Wie eine Ideologie sich selbst ad absurdum führt

Irrationale Allianz: Die feministische Linke und der politische Islam

Man kann einer irrationalen Ideologie nicht mit rationalen Argumenten begegnen. Genau dies ist das Problem bei der Allianz der Linken mit dem Islam. Was sie eint, ist der gemeinsame Hass auf die westlich-christliche Zivilisation.

Fotos: Wikimedia Commons / CC BY-SA 2.0
Veröffentlicht: | von

Eine der „Organisator*innen“ des links-feministischen Frauen-Marsches auf Washington, um gegen Donald Trump zu demonstrieren, war Linda Sarsour. Was wissen wir über diese Frau?


Linda Sarsour ist eine Amerikanerin mit palästinischen Wurzeln. Sie ist Muslimin, pro-palästinensische Aktivistin, trägt Kopftuch, argumentiert für die Einführung der Scharia (!) in Amerika, ist Vorsitzende der arabisch-amerikanischen Vereinigung in New York und hat Verbindungen zur radikalen Hamas-Organisation. Sie war der Grund, weshalb auf vielen Kundgebungen nicht-muslimische US-Amerikanerinnen aus „Solidarität“ einen Hijab trugen, d.h. mit einem Kopftuch herumliefen. Manche trugen die US-Flagge als Hijab.


Bei der Paralleldemonstration und Solidaritätskundgebung der „Feminist*innen“ in Berlin wurde dementsprechend auch laut und deutlich der Ruf des Muezzins zelebriert: „Allahu Akbar“ schallte es lautstark durch das Megaphon (siehe Berichte auf Freie Welt, Rebel Media sowie hier und hier und hier).


Bereits 2006 hatte der US-amerikanische Publizist David Horowitz in seinem Buch „Unholy Alliance: Radical Islam And the American Left“ vor dieser problematischen Verbindung zwischen der amerikanischen Linken und dem politischen Islam gewarnt. Wie sich gezeigt hat, hatte er nicht übertrieben.


Radikal und irrational: Hauptsache gegen Trump


Eine prominente Sprecherin des „Women's March on Washington“ war Donna Hylton. Es handelt sich um eine in Jamaika geborene Afroamerikanerin, die 1985 zusammen mit zwei Komplizinnen einen etwa 60-jährigen Mann entführte, diesen zwei Wochen lang derart schrecklich folterte und sexuell misshandelte (Eisenstangen ins Rektum eingeführt, Genitalien verstümmelt und zerquetscht, Nahrungsentzug, Erdrosselung, etc.) bis er qualvoll starb.


Vor Gericht war Donna Hylton wegen Beihilfe zur Folter und grausamen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden! Doch nach 25 Jahren kam sie frei. Nun spielt sie sich als Anführerin der Frauenrechtsbewegung auf – und dies wird von den Feministinnen nicht hinterfragt. Angesichts so mancher Demonstrationsschilder, auf denen „Eradicate Men!“ – „Löscht Männer aus!“ stand, müsste jeder normal-denkende Mensch ins Grübeln kommen.


Da wundert es auch nicht mehr, dass die Pop-Sängerin Madonna bei ihrer Rede auf der Demonstration äußerte, dass sie darüber nachgedacht habe, das Weiße Haus in die Luft zu sprengen.


Vielsagend waren auch die Übergriffe zahlreicher Feministinnen auf konservative Pro-Life-Aktivistinnen, die sich dem Frauen-Marsch anschließen wollten. Es kam zu regelrechte Prügeleien zwischen Feministinnen und Trump-Anhängerinnen.


Weniger überraschend ist hingegen, dass rund 50 Partnerorganisationen des feministischen Frauen-Marsches auf Washington von George Soros finanziert werden, der als größter Mentor von Hillary Clinton und schärfster Gegner von Donald Trump gilt.


So wundert es auch nicht, dass die US-amerikanischen Mainstream-Medien dem Frauen-Marsch auf Washington so viel kritiklose Aufmerksamkeit gewidmet haben. Während die Aussagen und Ziele des Frauen-Marsches nebulös und divers waren, so war ein bestimmtes Motiv kristallklar: Es ging gegen Trump. Deshalb haben die Medien auch so brav mitgespielt.


Ungleiches Paar – gemeinsamer Feind


Man kann einer irrationalen Ideologie nicht mit rationalen Argumenten begegnen. Genau dies ist das Problem mit der Allianz der feministischen Linken mit dem politischen Islam. Was sie eint, ist der gemeinsame Hass auf die westlich-christliche Zivilisation, der sie vorwerfen, auf rassistischen Füßen zu stehen. „White Supremacy“ – „Weiße Vorherrschaft“: Das ist das gemeinsame Feindbild.


Es sind die weißen, heterosexuellen, patriarchalischen, christlichen oder jüdischen Männer europäisch-amerikanischer Herkunft, die für alles Unheil dieser Welt verantwortlich zu machen seien. Daher müssten sich alle Religionen und ethnischen Minderheiten gemeinsam mit den Frauen dieser Welt gegen die weißen Männer auflehnen.


Dieser Ideologie-Mischmasch hat seine Wurzeln in der kritischen Theorie der Frankfurter Schule, im modernen Feminismus, in der historisch-kritischen Aufarbeitung des Kolonialismus – und er ist von radikalen Ideen vereinnahmt worden, die im Diskurs der Studentenbewegungen die seltsamsten Blüten bildeten.


In den USA fasst man diesen Ideologie-Mischmasch als „Cultural Marxism“ zusammen, also Kulturmarxismus. Doch bevor Sie diesen Begriff in Deutschland verwenden, seien Sie gewarnt: Die Linke hat diesen Begriff mit dem Label „Politisches Schlagwort der neuen Rechten“ versehen, das neu-rechte Verschwörungstheoretiker verwenden würden. Also hat die Linke den Diskurs wieder vorsorglich ideologisch vermint, auf das man keinen Begriff verwenden kann, ohne deswegen als Neurechter angegriffen zu werden.


Man kann den Ideologie-Mischmasch auch als das bezeichnen, was er wirklich ist: nämlich als weltfremder Unsinn, wie er nur im Elfenbeinturm und „Safe Space“ der steuerfinanzierten Geistes- und Sozialwissenschaftler und ihrer „Student*innen“ ausgeheckt werden kann.


Denn jeder normal-denkende Menschen erkennt auf dem ersten Blick, dass links-feministische Ideologie und Islam nicht zusammenpassen und niemals werden. Allein die Tatsache, dass sich in den letzten 70 Jahren in allem islamischen Staaten linke Ideologien (z.B. der pan-arabische Sozialismus von Gamal Abdel Nasser in Ägypten) und traditioneller Islam (z.B. die Muslimbrüder in Ägypten) bis aufs Blut verfeindeten, spricht Bände.


Auch dass der westliche Feminismus und die LGTBQ-(Lesbian, Gay, Trans-Gender, Bi-Sexual, Queer)-Community so ziemlich das Gegenteil von dem sind, was die muslimischen Salafisten und Wahhabiten vertreten, ist für jeden gesunden Menschenverstand kristallklar. In mindestens zehn islamischen Staaten werden homosexuelle Praktiken mit dem Tod bestraft.


Jeder kann sich vorstellen, was mit feministischen „Aktivist*innen“ passieren würde, wenn diese ihr Theater in Mekka auf der Kaba inszenieren würden. Auch in Afghanistan, Pakistan, Iran, im Jemen und anderswo in der islamischen Welt wären westlich-feministische Aktivitäten nicht denkbar.


Was ist mit den Frauen, Schwulen, Lesben und Transsexuellen, die diese radikale Form des Links-Feminismus ablehnen?


Das Internet ist voll von Meinungsäußerungen von Frauen und Mitgliedern der LGBTQ-Community, die zwar für Gleichberechtigung und Emanzipation eintreten, aber die radikale Version des Links-Feminismus ablehnen. Das können zum Beispiel Christen oder Juden sein, oder konservative Homosexuelle.


Doch auch gegen diese Gruppen haben die radikalen „Links-Feminist*innen“ ihre Parolen parat. Die weißen Schwulen und Lesben seien privilegiert, heißt es, weil sie keiner ethnischen Minderheit angehören. Oder sie seien religiös-verblendet oder wüssten nicht, was es heißt, ein Opfer sexueller Gewalt zu sein.


Besonders schmerzhaft ist die Allianz von linkem Feminismus und politischem Islam für die religiös verfolgten Minderheiten des Nahen und Mittleren Ostens – beispielsweise für die Frauen der christlichen Kopten in Ägypten oder die Frauen der Jesiden im Irak. Sie verstehen die Welt nicht mehr.


Ebenso betroffen sind all die vielen Frauen, die sich in der islamischen Welt gegen die Sittenwächter der Mullahs und Imame für Emanzipation und Frauenrechte einsetzen. Nicht vergessen sind die vielen zehntausende Frauen, die in den späten 1970er Jahren in Teheran gegen die Einführung der Kopftuch-Pflicht demonstriert haben – und bitter verloren.


Was ist mit all den unterdrückten Jugendbewegungen im Iran, mit all den jungen Mädchen und Frauen, die sich so gerne mal westlich kleiden möchten oder einfach mal tanzen wollen? Im Iran ist es nämlich verboten zu tanzen.


Was ist mit all den jungen Mädchen in Afghanistan oder in den Bergen des Jemen oder im Nordwesten Pakistans, die so gerne zur Schule gehen würden, es aber nicht dürfen, wegen der religiösen Vorschriften? Was ist mit all den Sexsklavinnen, die aus Bangladesch und Indonesien in Saudi-Arabien gelandet sind und dort ein entrechtetes Leben führen?


Wer für Frauenrechte kämpft, sollte in den islamischen Ländern anfangen


Auf dem Frauen-Marsch in Washington trugen viele Frauen sogenannte Pussy-Caps. Das sind rosa Hüte, die Vaginas symbolisieren sollen. Viele hatten sich überlebensgroße rosafarbene Vagina-Symbole gebastelt, die sie aus Protest gegen Trumps „grab her by the pussy“-Spruch hochhielten.


Vielleicht wäre es an der Zeit, einmal an die Millionen Frauen Afrikas und des Nahens Ostens zu erinnern, die an der Klitoris und Scheide beschnitten wurden. Die weibliche Beschneidung ist ein grausamer Akt. In Ägypten sind rund 90 Prozent aller Frauen beschnitten.


Tatsache ist: Zu keiner Zeit in der Geschichte der Menschheit hatten Frauen so viele Rechte und ein so gutes Leben wie in der heutigen westlichen Zivilisation. Weder in der Antike, noch im Mittelalter, weder im Nahen oder Fernen Osten, noch sonst auf der Welt war die Emanzipation jemals so weit vorangeschritten. Doch ausgerechnet diese Gesellschaft und Zivilisation haben die Links-Feminist*innen zum Feindbild erklärt – und sich dafür mit dem Islam verbündet. Verrückter geht es nicht mehr.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: R. Avis

Wer da mit Argumenten kommt, hat bereits verloren. Folgen wir der Spur des Geldes, genauer genommen, wovon jede/r Einzelne dieser Plebs seine täglichen Ausgaben bestreitet. Ich kenne nur die Biographie von wenigen, aber wenn ich davon auf den großen Rest schließe, sind deren Chancen am regulären Arbeitsmarkt desolat. Wenn also Gelder aus muslimischen Erdöl-Lãndern an alle Organisationen fließen, die der Islamisierung den Weg bereiten, wenn sogar die Rothschilds, Rockefellers und Konsorten mit dem gleichen Ziel den Untergang ihrer eigenen Zivilisation finanzieren, wie will man da noch an Vernunft appellieren? Die Schreihälse werden dafür bezahlt, daß sie laut sind und nicht, damit sie nachdenken.
(Übrigens: Fast jeder aus der Szene, den/die ich persönlich kenne, haben einen Drogenhintergrund, wobei ich Cannabis dazuzähle).

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Eine gute Darstellung,
hoffe die Bürger können auch etwas zwischen den Zeilen lesen und ihre Entschlüsse bei der nächsten Wahl in der BRD treffen.

Gravatar: p.feldmann

Sehr guter Beitrag, bsonders auch die Darstellung der Altlasten der Rädelsführer! Wer das getan hat, was Hylton getan hat, hat eigentlich aktives Bürgerrecht verwirkt!
Wer so jmandem eine Bühne gibt, zeigt, wo und für was er steht. Solchen Organisationen gehören alle Fördergelder entzogen.

Die Allianz der genannten Totalitarismen (links +Islam), so evident inkompatibel sie untereinander sein mögen..., ist die große Gefahr der nächsten Jahrzehnte!

Wie die Geschichte für die Linke ausgeht, läßt sich leicht in Houellebecqs Unterwerfung nachlesen- etliches läuft schneller ab als er es selbst prophezeit hat!

Gravatar: Hoover

Der Artikel ist ein Volltreffer!

Gravatar: Hans Meier

Was wir brauchen ist ganz einfach. Wir brauchen ein Mehrheitswahlrecht und schon sind die „Minderheiten“ in der Realität zu verorten.
Wer wie Trump einen Familien-Menschen verkörpert, der hat doch selbstverständlich alle a-sozis und Perversen gegen sich, das ist doch einfach verständlich.
Denn wer sich aus sexueller Lust & Tücke an Kindern vergreifen will, „den zieht es doch als Kick“ in die Öffentlichkeit, um Demos zu veranstalten und „seine schreiende Blödheit“ zu skandieren, weil statistisch, ist eine solche „Minder-Begabung“ Sachen Gender oder Klima-Bewachung oder Kanzlerinnen-Friseur.
Wir benötigen ein echtes Wahlrecht, was der Bevölkerung die Souveränität nicht wegnehmen kann, indem Parteivorsitzenden quasi den Feudalismus wieder gefunden haben.
Die „Parteianführer bestimmen über die Listenplatz-Reihen-Folge“ und da liegt schon der „Hund begraben“, genau da, „an dieser selbstherrlichen Parteilichkeit“ wird die „Volksabstimmung“ der Mehrheiten und jedes Vertrauen, ausgehebelt.
„Unsere Parlaments-Millionäre“ machen Lobby-Gesetze zu ihren „Nebenverdienst-Vorteilen“, sie bewirtschaften per Consulting-Beteiligungen „das Klima“ mit „Klima-Klingelingeling-Gesetzen“ mit denen „zig Milliarden zwangs-verschoben“ werden, weil z. B. mit „Vorschriften neue Heizungen Pflicht werden“ oder die Hausmauern vor der Sonne geschützt werden müssen und mit Styropor, auf Kosten aller Bewohner, und zum Tode aller, die bei Bränden in den oberen Etagen durch Rauchvergiftung sterben, aber solche „parlamentarischen Totschläger führen Ministerien an“ und solche Parlaments-Trickser und „Klima-Rettungs-Antäuscher“ aus dem „Bundes-Margarine-Ministerium“ halten „uns für so dumm“, wie wir eben gar nicht sind, weil wir nicht in der „Berliner-Puppen-Kiste“ gelandet sind.
Einem „Rotlicht-Zirkus mit ganz viel Rouge“ am GEZ-Image, was sich täglich in die Bundes-Wohnzimmer erbricht, es „riecht echt übel“ was da so permanent, ge-clebert und ge-slomkat wird.
Wenn Wahlrecht, dann auch das demokratische Recht auf „Abwahl von politischem Gesindel & Friendel“! Inclusive Schadenersatz, und volle Haftung!
Und sofort Schluss, „mit der GEZerei“!

Gravatar: Gernot Radtke

Keine Aufregung! Der radikale Feminismus mendelt sich aus. Die Evolution braucht ihn nicht. Mit Verrückten gibt die sich nicht ab. Die hat Wichtigeres zu tun. Auf keinen Fall den Artenschutz.

Gravatar: Sansibar

We need a Men's Rights Movement!

Gravatar: silberwurzel

sehr gute Brschreibung einer traurigen Realität. Nur an einem Punkt irrt der Autor: Es gibt durchaus eine deutliche Verbindung zwischen Islam und Sozialismus: es sind beides Kollektivistische Ideologien, die das Individuum mit Gewalt in die jeweiligen Vorstellungen zwingen. In allen muslimisch dominierten Ländern gibt es deshalb nur zwei konkurrierende Staatsformen: Gottesstaat (Iran, Saudi-Arabien, Kuweit, etc...) oder sozialistische Diktatur (Baath Partei von Saddam Hussein, Gaddhafi, Assad, Nasser und Nachfolger ...). Zwischenformen wie etwa die Türkei oder Malaysia haben keine solide Grundlage und bewegen sich automatisch in die eine oder andere Richtung (meist zum Gottesstaat). Islam und Sozialismus sind die zwei Seiten derselben Kollektivistisch-Antiindividuellen Medaille.

Gravatar: Dirk S

Hört sich fast so an, als wenn der Feminismus westlich-linker Prägung ein Fall für die ICD ist..

Prägungsfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: H.Roth

Wenn man nur einen gemeinsamen Feind hat, dann schliessen auch Herodes und Pilatus Freundschaft. Oder Hitler und Stalin paktieren. Oder der Feminismus paktiert mit dem Islamismus. Denn der Feind ist deutlich auszumachen: der weiße, heterosexuelle, konservative, christliche Mann. Und dessen Freunde.

Islamismus und Feminismus sind Kinder desselben Geistes, und wie alle Totalitarismen, streben sie nichts geringers an, als die Weltherrschaft. Hier sind sie Konkurrenten, keine Gegner.

Welche der beiden Ideologien mehr Menschenleben auf dem Gewissen hat, weiß ich nicht. Dem Feminismus "verdanken" wir sicher einen Großteil der Abtreibungen in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang