Anteil der Herkunftsdeutschen an der Gesamtbevölkerung nimmt deutlich ab

Migrationsgesellschaft: Deutschland wird ein Land der Einwanderer

Die Entwicklung ist rasant. Die Zahl der Herkunftsdeutschen nimmt rapide ab. Doch die Gesamtbevölkerung Deutschlands steigt wegen der Einwanderung leicht an. Dieser Trend hält seit Jahren an und wird durch die Flüchtlingskrise noch beschleunigt.

Foto: Gémes Sándor/ SzomSzed/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Reportagen, Reportagen - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Beiräge | Schlagworte: Asylbewerber, Deutschland, Einwanderungsgesellschaft, Migration, Zuwanderung
von

Deutschland verändert sich im rasanten Tempo. Zwar bleibt Deutschland mit seinen 82,8 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der EU. Doch das liegt nicht an den sogenannten Herkunftsdeutschen. Hier ist die Bevölkerungsentwicklung seit Jahren negativ, das heißt es sterben mehr Deutsche als geboren werden. Dagegen nimmt der Anteil der Bewohner mit Migrationshintergrund zu.


Wie Welt-Online/N24 berichtete, haben laut Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes von 2016 rund 23 Prozent der Gesamtbevölkerung einen Migrationshintergrund. Das ist fast ein Viertel aller in Deutschland lebenden Menschen.


Dieser Anteil wird weiter ansteigen. Denn während bei den über 65-Jährigen nur 10 Prozent einen Migrationshintergrund haben, sind es bei den Kindern unter sechs Jahren bereits 38 Prozent. Je jünger, desto geringer ist der Anteil der Herkunftsdeutschen. So wächst der Anteil der Menschen mit Migrationsanteil selbst ohne das Zutun durch noch mehr Zuwanderung.

 

 

Besonders in den großen Städten ändert sich die Bevölkerungsstruktur rasant


Der Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund schwankt stark von Region zu Region und von Bundesland zu Bundesland. Im Westen ist ihr Anteil generell höher als in den neuen Bundesländern. Besonders stark ist ihr Anteil in den Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin sowie in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Unter den Städten hat Frankfurt den höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund, und zwar 51 Prozent, bei Kindern unter 15 Jahren sogar 69 Prozent. In vielen westdeutschen Städten werden in den nächsten 20-30 Jahren die Herkunftsdeutschen in der Minderheit sein.


Die Mehrheit der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland kommt aus anderen EU-Staaten, insbesondere aus Osteuropa. Durch die Zuwanderung im Rahmen der Flüchtlingskrise ist allerdings der Anteil der Menschen aus dem Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika massiv gestiegen. Neben den fast 3 Millionen Türken leben nun auch rund 1,3 Millionen aus den anderen Staaten des Nahen und Mittleren Ostens und eine Dreiviertelmillion aus Afrika in Deutschland. Zudem gibt es noch 320.000 Migranten, die aus Afghanistan und Pakistan nach Deutschland gekommen sind.


SPD und Grüne wollen Deutschland in ein offenes Einwanderungsland verwandeln


Martin Schulz (SPD) will nicht mehr zwischen »uns« und »denen« unterscheiden, sondern nur noch für alle da sein, ohne Rücksicht auf Herkunft (siehe Bericht auf Zeit-Online). Seiner Meinung nach sei die Migration ein »selbstverständlicher Begleiter unserer Geschichte«. Er spricht von den 17 Millionen Vertriebenen nach dem Zeiten Weltkrieg (und vergisst dabei, dass dies Deutsche waren). Er erwähnt die Millionen Gastarbeiter, die in den 1960er und 1970er Jahren in Deutschland arbeiteten (und vergisst dabei, dass die meisten wieder in ihre Heimat zurückkehrten). Für Martin Schulz ist Deutschland ein »Land der Vielfalt«, ein »buntes und tolerantes Haus«. Damit stößt Kanzlerkandidat Martin Schulz in dasselbe Horn wie die Grünen, die eine offene Gesellschaft anstreben.


Da bereits die Merkel-CDU für offene Grenzen und gegen Obergrenzen ist, die SPD noch eins drauf setzt und die Grünen und Linken ohnehin aus Deutschland eine offene Einwanderungsgesellschaft machen wollen, bleibt wenig Platz für eine Opposition. Auf der Grundlage von zahlreichen Studien und Katalogen, die von verschiedenen Organisationen, von der Bertelsmann-Stiftung bis zur UNO, erstellt wurden, scheint es längst beschlossene Sache zu sein, dass der Trend, die Demographie Deutschlands zu diversifizieren, mit allen Mitteln forciert wird.


Asylbewerber sollen Zugang zu Hartz IV bekommen


Wie Welt-Online/N24 berichtete, wird in einer neuen Studie gefordert, das Asylbewerberleistungsgesetz abzuschaffen. Stattdessen soll Hartz IV auch Asylbewerbern offen stehen. Dies würde die Bürokratie vereinfachen.


Das Problem hierbei ist, dass die deutschen Hartz-IV-Leistungen eine Sogwirkung entfalten. Denn wenn sich international herumspricht, dass man in Deutschland sofort mehr Geld bekommt, als im jeweiligen Herkunftsland mit Arbeit, dann werden noch mehr Menschen es ausprobieren wollen und nach Deutschland kommen.


Warum muss das Schrumpfen der deutschen Bevölkerung unbedingt durch Migration ausgeglichen werden?


Eine Frage, die sich viele Kritiker der Migrationspolitik stellen, lautet: Was ist daran so schlimm, wenn die Gesamtbevölkerung Deutschlands in den nächsten 30 bis 50 Jahren auf 70 oder gar 60 Millionen schrumpfen sollte? Ist unser Land nicht dicht genug bevölkert? Ist Deutschland nicht ohnehin einer der am dichtesten bevölkerten Staaten der Erde?


Von den Kritikern der Migrationspolitik kommt immer wieder der Verweis auf Japan. Im Land der aufgehenden Sonne schrumpft die Bevölkerung schneller als die Zahl der Herkunftsdeutschen in Deutschland. Ebenso schnell altert dort die Bevölkerung. Doch das scheint in Japan niemanden in Panik zu versetzen. Stattdessen setzt man auf effizientere Technologie in der Kranken- und Altenpflege, auf Verteilung der Aufgaben und bessere Integration der Senioren. Irgendwie wird es auch ohne Masseneinwanderung gehen, behautet die japanische Regierung – im Einklang mit der Mehrheit der japanischen Bevölkerung. Warum also, so will man fragen, darf Deutschland nicht den Weg Japans gehen?


In Ostdeutschland gibt es zwar weniger Migranten, dafür aber mehr deutsche Kinder


Interessant ist noch eine andere Entwicklung: In Ostdeutschland ist zwar der Migrationsanteil geringer als in Westdeutschland. Doch dafür ist die Geburtenrate höher. Wenn man sich die Verteilung der Geburtenrate in Bezug auf die deutschen Landreise anschaut, bei der die Kinderzahl je Frau (Fertilitätsrate) angegeben ist, so zeigt sich, dass in Staaten wie Sachsen oder Thüringen die Frauen mehr Kinder bekommen.


Damit wird deutlich, wie sich der Unterschied zwischen den neuen und alten Bundesländern vertiefen wird. In Ostdeutschland wird der Anteil der Deutschen sehr viel stabiler bleiben als in Westdeutschland. Es wäre interessant, näher zu untersuchen, inwiefern nicht nur eine Korrelation, sondern auch eine Kausation vorliegt. Könnte es sein, dass in einem gesellschaftlichen Umfeld mit geringerem Migrationsanteil die Deutschen eher bereit sind, eine größere Familie zu gründen?


Es scheint also noch eine Alternative zur Migrationsgesellschaft zu geben: eine familienfreundliche und kinderfreundliche Gesellschaft, in der auch die Senioren besser integriert sind und in der die Technologie zum Wohle aller effizient genutzt wird. Doch dieses Modell steht bei den Altparteien nicht zur Debatte.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Mr. Muro

Mit dem Migrationshintergrund find ich im Prinzip nicht schlimm, kommt nur darauf an was das für ein Hintergrund ist. Wenn es Menschen aus dem selben Kulturkreis (christlich abendländisch) und komplett assimiliert, dann super. Wenn aber nicht, dann rollt die Katastrophe auf uns zu und wir werden bald zum orientalischen 3. Welt Land. Dann ist aber auch mit EU und Europa Feierabend. Dass das unser Regime nicht verstehen will ist mir ein Rätsel.

Gravatar: Heinz

Es muß endlich Schluß sein mit dem Zulauf von Nicht-Deutschen, die kein Auswahlverfahren nach Interessenlage der Bio-Deutschen erfolgreich durchlaufen haben.

Unsere deutschen Vorfahren haben die Grundlage für unser noch erfolgreiches Land gelegt. Wer dies wegwirft macht sich schuldig. Wer dies duldet ebenso.

Lieber weniger Bewohner in Deutschland aber dafür Menschen, die unsere alten Traditionen fortführen.

Gravatar: karlheinz gampe

Die CDU hat jahrelang gelogen. Deutschland war und ist Einwanderungsland durch unfähige, kranke ( Drogen abhänige)? Politiker. Merkel islamisiert Deutschland und Europa ! Wer nicht unter Stasileuten und dem Islam leben, will verlässt Deutschland !

Gravatar: Karin Weber

Auch wer heute noch von Umvolkung spricht, wird sofort als Nazi beschimpft.

Aus meiner Sicht kann man den Zustrom wirksam durch das Durchsetzen von bestehenden Gesetzen sowie dem Aussetzen von sozialen Leistungen beenden. Wenn es für Siedler unattraktive wird, dann ziehen die Sozialheuschrecken unverzüglich weiter. Vielleicht hier und da noch ein Diebstahl beim Rückzug, aber ein Ende ist absehbar.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland? Davon sind wir heute so weit entfernt, wie in der DDR von „Deutschland einig Vaterland“. In der DDR wurde der Text der Nationalhymne stillschweigend entsorgt. In der nächsten Legislaturperiode könnte dem Lied der Deutschen dasselbe Schicksal ereilen.“
http://www.theeuropean.de/hanno-vollenweider/12539-merkels-bilanz

Da Merkels Migranten allerdings das gesamte Land haben wollen http://www.pi-news.net/merkels-migranten-wollen-das-ganze-land/:

Müssen sich die Deutschen nun darauf vorbereiten, mit dem Grund in die Wüsten Afrikas geschickt zu werden, diese urbar zu machen, um sie - nachdem unserer schönes Land nicht nur wirtschaftlich komplett herunter gewirtschaftet wurde – wieder zurück tauschen zu dürfen?

Müssen die Deutschen kurz vor Merkels erhoffter Wahl den Bau der Mauer in Afrika http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/grenzen-dicht-in-afrika-100.html etwa mitfinanzieren, nur um der Forderung von Frauke Petry gerecht zu werden https://www.denken-macht-frei.info/frauke-petry-afd-will-fluechtlinge-notfalls-mit-waffengewalt-stoppen/,
für die sie von der Merkel-CDU Schimpf und Schande erfahren musste?

´Durfte`(?) sich der Jaber Albakr etwa nur deshalb erhängen http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/jaber-albakr--100.html, weil er möglicherweise von den dies bzgl. Zukunftsplänen dieser Merkel & Co. wusste und die Gefahr bestand, er könnte sie nun öffentlich werden lassen???

Gravatar: Jomenk

Dazu kommt noch, dass die EU Kommission am 11 November die Grenzkontrollen auslaufen lässt. Eine Verlängerung der Erlaubnis soll es nicht geben. Damit es jeder auch wirklich versteht. Die Entscheidungshoheit, ob z.B. Deutschland seine Grenzen schützen darf, liegt nicht in Berlin, sondern in Brüssel. Und das ist nicht alles. Bereits 85% aller wirklich wichtigen Entscheidungen gehen von Brüssel aus.
Das soll sich jeder vor Augen halten, der so hoffnungsschwanger der grosse Wahl entgegenfiebert. Die Kreuze, die wir da machen, bedeuten absolut nichts. Unser Parlament hat keine wirkliche Macht.

Ich werde mir dieses Affentheater ersparen und meine Stimme behalten.

Gravatar: Sigle Marianne

Es reicht an Wirtschaftsmigranten
Endlich wieder ordentliche Grenzkontrollen
Ohne Ausweis gar keinen mehr rein lassen.

Das Fass ist voll
Verdammt noch mal

Gravatar: Britta

Bereits seit Jahrzehnten wandern Südländer in unser
Deutschland ein.
Das muss beendet werden.
Deutschland ist ein zu dicht besiedeltes Land.
Deutschland ist voll.
Auch wenn der Bundespräsident a.D. Wulff behauptet,
der Islam gehört zu Deutschland, das stimmt so nicht.
Aber dieser Mann bekommt auch Geld von der Islamlobby
um den Islam, wie er behauptet in Deutschland anerkannter zu machen.
Wir, das Volk wollen das nicht. Und darauf kommt es
an.

Gravatar: Rolo

Deutschland ist seit den 1960er Jahren ein Einwanderungsland, aus Italien, Spanien, Portugal kamen Menschen nach Deutschland um hier zu arbeiten, um sich ein besseres Leben aufzubauen, als es in ihrer Heimat möglich war. Auch aus anderen der heutigen EU Staaten kamen Menschen nach Deutschland und, um für sich und ihre Familien ein neues Leben eine bessere Zukunft aufzubauen. Seit den 1990 er Jahren kamen auch Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland. Mit kaum einer Gruppe dieser Migranten, gab es größere Probleme bezüglich der Integration. Den Begriff Integration, hörte man in den 1960er oder 1970er Jahren nicht, weder von Politikern noch in den Medien. Seit 1961 kamen aber auch Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland, die zum Teil, heute in der 4. Generation in Deutschland leben und nach immerhin fast 60 Jahren, es zum größten Teil nicht geschafft haben sich zu integrieren! Die wenigen Vorzeigeintegrierten, die immer wieder aufgezeigt werden, ändern nichts an der Wirklichkeit und den seit Jahrzehnten sich in Deutschland und Europa immer weiter ausbreitenden islamisch – muslimischen Parallelgesellschaften! Schon seit Jahren sind ganze Stadtteile von Großstädten in Deutschland und Europa in die Hände dieser Islamisch – muslimischen Parallelgesellschaften gefallen, in denen sich junge Muslime radikalisieren und mit Terror, Gewalt und Kriminalität, auf die bestehenden Gesetze des Staates, der ihre Eltern und - oder sie selbst aufgenommen hat pfeifen, um kein Fäkalwort zu verwenden. Politiker Deutschlands und der EU argumentieren, es müsse mehr Integration stattfinden, es müsse mehr Geld, für Integration von deutschen und europäischen Steuerzahlern finanziert, in die Hand genommen werden, um diese Probleme der Integrationsverweigerung zu beheben! Ein völlig falsches Signal! Das Problem dieser Migrationsgruppe ist die islamisch – muslimische Religion und deren Traditionen, die mit westlichen, christlichen Werten unvereinbar sind! Für jene Migranten die seit 1961 nach Deutschland kamen, gab es keinerlei Integrationshilfen, es gab noch nicht einmal von deutschen Steuerzahlern finanzierte Sprachkurse oder eine Einreise in das deutsche Sozialsystem! Wer damals nach Deutschland kam, hat sich davor Arbeit gesucht und sich bemüht die Landessprache wenigstens insoweit zu lernen, das man sich halbwegs verständlich machen konnte. Heute jedoch, 2017 sollen deutsche und europäische Armutsrentner, Mindestlohnempfänger, Multijobber, durch ihre Steuern und Sozialabgaben, über eine Million nach §16 a. Grundgesetz nicht in Deutschland asylberechtigte Asylbewerber mit monatlich 2500,-€ subventionieren! Keiner dieser deutschen Bürger ob Armutsrentner, Mindestlohnempfänger oder Multijobber erreicht ein Bruttoeinkommen von 2500,-€! Für diese Realität wirbt die Bundeskanzlerin A. Merkel, „ Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben!“ Schon vergessen der islamistische Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin am Breitscheidplatz 19.12.2016! Verübt von Anis Amri, muslimischer Asylbewerber der mit mindestens 14 verschiedenen Identitäten das deutsche Sozialsystem betrogen hat? Einfach mal Googeln. Das Frau Merkel, diesen Sozialbetrug, die Opfer, haben Sie und ihre Koalitionäre ermöglicht und zu verantworten! Für dieses vollkommene politische Versagen werben Sie allen Ernstes um Wählerstimmen? Hätten Sie Frau Merkel, nur eine Spur von Anstand und Moral, wären sie noch vor den Weihnachtsfeiertagen 2016 zurückgetreten! Sie erinnern mich an Erich Honecker, der noch immer von der Macht besoffen träumte, als die DDR schon in der Auflösung begriffen war. Wo lernt man solches Desinteresse am Willen der eigenen Bürger, bei der FDJ oder beim MfS?

Gravatar: H.M.

Wir wissen nicht, wo Deutschland und Europa hinsteuern werden. Auf der einen Seite wird die Flüchtlingskrise und Masseneinwanderung schöngeredet. Wahrscheinlich wird das, was passiert, zum Nachteil der Deutschen werden, in vielerlei Hinsicht. Auf der anderen Seite gibt es Extremfälle von Personen, die tatsächlich gegen Fremde hetzen und undifferenziert in ihren Urteilen sind.
Wir sollten der Wahrheit verpflichtet sein und in dieser Krise, wo alles wegbricht, denjenigen suchen, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, nämlich Jesus Christus (Johannes 14,6). Ob es eine politische Lösung dieser Probleme geben wird und es Besserungen gibt, wissen wir nicht. Es wäre zu hoffen, sieht aber derzeit nicht danach aus. All das hat Gott in seiner Hand, der es zulässt, damit wir ihn suchen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang