Mehr als in allen anderen EU-Ländern zusammen

Zwei Drittel aller Asylanträge wurden 2016 in Deutschland gestellt

Von der in den ersten drei Quartalen 2016 insgesamt knapp einer Million in den EU-Ländern gestellten Asylanträgen entfielen auf Deutschland allein 658.000 Anträge. Es folgen Italien (85.000 Anträge) und Frankreich (62.000 Anträge).

Veröffentlicht: | von

Deutschland ist das Ziel von Migranten, Asylbewerbern und »Flüchtlingen« aus allen Herren Ländern der Welt. In den ersten drei Quartalen des Vorjahrs wurden offiziell fast eine Million Asylanträge in den 28 Ländern der EU von Ankömmlingen gestellt. Rechnet man den Schnitt dieser drei Quartale hoch, so werden bis zum Ende des Jahres 2016 ungefähr 1,3 Millionen Menschen in der EU einen Asylantrag gestellt haben. Damit würde der bisherige Rekordwert aus 2015 (1,2 Millionen Anträge) noch einmal übertroffen.

Von den jetzt erfassten 988.000 Anträgen entfallen nach einen Bericht der »Welt«, der sich auf Angaben der europäischen Behörde für Statistik (Eurostat) bezieht, entfielen 658.000 der gestellten Anträge auf Deutschland. Das sind mehr als zwei Drittel aller Anträge.

Einen Asylantrag kann jeder stellen; dieses Recht ist unstrittig. Aber es gibt klare Regeln, wem ein Recht auf Asyl zu gewähren ist. Insbesondere Menschen, die sich außerhalb ihres Heimatlandes befinden und berechtigte Furcht haben müssen, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe verfolgt zu werden, sollte Asyl gewährt werden. Doch insbesondere wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen, Krieg oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt. 

Allerdings setzt die Merkel-Regierung diese klaren und auch international anerkannten Vorgaben nicht um. Statt Personenkontrollen an den Grenzen durchzuführen und offensichtlich unbegründet gestellte Anträge und ihre Antragsteller am Betreten des deutschen Bodens zu hindern, bleiben Tür und Tor geöffnet, die Menschen strömen weiterhin ungehindert ein und setzen sich fest. Dem Betrug am deutschen Sozialsystem wird aufgrund der fehlenden Kontrollen Vorschub geleistet, straffällig gewordene Asylbewerber werden nicht abgeschoben und die Lasten dieser fehlerhaften Politik dem Steuerzahler aufgehalst. Deutsche Realpolitik 2016!

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jürgen Althoff

"Einen Asylantrag kann jeder stellen, dieses Recht ist unstrittig":
Gilt das auch für diejenigen, die aus einem Nachbarland kommen, in dem sie bewusst keinen Asylantrag gestellt haben und die deshalb in Deutschland illegale, d.h. gegen geltendes Recht Verstoßende sind? Das würde ja bedeuten, dass die Auswahl des asylgewährenden Landes ein Wunschkonzert ist, wo das am besten zahlende Zielland "gewinnt".

Gravatar: p.feldmann

Die einfache Folgerung aus dem Charaktermagneten Deutschland wird sein müssen, daß wir unser Sozialsystem aufgeben müssen!
Das freundliche Gesicht, ebenso wie die mürrische Indifferenz zum Wunder der offenen Grenzen, waren samt und sonders die Ouverture dazu!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang