Gegengift zum Chaos: gesunder Menschenverstand

Jordan Peterson: Der intellektuelle Vordenker der Konservativen

Professor Peterson entwickelt sich zu einer intellektuellen Kultfigur für die neue konservative Bewegung in den USA und Kanada. Auch in Europa wird er immer bekannter. Sein Buch »12 Rules for Life« wurde auf Amazon zum weltweiten Bestseller. Seine Vorträge sind fast immer ausgebucht.

Foto: Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | von

Wenn die »political correctness« absurde Züge annimmt und jede freie Rede abschnürt, wenn Gedankengut zensiert wird und umstrittenen Rednern die Bühne entzogen wird, wenn sich immer weniger Menschen trauen, ihre Meinung frei zu äußern, weil sie Angst haben, ihren Job zu verlieren oder gesellschaftlich geächtet zu werden, dann wird auch dem letzten kritischen Denker klar, dass sich in unserer Gesellschaft etwas in die falsche Richtung entwickelt.


Dumm nur, wenn die akademische »Elite« regimetreu und dem Zeitgeist entsprechend die freie Rede abwürgt und die Rolle des »Gatekeepers« (Torwächters) übernommen hat. Dann sehnen sich kritische Menschen nach einen Vorkämpfer der Redefreiheit. In den USA und in Kanada haben sich einzelne Intellektuelle dieser Rolle angenommen. Einer von ihnen ist der kanadische Psychologie-Professor Jordan B. Peterson.


Peterson reicht den Menschen die Hand, die in der Welt nicht mehr zurecht kommen, weil die Werte und Entwicklungen in der Gesellschaft dem gesunden Menschenverstand – wie ihn noch die Großeltern zu haben schienen – widersprechen. Warum soll eine Patchwork-Familie besser sein als eine Bindung von Vater-Mutter-Kindern? Warum sollen Menschen dazu ermuntert werden, ihr Geschlecht zu ändern? Warum sollen alte Traditionen verboten werden? Warum soll man sich dem Islam gegenüber öffnen? Warum soll man seine Sprache ändern? Warum sollen Frauen nicht daheim bei ihren Kindern bleiben dürfen? Diese und viele andere Fragen lassen Menschen ratlos zurück.


Doch dann kommt jemand wie der Psychologie-Professor Jordan Peterson und zeigt wieder etwas, dass man in der heutigen Zeit so vergeblich sucht: den gesunden Menschenverstand – gepaart mit der Weisheit unserer Vorfahren. Und in diesem Gedankengut ist vieles konservativ. Und plötzlich passt Vieles wieder zusammen: die Lehren aus der Evolution des Menschen und die Erkenntnisse der Neurowissenschaft, die Erzählungen unserer Vorväter und die Lebensweisheiten alter Literatur, Märchen, Legenden, Sagen und auch alter religiöser Texte. Plötzlich ergeben Vaterrollen und Mutterrollen wieder Sinn. Für manche Leser und Zuhörer ist es, als hätten sie ihren Kompass wiedergefunden, der ihnen die Richtung zeigt.


Damit hat man ein wirksames Gegengift zur Ideologie der Generation »Mulikulti-1968-Rotgrün-Genderneutral-Kulturmarxismus-Radikalfeminismus-Männerhass-und-Selbsthass« gefunden.


Licht am Ende des Tunnels: Peterson zeigt den Weg durch die kulturmarxistische Finsternis


Was der Linguistik-Professor Noam Chomsky über viele Jahre für die Linken und Linksliberalen in Nordamerika war, ist nun der Psychologie-Professor Jordan Peterson für die konservative Gegenbewegung geworden.


Um in der von den Mainstream-Medien dominierten Meinungswelt eine abweichende Ansicht zu vertreten, braucht man Intellektuelle als Vorkämpfer, die man zitieren und auf die man sich beziehen kann. Die Linken hatten genug Vordenker. Nun rüstet die Gegenseite nach.


Mit den Mainstream-Medien hatten beide, Chomsky und Peterson, so ihre Konflikte: Die »New York Times« hatte Chomsky lange Zeit bewusst ignoriert. In den großen Fernsehstudios kam er stets nur kurz zu Wort. Oft wurde er falsch zitiert. Doch unzählige alternative Medien und Buchverlage machten ihn schließlich zur am meisten zitierten lebenden Person auf den Planeten. Aus Ärger über die Mainstream-Medien publizierte Chomsky gemeinsam mit Edward S. Herman das Buch »Manufacturing Consent: The Political Economy of the Mass Media«, indem schonungslos das System der Mainstream-Medien analysiert wird.


Auch Jordan Peterson hat von Beginn an die Mehrheit der Presse und Mainstream-Medien gegen sich. Auch er kommt kaum zu Wort und wird oft falsch zitiert. In die Kritik war er zuerst geraten, weil er sich weigerte, Transgender-Personen mit besonderen Personalpronomen anzusprechen und dies mit seinem Recht auf freie Rede begründete.


Regeln für ein gutes Leben


Professor Peterson gestaltet seine Universitäts-Vorlesungen so lebendig, dass viele von ihnen online auf YouTube zu finden sind und zahlreich geschaut und kommentiert werden. Dabei schafft er es auf angelsächsische Art, komplexe Zusammenhänge verständlich darzustellen. Damit unterscheidet er sich von vielen deutschen Akademikern, die einfache Zusammenhänge verkompliziert darstellen und sich im Fachjargon verlieren.


Seine Vorlesungen und Bücher haben neben der Theorie immer einen Bezug auf das wirkliche Leben, wie auch die angewandte Psychologie und Psychotherapie ihren Platz im realen Leben haben und nicht auf den akademischen Elfenbeinturm beschränkt sind.


Sein aktueller Bestseller »12 Rules for Life« stellt nicht nur in zwölf Kapiteln wichtige Lebensregeln zusammen, sondern beschreibt wichtige Hintergründe und Zusammenhänge.


Die Zwölf Regeln sind übrigens sinngemäß: 1. Steh aufrecht im Leben. 2. Behandle dich selbst so wie jemanden, für den du verantwortlich bist. 3. Befreunde dich mit Menschen, die das beste für DICH wollen. 4. Vergleiche dich mit dir selbst in deiner Vergangenheit, nicht mit anderen Menschen von heute. 5. Lass nicht zu, dass deine Kinder etwas tun, dass du sie nicht mehr magst. 6. Ordne dein eigenes Haus, bevor du die Welt kritisierst. 7. Strebe nach Dingen, die Bedeutung haben. 8. Bleibe wahrhaftig oder versuche wenigstens, nicht zu lügen. 9. Gehe immer davon aus, dass dein Gesprächspartner etwas weiß, das du nicht weißt. 10. Sei präzise in deiner Sprache. 11. Störe Kinder in ihrer Entwicklung nicht, wenn sie etwas im Leben ausprobieren. Und 12. streicheln Sie eine Katze, wenn sie einer auf der Straße begegnen – als Symbol für den Umstand, wie man in Zeiten großer Not und Stresses sich auf den Moment fokussiert.


Diese Regeln sind selbst jedoch nur Titel größerer Kapitel, die umfangreichere Themen der Psyche und des sozialen Umgangs miteinander behandeln. Peterson baut in seiner Herangehensweise oft auf der Psychologie von C.G. Jung auf. Doch geht es ihm noch mehr um die Selbstreflexion des Lesers. Daher ist das Buch auch kein Werk neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Es beruht vielmehr viel mehr auf Lebensphilosophie, die auf alten Denkern, Lebensweisheiten, Lebenserfahrungen und Werken von klassischen Schriftstellern zurückgeht.


Warum füllen Petersons lebensphilosophische und psychologische Schriften eine Lücke?


Es sind vor allem Männer, die sich von Petersons Büchern und Vorlesungen angezogen fühlen. Peterson deckt Dinge auf, die die meisten Männer als Lebenserfahrungen bereits in sich tragen, aber diese nicht auszudrücken vermögen, weil ihre Weltsicht dem Zeitgeist widerspricht.


Es ist, als ob man den Lebensweisheiten alter und lebenserfahrener Großeltern zuhört, deren Weltsicht nicht mehr dem Zeitgeist unserer Gesellschaft entspricht, aber dennoch auf einem festen Grunde steht.


Viele Menschen, besonders viele Männer, haben das Gefühl, dass man in der heutige Zeit aus Rücksicht auf die »politische Korrektheit« verschiedene Dinge nicht mehr ansprechen darf. Das führt zu einer Distanz zwischen der eigenen Wahrnehmung und der gesellschaftlichen Darstellung. Viele Themen sind mit Tabus besetzt. Peterson schafft es, einige dieser Tabus wieder aufzubrechen.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolf

Wir brauchen noch mehr Freidenker und Leute mit Zivilcourage. Jeder ist berufen, es sollten sich noch mehr trauen.

Gravatar: Reminiscere

@Thomas Waibel, wirklich wahr! Leider ist mit den Evangelen auch nichts mehr los. Wenn ich Beford-
Strohm sehe, diesen ewig grinsenden Chef-Funktionär
der EKD, muss ich tief Luft holen.

Gravatar: Burkhard Laatsch

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold !

Das gelte für unsere so elenden Politiker und gleichfalls unseren Meinungsmissionaren, den Medien !
Aber auch den Kommentatoren in diesem Forum.

Das Handeln letztlich schafft die Realität, alles andere ist Geschwätz ! ....bei allem Geschwätz ist irgendwann der Zug abgefahren u die Schwätzer stehen mit offenem Maul da , sehen wieder verständnislos hinter dem abgefahrenen, verschwundenen Zug her !

Der jetzige Zustand ist das Resultat dieser Schwatz-Orgien. Früher (und jetzt auch) waren es die Kirchen u nun fühlt sich fast jeder Depp (Merkel) dazu berufen es denen gleich zu tun , es wird leicht gemacht , man braucht nur auf einen oder mehrere Knöpfe zu drücken !

Die Knopfdruck-Epoche wird in die Geschichte eingehen. Demnächst wird nur noch so bezahlt (Abschaffung des Bargeld), egal ob man das Geld hat oder nicht , andere bedienen sich per Knopfdruck (Rundfunkgebühren) ,egal ob man damit einverstanden ist oder es ihnen zusteht.

Das Chaos nimmt seinen Anfang ! Bei den Germanen war die Massenintelligenz (Volksabstimmung) bestimmend heute ist es die Demokratie(keine Volksabstimmung)

Gravatar: Hannes Pfeiffer

Wir haben eine deutsche Facebook-Gruppe gegründet. Sie heißt "Jordan Peterson - Deutsch". Alle sind willkommen!

Gravatar: No-T7Facebook

Wenn' s nicht ausgrechnet Facebook wäre, käme ich zu Euch.

Gravatar: Menschenaffe

Die Demokratie wird nicht überleben, wir werden uns zerfleischen.
Wir sind zu viele, Gott hat versagt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang