US-Demokraten gegen Vatikan?

Wurde Papst Benedikt von der Obama-Regierung zum Abtritt gedrängt?

Papst Benedikt war für eine Aussöhnung mit dem Patriarchat in Moskau und kritisierte den Islam. Dies hatte nicht in das Konzept der US-Außenpolitik unter Barack Obama und dessen Außenministerin Hillary Clinton gepasst, die ihren Ton gegen Russland verschärften und für eine pro-islamische Öffnung Europas warben.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Barack Obama, Benedikt XVI., Bergoglio, Franziskus, Ratzinger, Rom, Vatikan
von

Guiseppe Nardi veröffentlichte vor nicht allzu langer Zeit auf dem Portal »Katholisches: Magazin für Kirche und Kultur« einen Beitrag über die mysteriösen Hintergründe zum Abgang Ratzingers als Papst Benedikt XVI. Damals hieß es, Ratzinger würde aus Altersgründen zurücktreten: ein in der Geschichte des Vatikans einmaliger Vorgang! Sein Artikel beruhte auf ebensolchen Darstellungen der italienischen Zeitung »La Verità«.


Im Zentrum steht der Verdacht, dass Ratzinger nicht allein aus Altersgründen oder wegen Amtsmüdigkeit zurücktrat. Es müssen noch andere Aspekte eine Rolle gespielt haben. Der Verdacht fällt auf den Einfluss aus den USA. Genauer gesagt: Es geht um den Einfluss der damaligen US-Regierung unter Barack Obama auf den Vatikan und die italienische Regierung in Rom.


Wie Nardi in seinem Beitrag schlüssig nahelegt, waren es wohl zwei Themen, die den USA besonders wichtig waren:


Zum einen ging es um das Verhältnis des Vatikans und Italiens zu Russland und zu Wladimir Putin. Papst Benedikt suchte eine »historische Versöhnung« mit dem orthodoxem Patriarchat in Moskau. Washington befürchtete das sogenannte »geopolitischen Projekts der euro-russischen Integration«. In dieser Zeit blühte auch die Männerfreundschaft zwischen Silvio Berlusconi und Wladimir Putin. Beides war den USA ein Dorn im Auge.


Zum anderen soll es darum gegangen sein, dass Ratzinger sein schwieriges Verhältnis zum Islam und eine kritische Haltung zur islamischen Migration nach Europa zeigte. Benedikt XVI. war mit seiner Regensburger Rede zum kirchlich-intellektuellen Kopf der Opposition gegen den islamischen Fundamentalismus geworden – in einer Zeit, als US-Präsident Barack Obama und dessen damalige Außenministerin Hillary Clinton als Reaktion auf den Arabischen Frühling die Nähe zu den zeitweise regierenden »Muslimbrüdern« in Ägypten suchten.


Was folgte, waren massive US-Einflussnahmen auf Rom und den Vatikan, die einerseits zum Sturz Berlusconis und später zum Rücktritt von Ratzinger geführt haben. Diese Einflussnahmen kamen durch beispiellose Skandalkampagnen zustande.


Gegen Berlusconi wurde der Fall »Ruby«, gegen den Papst die Krise um die veröffentlichten Dokumente der »Vatileaks« aufgerollt. Der Papst wurde zudem mit dem Ausschluss der Vatikanbank IOR und des Kirchenstaates aus dem SWIFT-System unter massivem Druck gesetzt. Verdächtig: Kaum war Benedikt durch Franziskus ersetzt, war die Vatikanbank wieder ins SWIFT-System zurückgekehrt. Akteur der Kampagne war die Deutsche Bank. Doch in Italien vermuten viele, dass die US-Regierung die Deutsche Bank unter Druck gesetzt hatte, um diesen Schritt durchzuführen.


In diesen Kontexte passt auch, wie sehr Bergoglio alias Papst Franziskus der neuen US-Regierung genehm war und sofort massive Reformen im Vatikan durchführte, Europa zur Aufnahme islamischer Masseneinwanderung aufmunterte und die Beziehungen zwischen Rom und Moskau wieder abflauten. Eines ist jedenfalls klar: Weder London, Paris oder Berlin hätte Macht und Einfluss genug, um einen Wechsel in Rom und im Vatikan herbei zu führen. Die USA schon.


[ Schlagworte: GeoAußenPolitik ]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerstenmeyer

Bergoglio alias "Papst" Franziskus ist nicht "Papst". Die berechtigten und glücklichen Hoffnungen auf eine Rückbesinnung der hl. Kirche auf die Zeit vor dem V2 wurden brutal zerschlagen.
Heute dürfen Leute an den Tisch des Herrn, die da nichts verloren haben. Wer sich hat scheiden lassen und sich neu verheiratet, lebt in fortgesetzter schwerer Sünde.
Mit dem Schreiben Amoris laetitia wurde das Allerheiligste entweiht. Ein nie dagewesenes Sakrileg, begangen von einen "Papst".

Gravatar: Unmensch

Nicht nur Vasallen-Regierungen, nein, auch Vasallen-Päpste. Und viele dumme Mitläufer. So geht Untergang!

Gravatar: Klimax

Reine Spekulation, dazu ziemlich unglaubwürdig. Wer glaubt, Ratzinger sei ein so schwacher Charakter, daß er sich als Papst (!) von Politikern unter Druck setzen und zu etwas zwingen lasse, hat wenig Menschenkenntnis.

Gravatar: karlheinz gampe

Obama, Clinton und Merkel sind Kriminelle , die vor Gericht gestellt werden müssen !

Gravatar: Daniel Rossmann

"Benedikt XVI. war mit seiner Regensburger Rede zum kirchlich-intellektuellen Kopf der Opposition gegen den islamischen Fundamentalismus geworden – in einer Zeit, als US-Präsident Barack Obama und dessen damalige Außenministerin Hillary Clinton als Reaktion auf den Arabischen Frühling die Nähe zu den zeitweise regierenden »Muslimbrüdern« in Ägypten suchten."

Dafür spricht einiges, wenn man einmal genauer hinsieht welche Ziele Obama (und Merkel die Obama beim Sturz Benedikts tatkräftig unterstützt hat) wirklich verfolgt hat:

Member of Congress Loui Ghomert about Obama an the Muslimbrotherhood:

https://www.youtube.com/watch?v=DyZKTelObOo

4 Star Admiral Slams Obama – Muslimbrotherhood infiltrated the white house:

https://www.youtube.com/watch?v=GqkZBWd6-nI

4 Star Admiral accuses Obama of treason:

https://www.youtube.com/watch?v=5zT8tF41KDI)

Es gibt noch eine ganze Anzahl von Hinweisen, daß Obama und Merkel das langfristige Ziel hatten eine Art "Weltregierung" mit Hilfe der Muslimbruderschaft, die ja ein übernationales Netzwerk ist, zu installieren. Man denke nur an die Unterstützung des Ägyptischen Muslimbruders Mohammad Mursi durch Merkel und Obama (Merkel hat die Muslimbrüder beim Sturz Mubaraks unterstützt (http://www.spiegel.de/politik/ausland/muslimbrueder-in-aegypten-wie-deutschland-sich-den-islamisten-annaehert-a-743563.html) und beide haben versucht Mursi nach seiner Absetzung durch Al Sisi wieder ins Amt zu bringen (http://www.welt.de/politik/deutschland/article117709063/Westerwelle-nennt-Mursis-Absetzung-Rueckschlag.html; http://www.welt.de/politik/ausland/article118590700/Westerwelle-setzt-sich-fuer-gestuerzten-Mursi-ein.html; https://de.nachrichten.yahoo.com/westerwelle-sichert-mursi-deutsche-unterst%C3%BCtzung-zu-111329407.html; http://www.sueddeutsche.de/politik/krise-in-aegypten-westerwelle-fordert-freiheit-fuer-mursi-1.1719841; http://www.n-tv.de/politik/Parlament-trotzt-dem-Militaerrat-article6698601.html; http://www.derwesten.de/politik/merkel-besorgt-ueber-amtsenthebung-mursis-westerwelle-sieht-schweren-rueckschlag-fuer-die-demokratie-page3-id8147578.html; www.sueddeutsche.de/politik/aegypten-mccain-warnt-vor-totalem-blutvergiessen-1.1740589) daß Mursi aus Ägypten einen islamischen Staat machen wollte, in dem die Scharia Grundlage allen Rechts sein sollte (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/staatskrise-in-aegypten-spitzt-sich-zu-verfassungsentwurf-sieht-scharia-als-hauptquelle-der-gesetzgebung-11976632.html) spielte dabei ebensowenig eine Rolle, wie die von Mursis Anhängern angestiftete und durchgeführte brutale Christenverfolgung (http://www.tagesspiegel.de/politik/eskalation-der-gewalt-brutale-uebergriffe-gegen-christen-in-aegypten/8654894.html)) und ebenso an die Unterstützung Erdogans durch Merkel (Merkel ist wenige Tage vor der Wahl im November 2015, bei der Erdogan wahrscheinlich nicht die absolute Mehrheit errungen hätte in die Türkei zum Staatsbesuch gefahren und hat trotz massiver Repressalien gegenüber der Opposition durch Erdogan (https://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_der_T%C3%BCrkei_November_2015) Erdogan 2 Mrd. Euro versprochen, worauf Erdogan zwei Tage später mit absoluter Mehrheit wiedergewählt wurde (http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/11/520509/oezdemir-merkels-wahlkampfhilfe-fuer-erdogan-hat-gefruchtet/; http://www.sueddeutsche.de/politik/merkel-in-der-tuerkei-deutsche-wahlkampfhilfe-fuer-erdoan-1.2694207; http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/angela-merkel-tuerkei-fluechtlinge-visa-erleichterung; https://www.n-tv.de/politik/Tuerken-lassen-sich-ihre-Hilfe-teuer-bezahlen-article16151456.html; http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/nach-der-tuerkei-reise-kritik-wegen-merkels-offerten-an-erdogan-13864013.html; http://www.tagesspiegel.de/politik/merkels-verhandlungen-zu-fluechtlingen-in-istanbul-tuerkei-will-geld-freiheiten-und-bessere-beziehungen/12464334.html)), der nach eigenem Bekunden der Muslimbruderschaft angehört. Darüber müßte ein Buch geschrieben werden. Die Faktenlage diesbezüglich ist erdrückend.

Zu Obama genügt es sich diese beiden Videos anzusehen:

https://www.youtube.com/watch?v=96JSPV2tc4o

https://www.youtube.com/watch?v=ErzxOz3Dzv8&t=50s

Wer so denkt wie Merkel und Obama für den ist klar, daß Papst Benedikt ein gefährliches Hindernis für ihre größenwahnsinnigen Weltmachtträume darstellt, das beseitigt werden muß. Schön daß Freie Welt das Thema aufgegriffen hat.

Frage zum Schluß: Was ist eigentlich mit dem vor der Wahl versprochenen Untersuchungsausschuß Merkel??? Jetzt, da die AfD Oppositionsführerin ist und was den Untersuchungsausschuß betrifft die Lindner-FDP an ihrer Seite hat dürfte einem solchen nichts mehr im Wege stehen. Ich hoffe die AfD hält diesbezüglich, was sie vor der Wahl versprochen hat und macht es nicht wie die anderen Parteien, die nach der Wahl von dem was sie vor der Wahl gesagt haben nichts mehr wissen wollen.

Gravatar: Catilina

Angeblich, d.h. von der offiziellen Presse nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert, bekam Papst Benedikt ein Angebot, welches er nicht ablehnen konnte: entweder er tritt zurück oder die Vatikanbank wird vom SWIFT-System ausgeschlossen, also sämtlichen katholischen Einrichtungen weltweit wird der Geldhahn abgedreht.
Vor ein paar Tagen jedoch sickerte durch, daß der amerikanische Geheimdienst CIA über die Vatikanbank Geldwäsche betreibt: Geld, welches durch Drogenhandel in Afghanistan und Columbien verdient wurde. Wenn Papst Benedikt sich darauf nicht einlassen wollte, mußte natürlich ein neuer Papst her.

Gravatar: Daniel Rossmann

Nachtrag zum vorangegangenen Kommentar: Es gab damals übrigens gegen die Politik Obamas und Merkels in den USA eine wenn auch kleine, doch sehr mutige Opposition. Die Kongressabgeordneten Ghomert, King und Bachmann besuchten damals Ägypten und unterstützten den ägyptischen General Al Sisi mit Ansprachen im öffentlichen Ägyptischen Fernsehen offen gegen die Politik Obamas und gratulierten ihm zum Sturz der "Bruderschaft des Terrors" und versicherten ihm die Unterstützung des Großteils des amerikanischen Volkes:

https://www.youtube.com/watch?v=T_82J0bvObE

In Deutschland startete die AfD unter Lucke damals eine Kampagne gegen die Massentötung von Hunden in Rumänien. Das Leid der Christen, die von den Anhängern Mursis damals verfolgt und getötet wurden (http://www.tagesspiegel.de/politik/eskalation-der-gewalt-brutale-uebergriffe-gegen-christen-in-aegypten/8654894.html) interessierte in Deutschland niemanden. Kritik an dem schändlichen Verhalten der Bundesregierung und aller im Bundestag vertretenen Parteien, die allesamt die merkelsche Unterstützungspolitik gegenüber Mohammad Mursi und seiner Bruderschaft des Terrors mittrugen, gab es nicht. Leider auch nicht von der AfD. Bis heute hat sich die AfD von ihrer fatalen politischen Fehlbeurteilung der damaligen Ereignisse nicht distanziert.

Was im vorigen Kommentar noch vergessen wurde: Merkel war die erste Staatschefin, die den Anführer der "Bruderschaft des Terrors" in Ägypten, dem sie zur Macht verholfen hatte und den sie dann mit großer Anstrengung vergeblich versuchte an der Macht zu halten, dann auch mit militärischen Ehren bei einem offiziellen Staatsbesuch im Kanzleramt begrüßte:

https://www.bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Pressemitteilungen/BPA/2013/01/2013-01-25-merkel-mursi-breg.html

http://www.pi-news.net/2013/01/berlin-militarische-ehren-fur-judenhasser-mursi/

Auch Obama wollte dem nicht nachstehen und lud Mursi kurz nach seiner Machtübernahme nach Washington ein:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-westerwelle-trifft-in-kairo-praesident-mursi-a-843287.html

Und die Welt diesseits des Atlantiks schwieg.

Und heute wundern sich die Menschen, daß Merkel Mohammedaner, für die der Hass auf Juden und Christen zur politisch-religiösen DNA gehört millionenfach in unser Land holt. Niemand hätte sich gewundert, wenn er den Ereignissen 2013 in Ägypten und in der Türkei (2013 (mehrfacher Versuch Frau Merkels zur Wiederaufnahme der Beitrittsverhandlungen die dann aber durch die Ereignisse auf dem Taksim-Platz und das brutale Vorgehen Erdogans gegen die friedlichen Demonstranten dort gescheitert sind) und 2015/2016 (http://www.pi-news.net/2016/03/soros-co-orban-gefaehrlichster-mann-der-eu/; http://www.esiweb.org/pdf/ESI%20-%20The%20Merkel%20Plan%20-%20Compassion%20and%20Control%20-%204%20October%202015.pdf) und die Haltung der Bundesregierung zu diesen Ereignissen mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätte. Diese Frau ist größenwahnsinnig. Sie mißbraucht dieses Land um ihre größenwahnsinnigen, verbrecherischen Weltregierungsträume (https://www.youtube.com/watch?v=6nzAwNoSbUw; https://www.youtube.com/watch?v=coGxlGQ4b58) Stück für Stück umzusetzen. Der Islam, der ja bereits seit seiner Gründung mit einen globalen Herrschaftsanspruch auftritt, soll ihr dabei helfen. Gelingen wird ihr das nicht, aber den Schaden, den sie damit jetzt bereits angerichtet hat ist schon viel zu hoch und vielleicht in Teilen nicht mehr reversibel. Das Land, unser Land, ist durch diese Frau ihren politischen Mentor, den Mohammedaner Obama und ein allzu vertrauensseliges und verführbares, nicht nachdenkendes Volk bereits jetzt irreparabel beschädigt.

P.S. Mursi wurde übrigens mit Hilfe und sehr massiver finanzieller Unterstützung Israels und einiger arabischer Golfstaaten, die Angst vor einer Übernahme durch die übermächtig werdende Muslimbruderschaft hatten, gestürzt. Ein schwerer Schlag gegen die Weltregierungspläne von Obama und Merkel.

Gravatar: Thomas Waibel

Ratzinger war zu konservativ und die Revolution droht sich zu verlangsamen, also wurde er durch den "christlichen" Marxisten Bergoglio ersetzt, der in diesen Verein einen Schwung (nach links) rein brachte.

Gravatar: Thomas Waibel

Catilina 23.01.2018 - 13:26

Daß dürfte der Grund oder ein Grund sein, weshalb der "Befreiungstheologe" Bergoglio die kommunistische Terror-Organisation FARC, die die Herstellung und den Handeln von Kokain in Kolumbien kontrolliert, unterstützt.

Gravatar: Thomas Waibel

Gerstenmeyer 23.01.2018 - 11:55

Daß Bergoglio "Wiederverheirate" und Homosexuelle zur "Kommunion" zuläßt ist schlimm, weil damit Ehebruch und die Sünde gegen die Natur anerkannt und gefördert werden, aber die "Kommunion" ist nicht sakrilegisch, weil die Wandlung in den modernistischen "Messen" nicht zu Stande kommt. Brot bleibt Brot und Wein bleibt Wein.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang