinflusst werden, dass die Bevölkerung für die Flüchtlingshilfe mobilisiert wird.


Damit sind die privaten Initiativen von George Soros via Open Society Foundations mit den UN-Organisationen und den Regierungen der betroffenen Länder verknüpft.


Auch wenn wir hier das Puzzlestück für Kanada haben, so zeigt sich schnell, wie sich dieses mit den anderen Puzzlestücken der Welt zusammenfügt. Denn dort steht auch geschrieben:


„This project will complement other initiatives under development elsewhere in the world also aimed at mobilizing citizens and creating complementary pathways for admission of refugees“ - („Dieses Projekt wird sich mit anderen Initiativen zusammenschließen, die sich anderswo auf der Welt entwickeln, und ebenfalls das Ziel haben, die Bürger zu mobilisieren und zusätzliche Wege für die Aufnahme von Flüchtlingen zu schaffen“).


Wer wissen will, wie die Idee bereits ein Jahr zuvor ebenfalls für die EU ausgearbeitet wurde, um die Kooperation von Regierungen und privaten Organisationen bzw. NGO's auszubauen, um die Aufnahme der Flüchtlinge in Europa zu erhöhen und mit privaten Sponsoren zusätzlich zu pushen, der möge sich doch einmal die Studie „Welcoming Engagement: How Private Sponsorship Can Strenghten Refugee Resettlement in the European Union“ näher anschauen. Diese Studie gehört zum „EU Asylum: Towards 2020“ - Projekt. Dieses Projekt wird angeführt von … Sie ahnen es schon: den „Open Society Foundations“ von George Soros.

 


Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gipfler

"Die Migrationsströme bewegen sich nicht ungesteuert durch die Lande. Das dürfte mittlerweile jedem klar geworden sein. Dahinter steht ein breites Netzwerk."

So ist es. Das kann man hier genauer recherchiert gut nachlesen, wie das gemacht wird:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/04/14/gelenktes-fliehen-verursachung-und-steuerung-von-flucht-und-migration/

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/04/28/das-netzwerk-des-george-soros-fuer-grenzenlose-migration-in-europa/

Gravatar: Sansibar

Das ist der richtige Ansatz. George Soros ist die Schlüsselfigur. Alle reden über Trump. Doch kein Schwein kennt Soros. Dabei ist er die Spinne im Netz. Hetze gegen Putin? Hetze gegen Trump? Hetze gegen Brexit? Umsturz in der Ukraine? Flüchtlingsströme? "Black Lifes Matter"? "Open Borders"? "Not my president"? Überall sind seine Organisationen dabei. Überall. Üüüüüberall. Gruselig.

Gravatar: Aufbruch

Die Links bei @Gipfler sagen alles. Nur eins noch, der deutsche und europäische Trudeau ist Merkel. Sie ist der europäische Arm der Migrationslobby. Sie verkauft Deutschland und Europa. Widerlich.

Gravatar: …und überhaupt…

Die Strukturen und Ziele von Soros & Co. sind nun bekannt. Welche Möglichkeiten haben die geschlossenen Gesellschaften, ihre Geschlossenheit zu verteidigen?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang